Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Ubuntu-Forum & Kubuntu-Forum | www.Ubuntu-Forum.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Roggy

User

  • »Roggy« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 11

Registrierungsdatum: 01.09.2015

Derivat: Lubuntu

Version: Ubuntu 16.04 LTS - Xenial Xerus

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: LXDE

Andere Betriebssysteme: Win XP, Win7, Ubuntu

  • Nachricht senden

1

28.05.2018, 22:58

(L)Ubunu: Systematische Herangehensweise bei Performanceproblemen

Frage:
Wie kann man systematisch bei einem Linux System (speziell (L)Ubuntu) die Ursache von Performanceproblemen eingrenzen?

Spezieller Anlass:
Seit Herbst 2017 ist mein PC plötzlich ziemlich langsam geworden.
Und meinem Eindruck nach wird er allmählich immer träger.
Zu der Zeit, als es begann, hatte ich Bluetooth durch einen Bluetooth-Stick aktiviert und bin von Kabel-LAN auf WLAN umgestiegen.
Ich vermute allerdings das der Performance-Einbruch andere Ursachen hat und es nur ein zufälliges Zusammentreffen dieser Ereignisse ist.
Was bedeutet "träge"? Beim Schreiben von Texten (z.B. Office oder Mails) kann ich oft nach dem Tippen von zwei Worten auf dem Bildschirm zuschauen,
wie nach und nach die Buchstaben erscheinen. Und beim Verschieben von Mails in Thunderbird braucht es manchmal mehrere Sekunden
bis sich beim Mauszeiger über dem Zielordner das Zusatzzeichen "verschieben" zeigt. Oder auch das Aufklappen von Unterordnern
dauert schon mal 10 bis 15 Sekunden. Auch das Verschieben von Fenstern führt immer wieder zu Verzögerungen (ich nenne es mal "Kartenstapeleffekt").

Mein System:
* 4-Kern-CPU: Intel(R) Atom(TM) CPU D2550 @ 1.86GHz
* 4 GB RAM
* 1 TB SHD (ATA ST1000LM014-1EJ1); Dateisystem ext4
* Grafik: AMD CAICOS (DRM 2.43.0 / 4.4.0-124-generic, LLVM 5.0.0)
* ASUS-HDMI-Monitor; Bildschirmauflösung 1920x1080 60Hz
* OS: Lubuntu (Ubuntu 16.04.4 LTS - 64 Bit) mit LXDE Desktop
* BIOS America Megatrends 1.11
* Motherboard: Shuttle XS35V3 (lüfterloser Mini-PC)

Was ich bisher gemacht habe:
Ich habe mit "htop" die Prozessorlast und den Arbeisspeicherverbrauch beobachtet,
wenn es mal wieder sehr träge war. Dabei haben die aktiven Anwendungen (z.B. Thunderbird oder Firefox)
Spitzen bis zu 100% Prozessorlast auf nur einem Prozessor, während sich die anderen drei Kerne bei max. 10% bewegen.
Der Arbeitsspeicher ist zu etwa 75% belegt. Dicht gefolgt von dem "Hauptprozess" ist dann immer "xorg" -
aber selten mit mehr als 5% Prozessorlast.
Die Probleme kommen auch vor, wenn der Rechner offline ist.

Auf der Festplatte ist noch reichlich Platz:

Dateisystem Größe Benutzt Verf. Verw% Eingehängt auf
udev 2,0G 0 2,0G 0% /dev
tmpfs 395M 6,4M 389M 2% /run
/dev/sda1 46G 20G 25G 45% /
tmpfs 2,0G 13M 2,0G 1% /dev/shm
tmpfs 5,0M 4,0K 5,0M 1% /run/lock
tmpfs 2,0G 0 2,0G 0% /sys/fs/cgroup
/dev/sda6 867G 404G 420G 50% /home
cgmfs 100K 0 100K 0% /run/cgmanager/fs
tmpfs 395M 32K 395M 1% /run/user/1000


Was lässt sich noch prüfen was da der Flaschenhals ist?
"Gefühlt" habe ich ein Grafikproblem. Aber wie kann ich das prüfen - und aus der Welt schaffen?

Oder passt was mit dem Multithreading nicht?
Ganz generell würde mich (auch für die Zukunft) so eine Art Checkliste interessieren, die man durchgehen kann, wenn es unklar ist, woran es hakt.

