Sie sind nicht angemeldet.

  • »Oskar_Duden« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6

Registrierungsdatum: 02.05.2016

Derivat: Lubuntu

Version: Ubuntu 16.04 LTS - Xenial Xerus

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: LXDE

Andere Betriebssysteme: MacOS 10.4 PPC; XP; mein Chef schwört auf Windows 7 Starter

  • Nachricht senden

1

20.07.2018, 22:18

Lubuntu startet immer nur nach manueller Schreibrechterteilung

Guten Tag


Vorgeschichte
Vor einigen Tagen erkannte mein PC mit Lubuntu 16.04 LTS eine externe USB-Festplatte nicht mehr. Ich wollte sie manuell mounten und stellte bei Zubehör > Laufwerke > entsprechende Partition der Festplatte > Einhängeoptionen bearbeiten > Optionen zum automatisch einhängen von "aus" auf "ein". Aus Unachtsamkeit jedoch nicht bei der nicht erkannten Festplatte, sondern bei der Festplatte des PC / Systempartition. (Ob das die Ursache ist?)


Problem
Seither verschwindet beim Systemsstart nach wenigen Sekunden der Lubuntu-Startbildschirm. Auf dem schwarzen Bildschirm muss ich meinen Benutzernamen und das Passwort eingeben. Anschliessend kommt eine Fehlermeldung, dass ich nur Leseberechtigung habe:

Quellcode

1
/usr/lib/ubuntu-release-upgrader/release-upgrade-motd: 31: /usr/lib/ubuntu-release-upgrader/release-upgrade-motd cannot create /var/lib/ubuntu-release-upgrader/release-upgrade-available: Read only file system /usr/lib/ubuntu-notifier/notifier-motd: 33: /usr/lib/ubuntu-notifier/notifier-motd cannot create /var/lib/update-notifier/fsck-at-reboot: Read only file system cat: /var/lib/update-notifier/fsck-at-reboot: No such file or directory run-parts: /etc/update-motd.d/98-fsck-at-reboot exited with return code 1

(vom Bildschirm abgeschrieben)

Wenn ich dann

Quellcode

1
sudo mount -o remount,rw '/dev/sda5'
eingebe (gefunden hier im Forum, danke!), startet das System zwar normal, aber nur bis zum nächsten Neustart. Wenn ich über die GUI die in der Vorgeschichte geschilderte Änderung rückgängig mache, hält das nur bis zum nächsten Systemstart hin.Gibt es eine Möglichkeit, meinem System die "normale" Lese-/Schreibberechtigung so zurückzugeben, dass es auch bleibt? (Die externe Festplatte erkennt er wieder.)
Vor neun Jahren hat ein Benutzer zum Erteilen der Schreibrechte für eine externe Festplatte geraten, im Terminal die folgenden Zeilen einzugeben:

Quellcode

1
sudo chown DEINBENUTZERNAME /media/disk/ sudo chmod u+rwx /media/disk

Falls die Festplatte schon Daten enthalte, sei noch -R anzufügen, damit der Befehl rekursiv auch für Unterordner und -Dateien gelte. Ich vermute, das wäre so:

Quellcode

1
sudo chown DEINBENUTZERNAME /media/disk/ sudo chmod u+rwx -R /media/disk
(respektive in meinem Fall statt /media/disk eben /dev/sda5). Aber das Terminal verweigert, die Schreibrechte zu setzen: "Zugriff auf '/dev/sda5/' nicht möglich: Ist kein Verzeichnis" (sowohl bei chown als auch bei chmod).
Wie muss ich vorgehen, auf meine internen Festplatte (mit dem System drauf), Schreibrechte zu setzen, die länger halten, als bis zum nächsten Neustart?
Eine digitale Signatur mit einem freien Zertifikat von CAcert.org.

2

21.07.2018, 21:17

Zeige bitte den Inhalt von /etc/fstab her.
Und spiele nicht mit Systemkommandos bei denen Du nicht absolut sicher bist.
mir is wurscht

Beiträge: 788

Registrierungsdatum: 08.11.2015

Derivat: unbekannt

Version: gar kein Ubuntu

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: LXDE

Andere Betriebssysteme: Debian 10 / 4.15.0-3-amd64

  • Nachricht senden

3

21.07.2018, 21:24

Und spiele nicht mit Systemkommandos bei denen Du nicht absolut sicher bist.


