Sie sind nicht angemeldet.

  • »Lotustux6.4« ist männlich
  • »Lotustux6.4« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 19

Registrierungsdatum: 18.02.2015

Derivat: Ubuntu

Version: Ubuntu 18.04 LTS - Bionic Beaver

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: GNOME 3.0

Andere Betriebssysteme: Qubes OS 4.0.2

  • Nachricht senden

1

17.03.2020, 12:22

Nach Download des Tor-Browsers funktioniert Datensicherungstool nicht mehr

Hi,
Persönlich habe ich folgendes Problem. Auf meinem Ubuntu 18.04 LTS Bionic Beaver funktionierte der Tor Browser, den ich über das Softwarecenter installiert hatte nicht. Deswegen entschloss ich mich letzte Woche den Tor Browser von der Webseite des Tor-Projektes herunterzuladen und zu installieren . Link: https://www.torproject.org/de/download/ . Da es schon spät in der Nacht war, verzichtete ich auf den empfohlenen Test der PGP-Signaturen.
Jetzt ist die Situation so, dass der Tor-Browser einwandfrei funktioniert. Allerdings verhält es sich so, dass das Standard- Datensicherungstool von Ubuntu, beim Überprüfen ob das verschlüsselte Backup zurückgesichert werden kann, eine reproduzierbare Fehlermeldung ausgibt.
Nämlich:“Datensicherung fehlgeschlagen: Nach 5 Versuchen wird aufgegeben. Error: g-io-error-quark: Error splicing file: Input/output error (0)“. Siehe auch beigefügten Screenshot.
Meint Ihr, dass ich mir über den Download von Tor Malware eingefangen habe? Oder kann ich das Datensicherungstool anders konfigurieren, so dass es wieder funktioniert? Oder ist die Lösung eine andere Backupsoftware zu verwenden?
Ein aktuelles Backup aller Dateien, das ich über den Dateimanager erstellt habe, besitze ich.
Bitte helft mir weiter.
Vielen Dank..
»Lotustux6.4« hat folgendes Bild angehängt:
  • Bildschirmfoto vom 2020-03-17 11-40-08.png

2

25.03.2020, 01:17

Scheint eher nicht an Tor zu liegen, sondern an einem uralten Bug von deja-dup -> https://bugs.launchpad.net/deja-dup/+bug/1741458
Ob es dazu einen Lösungsansatz gibt, kann ich nicht erkennen.
me is all sausage
but don't call me Ferdl

3

25.03.2020, 17:43



oh, ich dachte du kommst nie wieder :huh:
wäre schade :)
--------------------------------------------------------

Das ist ja auch wichtig ;)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Jeff/away« (26.03.2020, 18:11)


4

25.03.2020, 17:58

Habe ein paar Tage blau gemacht :)
me is all sausage
but don't call me Ferdl

  • »Lotustux6.4« ist männlich
  • »Lotustux6.4« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 19

Registrierungsdatum: 18.02.2015

Derivat: Ubuntu

Version: Ubuntu 18.04 LTS - Bionic Beaver

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: GNOME 3.0

Andere Betriebssysteme: Qubes OS 4.0.2

  • Nachricht senden

5

28.04.2020, 14:59

Scan mit Antivirus Software Eset liefert kein Virenfund

Hallo,
Also die gegenwärtige Situation sieht so aus. Mittlerweile habe ich mir die Testversion des Virenscanners Eset installiert. Damit habe ich mein gesamtes Ubuntu Linux 18.04 System gescanned.
Es wurde keine Malware gefunden...

Jetzt ist die erste Frage.

  • Meint Ihr, dass genügt oder ist es an zu raten weiter mit anderer Security-Software weiter zu scannen?
  • Zu dem Beitrag von Fredl, kann ich nur sagen, dass ich in der Tat vor einigen Jahren dasselbe Problem mit Deja Dup unter Ubuntu 16.04 hatte. Damals habe ich das Problem durch ein Upgrade auf Ubuntu Linux 18.04 gelöst.
Vielen Dank für Eure Hilfe.

  • »Aspire5742G« ist männlich

Beiträge: 37

Registrierungsdatum: 31.10.2018

Derivat: Ubuntu

Version: Ubuntu 20.04 LTS - Focal Fossa

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: unbekannt

Andere Betriebssysteme: Linux Knoppix 8.6.1 sda3/ Knoppix 8.6.1 Flash 16GB USB sdb2

  • Nachricht senden

6

30.04.2020, 06:51

Scan mit Antivirus Software Eset liefert kein Virenfund

Zitat

Mittlerweile habe ich mir die Testversion des Virenscanners Eset installiert. Damit habe ich mein gesamtes Ubuntu Linux 18.04 System gescanned.
Es wurde keine Malware gefunden...
Ich habe große Bedenken bei der Verwendung von Testversionen.

