Sie sind nicht angemeldet.

goeki

User

  • »goeki« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 10

Registrierungsdatum: 25.12.2013

Derivat: Ubuntu

Architektur: 64-Bit PC

  • Nachricht senden

1

30.07.2019, 16:53

Betriebssystem auf zwei-Platten aufteilen

Hallo Liebe Community,
Ich bin jetzt endlich durch mit Windows, aber bin noch etwas angewiesen..

Zur alle erst zur meinen relevanten Konfigurationen:

ich habe zwar BIOS und UEFI, aber verwende UEFI.
Mein Bootmanger ist kein neues ohne Aufwendige UI, einfach Bluescreen.Festplatten: SSD mit 64 GB und eine HDD 2 TB.

Was ich vorhabe ist ein Dual-Boot, prinzipiell ist einfach, da die Ubuntu installation einem die Arbeit weg nimmt.Mein Problem ist, dass ich mein Betriebssystem (wahrscheinlich: Ubuntu) auf die SSD installieren will, aber die Programme die ich nachträglich installiere, sowie Matlab mit 26Gb , Eclipse IDE mit ca. 2Gb ( wenn ich mich verlesen habe) , VirtualBox, etc... auf die HDD installiert werden soll.
Da es jetzt in LINUX-Verzeichnisbaum so etwas wie Laufwerk C oder Laufwerk D nicht gibt, tue ich mich etwas schwer.


Ich habe Linux etwas unter VM-Verwendet, dass mache ich immer noch..., da ist mir aufgefallen (Ich habe auch etwas im internet gelesen, nicht nur VM), das installierte Programme unter die Verzeichnisse:

/usr
/opt

installiert werden.


Daher war meine Überlegung so gedacht:


Auf die SSD:

/ (Root)
/bin
/sbin
/boot
/dev
/etc
/lib
/lost+found
/media
/var
/tmp
/proc
SWAP mit 0.5*16GB = 8GB


Auf die HDD:

/home
/usr
/opt
+Windows 10


Jetzt die Fragen:


1) Habe ich das Richtig verstanden, dass der Löwenanteil der Programme in /usr und /opt installiert werden.


2) Mir wurde gesagt bzw. dazu geraten, dass die 64GB SSD vollkommen ausreichen ist, da Linux nicht soviel Speicher nimmt wie Windows. Daher soll ich nichts Aufteilen und alles auf der SSD lassen, da mein Weg auch das System langsamer machen würde, bis auf das /home Verzeichnis auf die HDD für Sicherheit meiner Daten. --> Später wird eine zweite SSD gekauft mit min. 256 GB




3) Da ich zwei Betriebssysteme haben und auf zwei unterschiedliche Platten installieren will, ist das empfehlenswert den Bootloader welches am Anfang gefragt wird auf die SSD oder HDD installieren.
Ich denke eher auf SSD, da Linux mein Hauptsystem wird, aber ich will nichts falsch machen.




4) Unter diesen Umständen, was ist besser zuerst Ubuntu installieren und dann WIN10 oder die gängige Variante zuerst Win10 dann Ubuntu, da es einfacher ist.


Ich bedanke mich im Voraus :)

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »goeki« (01.08.2019, 15:23)


  • »Klaus P« ist männlich

Beiträge: 4 567

Registrierungsdatum: 25.10.2009

Derivat: anderes Ubuntu-Derivat

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: anderer Desktop

Andere Betriebssysteme: 7/10

  • Nachricht senden

2

30.07.2019, 19:26

Hallo!

Vor ab mal ein Link: https://wiki.ubuntuusers.de/Verzeichnisstruktur/


Zitat

Mir wurde gesagt bzw. dazu geraten, dass die 64GB SSD vollkommen ausreichen ist, da Linux nicht soviel Speicher nimmt wie Windows. Daher soll ich nichts Aufteilen und alles auf der SSD lassen, da mein Weg auch das System langsamer machen würde,
Das würde ich so unterschreiben, allerdings würde ich auch /home auf der SSD belassen, da auch dort Systemdateien untergebracht sind. Auch Browser und Mailprogramm sind dort untergebracht Ohne /home wären die 64GB eh völlig überdimensioniert. Reine Datenordner kannst ja auf der HDD unterbringen.

