Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Ubuntu-Forum & Kubuntu-Forum | www.Ubuntu-Forum.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • »nochamal« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 133

Registrierungsdatum: 18.08.2013

Derivat: Ubuntu

Version: Ubuntu 18.04 LTS - Bionic Beaver

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: Unity

  • Nachricht senden

1

08.04.2021, 10:01

FAT Partition freigeben

Hallo

habe meinen PC mit einem 64 Bit Ubuntu neu aufgesetzt, was zwar recht viel Arbeit war, mir aber im Grossen und Ganzen doch recht gut gelungen ist.

Was mir jedoch nicht gelingen will ist, eine FAT32 Partition auf der internen Festplatte so einzubinden, dass ich sowohl aus Ubuntu als auch einem virtuellen XP - problemlos darauf zugreifen kann.
Das heisst, der Zugriff selber klappt zwar sowohl aus Ubuntu als auch von der virtuellen Maschine her soweit, dass ich auf Files zugreifen und diese auch öffnen kann, jedoch lassen sich keine Änderungen durchführen oder neue Files oder Ordner anlegen.

Diese FAT Partition habe ich mit GParted von meiner alten 32Bit Installation auf die neue Festplatte 1:1 übertragen. Unter der 32Bit Installation hatte das alles einwandfrei funktioniert.

Was muss ich nun tun, um die FAT Partition komplett frei zu geben?

Alle bisherigen Versuche sind fehlgeschlagen:
"Freigabe erstellen -> Die Zugriffsrechte automatisch setzen -> Zugriffsrechte konnten nicht geändert werden"

Bin für jeden Tip dankbar

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »nochamal« (10.04.2021, 18:42)


Beiträge: 682

Registrierungsdatum: 03.07.2010

Derivat: Ubuntu

Version: Ubuntu 16.04 LTS - Xenial Xerus

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: Unity

  • Nachricht senden

2

08.04.2021, 15:31

Hi nochamal,

... eine FAT32 Partition auf der internen Festplatte so einzubinden, dass ich sowohl aus Ubuntu als auch einem virtuellen XP - problemlos darauf zugreifen kann.

  1. was willst Du denn da großartig "einbinden", um auf eine Partition im Rechner zugreifen zu können. Wenn Du die erstellt hast, kannst Du auch 'rw' darauf zugreifen, fat32 schon allemal
  2. du sagst nichts über die verwendete Virtualisierungssoftware
  3. benutzt Du ein virtuelles Netzwerk zwischen beiden?

Zitat


Alle bisherigen Versuche sind fehlgeschlagen:
"Freigabe erstellen -> Die Zugriffsrechte automatisch setzen -> Zugriffsrechte konnten nicht geändert werden"

Für das Ändern von Rechten braucht man "root" Rechte, schau mal hier chmod

Ich vermute allerdings, du gehst über das Netz (?mit samba?), dann muß Du als user auch im Samba account per pw gelistet sein, siehe Samba_Server_GNOME/#Benutzername-und-Passwort

Gruß Tüftler
Fragen sind dazu da, gefragt zu werden, fällt Dir keine ein, dann mußt Du fragen.
Benutze eine Suchmaschine, z. B. Tuxsucht , oder das Wiki
Auch hier gibt 's die FAQ besonders wir brauchen input

  • »nochamal« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 133

Registrierungsdatum: 18.08.2013

Derivat: Ubuntu

Version: Ubuntu 18.04 LTS - Bionic Beaver

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: Unity

  • Nachricht senden

3

08.04.2021, 16:37

Ja dass ich zumindest von Ubuntu aus aller Rechte haben sollte auf der FAT Partition zu tun und zu lassen wie es mir beliebt wäre auch mein Glaube gewesen.
Nur sieht die Realität aus mir unerfindlichen Gründen nicht so aus - siehe screenshot anbei.
Der Ordner "1024x768 (Kopie)" liegt auf der FAT Partition und nur root hat alle Rechte

Wie kann ich das ändern?