Vielen Dank schonmal für jeden Hinweis :)

Beiträge: 821

Registrierungsdatum: 08.11.2015

Derivat: unbekannt

Version: gar kein Ubuntu

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: LXDE

Andere Betriebssysteme: Debian 9.5 "stretch" / 4.9.0-8-amd64

  • Nachricht senden

2

29.05.2018, 12:48

1. Mach mal einen "memtest". Den findest Du unten im Grub Menü (normalerweise).

2: Zeig mal die Ausgabe von:

Quellcode

1
lspci -nnk | grep VGA -A2
Linux ist wie eine Suppe! Je besser die Zutaten, desto größer der Geschmack! :)

Roggy

User

  • »Roggy« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 11

Registrierungsdatum: 01.09.2015

Derivat: Lubuntu

Version: Ubuntu 16.04 LTS - Xenial Xerus

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: LXDE

Andere Betriebssysteme: Win XP, Win7, Ubuntu

  • Nachricht senden

3

29.05.2018, 14:01

Danke schonmal für die beiden Tipps. :thumbup:

Bin grad noch im Büro. Ich werde beides heute am späteren Abend testen und die Ergebnisse hier posten.

  • »alt-medregnet« ist männlich

Beiträge: 570

Registrierungsdatum: 22.01.2015

Derivat: Ubuntu GNOME

Architektur: 32-Bit PC

Desktop: GNOME 3.0

Andere Betriebssysteme: Siduction (Debian 64 Bit), Ubuntu XFCE (64 Bit), Windows 10

  • Nachricht senden

4

29.05.2018, 14:40

Du könntest auch mal ein Live-Ubuntu vom USB-Stick laufen lassen. Damit könntest du sehen, ob das installierte Ubuntu überhaupt der Verursacher ist.
Ist der Rechner auch unter Live-System übertrieben langsam, dann ist es wohl die Hardware (wobei Live-Systeme natürlich immer etwas langsamer reagieren, aber das bei dir ist schon extrem).
Wie ich im Web gelesen habe, kann deine 1 TB SHD (ATA ST1000LM014-1EJ1) schon recht heiß werden. Schaltet dein Mainbord die CPU vielleicht herunter, wenn es in dem kleinen Rechner-Gehäuse zu heiß wird? War die Festplatte eigentlich vorinstalliert oder hast du sie eingebaut?
Ich habe auch so eine SHD in einem Notebook. Das SSDs viel haltbarer sind, als man früher angenommen hat, weiß man jetzt. Aber wie ist das mit Hybrid-Festplatten wo der MLC-Flashspeicher gerade mal 8 GB groß ist? Dann können defekte Speicherzellen irgendwann nicht mehr ersetzt werden. Ich warte auf den Tag wo meine Laptop-SHD schlapp macht. Allerdings schreibe ich nicht so viel auf der Platte, sondern habe dort hauptsächlich Lesezugriffe.
Man sollte vielleicht auch mal die Smart-Werte überprüfen?! https://wiki.ubuntuusers.de/Festplattenstatus/
http://znil.net/index.php/HDD_S.M.A.R.T.…Ubuntu_abfragen
https://kilobyte.bplaced.net/ubuntu-fest…nden-s-m-a-r-t/
Aber wenn deine Festplatte nach weniger als einem Jahr schon Probleme macht, scheint mir das doch zu früh für verbrauchte Reservesektoren des Flashspeichers.

Gruss

Roggy

User

  • »Roggy« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 11

Registrierungsdatum: 01.09.2015

Derivat: Lubuntu

Version: Ubuntu 16.04 LTS - Xenial Xerus

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: LXDE

Andere Betriebssysteme: Win XP, Win7, Ubuntu

  • Nachricht senden

5

29.05.2018, 21:25

Hier die Ausgabe von lspci -nnk | grep VGA -A2

01:00.0 VGA compatible controller [0300]: Advanced Micro Devices, Inc. [AMD/ATI] Caicos PRO [Radeon HD 7450] [1002:677b]
Subsystem: Holco Enterprise Co, Ltd/Shuttle Computer Caicos PRO [Radeon HD 7450] [1297:4012]
Kernel driver in use: radeon