Zitat

Da ich zwei Betriebssysteme haben und auf zwei unterschiedliche Platten installieren will, ist das empfehlenswert den Bootloader welches am Anfang gefragt wird auf die SSD oder HDD installieren.
Ich denke eher auf SSD, da Linux mein Hauptsystem wird, aber ich will nichts falsch machen.
Schau dir mal das Zeugs unten in dem Link in meiner Signatur an. Linux und Windows benötigen mit UEFI eine gemeinsame ESP (EFI System P.) für Dualboot. Die legst du sinnvoller Weise auch auf die SSD. Frisst ja nicht viel Platz. Die Reihenfolge der Installation ist bei UEFI wurscht. Das Zweitinstallierte System greift automatisch auf eine vorhandene ESP zu. Erstaunlicher Weise auch Windows.

Stelle aber sicher, dass beide OS im UEFI Boot Modus installiert werden. Tipps, siehe wieder unten!

Zu beachten wäre noch, immer die Bootreihenfolge zugunsten des Windowsbootmanagers zu ändern, wenn dort die übliche halbjährliche Nervensäge, auch Funktionsupdate genannt ansteht. Da mehrfach neu gestartet wird, wird sonst immer Ubuntu gebootet.

Und ganz wichtig: Fastboot abschalten! Im Set-Up (UEFI/BIOS) und in Windows. Siehe dazu auch, wie gehabt, unten!

L.G.
Des modernen Menschen Computer ist sein Himmelreich! :rolleyes: Der Weg zur Hölle, ist allzu kurz auf dem falschen "EFI-Pfad" ;( : Kleiner Leitfaden zur UEFI-Installation

goeki

User

  • »goeki« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 10

Registrierungsdatum: 25.12.2013

Derivat: Ubuntu

Architektur: 64-Bit PC

  • Nachricht senden

3

30.07.2019, 19:58

Klaus P, erst einmal sehr vielen Dank für deine Mühe.

Den ersten Link kannte ich schon, auch deswegen wusste ich ungefähr wo die Programme installiert werden, aber nochmal lesen schadet nicht.
Ich werde dein Rat befolgen und alles auf die SSD installieren, aber hier zu eine kleine Frage ist es bei Linux problemlos möglich nachträglich den angehänden Pfad Bsp. ( /home) nachträglich auf eine Platte zuverschieben ? (Nur für den Fall, will ich mich jetzt schonmal damit befassen) ?

Mich würde mal so der durchschnittliche Speicherbedarf eines normalen LINUX Nutzers interessieren, gibt es dazu irgendwelche Richtwerte ?

Ich habe mir gerade dein Leitfaden anschaut bzw. grob überflogen sieht super aus auf den ersten Blick.
Das mit Reihenfolge ist ein guter tipp, aber ich werde WIN10 versuchen soweit es geht zu vermeiden vllt nur Aufwendige Simulationen die über VM einfach zu lange daueren werden oder für 1 Spiel, was über VM nicht flüssig läuft.

PS: eine andere Frage, ich wollte einen Kumpel auch ein Dual-Boot machen, aber das Problem war nach der installttion wurde immer die Bootreihenfolge vertrauscht, WIN10 hat sich immer Platz 1 belegt... liegt es am Bootloader oder am FASTBOOT, der nachträglich deaktiviert worden ist. Hinther ist auch die Auswahl verschwunden und WIn10 wurde immer automatisch gebooted. 1 Festapatte wurde in zwei geteilt.
Falls das in dein Leitfaden seht, welches ich noch nicht angeschaut habe, brauchst du mir nicht zu beantworten :)

  • »Klaus P« ist männlich

Beiträge: 4 567

Registrierungsdatum: 25.10.2009

Derivat: anderes Ubuntu-Derivat

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: anderer Desktop

Andere Betriebssysteme: 7/10

  • Nachricht senden

4

30.07.2019, 20:23

Schau mal in den Thread von Gestern, weiter unten rein, da wird das im Prinzip auch behandelt: [gelöst] Daten auf mehrere Festplatten aufteilen

Zitat

Mich würde mal so der durchschnittliche Speicherbedarf eines normalen LINUX Nutzers interessieren, gibt es dazu irgendwelche Richtwerte ?
Irgendwie hat da jeder so seine eigenen Vorstellungen. Wenn ich System und /home trennen würde, was ich aber nie mache, würde System nicht mehr wie 15GB bekommen, es liefe aber auch mit 10GB. Andere meinen, man sollte 25 GB nehmen. Suchs dir aus! Einen "normalen Linuxnutzer" gibt es nicht. Deine individuelle Nutzung bestimmt immer den Speicherbedarf. Zumindest in /home.