Der Zugriff vom virtuellen XP aus ist erst der zweite Schritt - VirtualBox läuft im neu installierten Ubuntu. "chmod" hilft nicht bei FAT. Es wird zwar ausgeführt, hat aber - wie erwartet - keinerlei Wirkung.
Tatsächlich war VirtualBox einer der Hauptgründe auf 64Bit zu wechseln da es in den neueren 32Bit Versionen nicht mehr unterstützt wird bzw verlangt die Installationn eines aktuellen VirtualBox zwingend eine 64Bit Umgebung.
»nochamal« hat folgendes Bild angehängt:
  • Bildschirmfoto von 2021-04-08 16-28-20.jpg

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »nochamal« (08.04.2021, 16:47)


  • »nochamal« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 133

Registrierungsdatum: 18.08.2013

Derivat: Ubuntu

Version: Ubuntu 18.04 LTS - Bionic Beaver

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: Unity

  • Nachricht senden

4

08.04.2021, 18:22

Vielleicht ist der Eintrag in der fstab nicht richtig:

UUID=bdd75602-2067-493e-91e8-7134c0510ccc / ext4 errors=remount-ro 0 1
/swapfile none swap sw 0 0
/dev/disk/by-uuid/8EC5-A32F /mnt/8EC5-A32F auto nosuid,nodev,nofail,x-gvfs-show 0 0

Die "8EC5-A32F" ist die FAT Partition.
Mit den Optionen kenn ich mich leider nicht aus

Beiträge: 682

Registrierungsdatum: 03.07.2010

Derivat: Ubuntu

Version: Ubuntu 16.04 LTS - Xenial Xerus

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: Unity

  • Nachricht senden

5

08.04.2021, 18:26

Hi nochamal,

Der Ordner "1024x768 (Kopie)" liegt auf der FAT Partition und nur root hat alle Rechte

ich kann das gar nicht nachvollziehen, allerdings, wenn Du da mit Nautilus Änderungen vornehmen möchtest, braucht der natürlich root Rechte (z.B. im Terminal starten mit sudo -H ...)

PS, sowas hängt man aber nicht in /mnt!, das gehört nach /media/$USER/xyz. Und gib dem Ding doch einen Namen, mit den UUID kann ich doch ohne

Quellcode

1
lsblk -f
überhaupt nichts anfangen.

Gruß Tüftler
Fragen sind dazu da, gefragt zu werden, fällt Dir keine ein, dann mußt Du fragen.
Benutze eine Suchmaschine, z. B. Tuxsucht , oder das Wiki
Auch hier gibt 's die FAQ besonders wir brauchen input

  • »nochamal« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 133

Registrierungsdatum: 18.08.2013

Derivat: Ubuntu

Version: Ubuntu 18.04 LTS - Bionic Beaver

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: Unity

  • Nachricht senden

6

08.04.2021, 19:40

ich kann das gar nicht nachvollziehen, allerdings, wenn Du da mit Nautilus Änderungen vornehmen möchtest, braucht der natürlich root Rechte (z.B. im Terminal starten mit sudo -H ...)


könntest du mir bitte den gesamten Befehl geben - ich bin da mit den Befehlen und der syntax nicht wirklich sattelfest

PS, sowas hängt man aber nicht in /mnt!, das gehört nach /media/$USER/xyz. Und gib dem Ding doch einen Namen, mit den UUID kann ich doch ohne ... überhaupt nichts anfangen.


Naja "ich" habe das ja auch nicht gemacht - wie der Eintrag in der fstab zustande gekommen ist weiss ich nicht - meine Frage ist daher: was sollte da anstelle dessen stehen und macht es Sinn, wenn ich drin rumpfusche?

Beiträge: 1 097

Registrierungsdatum: 08.11.2015

Derivat: unbekannt

Version: gar kein Ubuntu

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: LXDE

Andere Betriebssysteme: Debian bullseye-testing / 5.10.0-6-amd64

  • Nachricht senden

7

08.04.2021, 22:14

Du kannst doch die FAT32 automatisch in der /etc/fstab als vfat mounten lassen, mit den entsprechenden und "gewünschten" Berechtigungen.

https://wiki.ubuntuusers.de/mount/

Quellcode

1
man mount
Heute ist keiner da! Komm morgen wieder. :-)

