Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Ubuntu-Forum & Kubuntu-Forum | www.Ubuntu-Forum.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • »alaskabear« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5

Registrierungsdatum: 13.01.2022

Derivat: Ubuntu

Version: unbekannte Version

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: unbekannt

  • Nachricht senden

1

13.01.2022, 13:12

Rechner plattmachen und ganz neu aufsetzen

Hi,
ich habe hier ein Laptop (HP ZBook) und aktuell läuft auf dem Ubuntu 20.04.3.

Es sind 2 Festplatten verbaut:HDD1 (500GB) müsste dies sein (lt. gparted):

- /dev/sda1, mit fat32 und /boot/efi mit 500MB
- /dev/sda2, extended mit 500GB,

- /dev/sda5, ext4 mit 500 GB (eingerückt. müsste das gleiche wie sda2 sein?)
HDD2 (1TB);
- /dev/sdb1, ntfs, komplett leer, hatte ich mit gparted formatiert (waren alte Windows-Daten drauf)

Es war mal ursprünglich ein Windows-Rechner, aufgrund von dortigen Macken hatte ich Ubuntu parallel installiert. War für mich absolutes Neuland. Habe da etwas rumgespielt, kam grob klar, so dass ich Windows-System-Partition irgendwann gelöscht hatte (weil es so buggy war, dass es nicht mehr wirklich lief).

Leider muss ich feststellen, dass einige Programme/Spiele nur schlecht(Steam-Spiele stürzen immer wieder ab) oder gar nicht laufen (weil keine linux-versionen angeboten werden). Auch für die Kids wollte ich nun einen Rechner vorbereiten, auch da wird mir suggeriert, dass dies unter Windows besser klappen müsste.

Ich würde nun gerne den gesamten Rechner einmal komplett platt machen, einmal sauber Win10 installieren und dann auch gerne wieder eine Ubuntu parallel.

Nun steh ich aber vor dem Problem, dass ich das Windows gar nicht installiert bekomme.
Ich habe die Windows-Iso.

Einen USB-Stick hab ich leider nur in Größe 4GB, passt also nicht. Eine USB-Festplatte müsste doch ähnlich funktionieren, oder? Habe es zumindest damit versucht, sowohl mit reiner iso als auch entpackter Iso. Hatte im BIOS ausgewählt, dass davon gebootet werden soll, landete dann jedoch immer in der grub-shell und kam nicht weiter.

Da der Laptop noch ein DVD-Laufwerk hat, hab ich die ISO als DVD gebrannt. Im BIOS ist es auch genannt, als Bootoption kann ich sie jedoch gar nicht auswählen.

Wie kann/soll/muss ich da nun vorgehen. Idee wäre wirklich alles komplett formatieren und neu anfangen. Aber wie kann ich dem System beibringen, entweder von der DVD oder der USB-Festplatte zu starten? Kenne mich im BIOS nur rudimentär aus, bei UEFI etc. komm ich nicht weiter.

Problem ist ja wohl der aktuelle GRUB-Bootmanager.

- Kann ich das BIOS auf Werkseinstellungen zurücksetzen? Hilft das? Oder was müsste ich da machen?

- Finde unterschiedliche Infos zu der Iso und deren Einbindung auf das USB-Medium. Ob Stick oder Festplatte müsste doch egal sein, oder? Muss die ISO als Iso da drauf oder entpackt? Hatte die Iso auch mal mit einem Tool mal auf die leere USB-Platte bootfähig überspielt.

Leider kam ich immer nur bis maximal zur GRUB-Shell.

- Wie könnte dann von dort das USB-Medium (mit ISO oder entpackt) zugreifen. Was genau müsste ich da mit root(X,Y) angeben? Die Shell meldete nämlich, dass sie den root-Befehl nicht kennt. auch irgendwelche Chainloader oder loopback-Befehle finde ich da als Hinweise, weiß diese jedoch nicht anzuwenden...

Ich will doch einfach nur alles platt machen und auf grüner Wiese jungfräulich anfangen... *nerv*
Vielleicht könnt ihr mir an der einen oder anderen Stelle weiterhelfen, damit ich dann weiterbasteln kann.