Zitat

PS: eine andere Frage, ich wollte einen Kumpel auch ein Dual-Boot machen, aber das Problem war nach der installttion wurde immer die Bootreihenfolge vertrauscht, WIN10 hat sich immer Platz 1 belegt... liegt es am Bootloader oder am FASTBOOT, der nachträglich deaktiviert worden ist. Hinther ist auch die Auswahl verschwunden und WIn10 wurde immer automatisch gebooted. 1 Festapatte wurde in zwei geteilt.
Falls das in dein Leitfaden seht, welches ich noch nicht angeschaut habe, brauchst du mir nicht zu beantworten :)
Das ist jetzt zwar ein anderes Thema, und gibt bestimmt eine Ermahnung der Moderation, aber vielleicht überleben wir es ja. ;)

Falls das auch ein UEFI-Boot ist, wonach es erst mal klingt, könnte das Hersteller bedingt sein. Manche UEFI-Firmwares kicken Linux wieder raus aus dem Bootloader. Was also ist das für ein Gerät? Oder ggf. mal die Infos abfragen, die in dem Leitfaden ganz unten, unter Infogewinnung vermerkt sind. Es gibt aber einen Trick das zu umgehen.

L.G.
Des modernen Menschen Computer ist sein Himmelreich! :rolleyes: Der Weg zur Hölle, ist allzu kurz auf dem falschen "EFI-Pfad" ;( : Kleiner Leitfaden zur UEFI-Installation

  • »geobart« ist männlich

Beiträge: 87

Registrierungsdatum: 10.05.2009

Derivat: anderes Ubuntu-Derivat

Version: Ubuntu 18.04 LTS - Bionic Beaver

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: Cinnamon

Andere Betriebssysteme: Mint + LMDE3 Win10

  • Nachricht senden

5

30.07.2019, 21:26

"Mir wurde gesagt bzw. dazu geraten, dass die 64GB SSD vollkommen
ausreichen ist, da Linux nicht soviel Speicher nimmt wie Windows. Daher
soll ich nichts Aufteilen und alles auf der SSD lassen, da mein Weg auch
das System langsamer machen würde"

https://www.linuxmintusers.de/index.php?…56978#msg756978
Veni, vidi, wiki. :thumbup:

  • »Klaus P« ist männlich

Beiträge: 4 567

Registrierungsdatum: 25.10.2009

Derivat: anderes Ubuntu-Derivat

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: anderer Desktop

Andere Betriebssysteme: 7/10

  • Nachricht senden

6

30.07.2019, 21:42

Immer diese Doppelmoral....!? ;)

Der Beitrag muss mindestens 10 Zeichen lang sein und 5 Wörter enthalten.
Des modernen Menschen Computer ist sein Himmelreich! :rolleyes: Der Weg zur Hölle, ist allzu kurz auf dem falschen "EFI-Pfad" ;( : Kleiner Leitfaden zur UEFI-Installation

goeki

User

  • »goeki« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 10

Registrierungsdatum: 25.12.2013

Derivat: Ubuntu

Architektur: 64-Bit PC

  • Nachricht senden

7

30.07.2019, 22:11

Klaus wieder ein Vielen Dank, bevor wir eine Abmahung bekommen... lassen wir das mit dem anderen Thema.
Falls es kritich wird, werde ich dannach Goolgeln oder mich wieder melden. Diesen ein Post werd ich mir die Tage anschauen.

"Mir wurde gesagt bzw. dazu geraten, dass die 64GB SSD vollkommen
ausreichen ist, da Linux nicht soviel Speicher nimmt wie Windows. Daher
soll ich nichts Aufteilen und alles auf der SSD lassen, da mein Weg auch
das System langsamer machen würde"

https://www.linuxmintusers.de/index.php?…56978#msg756978

geobart auch dir ein Dankeschön, aber ich weiß nicht so recht was ich damit anfangen soll :) ein Erklärung dazu wäre nett.

Falls es in der Linux-Welt, eine zweit-Meinung zuholen unangebracht ist, tut mir leid.