Beiträge: 682

Registrierungsdatum: 03.07.2010

Derivat: Ubuntu

Version: Ubuntu 16.04 LTS - Xenial Xerus

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: Unity

  • Nachricht senden

8

09.04.2021, 11:50

Hi nochamal,

könntest du mir bitte den gesamten Befehl geben

Du solltest das, was in einer Antwort steht
braucht der natürlich root Rechte (z.B. im Terminal starten mit sudo -H ...)

auch beachten und so einem Link nachgehen, ansonsten bleibt Dein Wissensstand, wo er ist.
was sollte da anstelle dessen stehen


das kann ich Dir natürlich erst angeben, wenn ich die entsprechenden Infos habe, also
  1. Quellcode

    1
    
    sudo parted -l
    mit der Kennzeichnung der bewußten Partition
  2. Quellcode

    1
    
    lsblk -f

  3. Quellcode

    1
    
    cat /etc/fstab | grep -v "^#" 



Gruß Tüftler
Fragen sind dazu da, gefragt zu werden, fällt Dir keine ein, dann mußt Du fragen.
Benutze eine Suchmaschine, z. B. Tuxsucht , oder das Wiki
Auch hier gibt 's die FAQ besonders wir brauchen input

  • »nochamal« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 133

Registrierungsdatum: 18.08.2013

Derivat: Ubuntu

Version: Ubuntu 18.04 LTS - Bionic Beaver

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: Unity

  • Nachricht senden

9

10.04.2021, 09:40

Zitat

braucht der natürlich root Rechte (z.B. im Terminal starten mit sudo -H ...)


~$ sudo -H
usage: sudo -h | -K | -k | -V
usage: sudo -v [-AknS] [-g group] [-h host] [-p prompt] [-u user]
usage: sudo -l [-AknS] [-g group] [-h host] [-p prompt] [-U user] [-u user]
[command]
usage: sudo [-AbEHknPS] [-r role] [-t type] [-C num] [-g group] [-h host] [-p
prompt] [-T timeout] [-u user] [VAR=value] [-i|-s] [<command>]
usage: sudo -e [-AknS] [-r role] [-t type] [-C num] [-g group] [-h host] [-p
prompt] [-T timeout] [-u user] file …


?????


Zitat

sudo parted -l


Modell: ATA Samsung SSD 860 (scsi)
Festplatte /dev/sda: 1000GB
Sektorgröße (logisch/physisch): 512B/512B
Partitionstabelle: msdos
Disk-Flags:

Nummer Anfang Ende Größe Typ Dateisystem Flags
1 1049kB 429GB 429GB primary ext4 boot
2 429GB 450GB 21,0GB primary fat32


Modell: ATA SanDisk SSD i100 (scsi)
Festplatte /dev/sdb: 16,0GB
Sektorgröße (logisch/physisch): 512B/512B
Partitionstabelle: msdos
Disk-Flags:

Nummer Anfang Ende Größe Typ Dateisystem Flags
1 1049kB 16,0GB 16,0GB primary


Zitat

lsblk -f


NAME FSTYPE LABEL UUID MOUNTPOINT
loop0 squashf /snap/gtk-common-theme
loop1 squashf /snap/gnome-3-26-1604/
loop2 squashf /snap/gnome-logs/103
loop3 squashf /snap/gnome-system-mon
loop4 squashf /snap/gnome-characters
loop6 squashf /snap/gnome-3-34-1804/
loop7 squashf /snap/gnome-calculator
loop8 squashf /snap/core18/1997
loop9 squashf /snap/core/10908
loop10 squashf /snap/core18/1988
loop11 squashf /snap/gtk-common-theme
loop12 squashf /snap/gnome-calculator
loop13 squashf /snap/gnome-logs/37
loop14 squashf /snap/gnome-system-mon
loop15 squashf /snap/gnome-characters
loop16 squashf /snap/gnome-3-26-1604/
loop17 squashf /snap/core/10958
sda
├─sda1 ext4 bdd75602-2067-493e-91e8-7134c0510ccc /
└─sda2 vfat DOS 8EC5-A32F /mnt/8EC5-A32F
sdb
└─sdb1
sr0

Zitat

cat /etc/fstab | grep -v "^#"


