Sie sind nicht angemeldet.

j@k96

User

  • »j@k96« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3

Registrierungsdatum: 28.06.2019

Derivat: Ubuntu

Version: Ubuntu 18.04 LTS - Bionic Beaver

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: Unity

Andere Betriebssysteme: Windows 10, Lubuntu 16.04

  • Nachricht senden

1

19.09.2020, 12:13

Server Setup erzeugt link

Hallo,

ich versuche ein Setup für eine Software auszuführen(elo-server). Das Setup wird auf einer Ubuntu 20.04.1 Installation ausgeführt. Während der Installation bekommen ich einen link angezeigt

Quellcode

1
http://localhost:7458/A14B431C842C0A8BBF9040458F602611FAAA5CF5CCB16BEF71033668E273F7E2/s/
da ich über ssh im selben Netzwerk eingeloggt bin, habe ich statt localhost die ip der Maschine eingegeben. Leider ohne erfolg, auch habe ich die entsprechenden ports freigeschaltet in ufw. Da ich ein solches Server-setup noch nie gemacht habe, war ich überrascht einen link im terminal zu sehen. Kann mir jemand etwas daüber sagen? Wie kann ich durch diesen link das setup beenden/konfigurieren? Was mache ich falsch?Danke im voraus

2

19.09.2020, 21:22

Wenn das setup "localhost" vorgibt, solltest du das auch verwenden. Denn es ist etwas völlig anderes als die externe IP der Maschine. Da hilft es auch nichts, irgendwelche Ports in der Firewall aufzumachen, denn localhost wird von dieser normalerweise nicht gefiltert.

Ohne zu wissen, um welche Software es sich handelt, vermute ich daß die nach der Installation über einen reverse-proxy von außen zugänglich sein soll. (?)
Eine Möglichkeit wäre dann, diesen Proxy vorab einzurichten und den Zugang vorerst mittels HTTP-Auth abzusichern, sodaß nur Du den Zugang zum Setup hast.
Da Du auch über SSH an den Server kommst, würde sich ein auch SSH-Tunnel anbieten, über den Du den Server dann mit deinem lokalen Browser erreichen kannst. Etwa so:

Quellcode

1
ssh -N -L localhost:7458:localhost:7458  <user>@<server.tld>
Dann öffnest Du mit deinem Browser die Adresse genauso wie vom Setup vorgegeben. Am Ende beendest du die SSH-Verbindung mit Strg-C. Angezeigt wird in dem Terminalfenster nach dem Login übrigens nichts, denn es ist ja nur ein Tunnel. Die sind immer dunkel :)
Aus der WALDheimat von Kurt WALDheim, Ernst WALDbrunn, WALDemar Bankhofer, EWALD Stadler und dem Wiener WALDser. America First - Austria Förster!
me is all sausage
but don't call me Ferdl

j@k96

User

  • »j@k96« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3

Registrierungsdatum: 28.06.2019

Derivat: Ubuntu

Version: Ubuntu 18.04 LTS - Bionic Beaver

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: Unity

Andere Betriebssysteme: Windows 10, Lubuntu 16.04

  • Nachricht senden

3

21.09.2020, 09:55

Erstmal 1000 dank, dass mit dem Tunneln war die Lösung. Wie meinst du das mit der externen ip? Ich habe leider nicht erwähnt das der Rechner im selben Netzwerk ist. Ich hab gedacht das man über die im Netzwerk verwendetet ip genau den selben zugriff auf Netzwerkdienste hat wie (natürlich unter der premisse das die firewall nicht anspringt und der Rechner selbst keine ports schließt) wie wenn man auf dem Rechner zum localhost geht. Kannst du da genauer werden/mir sagen wie man das genau nennt?

4

21.09.2020, 22:08

Erstmal freut es mich, daß ich Dir helfen konnte!

Zur Frage bzgl. "localhost" verweise ich kurzerhand auf Wikipedia.Die ersten drei Absätze beantworten Deine Fragen sehr genau.

Damit sollte der Unterschied zur externen IP auch klar sein, wobei es keine Rolle spielt ob der Rechner im gleichen Netz steht oder woanders. "Extern" meint in dem Fall jede IP, die einer Netzwerkkarte zugeordnet ist, im Gegensatz zur in der Regel immer vorhandenen internen loopback-Schnittstelle.
Es obliegt der Anwendung, an welcher Adresse sie ihren Dienst anbietet, und Deine lauschte zumindest zu diesem Zeitpunkt nur an der internen Schnittstelle.
Wie aus dem Artikel hervorgeht, konnte sie daher nur vom gleichen Rechner aus erreicht werden. Entweder mit einem ebenfalls dort installierten Browser, oder eben durch den Endpunkt eines Tunnels wie praktiziert. Die andere Variante wäre ein Reverse-Proxy, also z.B. ein Webserver, der dort läuft und von außen ankommende Anfragen an diese intern laufende Anwendung durchreicht.

Es gäbe noch andere Wege, aber das Prinzip dürfte damit klar sein. Wenn nicht, bitte fragen.
Aus der WALDheimat von Kurt WALDheim, Ernst WALDbrunn, WALDemar Bankhofer, EWALD Stadler und dem Wiener WALDser. America First - Austria Förster!
me is all sausage
but don't call me Ferdl

5

23.09.2020, 17:10

--
Wenn das Problem gelöst ist setze bitte noch das passende Präfix vor die Überschrift, damit das jeder gleich erkennen kann. Danke!
Wie man ein Thema markiert ist in unseren Einsteiger-Infos erklärt.
Aus der WALDheimat von Kurt WALDheim, Ernst WALDbrunn, WALDemar Bankhofer, EWALD Stadler und dem Wiener WALDser. America First - Austria Förster!
me is all sausage
but don't call me Ferdl