Und sudo smartctl -a /dev/sda gibt folgendes aus:


smartctl 6.5 2016-01-24 r4214 [x86_64-linux-4.4.0-127-generic] (local build)
Copyright (C) 2002-16, Bruce Allen, Christian Franke, www.smartmontools.org


=== START OF INFORMATION SECTION ===
Model Family: Seagate Laptop SSHD
Device Model: ST1000LM014-1EJ164
Serial Number: W3818NPY
LU WWN Device Id: 5 000c50 072e28745
Firmware Version: SM14
User Capacity: 1.000.204.886.016 bytes [1,00 TB]
Sector Sizes: 512 bytes logical, 4096 bytes physical
Rotation Rate: 5400 rpm
Form Factor: 2.5 inches
Device is: In smartctl database [for details use: -P show]
ATA Version is: ACS-2, ACS-3 T13/2161-D revision 3b
SATA Version is: SATA 3.1, 6.0 Gb/s (current: 3.0 Gb/s)
Local Time is: Tue May 29 20:20:41 2018 CEST
SMART support is: Available - device has SMART capability.
SMART support is: Enabled

=== START OF READ SMART DATA SECTION ===
SMART overall-health self-assessment test result: PASSED
See vendor-specific Attribute list for marginal Attributes.

General SMART Values:
Offline data collection status: (0x82) Offline data collection activity
was completed without error.
Auto Offline Data Collection: Enabled.
Self-test execution status: ( 0) The previous self-test routine completed
without error or no self-test has ever
been run.
Total time to complete Offline
data collection: ( 139) seconds.
Offline data collection
capabilities: (0x7b) SMART execute Offline immediate.
Auto Offline data collection on/off support.
Suspend Offline collection upon new
command.
Offline surface scan supported.
Self-test supported.
Conveyance Self-test supported.
Selective Self-test supported.
SMART capabilities: (0x0003) Saves SMART data before entering
power-saving mode.
Supports SMART auto save timer.
Error logging capability: (0x01) Error logging supported.
General Purpose Logging supported.
Short self-test routine
recommended polling time: ( 1) minutes.
Extended self-test routine
recommended polling time: ( 194) minutes.
Conveyance self-test routine
recommended polling time: ( 2) minutes.
SCT capabilities: (0x1081) SCT Status supported.

SMART Attributes Data Structure revision number: 10
Vendor Specific SMART Attributes with Thresholds:
ID# ATTRIBUTE_NAME FLAG VALUE WORST THRESH TYPE UPDATED WHEN_FAILED RAW_VALUE
1 Raw_Read_Error_Rate 0x000f 118 099 006 Pre-fail Always - 192700000
3 Spin_Up_Time 0x0003 098 098 000 Pre-fail Always - 0
4 Start_Stop_Count 0x0032 099 099 020 Old_age Always - 1997
5 Reallocated_Sector_Ct 0x0033 100 100 010 Pre-fail Always - 0
7 Seek_Error_Rate 0x000f 075 060 030 Pre-fail Always - 41531863
9 Power_On_Hours 0x0032 092 092 000 Old_age Always - 7641
10 Spin_Retry_Count 0x0013 100 100 097 Pre-fail Always - 0
12 Power_Cycle_Count 0x0032 099 099 020 Old_age Always - 2005
184 End-to-End_Error 0x0032 100 100 099 Old_age Always - 0
187 Reported_Uncorrect 0x0032 100 100 000 Old_age Always - 0
188 Command_Timeout 0x0032 100 099 000 Old_age Always - 4295032838
189 High_Fly_Writes 0x003a 100 100 000 Old_age Always - 0
190 Airflow_Temperature_Cel 0x0022 052 045 045 Old_age Always In_the_past 48 (Min/Max 24/50)
191 G-Sense_Error_Rate 0x0032 100 100 000 Old_age Always - 0
192 Power-Off_Retract_Count 0x0032 100 100 000 Old_age Always - 51
193 Load_Cycle_Count 0x0032 099 099 000 Old_age Always - 2043
194 Temperature_Celsius 0x0022 048 055 000 Old_age Always - 48 (0 14 0 0 0)
197 Current_Pending_Sector 0x0012 100 100 000 Old_age Always - 0
198 Offline_Uncorrectable 0x0010 100 100 000 Old_age Offline - 0
199 UDMA_CRC_Error_Count 0x003e 200 200 000 Old_age Always - 0
254 Free_Fall_Sensor 0x0032 100 100 000 Old_age Always - 0

