Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Ubuntu-Forum & Kubuntu-Forum | www.Ubuntu-Forum.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Emma2

User

  • »Emma2« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4

Registrierungsdatum: 04.02.2019

Derivat: Ubuntu

Version: Ubuntu 18.04 LTS - Bionic Beaver

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: Cinnamon

Andere Betriebssysteme: Ubuntu 18.04, WIndows (alle Versionen)

  • Nachricht senden

1

04.02.2019, 13:10

SMB1 - Credentials "korrekt" an "Windows"-Server übergeben

Hallo.
Vorab "gestehe" ich, dass ich meine Frage auch schon bei LINUXMINTUSERS gestellt habe, aber dort hat der Beantworter das Handtuch geschmissen.
Bei UBUNTUUSERS wurde meine Mint-Frage sofort in "fremde Systeme" verbannt, und nachdem ich sie jetzt in Ubuntu reproduziert und erneut gestellt habe, wurde sie noch nicht freigeschaltet.
(NB: Bei UBUNTUUSERS ist es wohl so, dass Newbie-Postings zunächst alle als Spam klassifiziert werden und einzeln freigeschaltet werden müssen. Ok ist so, stelle ich natürlich nicht in Frage.)
... und da ich ein bisschen "Not" habe, stelle ich jetzt die Frage auch hier - in der Hoffnung, dass mir jemand weiterhelfen kann:

Ich steige gerade um von Windows (alle Versionen) und möchte Mint und Ubuntu als Clients nutzen (im nächsten Schritt dann Ubuntu für meine Server). Ich habe das Problem auf einem Mint 19.1 und einem Ubuntu 18.04 Desktop nachgestellt - es ist das gleiche Verhalten.
  • Ich habe zwei NASse (QNAP und IOMEGA), beide sind Mitglied in meiner (Windows-Server-2012-R2-basierten) AD-Domäne.
  • Beide NASse haben "Ordnerfreigaben", diese Ordnerfreigaben nutzen Domänensicherheit, erlauben also nur bestimmten AD-Benutzern den Zugriff.
  • Auf das QNAP kann ich von Windows (7 & 10) aus zugreifen, aber auch von Linux Mint 19.1 (Cinnamon und Xfce) und Ubuntu 18.04, unter Linux jeweils probiert mit Nemo und der Adresse "smb://namedesnas/namederfreigabe" oder "smb://namedesnutzers@namedesnas/namederfreigabe".
  • Auf das IOMEGA kann ich nur von Windows aus zugreifen, beim Zugriffsversuch mit Nemo werde ich "in Endlosschleife" nach Domäne und Kennwort gefragt.
  • Wenn ich auf dem IOMEGA den "anonymen Lesezugriff" erlaube, kann ich auch von Mint aus zugreifen - aber nur lesend und eben ohne Sicherheit (inakzeptabel).
  • Der Versuch, eine Freigabe auf dem IOMEGA manuell zu mounten, schläft fehl, ich erhalte mit Defaultparametern die Meldung "Host is down".
  • Wenn ich SMB1 mit Hilfe von vers=1.0 erzwinge, erhalte ich die Meldung "Input/output error".

Folgerungen (von mir als Linux-Newbie):
- Da die anonyme Verbindung klappt, die Verbindung mit SMB2+ gar nicht zustande kommt und der Verbindungsversuch mit SMB1 den "Inout/output error" liefert, NEHME ICH AN, dass "irgendwie meine Credentials nicht korrekt übergeben werden". Hierzu würde auch passen, dass Nemo penetrant nach Name-Domäne-Kennwort fragt, so als hätte ich keine oder falsche Werte eingegeben.

Fragen hierzu:- Kann oder muss ich die Übergabe parametrisieren oder mit weiteren Optionen versehen (zB. "sec=...")?
- Was kann ich sonst tun, um meine Linux-Seite "korrekt als SMB1-Client zu konfigurieren"?