Danke schonmal und lieben Gruß

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »alaskabear« (15.01.2022, 00:02)


Beiträge: 712

Registrierungsdatum: 03.07.2010

Derivat: Ubuntu

Version: Ubuntu 16.04 LTS - Xenial Xerus

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: Unity

  • Nachricht senden

2

13.01.2022, 17:34

Hi alaskabear,

starte Ubuntu und zeige hier folgende Infos
  1. Quellcode

    1
    
    [ -d /sys/firmware/efi ] && echo UEFI || echo "legacy"

  2. Quellcode

    1
    
    sudo dmidecode -t0

  3. Quellcode

    1
    
    sudo parted -l

  4. Quellcode

    1
    
    sudo efibootmgr -v



Einen bootbaren Datenträger kannst Du erstellen (auf der ext. USB Platte) z.B. mit WoeUSB oder Ventoy oder
– 1. Partition FAT32 1024 MB
– 2. Partition NTFS 6144 MB
Das Windows.iso-file mit "Einhängen von Laufwerksabbildern öffnen" und dann den ganzen Inhalt auf die NTFS kopieren, dto, aber ohne das Verzeichnis "sources" auf die FAT32, hier dann einen Ordner "sources" anlegen und die Datei 'boot.wim' hineinkopieren. Der so erzeugte Datenträger booten aber ausschließlich im EFI Modus.

Gruß tüftler
Fragen sind dazu da, gefragt zu werden, fällt Dir keine ein, dann mußt Du fragen.
Benutze eine Suchmaschine, z. B. Tuxsucht , oder das Wiki
Auch hier gibt 's die FAQ besonders wir brauchen input

  • »alaskabear« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5

Registrierungsdatum: 13.01.2022

Derivat: Ubuntu

Version: unbekannte Version

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: unbekannt

  • Nachricht senden

3

13.01.2022, 19:52

Moin Tüftler,

danke schonmal für die Antwort:
1)

Quellcode

1
legacy


2)

Quellcode

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
32
33
# dmidecode 3.2
Getting SMBIOS data from sysfs.
SMBIOS 2.7 present.

Handle 0x0011, DMI type 0, 24 bytes
BIOS Information
Vendor: Hewlett-Packard
Version: L70 Ver. 01.10
Release Date: 06/24/2014
Address: 0xF0000
Runtime Size: 64 kB
ROM Size: 8192 kB
Characteristics:
PCI is supported
PC Card (PCMCIA) is supported
BIOS is upgradeable
BIOS shadowing is allowed
Boot from CD is supported
Selectable boot is supported
EDD is supported
Print screen service is supported (int 5h)
8042 keyboard services are supported (int 9h)
Serial services are supported (int 14h)
Printer services are supported (int 17h)
ACPI is supported
USB legacy is supported
Smart battery is supported
BIOS boot specification is supported
Function key-initiated network boot is supported
Targeted content distribution is supported
UEFI is supported
BIOS Revision: 1.10
Firmware Revision: 148.81

3)

Quellcode

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
32
Modell: ATA SanDisk SD6SB2M- (scsi)
Festplatte /dev/sda: 512GB
Sektorgröße (logisch/physisch): 512B/512B
Partitionstabelle: msdos
Disk-Flags: 

Nummer Anfang Ende Größe Typ Dateisystem Flags
1 1049kB 538MB 537MB primary fat32 boot
2 539MB 512GB 512GB extended
5 539MB 512GB 512GB logical ext4


Modell: ATA HGST HTS541010A9 (scsi)
Festplatte /dev/sdb: 1000GB
Sektorgröße (logisch/physisch): 512B/4096B
Partitionstabelle: msdos
Disk-Flags: 

Nummer Anfang Ende Größe Typ Dateisystem Flags
1 1049kB 1000GB 1000GB primary ntfs


Warnung: /dev/sr0 kann nicht zum Schreiben geöffnet werden (Das Dateisystem ist
nur lesbar). /dev/sr0 wurde nur lesbar geöffnet.
Modell: hp DVDRAM GU90N (scsi) 
Festplatte /dev/sr0: 5899MB
Sektorgröße (logisch/physisch): 2048B/2048B
Partitionstabelle: loop
Disk-Flags: 

Nummer Anfang Ende Größe Dateisystem Flags
1 0,00B 5899MB 5899MB udf
4)

Er konnte den Befehl nicht finden.
Mit Ventoy hatte ich schonmal was gemacht, werde damit die USB-HDD nochmal vorbereiten.
Danke dir schonmal.

