Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Ubuntu-Forum & Kubuntu-Forum | www.Ubuntu-Forum.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • »schatzhauser« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 22

Registrierungsdatum: 03.07.2015

Derivat: Ubuntu

Version: Ubuntu 16.04 LTS - Xenial Xerus

Architektur: 32-Bit PC

Desktop: unbekannt

  • Nachricht senden

1

29.06.2018, 12:20

Bitte um Vorab-Abschätzung für Linux-Only Installation auf ASUS Laptop

Liebe Fachleute,

nachdem ich in den letzten zwei Jahren schon erfolgreich ein Laptop, ein Netbook und einen alten WINDOWS XP PC auf Linux-Only umgestellt habe (2x Mint, 1x Ubuntu), möchte ich als immer-noch-Neuling für mein nächstes "Projekt" vorab fragen, ob es da Bedenken oder Hindernisse gibt (da bisher noch keine Probleme aufgetreten sind, bin ich mir nicht sicher, ob ich hier posten kann - bitte den Thread sonst verschieben).Auf Ubuntu umgestellt werden soll ein ASUS Laptop.
Die mir bekannten spezifikationen lauten:
WIN 10
64 Bit
2,18 GHz

500 GB HDD


Baugleich mit dem Modell ASUS 751 M
Da es sich um ein WIN 10 Laptop handelt, dürfte eine UEFI-Installation obligatorisch sein (das Wiki zur UEFI-Installation habe ich gesehen) und wie gesagt: Linux-Only (hatte genug Ärger mit Windows).

Kann ich hier bedenkenlos nach dem Wiki vorgehen, oder gibt es irgendwelche versteckten Fallen?
P.S.
Habe hier die aktuelle LINUX-Welt liegen mit Ubuntu 18.04 LTS auf der DVD - wäre das OK?

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »schatzhauser« (09.07.2018, 14:58)


Beiträge: 825

Registrierungsdatum: 08.11.2015

Derivat: unbekannt

Version: gar kein Ubuntu

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: LXDE

Andere Betriebssysteme: Debian 9.5 "stretch" / 4.9.0-8-amd64

  • Nachricht senden

2

29.06.2018, 12:49

Probier doch mal die entsprechende Live CD zu deinem Linux auf der Maschiene.

Da siehst Du ja schon, ob Du bestimmte Kernelparameter brauchst, zum starten des Systems.

Wäre ein Anfang.

Ein Ubuntu würde ich auf der Maschine nicht fahren, weil die Kiste sehr lahm ist und nichtmal ne SSD hat (solltest Du da spendieren!).
Nimm ein Lubuntu!

Und lade das Image von offiziellen Seiten herunter und nicht von einer Heft CD.
Linux ist wie eine Suppe! Je besser die Zutaten, desto größer der Geschmack! :)

  • »schatzhauser« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 22

Registrierungsdatum: 03.07.2015

Derivat: Ubuntu

Version: Ubuntu 16.04 LTS - Xenial Xerus

Architektur: 32-Bit PC

Desktop: unbekannt

  • Nachricht senden

3

29.06.2018, 12:54

Sorry - ich hätte schreiben sollen, dass ich das gute Stück noch nicht habe. Jemand aus dem Städtchen hat ihn mir angeboten und ich überlege, ob ich das Gerät günstig erstehe. Ich werde die DVD einfach mal mitnehmen und dort live probieren.

Mir ging es eher um versteckte Fallstricke. Im UEFI-Wiki z.B. gibt es einen extra Punkt 1.3 "Vorsicht bei bestimmten Modellen"

Beiträge: 825

Registrierungsdatum: 08.11.2015

Derivat: unbekannt

Version: gar kein Ubuntu

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: LXDE

Andere Betriebssysteme: Debian 9.5 "stretch" / 4.9.0-8-amd64

  • Nachricht senden

4

29.06.2018, 12:59

Die Fallstricke hast Du doch meist nicht, wenn Du nur Linux installieren willst. Gibt ja meist nur Ärger bei Dualboot.

Wenn das Angebot gut ist, würd ich kaufen. Aber hol Dir bitte für 30 Euro ne kleine billige SSD dazu. Und dann Lubuntu drauf oder ein Debian mit LXDE.

Dann geht das ab! :-) Die Kiste sollte dann nur mind. 2 GB RAM haben. 3 oder 4 wären natürlich Königsklasse.