Zitat

Meint Ihr, dass genügt oder ist es an zu raten weiter mit anderer Security-Software weiter zu scannen?

Nein das genügt auf keinen Fall wenn Du eine Testversion benutzt. Ich benutze seit etwa 6 Jahren Clamscan im Terminal und ClamTk mit grafischer Oberfläche nicht weil mir kein Virus Schaden könnte sondern weil ich keinen Schädling an einen Bekannten schicken möchte, denn alle haben Windows.
Um wirklich sicher zu sein empfehle ich ClamTk für Linux. Wenn Du bei ClamTk Einstellungen alles markiert hast kann eine 500GB Platte sehr lange dauern und die Liste der Bedrohungen sehr Lang sein. Das sind dann überwiegend Trojaner und Andere an Dateien deines aktuellen Browsers die Viren Merkmale aufweisen die aber dir nicht schaden können nur dem den Du sie schickst. Wie Du ihn Installierst und Startest

Quellcode

1
2
3
4
5
administrator@administrator-OEM:~$ sudo su
[sudo] Passwort für administrator: 
root@administrator-OEM:/home/administrator# sudo apt-get install clamtk
root@administrator-OEM:/home/administrator# freshclam
root@administrator-OEM:/home/administrator# clamtk
# freshclam ist Aktualisieren dann starten.
ClamTk ist auch bei der Linux Knoppix 8.6.1 Flash USB Stick als Standard im System Integriert.
ich bin Ubuntu im Sinne von Desmond Tutu

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Aspire5742G« (30.04.2020, 07:27)


  • »Lotustux6.4« ist männlich
  • »Lotustux6.4« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 19

Registrierungsdatum: 18.02.2015

Derivat: Ubuntu

Version: Ubuntu 18.04 LTS - Bionic Beaver

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: GNOME 3.0

Andere Betriebssysteme: Qubes OS 4.0.2

  • Nachricht senden

7

30.04.2020, 12:45

Aussagekräftiger negativer Virenbefund nach Scan mit Eset Antiviren Software

Hallo,
Also in Bezug auf die Verwendung der Testversion von Eset habe ich mir schon einige Gedanken gemacht. Denn sie ist identisch mit der kostenpflichtigen Version die 30 € im Jahr kostet.
Auch der renommierte Heise Verlag schreibt in einem Artikel über Virenschutz unter Linux von 2017, Link: https://www.heise.de/tipps-tricks/Virenschutz-unter-Linux-3885535.html
Zitat: „Sie haben also die Qual der Wahl: Das kostenpflichtige Eset NOD32 bietet den besten Schutz mit dem besten Nutzererlebnis - kostet aber 30 Euro pro Jahr. Für ein Betriebssystem, das praktisch fast keine Virenprobleme kennt, ist das für Privatnutzer schon recht viel. Die kostenlose Sophos-Variante bietet guten Schutz, das Fehlen einer grafischen Nutzeroberfläche dürfte aber viele Nutzer verschrecken. ClamTK kann bezüglich der Sicherheit nicht ganz mit der Konkurrenz mithalten, ist aber am einfachsten einzurichten und bietet eine zwar sehr rudimentäre, aber zumindest einfache grafische Oberfläche. Natürlich gibt es für alle drei Kategorien auch andere Lösungen, ClamTK, Sophos und Eset sind lediglich die bekanntesten Namen im Spiel.“

Deswegen ist der negative Virenbefund auf meinem Ubuntu 18.04 System meiner Meinung nach durch aus aussagekräftig!

Beiträge: 1 055

Registrierungsdatum: 08.11.2015

Derivat: unbekannt

Version: gar kein Ubuntu

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: LXDE

Andere Betriebssysteme: Debian bullseye-testing / 5.7.0-2-amd64

  • Nachricht senden

8

30.04.2020, 15:27

Diese ganze Arbeit bzgl. Viren und Malware, nur auf Grund einer Vermutung eines Einsteigers, der seine Vermutung nichtmal im Ansatz begründen kann und dann jetzt zig Virenscanner unter Linux ausprobiert, die oft Fehlalarme geben und in der Regel eh nur nach Windows Viren suchen.

So, das war jetzt aber ein langer Satz.

Man man man. Du hast keine Malware auf deinem HeimPC. Such lieber nach dem Bug deiner Backup Software.

  • »Lotustux6.4« ist männlich
  • »Lotustux6.4« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 19

Registrierungsdatum: 18.02.2015

Derivat: Ubuntu

Version: Ubuntu 18.04 LTS - Bionic Beaver

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: GNOME 3.0

Andere Betriebssysteme: Qubes OS 4.0.2

  • Nachricht senden

9

01.05.2020, 14:05

Vielen Dank für konkrete Ratschläge!

Hi Horsemanchip,
Vielen Dank für Deine konkrete Ratschläge! :D :D :D