Mal sehen, was du aufgrund der Infos oben sagst.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »alaskabear« (14.01.2022, 15:10)


Beiträge: 712

Registrierungsdatum: 03.07.2010

Derivat: Ubuntu

Version: Ubuntu 16.04 LTS - Xenial Xerus

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: Unity

  • Nachricht senden

4

14.01.2022, 14:58

Hi alaskabear,

der Rechner kann EFI, das würde ich dann auch einstellen/verwenden. Dann könntest Du auch die von mir aufgezeigte Methode mit den 2 Partitionen (FAT32 und NTFS) für die Dateien des win.iso files direkt auf der internen Platte anwenden, mußt Du aber nicht.
Im EFI Modus für Windows muß die Platte GPT formatiert werden!

Btw.: Terminal Ein/Ausgaben immer incl. und in codeblocks (der Schalter mit dem "#")

Gruß Tüftler
Fragen sind dazu da, gefragt zu werden, fällt Dir keine ein, dann mußt Du fragen.
Benutze eine Suchmaschine, z. B. Tuxsucht , oder das Wiki
Auch hier gibt 's die FAQ besonders wir brauchen input

  • »alaskabear« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5

Registrierungsdatum: 13.01.2022

Derivat: Ubuntu

Version: unbekannte Version

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: unbekannt

  • Nachricht senden

5

14.01.2022, 15:28

Moin,

erstmal danke für den Hinweis mit dem Code, habe ich oben auch gleich nachgebessert.

Jetzt muss ich aber leider nochmal dumm nachfragen:
Umstellen auf EFI würde bedeuten, dass er nicht mehr den GRUB-Boot nehmen würde(der irgendwie mit dem aktuellen BIOS-Boot verknüpft ist), sondern dann auch externe oder andere interne HDDs nach bootfähigen Sachen absucht. Hab ich das korrekt verstanden(wenn auch naiv wiedergegeben)?

Okay, dann müsste ich also entweder interne oder externe HDD per ventoy mit der Win-Iso beglücken. Dann sollte nach der Umstellung dies gebootet werden können?
Hatte die interne HDD per gparted formatiert, da konnte ich GPT nirgends auswählen. Bei dem Ubuntu internen Tool steht das. Reicht gparted trotzdem oder sollte ich nochmal die andere Formatierung durchführen?

Bliebe noch die Frage, wie ich EFI einstelle? Direkt unter Ubuntu?

Bin da über diese Seite gestolpert: Ist das das, was ich suche?

https://wiki.ubuntuusers.de/EFI_Bootmanagement/
Danke schonmal für die bisherige Hilfe.

Beiträge: 712

Registrierungsdatum: 03.07.2010

Derivat: Ubuntu

Version: Ubuntu 16.04 LTS - Xenial Xerus

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: Unity

  • Nachricht senden

6

14.01.2022, 15:53

Hi alskabear,

Moin,
Umstellen auf EFI würde bedeuten, dass er nicht mehr den GRUB-Boot nehmen würde

nein,es bleibt schon bei grub als Bootloader/manager (wenn Du ein Linux/Ubuntu installierst. (Es ist lediglich der Bootprozess an sich ein anderer; vorteilhafterweise hast Du im EFI Modus eine "friedliche" Koexistenz der O/S-eigenen Bootloader – Windows und Ubuntu – und kannst im UEFI-Bootmenü (?F12, nachschauen im PC Handbuch) auch zwischen den installierten O/S wählen. Aber, grub übernimmt im DualBoot die "Regie", muß halt ggf. im NVRAM an erste Stelle gesetzt werden)

Zitat


Okay, dann müsste ich also entweder interne oder externe HDD per ventoy mit der Win-Iso beglücken.

wenn Du Ventoy nehmen möchtest, verbietet sich die interne Platte, nur bei der o.g. Methode mit den 2 Partition kannst Du das auch auf der internen Platte machen, booten und Windows installieren.