Nachtrag:

Hier hast Du einen Link zu einem geeigneten Live iso (Debian 9 Live mit LXDE). Kannst Dir ja auf USB packen oder brennen:

https://cdimage.debian.org/debian-cd/cur…-amd64-lxde.iso
Linux ist wie eine Suppe! Je besser die Zutaten, desto größer der Geschmack! :)

Beiträge: 825

Registrierungsdatum: 08.11.2015

Derivat: unbekannt

Version: gar kein Ubuntu

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: LXDE

Andere Betriebssysteme: Debian 9.5 "stretch" / 4.9.0-8-amd64

  • Nachricht senden

5

29.06.2018, 13:08

Die einzige Hürde die ich auf die schnelle gefunden habe, ist, dass Du eventuell mit nomodeset booten musst.

Dazu muss nur die Kernelzeile angepasst werden:

Zitat


GRUB_CMDLINE_LINUX_DEFAULT="quiet splash nomodeset"


Das ist kein großes Ding.
Linux ist wie eine Suppe! Je besser die Zutaten, desto größer der Geschmack! :)

  • »schatzhauser« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 22

Registrierungsdatum: 03.07.2015

Derivat: Ubuntu

Version: Ubuntu 16.04 LTS - Xenial Xerus

Architektur: 32-Bit PC

Desktop: unbekannt

  • Nachricht senden

6

29.06.2018, 13:40

Die Fallstricke hast Du doch meist nicht, wenn Du nur Linux installieren willst. Gibt ja meist nur Ärger bei Dualboot.
Das ist gut - den Eindruck hatte ich auch schon beim lesen der Threads und des Wikis. Ich bin halt eher der Typ Platte putzen
Wenn das Angebot gut ist, würd ich kaufen. Aber hol Dir bitte für 30 Euro ne kleine billige SSD dazu. Und dann Lubuntu drauf oder ein Debian mit LXDE.
Oh je - das ginge weit über meine Fähigkeiten hinaus. Die 30 € sind mir ja egal aber müsste man die SSD dann ins Laptop einbauen oder wird sie extern via USB betrieben?
Dann geht das ab! :-) Die Kiste sollte dann nur mind. 2 GB RAM haben. 3 oder 4 wären natürlich Königsklasse.

Die Performance ist in der Tat der Grund für die ganze Aktion. Wir haben vor zwei Jahren ein Lenovo WIN 10 Notebook gekauft aber das arbeiten damit ist fast nicht möglich. Wenn wir wissen, dass unsere ältere Tochter den für die Hausaufgaben braucht, dann starten wir ihn möglichst eine Stunde vorher, damit er dann irgendwann zu ende gerödelt hat (Updates) - beim Start von Firefox hat man danach den Eindruck, das Programm bestünde aus Schrauben und Muttern, so lange braucht der Start (WENN es beim dritten oder vierten Versuch überhaupt startet).
Da wir aber sowieso nie viel mehr als Browser, Libre Office und evtl. mal GIMP benutzen, habe ich gesagt: Feierabend! Das Ding wird verkloppt und wir holen uns einen günstigen gebrauchten WIN-Laptop und dann gibt es (irgendein) schlankes Linux.
Hier hast Du einen Link zu einem geeigneten Live iso (Debian 9 Live mit LXDE). Kannst Dir ja auf USB packen oder brennen:
Ich weiß ungefähr, was du meinst aber auch hier bräuchte ich vorher ein paar Tutorials, Youtube-Videos und evtl. mal ein gutes Buch. :wacko:
https://cdimage.debian.org/debian-cd/cur…-amd64-lxde.iso
Ich schaue es mir auf jeden Fall an - versprochen!

  • »schatzhauser« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 22

Registrierungsdatum: 03.07.2015

Derivat: Ubuntu

Version: Ubuntu 16.04 LTS - Xenial Xerus

Architektur: 32-Bit PC

Desktop: unbekannt

  • Nachricht senden

7

29.06.2018, 14:06

Zitat



GRUB_CMDLINE_LINUX_DEFAULT="quiet splash nomodeset"
Wann während der Installation / Umstellung muss ich das denn eingeben?







Die einzige Hürde die ich auf die schnelle gefunden habe, ist, dass Du eventuell mit nomodeset booten musst.

