Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Ubuntu-Forum & Kubuntu-Forum | www.Ubuntu-Forum.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

oui

User

  • »oui« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 39

Registrierungsdatum: 02.12.2007

  • Nachricht senden

1

28.03.2019, 23:30

64bit-Dateiensystem aus Fernost

Wie erkennt man sie ganz sicher (Kommandozeile? bisherige Gparted?)

Welche 64-bit-Dateiensystemtypen sind bekannt?

Beiträge: 992

Registrierungsdatum: 08.11.2015

Derivat: unbekannt

Version: gar kein Ubuntu

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: LXDE

Andere Betriebssysteme: Debian 10 "buster" / 4.19.0-5-amd64

  • Nachricht senden

2

29.03.2019, 04:58

Kannst Du deine Frage mit Infos ausschmücken. Was ist mit Fernost? Was meinst Du?

Hab nix verstanden!? Architektur und Dateisystem muß man auch nicht unbedingt verwechseln. ^^

Welche Dateisysteme es gibt kannst Du auch google Fragen. Das geht schneller.

oui

User

  • »oui« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 39

Registrierungsdatum: 02.12.2007

  • Nachricht senden

3

29.03.2019, 21:18

Kannst Du deine Frage mit Infos ausschmücken. Was ist mit Fernost? Was meinst Du?

Hab nix verstanden!? Architektur und Dateisystem muß man auch nicht unbedingt verwechseln. ^^

Welche Dateisysteme es gibt kannst Du auch google Fragen. Das geht schneller.


tol;l, Deine Antwort, wirklich!

wer spricht von Architektur? Nur DU !!!

Google, der Forumaktivitäts-Ersatz und Killer, danke!

(Blöder Spruch von Dir, Du nahmst an! Denn, wenn man Deinem Rat folgt, stellt man bald fest: nur Wind!)

Beiträge: 992

Registrierungsdatum: 08.11.2015

Derivat: unbekannt

Version: gar kein Ubuntu

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: LXDE

Andere Betriebssysteme: Debian 10 "buster" / 4.19.0-5-amd64

  • Nachricht senden

4

29.03.2019, 21:37

Entschuldige Du Spaßvogel, aber ich habe deine Eingangsfrage nicht verstanden.

Worum geht es hier?

Mein Tip google zu benutzen, galt, falls Du Dich nicht verständlich ausdrücken kannst.

ALso nochmal: Was meinst Du mit Fernost Dateisystemen in 64 Bit? Hat dein geheimes Dateisystem vielleicht einen Namen?

5

02.04.2019, 11:50

@oui: Wenn du in Rätseln sprichst, musst du andere nicht als blöd bezeichnen. Wenn ein User zurückfragt, beschäftigt er sich vielleicht mit deinem Problem. Schon mal darüber nachgedacht?

So blöd war sein Tipp gar nicht, denn Google findet nicht nur "Wind", sondern auch ein paar Hinweise. U.a. werden XFS, exFAT, BTRFS als 64-Bit Dateisysteme genannt.
Über die Kommandozeile kannst du es mit 'file -s <device>' versuchen. 'mount' liefert manchmal auch etwas nützliches.
Ob eines davon aus Fernost kommt, darfst du selbst rausfinden.
me is all sausage
but don't call me Ferdl

Beiträge: 992

Registrierungsdatum: 08.11.2015

Derivat: unbekannt

Version: gar kein Ubuntu

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: LXDE

Andere Betriebssysteme: Debian 10 "buster" / 4.19.0-5-amd64

  • Nachricht senden

6

02.04.2019, 12:20

Stimmt, ich hatte nachgefragt, weil ich am Thema interessiert war. Das war wirklich blöd von mir. ^^

Vielleicht meint er sowas hier:

https://aws.amazon.com/de/about-aws/what…c-tokyo-region/

  • »alt-medregnet« ist männlich

Beiträge: 576

Registrierungsdatum: 22.01.2015

Derivat: Ubuntu GNOME

Architektur: 32-Bit PC

Desktop: GNOME 3.0

Andere Betriebssysteme: Siduction (Debian 64 Bit), Ubuntu XFCE (64 Bit), Windows 10

  • Nachricht senden

7

03.04.2019, 08:16

64bit-Dateiensystem aus Fernost
Wie erkennt man sie ganz sicher

Hallo oui!

Keine Ahnung was du mit Dateisystem aus Fernost meinst?

Vielleicht kannst du das ja mit blkid auslesen?
https://wiki.ubuntuusers.de/blkid/

Uli

oui

User

  • »oui« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 39

Registrierungsdatum: 02.12.2007

  • Nachricht senden

8

21.04.2019, 23:23

In mehreren anderen namhaften Foren wird derzeit berichtet, dass asiatische Distros, die auch nicht schlecht sind (Deepin usw.), weil man sich dort viel vehementer von M$ lösen will als bei uns, dass man, ohne das zu nennen, 64-bit-Dateiensysteme einrichtet, die bei uns gar nicht gebräuchlich, ja teilweise sogar vollkommen unbekannt sind, beim Formatieren anläßlich der Installation einrichtet! Unser gparted soll da machtlos sein. Ich habe sehr grosse Probleme bei der Installation eines dieser Systeme (Deepin) gehabt, und nahm eine Zeit lang an, es sei der Grund. Heute muss ich annehmen, dass es bei etwas anderes liegt, nämlich bei den wechselseitiger Beeinflussung von grubPC und der heute der weniger gebräuchlichen erweiterten Optionen von fstab, sowie mit den "hidden" Startabläufen beim boot-Vorgang, die Fehlermeldungen unsichtbar machen (an sich müsste der Start ohne Bildschirmmeldungen auf sichtbar umschalten, sobald irgendeine Fehlermeldung vorkommt, damit man sie ja mitkriegt!).