Hintergrund:1) Der Zugriff mit AD-Credentials auf das QNAP funktioniert, nicht aber auf das IOMEGA. Daher meine Vermutung, dass das IOMEGA "anders angesprochen" werden müsste.
2) Ich habe gelesen, dass mein IOMEGA nur SMB1 unterstützt (https://forums.lenovo.com/t5/Lenovo-Netw…rt/td-p/4062850) und dass Linux/Ubuntu mittlerweile standarmäßig nicht mehr SMB1 macht (https://www.linuxmintusers.de/index.php?…30195#msg630195), für mein QNAP vermute ich, dass es sehr wohl SMB2+ unterstützt. Deshalb meine Vermutung, dass es eben an SMB1 vs.SMB2+ liegen könnte.

3) Anonym klappt es auch mit dem IOMEGA. Daher meine Vermutung, dass es an der "Übergabe der Credentials" liegen könnte.Ich hoffe, diese Untersuchungsergebnisse reichen aus, dass mir jemand "auf die Sprünge" helfen kann - oder eher: auf die Freigaben springen kann

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Emma2« (14.02.2019, 06:19)


Emma2

User

  • »Emma2« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4

Registrierungsdatum: 04.02.2019

Derivat: Ubuntu

Version: Ubuntu 18.04 LTS - Bionic Beaver

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: Cinnamon

Andere Betriebssysteme: Ubuntu 18.04, WIndows (alle Versionen)

  • Nachricht senden

2

05.02.2019, 16:54

Hallo.
Mein ursprüngliches Problem ist zwar ach wie vor ungelöst, aber es gibt einen sehr guten Workaround:
Das IOMEGA-NAS erlaubt den gleichzeitigen Zugriff über SAMBA und über NFS. Damit kann ich nun das NAS von WIndows-Clients per SAMBA erreichen und von Linux-Clients per NFS.
Ursprüngliche Frage und Workaround: [https://www.linuxmintusers.de/index.php?topic=53390.45]

3

13.02.2019, 01:03

Hallo Emma2,

Das klingt, als ob die Sache "erledigt" (im Gegensatz zu "gelöst") wäre, da der Zugriff auf das andere NAS ja ohnehin klappt.

Ich würde NFS allerdings nicht als "Workaround" einstufen, sondern eher als Normalität zwischen zwei Linux-Rechnern. Samba haben diese Dinger ja nur für die verbreiteten Windows-Clients laufen.
mir is wurscht

Emma2

User

  • »Emma2« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4

Registrierungsdatum: 04.02.2019

Derivat: Ubuntu

Version: Ubuntu 18.04 LTS - Bionic Beaver

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: Cinnamon

Andere Betriebssysteme: Ubuntu 18.04, WIndows (alle Versionen)

  • Nachricht senden

4

13.02.2019, 07:44

Hallo, Fredl.

Klar ist NFS kein Workaround für den NAS-Zugriff, sondern nur für den nicht funktionierenden SAMBA-Zugriff.

"Gelöst" ist meine Frage insofern, dass es anscheinend am Verhalten des IOMEGA ix2-200 liegt: von einem WinXP, das nicht Mitglied der Domäne ist gelingt nämlich der Zugriff ebenfalls nicht - man wird zwar nach Credentials gefragt, aber selbst nach korrekter Eingabe nicht eingelassen.
Und überhaupt, das Tag "erledigt" gibt es leider nicht... oder doch?

5

13.02.2019, 22:25

Klar ist NFS kein Workaround für den NAS-Zugriff, sondern nur für den nicht funktionierenden SAMBA-Zugriff.
Eben. Samba ist der Workaround, wenn NFS nicht geht.
das Tag "erledigt" gibt es leider nicht... oder doch?
Doch. Siehe auch:
--
Wie man ein Thema markiert ist in unseren Einsteiger-Infos erklärt.
mir is wurscht

Emma2

User

  • »Emma2« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4

Registrierungsdatum: 04.02.2019

Derivat: Ubuntu

Version: Ubuntu 18.04 LTS - Bionic Beaver

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: Cinnamon

Andere Betriebssysteme: Ubuntu 18.04, WIndows (alle Versionen)

  • Nachricht senden

6

14.02.2019, 06:22

Ja zu NFS & danke für den Hinweis.