UUID=bdd75602-2067-493e-91e8-7134c0510ccc / ext4 errors=remount-ro 0 1
/swapfile none swap sw 0 0
/dev/disk/by-uuid/8EC5-A32F /mnt/8EC5-A32F auto nosuid,nodev,nofail,x-gvfs-show 0 0

  • »nochamal« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 133

Registrierungsdatum: 18.08.2013

Derivat: Ubuntu

Version: Ubuntu 18.04 LTS - Bionic Beaver

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: Unity

  • Nachricht senden

10

10.04.2021, 10:18

Du kannst doch die FAT32 automatisch in der /etc/fstab als vfat mounten lassen, mit den entsprechenden und "gewünschten" Berechtigungen.

https://wiki.ubuntuusers.de/mount/

Quellcode

1
man mount


Bitte entschuldige, aber das ist für mich leider zu hoch

Beiträge: 682

Registrierungsdatum: 03.07.2010

Derivat: Ubuntu

Version: Ubuntu 16.04 LTS - Xenial Xerus

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: Unity

  • Nachricht senden

11

10.04.2021, 14:01

Hi nochamal,

Zitat

braucht der natürlich root Rechte (z.B. im Terminal starten mit sudo -H ...)


?????

sudo -H ... (die Punkte zeigen, daß es da natürlich noch weitergeht, siehe auch im Verlauf des verlinkten Artikels > "sudo -H z.B. 'nano', 'gparted'... (In Deinem Fall also Nautilus)

Damit änderst Du die Besitzrechte des Verzeichnisses, in welches Du die Partition einbindest. (das ist "noch" /mnt/8EC5-A32F, wobei ich /mnt für schlecht halte, weil das i.d.R. verwendet wird, wenn jemand bestimmte Infos von einem Hilfesuchenden abfragen möchte – wobei eben etwas irgendwo hin gemountet werden muß, um es abfragen zu können).

Ich mache soetwas i.d.R. so
  1. die Partition erhält ein eindeutiges verständliches LABEL (geht gut mit 'gparted'),
  2. in /media/$USER/<meine_FAT32> ($USER ist Dein Benutzername, <meine_FAT32> ist eben der Name des vergebenen LABELs) anlegen, und die Rechte eben auf Dich setzen
  3. in der /etc/fstab dann eine Eintrag wie folgt
  4. /dev/sda2 /media/<meine_FAT32> vfat rw,auto,user,umask=0000 0 0

und über die verwendeten Parameter "rw,auto,user,umask=0000 0 0" mußt du schon mal nachlesen und dich schlau machen > fstab

Gruß Tüftler
Fragen sind dazu da, gefragt zu werden, fällt Dir keine ein, dann mußt Du fragen.
Benutze eine Suchmaschine, z. B. Tuxsucht , oder das Wiki
Auch hier gibt 's die FAQ besonders wir brauchen input

  • »nochamal« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 133

Registrierungsdatum: 18.08.2013

Derivat: Ubuntu

Version: Ubuntu 18.04 LTS - Bionic Beaver

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: Unity

  • Nachricht senden

12

10.04.2021, 18:48

Hi nochamal,


Ich mache soetwas i.d.R. so
  1. die Partition erhält ein eindeutiges verständliches LABEL (geht gut mit 'gparted'),
  2. in /media/$USER/<meine_FAT32> ($USER ist Dein Benutzername, <meine_FAT32> ist eben der Name des vergebenen LABELs) anlegen, und die Rechte eben auf Dich setzen
  3. in der /etc/fstab dann eine Eintrag wie folgt
  4. /dev/sda2 /media/<meine_FAT32> vfat rw,auto,user,umask=0000 0 0

und über die verwendeten Parameter "rw,auto,user,umask=0000 0 0" mußt du schon mal nachlesen und dich schlau machen > fstab

Gruß Tüftler



Um nicht allzuviel umstellen zu müssen (auch in VirtualBox) habe ich die Zeile für meine FAT Partition aus deinem Vorschlag leicht abgeändert

Quellcode

1
/dev/disk/by-uuid/8EC5-A32F /mnt/8EC5-A32F vfat rw,auto,user,umask=0000 0


Nun funktioniert alles wie es sollte


Herzlichen Dank für die Hilfestellung(en)!!!