Aber die Geschichte mit den 64-bit-Dateiensysteme, die mich vermutlich nicht gestört hat, die bleibt trotzdem, und wird auf uns zukommen!

  • »alt-medregnet« ist männlich

Beiträge: 576

Registrierungsdatum: 22.01.2015

Derivat: Ubuntu GNOME

Architektur: 32-Bit PC

Desktop: GNOME 3.0

Andere Betriebssysteme: Siduction (Debian 64 Bit), Ubuntu XFCE (64 Bit), Windows 10

  • Nachricht senden

9

22.04.2019, 13:43

Bei Deepin haben die Chinesen nicht wirklich was neues erfunden. Deepin ist Debian Unstable.
Der Unterschied ist nur eine andere Benutzeroberfläche und ein paar andere Programme.

https://www.heise.de/newsticker/meldung/…ht-4285899.html
https://de.wikipedia.org/wiki/Linux_Deepin

Ob man chinesischen Update-Quellen vertrauen will, die da wahrscheinlich mit eingebaut sind, bleibt jedem selbst überlassen.
Nachteiliges ist mir bisher nicht bekannt - und wohl auch Heise.de nicht?

Schöne Ostern
Uli

Beiträge: 992

Registrierungsdatum: 08.11.2015

Derivat: unbekannt

Version: gar kein Ubuntu

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: LXDE

Andere Betriebssysteme: Debian 10 "buster" / 4.19.0-5-amd64

  • Nachricht senden

10

23.04.2019, 03:04

In mehreren anderen namhaften Foren wird derzeit berichtet


Gleich in mehreren ist natürlich super. Bitte verlinke dann mal nur einen möglichst Aussagekräftigen Thread zu dem Thema, damit man sich diese Info auch mal durchlesen kann.

Danke.

11

24.04.2019, 22:06

Gparted kann leicht machtlos sein, da es selbst kein Formatierprogramm ist.
me is all sausage
but don't call me Ferdl

Beiträge: 992

Registrierungsdatum: 08.11.2015

Derivat: unbekannt

Version: gar kein Ubuntu

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: LXDE

Andere Betriebssysteme: Debian 10 "buster" / 4.19.0-5-amd64

  • Nachricht senden

12

24.04.2019, 23:16

Mit gparted kann man aber auch formatieren. Sehr gutes Tool, finde ich. Nutze das gern für USB Medien. :thumbup:

https://wiki.debianforum.de/Formatieren_…ren_mit_gparted

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Horsemanchip« (25.04.2019, 01:31)


13

27.04.2019, 00:09

Daß man es kann, weiß ich schon. Aber sein grundsätzlicher Zweck ist die Partitionierung. Von daher kann man es ihm nicht verübeln, wenn es nicht mit allem klarkommt was es gibt. Afair ruft es ja nur die zuständigen Formatierroutinen auf und wenn die nicht vorhanden sind...
me is all sausage
but don't call me Ferdl

Beiträge: 992

Registrierungsdatum: 08.11.2015

Derivat: unbekannt

Version: gar kein Ubuntu

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: LXDE

Andere Betriebssysteme: Debian 10 "buster" / 4.19.0-5-amd64

  • Nachricht senden

14

27.04.2019, 13:30

Afair ruft es ja nur die zuständigen Formatierroutinen auf


Und das tut es sehr gut. Dieses Tool gehört in jeden Linuxkoffer. :thumbup:


Um was für ein ominöses Dateisystem es hier geht, wissen wir leider nicht, da der Themenstarter eher wie ein Troll auftritt,
statt sich an seinem eigenen Thema ausreichend zu beteiligen. Ich denke man muß das Geplenkel derzeit noch nicht ernst nehmen.

15

27.04.2019, 22:13

Keine persönlichen Angriffe, bitte.
Wir hatten hier schon echte Trolle, die sind bei weitem unangenehmer als ein User, der sein Thema oberflächlich behandelt.
me is all sausage
but don't call me Ferdl

Beiträge: 992

Registrierungsdatum: 08.11.2015

Derivat: unbekannt

Version: gar kein Ubuntu

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: LXDE

Andere Betriebssysteme: Debian 10 "buster" / 4.19.0-5-amd64

  • Nachricht senden

16

27.04.2019, 22:32

Keine persönlichen Angriffe, bitte.


Nein, war nicht persönlich an ihn. Hatte ich nur Dir geschrieben, als Ausdruck meiner persönlichen demokratischen Meinung.
Ob er hier noch mitliest, kann ich auch garnicht sagen. :)

Zurzeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher