Sie sind nicht angemeldet.

  • »DanielH« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 85

Registrierungsdatum: 24.03.2010

Derivat: Kubuntu

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: KDE4

Andere Betriebssysteme: gibt es andere Betriebssysteme als Ubuntu?

  • Nachricht senden

1

31.07.2021, 20:08

Neuinstallation von Kubuntu 20.04

Hallo in die Runde,

Mein Lenovo Ideapad hat seit einiger Zeit Bootprobleme und lädt dementsprechend nicht mehr. Es ist mir gelungen, meine Homepartition auf externe Platten zu kopieren ,die Daten sind also gesichert, das ging nach ein paar Problemen recht reibungslos. . Trotzdem hielt ich es für die beste Idee, das in die Jahre gekommene 18.04 durch 20.04 zu ersetze (ich wollte gern eine LTS-Version, deswegen das ältere System). Die Idee war nun, die das neue System in die Systempartition des alten zu installieren, was aber irgendwann zu der Fehlermeldung führte, dass der Bootloader nicht installiert werden konnte. also habe ich den Vorschlag des Installers umgesetzt, die Homepartition verkleinern lassen und wollte die Installation starten. Jetzt bekomme ich folgende Meldung:

"Bei der Überprüfung des Dateisysstems vom Typ ext4 auf der Partition 3 auf /dev/nvme0n1 wurden unkorrigierte Fehler gefunden. Wenn Sie nicht zum Partitionierungsmenü zurückkehren und die aufgetretenen Fehler beheben, wird die Partition in ihrem aktuellen Zustand benutzt."

Ist Partition 3 die Partition, die mit dem Namen /dev/nvme0n1p3 angezeigt wird? Und die viel wichtigere Frage: Was tue ich jetzt? Wie behebe ich den Fehler? Und wie sieht der Fehler überhaupt aus? Mir wird nämlich nichts entsprechendes angezeigt. Allerdings läuft bei jedem Start des Rechners ein Dateisystemcheck durch, der auch zur Meldung fehlerhafter Dateien führt. Ich hatte aber einfach angenommen, dass sich das durch die Neuinstallation des Systems erledigt. Würde es helfen, die Platte komplett platt zu machen und das System ganz neu aufzusetzen? Ich wollte eigentlich die Homepartition belassen um die Daten auf dem Rechner direkt weiter nutzen zu können. Oder muss ich dem guten Stück eine neue SSD-Platte spendieren?

Allen, die sich die Mühe machen, zu antworten, an dieser Stelle schon mal vielen Dank dafür!

wowi

Ubuntu-Forum-Team

  • »wowi« ist männlich

Beiträge: 4 178

Registrierungsdatum: 03.05.2007

Derivat: Xubuntu

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: XFCE

  • Nachricht senden

2

01.08.2021, 00:04

Hi DanielH,

für mich klingt das, als wäre wirklich ein Hardware-Fehler auf der Platte. Ich würde mir als erstes mal eine Gparted-Live-CD (oder als USB-Stick) erstellen und damit alle Partitionen prüfen. Da sollten zumindest für Dich aussagekräftige Meldungen kommen. Wenn es aber auch hier heißt, dass es nicht behebbare Fehler gibt, würde ich mit einem Live-System versuchen, an die Smart-Werte von der Platte ran zukommen. Das habe ich allerdings schon viele Jahre nicht mehr gemacht, und weiß nicht, was Du da alles erst im Live-System nachinstallieren müsstest, ist also vermutlich nicht trivial.

Wenn Du es Dir leisten kannst, würde ich so lieber gleich auf eine SSD umstellen, Du wirst meinen, plötzlich eine Rakete vor Dir zu haben :rolleyes: Danach würde ich allerdings natürlich versuchen, mit der o.g. GParted-Live-CD die Datenpartition auf die neue Platte zu kopieren, und erst danach die Version 20.04 zu installieren.

Greetz
wowi

  • »DanielH« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 85

Registrierungsdatum: 24.03.2010

Derivat: Kubuntu

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: KDE4

Andere Betriebssysteme: gibt es andere Betriebssysteme als Ubuntu?

  • Nachricht senden

3

01.08.2021, 14:52

Hallo,

Danke für die hilfreiche Antwort. Seit das Problem vorliegt, macht der Rechner vor jedem Start einen Systemtest und schon das machte mich misstrauisch. Vielleicht ist dann eine neue SSD wirklich eine gute Idee. Ich werde morgen mal in Wuppertal im Computerladen meines Vertrauens nachfragen, vielleicht können die die auch gleich einbauen.

Das Notebook hat übrigens jetzt auch schon eine SSD, deswegen glaube ich nicht, dass ich da noch Quantensprünge bei der Geschwindigkeit erwarten kann.

Vielleicht schaffe ich es heute Abend noch, die Platte mal mit gparted zu testen.

  • »UbuntuPaule« ist männlich

Beiträge: 103

Registrierungsdatum: 16.02.2016

Derivat: Ubuntu

Version: Ubuntu 16.04 LTS - Xenial Xerus

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: unbekannt

Andere Betriebssysteme: Lubuntu und Windows 10 in Virtueller Box (VirtualBox graphische Benutzeroberfläche Version 5.0.14 r105127)

  • Nachricht senden

4

01.08.2021, 21:41

Hallo DanielH,

bevor Du gparted zum Einsatz bringst, empfehle ich Dir vorher einen Klon mit Clonzilla zu erstellen. Wenn was schief geht hast Du eine zweite Chance!