  • »Klaus P« ist männlich

Beiträge: 4 567

Registrierungsdatum: 25.10.2009

Derivat: anderes Ubuntu-Derivat

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: anderer Desktop

Andere Betriebssysteme: 7/10

  • Nachricht senden

8

30.07.2019, 22:44

Zitat

lassen wir das mit dem anderen Thema.
Falls es kritich wird, werde ich dannach Goolgeln oder mich wieder melden. Diesen ein Post werd ich mir die Tage anschauen.
Du kannst auch einfach einen anderen Beitrag eröffnen. Dann ist den Forenregeln genüge getan. Ich würde dir das ggf. auch empfehlen, denn wenn es so ist wie ich vermute, wirst du dich damit schwer tun, das hin zu bekommen, obwohl es nicht weiter schwer ist, wenn man weiß wie.

Zitat

Falls es in der Linux-Welt, eine zweit-Meinung zuholen unangebracht ist, tut mir leid.
Darum geht es nicht! Sogenannte Crosspostings sind nicht sehr beliebt bei Supportern, weil man sich ggf. die Mühe umsonst macht, wenn das in dem oder den anderen Threads vielleicht schon längst erklärt/geklärt etc. ist. Von daher findet man es immer schön, wenn man die Info hat, dass da bereits woanders ein Beitrag existiert, was aber leider nicht oft gemacht wird. Wir tun das alle in unserer Freizeit. Nicht vergessen! Der Kollege hat daher nur das getan, was du hättest tun sollen. Böse ist das aber nicht gemeint!

L.G.
Des modernen Menschen Computer ist sein Himmelreich! :rolleyes: Der Weg zur Hölle, ist allzu kurz auf dem falschen "EFI-Pfad" ;( : Kleiner Leitfaden zur UEFI-Installation

goeki

User

  • »goeki« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 10

Registrierungsdatum: 25.12.2013

Derivat: Ubuntu

Architektur: 64-Bit PC

  • Nachricht senden

9

30.07.2019, 22:58

Danke dir Klaus P!!
Früher habe ich, dass immer so gemacht gehabt.
Und da hat sich keiner beschwert gehabt, nach dem Post in dem MINT forum war ich mir immer noch wegen dem Speichbedarf noch sehr unsicher, da ich in VM mir 75GB gegeben habe um zu testen.
Dort hab ich nur 4 Programme zusätzlich installiert..... und von dem 74GB sind nur noch 29GB Frei, kurz gesagt 50GB.
Eine 64GB Festapllte sind ya immer weniger als 64GB und alleine in der VM 50GB flötten gehen mit nur 4 Programmen......
Hat mich dazu veranlasst mal eine andere Meinung zuholen. Bestes bsp. das mit dem /home umlagern.... Du bist eine andere Meinung als was mir geraten wurde.

Ich wollte kurz meine Sicht der Dinge erklären :). Bevor eine Abmahung bekommen, sollten wir es belassen.

  • »Klaus P« ist männlich

Beiträge: 4 567

Registrierungsdatum: 25.10.2009

Derivat: anderes Ubuntu-Derivat

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: anderer Desktop

Andere Betriebssysteme: 7/10

  • Nachricht senden

10

30.07.2019, 23:20

Zitat

Ich wollte kurz meine Sicht der Dinge erklären :). Bevor eine Abmahung bekommen, sollten wir es belassen.


Bestenfalls ein ERmahnung! Man ist hier nicht so auf Krawall gebürstet!

Eine VM frisst viel Platz, das ist klar. Da muss man anders planen oder eben auslagern. Die VM ist jetzt aber auch nicht der "Normalfall". Ich hab hier auch noch eine mit Win7 am laufen, wobei ich gar nicht weiß, wann ich die das letzte mal anhatte. Die belegt etwa 30 GB in /home. Und mein ganzes /home ist 41 GB groß. Daten liegen bei mir vorwiegend auf einer externen. Auf nem anderen Rechner, mit wenig Platz komm ich aber auch mit 10 GB aus, wenns sein muss. Das ist dann halt nicht der Produktivrechner.

L.G.

Edit: Kauf dir doch ne größere SSD. Das Zeug ist im Moment wirklich spottbillig. Sogar 500er gibt es schon für unter 100€.
Des modernen Menschen Computer ist sein Himmelreich! :rolleyes: Der Weg zur Hölle, ist allzu kurz auf dem falschen "EFI-Pfad" ;( : Kleiner Leitfaden zur UEFI-Installation

goeki

User

  • »goeki« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 10

Registrierungsdatum: 25.12.2013

Derivat: Ubuntu

Architektur: 64-Bit PC

  • Nachricht senden

11

31.07.2019, 12:18

Ich glaube, da gibt es kein Ausweg... Es muss neue SSD her.
Wenn ich mir jetzt eine SSD bsp. 500gb kaufe, habe ich dann noch miene kleine SSD da.
Was empfiehlst du, damit zu machen ?
Die beiden SSD zusammenfügen zur einer 1 ?
Oder ganz was anderes ?