Dazu muss nur die Kernelzeile angepasst werden:

Zitat


GRUB_CMDLINE_LINUX_DEFAULT="quiet splash nomodeset"


Das ist kein großes Ding.
Für mich schon. Nach den gelungenen Umstellungen war ich immer nur User -
OK, die Updates habe auch noch bestätigt und durchführen lassen.

Ich sollte mich wirklich noch mal mehr in die Materie einarbeiten, zumal
mich das alles wirklich interessiert und ich es immer wieder
faszinierend fand, wie aus alten, fast unbrauchbaren PCs wieder
vollwertige Arbeitsrechner wurden.

  • »Klaus P« ist männlich

Beiträge: 4 521

Registrierungsdatum: 25.10.2009

Derivat: anderes Ubuntu-Derivat

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: anderer Desktop

Andere Betriebssysteme: 7/10

  • Nachricht senden

8

29.06.2018, 18:26

Hallo!

Mal vorab, zwischen Ubuntu und Lubuntu gibt es ja noch mehr: http://wiki.ubuntu-forum.de/index.php?ti…tu_und_Derivate Man muss für das Gerät nicht die absolute "Sparversion" nehmen.

Zur Installation: Bei Ubuntu-Only musst du ja nicht unbedingt im UEFI-Modus installieren. Es ist dann eigentlich egal. Anmerkungen dazu siehe unten!

Die Nutzung einer SSD ist sehr empfehlenswert. Auch wenn Platz verloren geht. Das Problem fängt bei modernen flachen Rechner aber mit dem Einbau an. Je nach Modell bedeutet das u.U. das Ding komplett auseinander zu nehmen. Gleiches gilt für RAM-Riegel. Da musst halt mal schauen, wie das bei deinem Gerät geht. Bei YT gibt es meist Tutorials. Grundregel: Je flacher und billiger umso besch.....er auseinander zu nehmen. Wenn dir das zu kompliziert ist, lass die Finger davon. Man kann da viel kaputt machen.

Hat der Rechner eine Hybridgrafik? Das gibt es bei dieser Serie wohl.

Gruß
Des modernen Menschen Computer ist sein Himmelreich! :rolleyes: Der Weg zur Hölle, ist allzu kurz auf dem falschen "EFI-Pfad" ;( : Kleiner Leitfaden zur UEFI-Installation

  • »alt-medregnet« ist männlich

Beiträge: 571

Registrierungsdatum: 22.01.2015

Derivat: Ubuntu GNOME

Architektur: 32-Bit PC

Desktop: GNOME 3.0

Andere Betriebssysteme: Siduction (Debian 64 Bit), Ubuntu XFCE (64 Bit), Windows 10

  • Nachricht senden

9

29.06.2018, 18:54

Hallo Schatzhauser!
Baugleich mit dem Modell ASUS 751 M

Kannst du vielleicht noch genauer erfragen, was das für ein Modell ist?
Gut wäre die genaue Typenbezeichnung. Als Beispiel: Asus F751MA-TY191H

Wenn das Angebot gut ist, würd ich kaufen. Aber hol Dir bitte für 30 Euro ne kleine billige SSD dazu.
Das ist ein guter Tipp. Eine SSD bringt in Sachen Geschwindigkeit sehr viel. Einmal SSD und man will nie mehr ohne auskommen.
Eine für 30 Euro wird aber arg klein sein. Dafür gibt es wohl eine 128 GB-SSD. Reicht für Linux und einigen Daten. Wenn du aber (wieder) 500 GB brauchst, musst du derzeit noch um die 100 Euro ausgeben.
aber müsste man die SSD dann ins Laptop einbauen oder wird sie extern via USB betrieben?
Natürlich einbauen. Kann ich verstehen, daß du vom Einbau überfordert bist. Ich bin Lenovo Thinkpad-Fan u.a. weil dort der Ein- und Ausbau ziemlich leicht ist. Beim ASUS 751 M sieht die Sache ganz anders aus. Da kann man leicht etwas kaputt machen:
https://www.youtube.com/watch?v=5QPxKfRM_wQ
Ähnliche Notebooks: https://www.youtube.com/watch?v=LZoasxbaF-Y (für das Entfernen der Festplatte habe ich fürs ASUS 751 M kein Video gefunden).
Vielleicht hast du einen technisch versierten Freund oder du läßt das in einer Werkstatt machen. Vielleicht hat der Shop wo du die SSD kaufst auch eine kleine Werkstatt und die bauen dir das für wenig Geld auch gleich ein?

Übrigens sehe ich in de Videos, das der Akku sehr klein ist! Wie lange hält der wohl? Und die Ram-Speicher sind auch fest verlötet (bei den Laptops im Video)? Das würde mir nicht gefallen.

Nimm ein Lubuntu!

Ist vielleicht etwas übertrieben. Lubuntu ist schon sehr stark reduziert und hat mir nie Spass gemacht. Ich denke, ein Xubuntu mit XFCE als Oberfläche läuft auch schnell genug.
https://xubuntu.org/
Oder ein Ubuntu Mate. https://ubuntu-mate.org/download/
Ich würde immer die 64Bit-Version nehmen. Es sei denn, bei dem Gerät wurde zu wenig Ram-Speicher "verlötet" :(
Ubuntu Budgie https://ubuntubudgie.org/downloads ist auch viel schneller als z.B. Gnome 3.

Gruss

  • »Klaus P« ist männlich

Beiträge: 4 521

Registrierungsdatum: 25.10.2009

Derivat: anderes Ubuntu-Derivat

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: anderer Desktop

Andere Betriebssysteme: 7/10

  • Nachricht senden

10

29.06.2018, 19:07

Ja, genau so was habe ich befürchtet. Hier noch mal eins komplett mit RAM, welches sich auch noch auf der Rückseite des Boards befindet: https://www.youtube.com/watch?v=w6i684fkyDA ;( :cursing: :wacko:

Also besser Finger weg vom "Ausbau"! Oder gleich von dem ganzen Rechner....!?

Früher war RAM, Akku, Festplattenaustausch ein Ding von 2-5 Minuten. Heute ein Abenteuer mit offenem Ausgang.

Gruß
Des modernen Menschen Computer ist sein Himmelreich! :rolleyes: Der Weg zur Hölle, ist allzu kurz auf dem falschen "EFI-Pfad" ;( : Kleiner Leitfaden zur UEFI-Installation

  • »alt-medregnet« ist männlich

Beiträge: 571

Registrierungsdatum: 22.01.2015

Derivat: Ubuntu GNOME

Architektur: 32-Bit PC

Desktop: GNOME 3.0

Andere Betriebssysteme: Siduction (Debian 64 Bit), Ubuntu XFCE (64 Bit), Windows 10

  • Nachricht senden

11

29.06.2018, 19:20

Hallo Klaus P!
Ja, das Video hatte ich mir auch angesehen. Aber als dort "muß man alle Schrauben entfernen. Das mache ich jetzt mal... "(ca. nach 4.30 Minute) gesagt wurde, bekam ich Schnappatmung und wollte das Video schatzhauser lieber nicht empfehlen. ;(
Gruss

  • »Klaus P« ist männlich

Beiträge: 4 521

Registrierungsdatum: 25.10.2009

Derivat: anderes Ubuntu-Derivat

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: anderer Desktop

Andere Betriebssysteme: 7/10

  • Nachricht senden

12

29.06.2018, 20:12

Dass mit allen Schrauben ist ja heut fast schon normal. Hab das selber schon 2x machen müssen. Das eigentliche Problem ist das anschliessende "Geknarze" bis du das Plastik auseinander hast. Wobei hier bei einem Lenovo Modell, die Tastatur noch mehr Schwierigkeiten gemacht hat. Aber das man da für den RAM-Tausch das ganze Board raus nehmen muss, hat bei mir Schnappatmung verursacht.....!?

Gruß
Des modernen Menschen Computer ist sein Himmelreich! :rolleyes: Der Weg zur Hölle, ist allzu kurz auf dem falschen "EFI-Pfad" ;( : Kleiner Leitfaden zur UEFI-Installation

  • »alt-medregnet« ist männlich

Beiträge: 571

Registrierungsdatum: 22.01.2015

Derivat: Ubuntu GNOME

Architektur: 32-Bit PC

Desktop: GNOME 3.0

Andere Betriebssysteme: Siduction (Debian 64 Bit), Ubuntu XFCE (64 Bit), Windows 10

  • Nachricht senden

13

29.06.2018, 21:02

Lenovo baut leider auch schlechte Laptops (Thinkpads sind auch darunter).
Beim ASUS 751 M ist zumindest erstaunlich, daß die den Akku nicht auch noch verklebt haben. :D

In naher Zukunft gibt es dann wohl auch keine Festplatten und auch keine normalen SSDs mehr in Notebooks, sondern nur noch Riegel im M.2-Format.