Bei mir brennt auch gerade die Hütte, weshalb mir vor einigen Tagen TestDisk über den Weg gelaufen. Ich habe es noch nicht eingesetzt, soll aber recht gute Arbeit leisten.
Kannst ja mal schauen ob es ein Lösungsansatz ist. Nach allem was ich gelesen habe hört sich das für mich eher nach einem Patitionstabellenproblem, also Software, an. Soweit ich es gelesen habe, würde bei Hardware-Problemen die SSD tendenziell eher garnichts mehr machen.

Wie gesagt, es ist nur angelesen, ich bin da kein Profi. Aber vielleicht bringt Dich der Link weiter.

Dir viel Erfolg!

LG 's Paule
Mein Übersetzungsprogramm des Vertrauens: deepl :)
Mein Datensicherungskonzept

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »UbuntuPaule« (01.08.2021, 21:49)


  • »DanielH« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 85

Registrierungsdatum: 24.03.2010

Derivat: Kubuntu

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: KDE4

Andere Betriebssysteme: gibt es andere Betriebssysteme als Ubuntu?

  • Nachricht senden

5

02.08.2021, 19:02

Hallo in die Runde,

Ich habe den Rechner jetzt mit gparted getestet. Im Grunde kann nichts mehr schiefgehen. Die Daten sind gesichert und müssten inzwischen ohnehin neu eingespielt werden, weil sie sich auf dem Reserverechner natürlich auch weiter entwickelt haben.

Punktum: Ich habe mit gparted alle Partitionen gescannt und es wurden keine Auffälligkeiten gefunden. Aber etwas anderes. Und zwar beim Start von gparted vom Stick. Das musste ich mehrmals machen, weil er mir erst nach etlichen Versuchen gelungen ist, die Meldung, die nur kurz angezeigt wird, abzuphotographieren. Dort steht

[0.030817] [Firmware Bug]: TSC_DEADLINE disabled due to Errata: please update to version 0xb2 (or later).
[0.192032] x86/cpu: VMX (outside TXT disabled by BIOS
[1.053447] platform MSFT0101:00: failed to claim resource 1: [mem 0xfed0000-0xfedffff]"
[1.053455] acpi MSFT0101:00: platform device creation failed: -16

Kann sich da jemand einen Reim drauf machen? Da waren noch mehr Meldung, hat es Sinn, die auch noch zu posten oder ist daraus schon klar, was los ist?

wowi

Ubuntu-Forum-Team

  • »wowi« ist männlich

Beiträge: 4 178

Registrierungsdatum: 03.05.2007

Derivat: Xubuntu

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: XFCE

  • Nachricht senden

6

04.08.2021, 18:07

Hi DanielH,

nach den Meldungen würde ich tippen, dass Du nicht die letzte BIOS-Version auf dem Lenovo hast. Schau mal ob es eine neue Version dafür gibt, vielleicht lösen sich die Probleme dann "wie von selbst" :thumbsup:

Greetz
wowi

  • »DanielH« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 85

Registrierungsdatum: 24.03.2010

Derivat: Kubuntu

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: KDE4

Andere Betriebssysteme: gibt es andere Betriebssysteme als Ubuntu?

  • Nachricht senden

7

04.08.2021, 19:30

Hallo,

Ich schau mich dazu mal um. Danke für den Tipp. Aber noch eine Verständnisfrage: Warum taucht der Fehler jetzt auf, wenn das BIOS veraltet ist? Kann das durch eine Softareaktualsierung des Betriebssystems ausgelöst werden, dass plötzlich das BIOS nicht mehr mit dem Betriebssystem "harmoniert"?

wowi

Ubuntu-Forum-Team

  • »wowi« ist männlich

Beiträge: 4 178

Registrierungsdatum: 03.05.2007

Derivat: Xubuntu

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: XFCE

  • Nachricht senden

8

05.08.2021, 01:17

Hi DanielH,

ich bin zwar heutzutage nicht mehr so dick im Programmiergeschäft drin, wie noch vor gut 40 Jahren :rolleyes: , aber solche Effekte können immer auftreten! Linux macht ja m.W. auch oft selbst kleine Firmware-Updates von angeschlossener Hardware temporär während des Betriebs, und neue Versionen könnten natürlich Funktionen nutzen, die erst ab gewissen Firmware-Ständen verfügbar sind :S

Greetz
wowi

  • »DanielH« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 85

Registrierungsdatum: 24.03.2010

Derivat: Kubuntu

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: KDE4

Andere Betriebssysteme: gibt es andere Betriebssysteme als Ubuntu?

  • Nachricht senden

9

05.08.2021, 23:06

Ich habe gerade mal auf die Supportseite von Lenovo geschaut. Das letzte BIOS-Update ist von 2018. Und es funktioniert ganz offenbar nur über Windows.

Laut Angaben auf der Lenovo-Website wird der Rechner nicht mehr durch Weiterentwicklung unterstützt ("End of development support"). Von einem namhaften Hersteller wie Lenovo hätte ich da eigentlich mehr erwartet.

wowi

Ubuntu-Forum-Team

  • »wowi« ist männlich

Beiträge: 4 178

Registrierungsdatum: 03.05.2007

Derivat: Xubuntu

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: XFCE

  • Nachricht senden

10

06.08.2021, 01:30

Hi DanielH,

dann schau mal, ob Du eine Live-Windows-CD erstellen kannst, mit der der Update durchgeführt werden kann. Ich meine mich zu erinnern, dass ich so was mal selbst mit einer früheren Windows-Version gemacht hatte :thumbup:

Greetz
wowi