Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Ubuntu-Forum & Kubuntu-Forum | www.Ubuntu-Forum.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • »dacode« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4

Registrierungsdatum: 06.07.2018

Derivat: Ubuntu

Version: ältere Version

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: GNOME 3.0

Andere Betriebssysteme: Win 7 +xp

  • Nachricht senden

1

06.07.2018, 18:04

Installation Ubuntu 18.04 neben Win 10 auf Asus GL702V -Unsicherheit bei manueller Einrichtung der Partitionen

Hallo zusammen,

ich bin gerade dabei auf einem neuen Notebook Ubuntu neben dem vorinstallierten Windows 10 zu installieren. Bisher hat auch alles dank der zahlreichen Anleitungen kein Problem.
Ich habe mir auf einem USB-Stick mit rufus die iso-Datei für die Installation mit der Einstellung Gtp eingerichtet - davon lässt sich auch problemlos booten, Fastboot habe ich deaktiviert, zu Secure-boot habe ich keinen eindeutigen Schalter gefunden.
Vorher habe ich unter Windows die Partitionen der SSD-platte und der HD verkleinert.
Ich hatte vor, Ubuntu auf die freigeschaufelte 2. Hälfte der SSD (ca. 120Gb) zu installieren und für /home auf der 2. Festplatte einen großen Bereich (ca. 500Gb) anzulegen, einen Teil würde ich gerne zur Systemübergreifenden Nutzung mit Fat32 formatieren.
Jetzt bin mir etwas unsicher bei der richtigen Angabe zu "Gerät für die Bootloader-Installation". (s. Screenshots)


Kommt der jetzt mit in den Windows-Bootmanager oder in den freien Platz auf der SSD-Platte (bei mir /dev/sda)?
(Wenn ich im Fenster davor "Ubuntu neben Windows Boot Manager installieren" würde alles auf die 2. Festplatte installiert, wenn ich die Meldung nicht falsch interpretiert habe.)

Für das System muss dann ja noch die Partionen anlegen. Reicht es, wenn ich den freien Platz auf der 1. Platte als ext4 formatiere und den Einhängepunkt / angebe und auf der 2. Platte den gewünschten Bereich auch mit ext4 formatiere und Einhängepunkt /home? Oder muss ich bei der ersten keinen Einhängeppunkt angeben und das wird automatisch eingerichtet? (Hab das schon lange nicht mehr gemacht, auf meinem jetzigen Festrechner läuft noch Ubuntu 12.04)
Benötige ich bei 16Gb ARbeitsspeicher noch eine Swap-Partition?

Ich würde mich freuen, wenn Ihr mir da etwas auf die Sprünge helfen könntet.

Gruß
dacode

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »dacode« (09.07.2018, 08:34)


  • »Klaus P« ist männlich

Beiträge: 4 521

Registrierungsdatum: 25.10.2009

Derivat: anderes Ubuntu-Derivat

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: anderer Desktop

Andere Betriebssysteme: 7/10

  • Nachricht senden

2

06.07.2018, 22:37

Hallo!

Würde mich wundern, wenn der Rechner kein Secureboot hätte. Möglicher Weise im Bereich Sicherheit, und nur mit Passwort abschaltbar. Ist aber erst mal nicht so wichtig, da Ubuntu ja Secureboot kann. Habe aber in letzter Zeit von einigen zickigen ASUS UEFI-Firmwares bei Notebooks gelesen. Wird man nach der Installation sehen!

Wenn eine UEFI-Installation vorliegt, das sieht hier danach aus (siehe aber zur Sicherheit ggf. noch mal den Screenshot in dem Leitfaden der unten verlinkt ist) ist es egal, was man als Platz für den Bootloader angibt, wenn bereits eine ESP (EFI-System-Partition) von Windows vorhanden ist. Diese wird automatisch eingebunden. Gibt man aber diese Partition an, hier wohl die sda1, ist das auch nicht verkehrt.

Zitat

Wenn ich im Fenster davor "Ubuntu neben Windows Boot Manager installieren" würde alles
Was soll dich das interessieren? Du hast doch eh die manuelle Installation gestartet.

Zitat

Reicht es, wenn ich den freien Platz auf der 1. Platte als ext4 formatiere und den Einhängepunkt / angebe und auf der 2. Platte den gewünschten Bereich auch mit ext4 formatiere und Einhängepunkt /home?
Na ja, nur für "/" (System) ist das völlig überdimensioniert. Da reichen 20 GB drei mal! Bedenke aber, dass in /home auch Systemdateien und wichtige Programmdateien (z.B. Browser und Mail) vorhanden sind. Mit der Auslagerung auf die HDD, kannst nicht mehr den Vorteil der SSD dafür nutzen. Der Platz den du auf der SSD hast ist mehr als genug. Lass es als /incl home oder getrennt auf der SSD und lagere "richtige Datenbestände" auf die HDD aus. Oder überdenke das Ganze noch mal. Der Platz für Windows mit ca. 50GB ist nicht üppig. Geht aber!