  • »schatzhauser« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 22

Registrierungsdatum: 03.07.2015

Derivat: Ubuntu

Version: Ubuntu 16.04 LTS - Xenial Xerus

Architektur: 32-Bit PC

Desktop: unbekannt

  • Nachricht senden

14

29.06.2018, 22:17

So - habe das Gerät vorhin erstanden. Alles schick. Ist ein F 751 M mit 8 GB RAM.
Habe mich jetzt nach Anleitung durch das UEFI / BIOS gearbeitet, komme aber nicht zum Ziel.
Secure Boot: disabled
CSM Boot: enabled
aber:
Im BOOT-Menü ist nicht wie erwartet die Reihenfolge der Boot-Volumes aufgeführt und kann verändert werden.
Statt dessen gibt es folgende Auswahlen:
Boot Option #1

> Add New Boot Option
> Delete Boot Option
Die beiden oberen Punkte führen zu Eingabeaufforderungen, wo ich nicht weiß, was ich da eintragen könnte.
Any Ideas?

  • »Klaus P« ist männlich

Beiträge: 4 521

Registrierungsdatum: 25.10.2009

Derivat: anderes Ubuntu-Derivat

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: anderer Desktop

Andere Betriebssysteme: 7/10

  • Nachricht senden

15

29.06.2018, 22:54

Was heisst "CSM enabled" genau? Ist das alles oder gibt es da noch Untermenüs mit weiteren Optionen?
Hast du es mit CSM disabled probiert?
Fastboot abgestellt?
Hast du Stick oder DVD benutzt?

Ansonsten, wie schon angedeutet, diverse Probleme, wie Hybridgrafik und Bootoptionen. Ein Link führt zu einer kompletten Installationsanleitung. Die ist aber schon älter (14.04). Von daher unklar, ob noch auf 18.04 zutreffend.

Gruß
Des modernen Menschen Computer ist sein Himmelreich! :rolleyes: Der Weg zur Hölle, ist allzu kurz auf dem falschen "EFI-Pfad" ;( : Kleiner Leitfaden zur UEFI-Installation

  • »alt-medregnet« ist männlich

Beiträge: 571

Registrierungsdatum: 22.01.2015

Derivat: Ubuntu GNOME

Architektur: 32-Bit PC

Desktop: GNOME 3.0

Andere Betriebssysteme: Siduction (Debian 64 Bit), Ubuntu XFCE (64 Bit), Windows 10

  • Nachricht senden

16

29.06.2018, 23:01

Bei Asus steht folgendes: Wie kann man das Betriebsystem von einem USB Stick oder DVD Laufwerk starten?

1.Sobald Sie die BIOS-Konfiguration geöffnet haben, wählen Sie bitte [BOOT].

2. Aktivieren Sie [Launch CSM]. (Compatibility Support Module)

3. Geben Sie unter [Security] -> deaktivieren Sie [Secure Boot Control]

4. Drücken Sie F10, um die Konfiguration zu speichern.

5. Sie können das System von einem USB-Laufwerk / CD-ROM hochfahren, indem Sie folgende Methoden verwenden.

(1) Öffnen Sie BIOS -> Wählen Sie [Save & Exit] -> Wählen Sie USB drive/CD-ROM von [Boot Override]

(2) Drücken und halten Sie die [ESC]-Taste gedrückt und danach drücken Sie den Einschaltknopf, um das System einzuschalten. Sie können das Boot-Gerät aus der Liste auswählen.

Vollständig mit Bildern: https://www.asus.com/de/support/FAQ/1013017/

Das ist doch dein Problem, schatzhauser, daß du das Live-Linux nicht starten kannst? Oder bist du schon weiter? ?(

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »alt-medregnet« (29.06.2018, 23:10)


  • »Klaus P« ist männlich

Beiträge: 4 521

Registrierungsdatum: 25.10.2009

Derivat: anderes Ubuntu-Derivat

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: anderer Desktop

Andere Betriebssysteme: 7/10

  • Nachricht senden

17

29.06.2018, 23:46

Ich glaube nicht, dass das das Problem ist. In dem Artikel geht es ja darum, ein vorhandenes Windows zu starten. Schatzhauser bekommt aber die Installation nicht in Gang, wenn ich das richtig verstehe.....!? Aber ich kann mich auch irren.

