Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Ubuntu-Forum & Kubuntu-Forum | www.Ubuntu-Forum.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • »Cactus2535« ist männlich
  • »Cactus2535« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 255

Registrierungsdatum: 28.09.2007

Derivat: Ubuntu

Architektur: 32-Bit PC

Desktop: Unity

  • Nachricht senden

1

24.02.2008, 03:18

Festplatten unter Ubuntu in ntfs formatieren?

Ahoi,

da ich die Platte auch unter Windows nutzen will, möchte ich die Festplatte gerne in NTFS formatieren.
Allerdings ist das Feld für NTFS bei Gparted grau, so das ich es nicht anwählen kann.

Wie kann ich die Festplatte in NTFS formatieren?

Gruß Cactus2535

2

24.02.2008, 09:49

Hallo,

da du schreibst, dass du die Platte auch in Windows nutzen willst, gehe ich davon aus, dass du auch Windows hast. Dann formatierte doch die Platte mit Windows.

Ansonsten fehlen dir vielleicht die Pakete ntfs-3g und/oder ntfsprogs
~ Two hours of trial and error can save ten minutes of RTFM ~

Buba

User

  • »Buba« ist männlich

Beiträge: 1 947

Registrierungsdatum: 13.04.2006

Derivat: Kubuntu

Architektur: 32-Bit PC

Desktop: KDE4

  • Nachricht senden
  • »hellmi666« ist männlich

Beiträge: 629

Registrierungsdatum: 08.08.2007

Derivat: Kein Ubuntu-Derivat

Architektur: 64-Bit PC

Andere Betriebssysteme: Arch-Linux (Mate-Desktop)

  • Nachricht senden

4

24.02.2008, 11:21

Alternative: Das Ganze mit ext3 formatieren und den Treiber für Windows dann installieren.



Alternativ mit Fat32 formatieren. Dann gehts doch bei beiden OS ohne Treiber, oder?
Grüße Hellmi
Grüße Hellmi
_______________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________
Mein Pc: AMD Athlon 64 4000+, 1024 MB DDR-Ram, nVidia GeForce 7300LE, Festplatten: 2x 250 GB intern, 1x1TB extern (50 GB für Windows, Rest für Linux)

Wenn ich mal groß bin, werde ich bestimmt nicht wieder Schlosser.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »hellmi666« (24.02.2008, 11:23)


5

24.02.2008, 11:25

Grundsätzlich schon, nur bringt FAT32 einige Einschränkungen mit, wie eine maximale Dateigröße von nicht ganz 4GB. NTFS funktioniert hingegen ganz gut, auch unter Linux.
~ Two hours of trial and error can save ten minutes of RTFM ~

Buba

User

  • »Buba« ist männlich

Beiträge: 1 947

Registrierungsdatum: 13.04.2006

Derivat: Kubuntu

Architektur: 32-Bit PC

Desktop: KDE4

  • Nachricht senden

6

24.02.2008, 11:33

Vor allem kann FAT32 keine Rechteverwaltung, das muss nicht schlimm sein, aber es kann, wenn nicht jeder auf alles zugreifen soll. Also da ist dann "alles oder nichts".

Beiträge: 229

Registrierungsdatum: 01.07.2007

Derivat: Ubuntu

Architektur: 64-Bit PC

Andere Betriebssysteme: Arch

  • Nachricht senden

7

24.02.2008, 12:01

Damit gparted auch ntfs schreiben kann, musst du das Paket ntfsprogs installieren ;)
Intel Core2Quad Q6600 4x 2,4 GHz | 6 GB DDR2 RAM | GF 8600GT 512 MB DDR3 | 80 GB & 500 GB SATA HDD
Samsung SyncMaster 931c 1280x1024 px


  • »Cactus2535« ist männlich
  • »Cactus2535« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 255

Registrierungsdatum: 28.09.2007

Derivat: Ubuntu

Architektur: 32-Bit PC

Desktop: Unity

  • Nachricht senden

8

24.02.2008, 17:15

Nein ich hab zwar kein Windows, allerdings wird die Platte bald in nen anderen Rechner gebaut.
Deswegen bin ich mit NTFS besser bedient.
Danke für eure Antworten, werde es gleich mal probieren!

EvoX

User

  • »EvoX« ist männlich

Beiträge: 1 106

Registrierungsdatum: 11.02.2007

Derivat: Kein Ubuntu-Derivat

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: XFCE

Andere Betriebssysteme: Frickelbude - XFCE / LXDE

  • Nachricht senden

9

24.02.2008, 17:34

Der Nachteil des Programmes von Buba ist , das alle Partionen angezeigt werden auch wenn sie nicht EXT2 / EXT3 Formatiert wurden aber sie können nicht gelesen werden sondern man bekommt eine Fehlermeldung das man die Partionen formatieren soll ( ist ziemlich Nervig)
Aber es können nicht alle Dateisysteme wirklich gelesen werden die mit EXT3 Formatiert wurden ( Erfahrungen aus eignen Test) sondern wie das Programm sagt Ext2IFS ;)
Bessere Alternative ist DM Crypt Container ( Live CD) wenn sensible Dateien transportiert werden sollen

Greetz
Chrome OS + Bill OS = Auf die Knie und Danke Diene Liebe deinen Gott!
Back to the Roots!

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »EvoX« (24.02.2008, 17:38)