SMART Error Log Version: 1
No Errors Logged

SMART Self-test log structure revision number 1
Num Test_Description Status Remaining LifeTime(hours) LBA_of_first_error
# 1 Short offline Completed without error 00% 4426 -
# 2 Short offline Completed without error 00% 4425 -

SMART Selective self-test log data structure revision number 1
SPAN MIN_LBA MAX_LBA CURRENT_TEST_STATUS
1 0 0 Not_testing
2 0 0 Not_testing
3 0 0 Not_testing
4 0 0 Not_testing
5 0 0 Not_testing
Selective self-test flags (0x0):
After scanning selected spans, do NOT read-scan remainder of disk.
If Selective self-test is pending on power-up, resume after 0 minute delay.



Sieht ziemlich unauffällig aus.

Angehängt habe ich noch einen Screenshot von Psensor. Temperaturmäßig sind das glaube ich keine Besorgnis erregenden Werte. Die CPU-Auslastung lässt sich in Blau ganz gut erkennen - wobei im Moment alles sehr flüssig läuft (ob der Rechner merkt, dass ich ihm auf den Zahn fühle :S ).

Noch eine Ergänzung zu meinem System: Ich habe den Rechner im April 2014 bei Tuxedo erworben - schon mit vorinstalliertem Lubuntu (damals noch 13.10). Die Hardware hat sich seit dem nicht geändert: Ich hatte den Rechner noch nie aufgeschraubt.

Ich werde gleich mal den PC neu booten um einen Memtest zu machen. Vielleicht komme ich auch noch an weitere S.M.A.R.T.-Daten und -Tests dran. Anschließend werde ich mir mal ein entsprechendes Live-System besorgen und das mal testen.
»Roggy« hat folgendes Bild angehängt:
  • Bildschirmfoto vom 2018-05-29 20-53-59.png

Beiträge: 821

Registrierungsdatum: 08.11.2015

Derivat: unbekannt

Version: gar kein Ubuntu

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: LXDE

Andere Betriebssysteme: Debian 9.5 "stretch" / 4.9.0-8-amd64

  • Nachricht senden

6

30.05.2018, 01:44

Zeig auch mal die Ausgabe von:

Quellcode

1
dpkg -l apt-xapian-index
Linux ist wie eine Suppe! Je besser die Zutaten, desto größer der Geschmack! :)

Roggy

User

  • »Roggy« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 11

Registrierungsdatum: 01.09.2015

Derivat: Lubuntu

Version: Ubuntu 16.04 LTS - Xenial Xerus

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: LXDE

Andere Betriebssysteme: Win XP, Win7, Ubuntu

  • Nachricht senden

7

30.05.2018, 07:35

Habe über Nacht den Memtest laufen lassen: Es wurden keine Fehler gefunden.


Der Befehl dpkg -l apt-xapian-index ergibt

Quellcode

1
2
3
4
5
6
7
Gewünscht=Unbekannt/Installieren/R=Entfernen/P=Vollständig Löschen/Halten| 
Status=Nicht/Installiert/Config/U=Entpackt/halb konFiguriert/
       Halb installiert/Trigger erWartet/Trigger anhängig
|/ Fehler?=(kein)/R=Neuinstallation notwendig (Status, Fehler: GROSS=schlecht)
||/ Name Version Architektur Beschreibung
+++-============================-===================-===================-==============================================================
un   apt-xapian-index <keine> <keine> (keine Beschreibung vorhanden)


Den Start mit einem Live-System von USB-Stick werde ich heute Abend machen können.

Roggy

User

  • »Roggy« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 11

Registrierungsdatum: 01.09.2015

Derivat: Lubuntu

Version: Ubuntu 16.04 LTS - Xenial Xerus

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: LXDE

Andere Betriebssysteme: Win XP, Win7, Ubuntu

  • Nachricht senden

8

30.05.2018, 23:41

Jetzt habe ich einen USB-Stick mit Lubuntu 16.04 erstellt und den Rechner damit gestartet. Das lief alles sehr glatt. Ich hatte dann mal noch Libre-Office nachinstalliert und war mit Firefox im Internet unterwegs. Alles kein Problem.

Vorher war der Rechner wieder sehr träge. Die Temperaturanzeige von Psensor war da genau so wie gestern, als alles flüssig lief.