OFF TOPIC: Bei dem Artikel versteh ich eh nicht, warum die auf CSM-Boot umstellen, wo doch alle vorinstallierten Windows 10 mit UEFI laufen.

Gruß
Des modernen Menschen Computer ist sein Himmelreich! :rolleyes: Der Weg zur Hölle, ist allzu kurz auf dem falschen "EFI-Pfad" ;( : Kleiner Leitfaden zur UEFI-Installation

  • »schatzhauser« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 22

Registrierungsdatum: 03.07.2015

Derivat: Ubuntu

Version: Ubuntu 16.04 LTS - Xenial Xerus

Architektur: 32-Bit PC

Desktop: unbekannt

  • Nachricht senden

18

29.06.2018, 23:49

Ah danke!
Die Anleitung mit den Bildern hat funktioniert!
16.04 lief live ohne Probleme.
Jetzt will ich noch 18.04 ausprobieren...

  • »alt-medregnet« ist männlich

Beiträge: 571

Registrierungsdatum: 22.01.2015

Derivat: Ubuntu GNOME

Architektur: 32-Bit PC

Desktop: GNOME 3.0

Andere Betriebssysteme: Siduction (Debian 64 Bit), Ubuntu XFCE (64 Bit), Windows 10

  • Nachricht senden

19

30.06.2018, 01:22

Ich glaube nicht, dass das das Problem ist. In dem Artikel geht es ja darum, ein vorhandenes Windows zu starten.

Geht zwar um Windows 10, aber ich hatte es so verstanden, das im BIOS/UEFI der Punkt "Mit USB/DVD/CD Starten" nicht aufgetaucht ist.
Für Linux, vermute ich mal, wird man so eine Anleitung bei Asus nicht finden. Vielleicht geht dasselbe auch mit der Windows-Anleitung, habe ich gedacht?
Warum man erst den Menüpunkt per CSM erscheinen lassen muß, ist wohl so ein Asus-Ding? Keine Ahnung. Ich kenne niemanden, der einen Asus-Rechner betreibt.
Aber wenn selbst du als UEFI-Wissender dieses CSM nicht kennst - ich hatte vorher davon noch nie etwas gehört (glaube ich). Habe das aber in einem Forum gelesen und auch dort konnte der User das Problem mit den Bildern von Asus lösen.

Ich war mir auch nicht sicher, ob das Problem von schatzhauser der Live-Medien-Start war oder danach das Starten des installierten Ubuntus?
War das Live-Medium! ^^
(Meine Vermutung ist, das schatzhauser nur vergessen hatte F10 zu benutzen. Ohne Zwischenspeichern wurden seine Einstellungen vielleicht nicht übernommen?)

:P Good Night

  • »Klaus P« ist männlich

Beiträge: 4 521

Registrierungsdatum: 25.10.2009

Derivat: anderes Ubuntu-Derivat

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: anderer Desktop

Andere Betriebssysteme: 7/10

  • Nachricht senden

20

30.06.2018, 09:37

Moin Moin!

Es hat ja funktioniert, also alles richtig gemacht!

CSM ist halt ein "Layer", der, wie der Name schon sagt, Kompatibilität zu dem alten Modus herstellt. Meist gibt es aber Untermenüs mit diversen Optionen. I.d.R. mit Legacy als letztlicher Option den alten MBR Modus zu benutzen. CSM ohne irgendwas ist eher selten. Bei Asus gibt es einen gewaltigen Unterschied, was die UEFI-Firmwares anbetrifft. Hier eine Minimalausstattung, auf einem meiner PCs, völlig überladen mit zig Untermenüs (siehe Link unten mit Screenshots).

Nun gut, Hauptsache Schatzhauser bekommt seinen neuen Rechner zum Laufen.

Ein schönes und nicht zu heißes WE!
Des modernen Menschen Computer ist sein Himmelreich! :rolleyes: Der Weg zur Hölle, ist allzu kurz auf dem falschen "EFI-Pfad" ;( : Kleiner Leitfaden zur UEFI-Installation