Sie sind nicht angemeldet.

[offen] NFS Problem

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Ubuntu-Forum & Kubuntu-Forum | www.Ubuntu-Forum.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

vopi

User

  • »vopi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2

Registrierungsdatum: 31.12.2019

Derivat: Ubuntu

Version: Ubuntu 18.04 LTS - Bionic Beaver

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: unbekannt

  • Nachricht senden

1

31.12.2019, 03:21

NFS Problem

Hallo zusammen,
ich habe mir heute ein Ubuntu-Server 18.04.LTS auf einem intel-Nuc installiert. Die Installation ist problemlos durchgelaufen. Nun möchte ich auf einen anderen Linux-Rechner per NFS mount zugreifen. Dazu habe ich auf beiden PC's mit "apt install nfs-kernel-server" installiert. Auf der Serverseite habe ich die Datei /etc/exports editiert und folgende Zeile hinzugefügt:
/home 192.168.0.0/24(rw,async,all_squash,no_subtree_check). Wenn ich mir das mount mit "exportfs -v" anschaue, erscheint folgendes: "/home 192.168.0.0/24(rw,async,wdelay,root_squash,all_squash,no_subtree_check,sec=sys,rw,secure,root_squash,all_squash)". Woher kommen all diese zusätzlichen Parameter. Damit habe ich leider keine Schreibrechte auf das mount. Schreiben klappt nur wenn ich die Freigabe mit "exportfs -o rw,async,all_squash,no_subtree_check 192.168.0.0/24:/home" erstelle.

Wäre für Hilfe dankbar.

Gruß vopi

2

31.12.2019, 13:08

Auf /home sollte ein normaler User keinen Zugriff haben, sondern nur auf sein eigenes Userverzeichnis unterhalb davon.
Exportiere einfach dieses Verzeichnis (/home/johndoe) und binde es beim Client unterhalb des Userverzeichnisses ein. (/home/johndoe/nfs als Beispiele)
Wenn es nur einen User gibt ist das die einfachste Lösung. Bei mehreren Usern sollten die auf beiden Rechnern gleiche UIDs/GIDs haben. In beiden Fällen kannst du all_squash weglassen, denn abgesehen davon daß du dir damit die sinnvolle Nutzung von Benutzerrechten versperrst, schaffst du dir höchstens Probleme.
Haben sie unterschiedliche IDs auf den Systemen (und kannst/willst du sie nicht anpassen), kannst du all_squash verwenden, aber mit gleichzeitiger Angabe der anonuid und anongid. Ansonsten wird jeder Zugriff auf den systemweiten anonymen User gemappt. Der sollte aber keinen Zugriff auf Userdaten haben. Wenn du ihn dennoch irgendwie hinbekommst (also schlicht das System aufweichst) dann fehlt dir am Ende jede Zuordnung, wer da gelesen und geschrieben hat. Keep it clean and simple...
me is all sausage
but don't call me Ferdl

vopi

User

  • »vopi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2

Registrierungsdatum: 31.12.2019

Derivat: Ubuntu

Version: Ubuntu 18.04 LTS - Bionic Beaver

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: unbekannt

  • Nachricht senden

3

31.12.2019, 13:30

super :thumbsup:
hast mir sehr geholfen. Dankeschön. Aber woher die Mountoptionen , die zusätzlich zu meinen aus der /etc/exports, hinzukommen weiß ich immer noch nicht.

vopi

4

31.12.2019, 17:47

Hab ich vorhin vergessen...

Schau mal in /etc/default/nfs-kernel-server ob diese Optionen dort hinterlegt sind. Ansonsten wüsste ich jetzt nicht wo Ubuntu die noch unterbringen könnte.
me is all sausage
but don't call me Ferdl