Aber im Moment gehts allerdings wieder normal... (seufz)

Was könnte da also "verkonfiguriert" sein (denn nach einem Hardwareproblem sieht es ja nicht aus)?

(Ich werde morgen Abend trotzdem mal die Festplatte Selbsttests machen lassen.)

Beiträge: 821

Registrierungsdatum: 08.11.2015

Derivat: unbekannt

Version: gar kein Ubuntu

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: LXDE

Andere Betriebssysteme: Debian 9.5 "stretch" / 4.9.0-8-amd64

  • Nachricht senden

9

31.05.2018, 00:25

Der radeon Treiber läuft bei mir eigentlich ganz gut unter Debian und den apt-xapian indexer hast Du auch nicht am Laufen.

Hast Du eventuell einen Tracker Dienst installiert, wie z.b. das Paket "tracker"?

Ich würde "top" nochmal länger beobachten und die Prozesse genau prüfen. wenn sie Last verursachen.

Ansonsten könntest Du mal unter "System - Hardware Treiber" o.ä. schauen, ob ein altternativer Grafiktreiber angeboten wird, den Du mal "testen" könntest.
Linux ist wie eine Suppe! Je besser die Zutaten, desto größer der Geschmack! :)

Roggy

User

  • »Roggy« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 11

Registrierungsdatum: 01.09.2015

Derivat: Lubuntu

Version: Ubuntu 16.04 LTS - Xenial Xerus

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: LXDE

Andere Betriebssysteme: Win XP, Win7, Ubuntu

  • Nachricht senden

10

31.05.2018, 08:07

"tracker" ist nicht installiert. Aber "libtracker-sparql-1.0-0" was von "nautilus", "totem" und "grilo-plugins-0.2-base" benötigt wird.

Unter "Einstellungen - Zusätzliche Treiber" findet sich die Aussage "Keine zusätzlichen Treiber verfügbar" und "Es werden keine proprietären Treiber verwendet".

Beiträge: 821

Registrierungsdatum: 08.11.2015

Derivat: unbekannt

Version: gar kein Ubuntu

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: LXDE

Andere Betriebssysteme: Debian 9.5 "stretch" / 4.9.0-8-amd64

  • Nachricht senden

11

31.05.2018, 15:13

Was sagt denn:

Quellcode

1
free -m


wenn es lahmt?

Hast Du eine swap Partition? Ubuntu 16.04 war das, oder?
Linux ist wie eine Suppe! Je besser die Zutaten, desto größer der Geschmack! :)

Roggy

User

  • »Roggy« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 11

Registrierungsdatum: 01.09.2015

Derivat: Lubuntu

Version: Ubuntu 16.04 LTS - Xenial Xerus

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: LXDE

Andere Betriebssysteme: Win XP, Win7, Ubuntu

  • Nachricht senden

12

31.05.2018, 21:13

free -m wenn es lahmt:

Quellcode

1
2
3
              gesamt       benutzt     frei      gemns.  Puffer/Cache verfügbar
Speicher:        3947         967        1872          61        1107        2667
Auslagerungsspeicher:        6264           0        6264


Ich habe eine Swap-Partition von 4 GB (GParted zeigt sie mir mit 4,19 GiB an). Was mich bei der Ausgabe von "free -m" (und auch bei "top") wundert, ist, dass dort bei Auslagerungsspeicher / Swap von 6 GB die Rede ist. Außerdem wundert es mich, dass bei "df -h" (siehe meinen Startbeitrag) reichlich Partitionen mit "tmpfs" dabei sind, aber keine explizite Swap-Partition angezeigt wird.

Aber andererseits gibt die Arbeitsspeicherauslastung auch gar keinen Anlass zum Swappen...

Zur Zeit lasse ich noch mit smartctl -t long /dev/sda meine Festplatte testen. Der Test wird aber erst um Mitternacht fertig sein.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Roggy« (01.06.2018, 22:28)


Beiträge: 821

Registrierungsdatum: 08.11.2015

Derivat: unbekannt

Version: gar kein Ubuntu

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: LXDE

Andere Betriebssysteme: Debian 9.5 "stretch" / 4.9.0-8-amd64

  • Nachricht senden

13

01.06.2018, 22:20

Da ich dem Terminal eher vertraue, als einem GUI, würde ich sagen, Du hast 6 GB.