Aber hey Admin oder so. Das macht doch Spaß! Dann kann ich ein Thema aufmachen mit schlechte formatierten Angaben und die machen das schon.
Ansonsten kann ich ja bei Kritik gehen und es woanders versuchen. ^^
Linux ist wie eine Suppe! Je besser die Zutaten, desto größer der Geschmack! :)

  • »Oskar_Duden« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6

Registrierungsdatum: 02.05.2016

Derivat: Lubuntu

Version: Ubuntu 16.04 LTS - Xenial Xerus

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: LXDE

Andere Betriebssysteme: MacOS 10.4 PPC; XP; mein Chef schwört auf Windows 7 Starter

  • Nachricht senden

4

21.07.2018, 22:47

Hallo Fredl
Das hier steht in /etc/fstab:

Zitat

# /etc/fstab: static file system information.
#
# Use 'blkid' to print the universally unique identifier for a
# device; this may be used with UUID= as a more robust way to name devices
# that works even if disks are added and removed. See fstab(5).
#
# <file system> <mount point> <type> <options> <dump> <pass>
# / was on /dev/sda5 during installation
# /boot/efi was on /dev/sda1 during installation
#UUID=DC9A-B0CB /boot/efi vfat umask=0077 0 1
# swap was on /dev/sda6 during installation
UUID=c5902ed8-c4cd-4606-a75b-8c5fd176e685 none swap sw 0 0
UUID=DC9A-B0CB /boot/efi vfat defaults 0 1
Aber da fehlt ja meine Partition sda5! Mit sudo lsblk -f bekam ich folgende Angaben:

Zitat

NAME FSTYPE LABEL UUID MOUNTPOINT
sda
├─sda1 vfat ESP DC9A-B0CB /boot/efi
├─sda2
├─sda3 ntfs Acer FC209C06209BC654
├─sda4 ntfs Recovery 40449D9D449D966E
├─sda5 ext4 7e6ac41b-c842-4c58-8012-c057ead6a701 /
└─sda6 swap c5902ed8-c4cd-4606-a75b-8c5fd176e685 [SWAP]
sr0
Ich habe nun

Zitat

UUID=7e6ac41b-c842-4c58-8012-c057ead6a701 / ext4 defaults 0 2
in die Datei /etc/fstab unten am Ende eingefügt (die UUID aus obiger Tabelle ausgelesen), anschliessend eine Leerzeile belassen wie zuvor. Nach Neustart ist nun alles, wie es sein sollte.

Um die Änderung in fstab speichern zu können, musste ich die Datei mit root öffnen. Da ich lieber mit der GUI arbeite, habe ich den Dateimanager so geöffnet:
Unity/GNOME gksudo nautilus
KDE kdesudo dolphin
Xfce gksudo thunar
LXDE gksudo pcmanfm
MATE gksudo caja


Danke für deine Hilfe!

Oskar
Eine digitale Signatur mit einem freien Zertifikat von CAcert.org.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Oskar_Duden« (22.07.2018, 21:28)


5

23.07.2018, 02:13

Gut gemacht!
Für die Systempartition sollten noch die Optionen
errors=remount-ro,noatime dabei sein und der Filesystem-check sie als erstes prüfen. Also eine 1 statt der 2 am Ende.

Siehe auch: https://help.ubuntu.com/community/Fstab#…stems_.28ext.29

Rausgeflogen ist sie sicher durch diese automatische mount-Einstellung. Deshalb wird irgendein Dienst immer noch einen Eintrag für diese Partition haben. Da sie jetzt wieder fix gemountet wird, spielt das zwar keine große Rolle, ist aber irgendwie unsauber.
mir is wurscht

6

23.07.2018, 19:19

Und, ja...
--
Wenn das Problem gelöst ist setze bitte noch das passende Präfix vor die Überschrift, damit das jeder gleich erkennen kann. Danke!
Wie man ein Thema markiert ist in unseren Einsteiger-Infos erklärt.
mir is wurscht