Zitat

Benötige ich bei 16Gb ARbeitsspeicher noch eine Swap-Partition?
Klassische Jein-Antwort! "An sich nicht, aber was ist wenn du das Ding mal schlafen legen willst", wäre bis vor kurzem noch meine Antwort gewesen. Da Ubuntu aber mittlerweile von sich aus schon keine Partition mehr anlegt und, wie Windows, in eine Datei auslagert, hat/hätte sich das eh erledigt bei einer automatischen Installation. Mein Tipp, du machst es ja eh manuell, leg dir auf der HDD eine Partition an. Da hast eh genug Platz.

Gruß
Des modernen Menschen Computer ist sein Himmelreich! :rolleyes: Der Weg zur Hölle, ist allzu kurz auf dem falschen "EFI-Pfad" ;( : Kleiner Leitfaden zur UEFI-Installation

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Klaus P« (06.07.2018, 22:43)


  • »dacode« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4

Registrierungsdatum: 06.07.2018

Derivat: Ubuntu

Version: ältere Version

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: GNOME 3.0

Andere Betriebssysteme: Win 7 +xp

  • Nachricht senden

3

07.07.2018, 11:45

Hallo Klaus,

danke für Deine Antworten (und auch für Deine Anleitung im Wiki). Ich werde dann mal sda1 angeben - es ist eine UEFI-Installation.

Was die Windowspartition betrifft, die ist 128Gb groß - davon sind knapp 50Gb belegt (was ich jetzt sehr viel für ein quasi jungfräuliches System finde). Ich arbeite hauptsächlich auf Ubuntu, möchte aber demnächst auch mal andere Linux-Distros ausprobieren.
Daher denke ich, dass ich unter Einbeziehung Deiner Argumente die Partitionierung folgendermaßen anlege:
Auf der SSD:
20Gb für's System, also /
60Gb für /home
der Rest auf sda bleibt dann frei für andere Distros
Auf der HDD:
/16Gb für /swap
/500GB ext4 für Daten und der Rest in fat32 zur übergreifenden Nutzung.
Auf meinem Desktoprechner belegt das System (Ubuntu 12.04 :whistling: ) nach 6 Jahren ca 150Gb wovon /home ca. 110GB in Anspruch nimmt. Das setz ich dann neu auf, wenn der Klapprechner läuft.

Was ich noch nicht verstehe ist das "/incl home" - da finde ich keine Infos zu.

Gruß
dacode

  • »Klaus P« ist männlich

Beiträge: 4 521

Registrierungsdatum: 25.10.2009

Derivat: anderes Ubuntu-Derivat

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: anderer Desktop

Andere Betriebssysteme: 7/10

  • Nachricht senden

4

07.07.2018, 18:07

Hallo!

Zitat

Was ich noch nicht verstehe ist das "/incl home" - da finde ich keine Infos zu.
Ach, das war nur etwas salopp geschrieben. Gemeint ist "/" (also die Systempartition) incl. des Home-Ordners. Das entspricht der automatischen Installation, die /home nie separat anlegt. Die Alternative ist eben "/" und "/home" manuell separat anzulegen. Aber das hattest du ja oben schon richtig verstanden.
Es ist eine alte Diskussion, was sinnvoller ist. Meist wird empfohlen, beides getrennt zu halten, vor allem wenn das System mal crasht. Ich mach das nie! Aber ich bin auch ein fleißiger Datensicherer. Der Aufwand wäre für mich der gleiche.

Zitat

Auf meinem Desktoprechner belegt das System (Ubuntu 12.04 :whistling: ) nach 6 Jahren ca 150Gb wovon /home ca. 110GB in Anspruch nimmt. Das setz ich dann neu auf, wenn der Klapprechner läuft.
Jaaa, da wirds dann aber mal höchste Zeit. 12.04 ist seit über einem Jahr tot!!!! So was wird in Linuxfamilien mit mindestens 3 Wochen Nachtischentzug bestraft!

Gruß
Des modernen Menschen Computer ist sein Himmelreich! :rolleyes: Der Weg zur Hölle, ist allzu kurz auf dem falschen "EFI-Pfad" ;( : Kleiner Leitfaden zur UEFI-Installation

  • »dacode« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4

Registrierungsdatum: 06.07.2018

Derivat: Ubuntu

Version: ältere Version

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: GNOME 3.0

Andere Betriebssysteme: Win 7 +xp

  • Nachricht senden

5

08.07.2018, 13:26

So was wird in Linuxfamilien mit mindestens 3 Wochen Nachtischentzug bestraft!


Uuh, das ist aber bitter. Ich versuche, mich zu bessern. :)

Die Installation hat gut funktioniert und alles läuft. Hatte noch etwas Hantier mit dem nvidia-Treiber, aber das ließ sich auch lösen.
Danke noch mal.

  • »Klaus P« ist männlich

Beiträge: 4 521

Registrierungsdatum: 25.10.2009

Derivat: anderes Ubuntu-Derivat

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: anderer Desktop

Andere Betriebssysteme: 7/10

  • Nachricht senden

6

08.07.2018, 18:19

Gut so!

Setze den Beitrag bitte der Ordnung halber noch auf "Gelöst/Erledigt". Dazu den ersten Beitrag bearbeiten und oben links die Markierung setzen.

Gruß
Des modernen Menschen Computer ist sein Himmelreich! :rolleyes: Der Weg zur Hölle, ist allzu kurz auf dem falschen "EFI-Pfad" ;( : Kleiner Leitfaden zur UEFI-Installation