Was ergeben denn:

Quellcode

1
2
3
4
5
sudo swapon -s

#und

cat /proc/swaps



Und zu:

Zitat


Aber andererseits gibt die Arbeitsspeicherauslastung auch gar keinen Anlass zum Swappen...


Beim swappen kommt es nicht nur auf den freien Speicher an, sondern auch, ob die Anwendung selber zum swappen neigt.

Quellcode

1
2
3
4
free -m
              total        used        free      shared  buff/cache   available
Mem:           3448        2202         125          33        1120        1006
Swap:          3520         222        3298


Wie Du siehst, swappe ich schon, obwohl noch was frei ist.
Linux ist wie eine Suppe! Je besser die Zutaten, desto größer der Geschmack! :)

Roggy

User

  • »Roggy« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 11

Registrierungsdatum: 01.09.2015

Derivat: Lubuntu

Version: Ubuntu 16.04 LTS - Xenial Xerus

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: LXDE

Andere Betriebssysteme: Win XP, Win7, Ubuntu

  • Nachricht senden

14

01.06.2018, 22:43

Also swapon -s und cat /proc/swaps ergeben beide eine identische Ausgabe:

Quellcode

1
2
3
4
5
6
Filename				Type		Size	Used	Priority
/dev/sda5                              	partition	4393980	0	-1
/dev/zram0                             	partition	505240	0	5
/dev/zram1                             	partition	505240	0	5
/dev/zram2                             	partition	505240	0	5
/dev/zram3                             	partition	505240	0	5


Ich habe also mehrere Swap-Partitionen. Die "Haupt-Swap-Partition" hat 4 GB und alle zusammen dann 6 GB. So hat jedes Tool auf seine Weise recht :)

Wenn es wieder mal lahmt (im Moment gehts mal wieder flüssig...), schaue ich nochmal mit free -m auf den Swap.

Hier übrigens das Ergebnis meines Festplatten-Checks (sudo smartctl -a /dev/sda):

Quellcode

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
32
33
34
35
36
37
38
39
40
41
42
43
44
45
46
47
48
49
50
51
52
53
54
55
56
57
58
59
60
61
62
63
64
65
66
67
68
69
70
71
72
73
74
75
76
77
78
79
=== START OF READ SMART DATA SECTION ===
SMART overall-health self-assessment test result: PASSED
See vendor-specific Attribute list for marginal Attributes.

General SMART Values:
Offline data collection status:  (0x82)	Offline data collection activity
					was completed without error.
					Auto Offline Data Collection: Enabled.
Self-test execution status:      (   0)	The previous self-test routine completed
					without error or no self-test has ever 
					been run.
Total time to complete Offline 
data collection: 		(  139) seconds.
Offline data collection
capabilities: 			 (0x7b) SMART execute Offline immediate.
					Auto Offline data collection on/off support.
					Suspend Offline collection upon new
					command.
					Offline surface scan supported.
					Self-test supported.
					Conveyance Self-test supported.
					Selective Self-test supported.
SMART capabilities:            (0x0003)	Saves SMART data before entering
					power-saving mode.
					Supports SMART auto save timer.
Error logging capability:        (0x01)	Error logging supported.
					General Purpose Logging supported.
Short self-test routine 
recommended polling time: 	 (   1) minutes.
Extended self-test routine
recommended polling time: 	 ( 194) minutes.
Conveyance self-test routine
recommended polling time: 	 (   2) minutes.
SCT capabilities: 	       (0x1081)	SCT Status supported.