Zitat


Hatte die interne HDD per gparted formatiert, da konnte ich GPT nirgends auswählen.

Du mußt in gparted eine neu Partitionstabelle schreiben -> "Gerät" -> "Partitionstabelle erstellen…"

Zitat


Bliebe noch die Frage, wie ich EFI einstelle? Direkt unter Ubuntu?

das machst Du im Setup des PC, ggf. kannst Du auch beim Start des Datenträgers wählen, er würde dann nämlich 2x angeboten, "legacy" (oder CSM) alternativ EFI

Zitat


Bin da über diese Seite gestolpert: Ist das das, was ich suche?
https://wiki.ubuntuusers.de/EFI_Bootmanagement/

hmm…verzettel Dich nicht, das ist alles in allem Beschäftigung (lesen/verstehen) für eine längere Zeit. Darfst hier gerne Fragen.

Gruß Tüftler
Fragen sind dazu da, gefragt zu werden, fällt Dir keine ein, dann mußt Du fragen.
Benutze eine Suchmaschine, z. B. Tuxsucht , oder das Wiki
Auch hier gibt 's die FAQ besonders wir brauchen input

  • »alaskabear« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5

Registrierungsdatum: 13.01.2022

Derivat: Ubuntu

Version: unbekannte Version

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: unbekannt

  • Nachricht senden

7

14.01.2022, 19:10

Moin,
nein,es bleibt schon bei grub als Bootloader/manager (wenn Du ein Linux/Ubuntu installierst. (Es ist lediglich der Bootprozess an sich ein anderer; vorteilhafterweise hast Du im EFI Modus eine "friedliche" Koexistenz der O/S-eigenen Bootloader – Windows und Ubuntu – und kannst im UEFI-Bootmenü (?F12, nachschauen im PC Handbuch) auch zwischen den installierten O/S wählen. Aber, grub übernimmt im DualBoot die "Regie", muß halt ggf. im NVRAM an erste Stelle gesetzt werden)
Ah, ok. Grob verstanden. Erstmal keine weiteren Nachfragen ;.)
wenn Du Ventoy nehmen möchtest, verbietet sich die interne Platte, nur bei der o.g. Methode mit den 2 Partition kannst Du das auch auf der internen Platte machen, booten und Windows installieren.
Danke. Das hab ich nun verstanden. Werde dann nur die interne WindowsPlatte nehmen, habe 2 Partitionen wie erwünscht erstellt.

das machst Du im Setup des PC, ggf. kannst Du auch beim Start des Datenträgers wählen, er würde dann nämlich 2x angeboten, "legacy" (oder CSM) alternativ EFI
auch erledigt.
das machst Du im Setup des PC, ggf. kannst Du auch beim Start des Datenträgers wählen, er würde dann nämlich 2x angeboten, "legacy" (oder CSM) alternativ EFI
Beim Springen ins BIOS beim Starten? Schaue ich dann mal. CSM meine ich stand irgendwo mal.
hmm…verzettel Dich nicht, das ist alles in allem Beschäftigung (lesen/verstehen) für eine längere Zeit. Darfst hier gerne Fragen.
Gut, darauf werde ich dann zurückkommen (müssen).
Gruß
Alaska

  • »alaskabear« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5

Registrierungsdatum: 13.01.2022

Derivat: Ubuntu

Version: unbekannte Version

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: unbekannt

  • Nachricht senden

8

15.01.2022, 00:01

Nabend,

so, ein paar kleinere Hürden gab es noch zu überspringen (so musste ich z.B. die Fat-Partition bei der Windows-Installation nochmal explizit löschen, damit darauf installiert werden konnte), aber es hat alles geklappt.

Bin jetzt noch im Windows, aber bei den diversen Neustarts wäre das System ohne mein Zutun immer im Ubuntu gelandet. Das müsste ich mir dann nochmal anschauen, dass ich jedes Mal die Auswahl habe, aber an dieser Stelle schonmal super Dank an die mehr als kompetente Hilfe!!

Greetz
Alaska