  • »Klaus P« ist männlich

Beiträge: 4 567

Registrierungsdatum: 25.10.2009

Derivat: anderes Ubuntu-Derivat

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: anderer Desktop

Andere Betriebssysteme: 7/10

  • Nachricht senden

12

31.07.2019, 18:47

habe ich dann noch miene kleine SSD da.
Was empfiehlst du, damit zu machen ?
Die beiden SSD zusammenfügen zur einer 1 ?
Oder ganz was anderes ?


Was soll ich da jetzt anraten?
PC und noch Platz, stopf sie rein, wenn du einen Einschubrahmen hast. Von RAID habe ich aber keine Ahnung.
Windows auf der großen SSD, und Linux auf der kleinen SSD installieren (oder umgekehrt) und die HDD nur als Datengrab nutzen. Scheint mir die sinnvollste Lösung, wenn die 64GB SSD nicht uralt ist.
Als externen Speicher nutzen, wenn du einen Adapter oder Case hast.

Bei "ganz was anderes" fiele mir spontan ne Menge ein. Das hat aber alles nichts mit IT zu tun. ;)

L.G.
Des modernen Menschen Computer ist sein Himmelreich! :rolleyes: Der Weg zur Hölle, ist allzu kurz auf dem falschen "EFI-Pfad" ;( : Kleiner Leitfaden zur UEFI-Installation

Beiträge: 982

Registrierungsdatum: 08.11.2015

Derivat: unbekannt

Version: gar kein Ubuntu

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: LXDE

Andere Betriebssysteme: Debian 10 "buster" / 4.19.0-5-amd64

  • Nachricht senden

13

31.07.2019, 23:05

Ich würde das Linux auf die 64 GB machen und für dein Windows kaufst Du Dir halt ne passende Platte.
Die 2 TB Platte dann als Datenspeicher für beide Systeme und Backups.

goeki

User

  • »goeki« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 10

Registrierungsdatum: 25.12.2013

Derivat: Ubuntu

Architektur: 64-Bit PC

  • Nachricht senden

14

01.08.2019, 15:22

Danke für eure Hilfe,
Ich denke wenn ich die zweite SSD geholte, habe mal rum testen.
Wie sich das System verhält wenn ich mal /Home ,/opt und /usr auf die groß einbinde und Reste auf die kleine...
Wenn es gut und flüssig arbeite bleibt es so, ansoten werde ich dann alles auf die große SSD alles schreiben.

  • »Klaus P« ist männlich

Beiträge: 4 567

Registrierungsdatum: 25.10.2009

Derivat: anderes Ubuntu-Derivat

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: anderer Desktop

Andere Betriebssysteme: 7/10

  • Nachricht senden

15

01.08.2019, 19:02

Hallo!

Ich würde dir zunächst zu einer simplen Standardinstallation raten. Wen du mit dem ganzen Linuxzeugs etwas vertrauter bist, kannst ja "mutiger" werden.

L.G.
Des modernen Menschen Computer ist sein Himmelreich! :rolleyes: Der Weg zur Hölle, ist allzu kurz auf dem falschen "EFI-Pfad" ;( : Kleiner Leitfaden zur UEFI-Installation

  • »geobart« ist männlich

Beiträge: 87

Registrierungsdatum: 10.05.2009

Derivat: anderes Ubuntu-Derivat

Version: Ubuntu 18.04 LTS - Bionic Beaver

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: Cinnamon

Andere Betriebssysteme: Mint + LMDE3 Win10

  • Nachricht senden

16

01.08.2019, 19:03

/Home ,/opt und /usr auf die groß einbinde und Reste auf die kleine../home
/ auf die kleine und /home auf die große.
Veni, vidi, wiki. :thumbup:

goeki

User

  • »goeki« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 10

Registrierungsdatum: 25.12.2013

Derivat: Ubuntu

Architektur: 64-Bit PC

  • Nachricht senden

17

01.08.2019, 20:13

Vielen Dank nochmal für alles :)