SMART Attributes Data Structure revision number: 10
Vendor Specific SMART Attributes with Thresholds:
ID# ATTRIBUTE_NAME          FLAG     VALUE WORST THRESH TYPE      UPDATED  WHEN_FAILED RAW_VALUE
  1 Raw_Read_Error_Rate     0x000f   116   099   006    Pre-fail  Always       -       103767672
  3 Spin_Up_Time            0x0003   098   098   000    Pre-fail  Always       -       0
  4 Start_Stop_Count        0x0032   099   099   020    Old_age   Always       -       2008
  5 Reallocated_Sector_Ct   0x0033   100   100   010    Pre-fail  Always       -       0
  7 Seek_Error_Rate         0x000f   075   060   030    Pre-fail  Always       -       41736548
  9 Power_On_Hours          0x0032   092   092   000    Old_age   Always       -       7690
 10 Spin_Retry_Count        0x0013   100   100   097    Pre-fail  Always       -       0
 12 Power_Cycle_Count       0x0032   099   099   020    Old_age   Always       -       2016
184 End-to-End_Error        0x0032   100   100   099    Old_age   Always       -       0
187 Reported_Uncorrect      0x0032   100   100   000    Old_age   Always       -       0
188 Command_Timeout         0x0032   100   099   000    Old_age   Always       -       4295032838
189 High_Fly_Writes         0x003a   100   100   000    Old_age   Always       -       0
190 Airflow_Temperature_Cel 0x0022   054   045   045    Old_age   Always   In_the_past 46 (Min/Max 25/55)
191 G-Sense_Error_Rate      0x0032   100   100   000    Old_age   Always       -       0
192 Power-Off_Retract_Count 0x0032   100   100   000    Old_age   Always       -       52
193 Load_Cycle_Count        0x0032   099   099   000    Old_age   Always       -       2058
194 Temperature_Celsius     0x0022   046   055   000    Old_age   Always       -       46 (0 14 0 0 0)
197 Current_Pending_Sector  0x0012   100   100   000    Old_age   Always       -       0
198 Offline_Uncorrectable   0x0010   100   100   000    Old_age   Offline      -       0
199 UDMA_CRC_Error_Count    0x003e   200   200   000    Old_age   Always       -       0
254 Free_Fall_Sensor        0x0032   100   100   000    Old_age   Always       -       0

SMART Error Log Version: 1
No Errors Logged

SMART Self-test log structure revision number 1
Num  Test_Description    Status                  Remaining  LifeTime(hours)  LBA_of_first_error
# 1  Extended offline    Completed without error       00%      7667         -
# 2  Short offline       Completed without error       00%      4426         -
# 3  Short offline       Completed without error       00%      4425         -

SMART Selective self-test log data structure revision number 1
 SPAN  MIN_LBA  MAX_LBA  CURRENT_TEST_STATUS
    1        0        0  Not_testing
    2        0        0  Not_testing
    3        0        0  Not_testing
    4        0        0  Not_testing
    5        0        0  Not_testing
Selective self-test flags (0x0):
  After scanning selected spans, do NOT read-scan remainder of disk.
If Selective self-test is pending on power-up, resume after 0 minute delay.


Auch wenn die Platte wohl gelegentlich die 55 °C Marke erreicht, scheint es sonst keine Probleme zu geben. Da die Platte nicht so heiß ist, wenn der Rechner lahmt, kann es nicht die Ursache sein. Ansonsten kann ich aus dem Ergebnis keine weiteren Probleme erkennen.

Beiträge: 821

Registrierungsdatum: 08.11.2015

Derivat: unbekannt

Version: gar kein Ubuntu

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: LXDE

Andere Betriebssysteme: Debian 9.5 "stretch" / 4.9.0-8-amd64

  • Nachricht senden

15

01.06.2018, 22:52

Wie lange dauert das lahmen denn immer so?

Du kannst ja mal "paranoiderweise" :) dein System nach versteckten Prozessen absuchen. Dazu legst Du Dir dieses Skript an:

Quellcode

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
#!/bin/bash
 
for PID in `seq 1 65535`
do
	if kill -0 $PID 2>/dev/null
	then
		if ls /proc/*/task/*/cmdline | grep "/$PID/cmdline" >/dev/null
		then
			true
		else
			CMD=`cat /proc/$PID/cmdline`
			echo "Versteckter Prozess $PID? cmdline: '$CMD'"
		fi
	fi
done


Dann machst Du das Skript ausführbar:

Quellcode

1
chmod 755 skript.sh


und startest es mit root Rechten:

Quellcode

1
sudo ./skript.sh


Du solltest das Skript starten, wenn die Mühle das lahmen anfängt. Je nachdem wie ausgelastet das System ist, braucht es eine Weile.
Linux ist wie eine Suppe! Je besser die Zutaten, desto größer der Geschmack! :)

Roggy

User

  • »Roggy« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 11

Registrierungsdatum: 01.09.2015

Derivat: Lubuntu

Version: Ubuntu 16.04 LTS - Xenial Xerus

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: LXDE

Andere Betriebssysteme: Win XP, Win7, Ubuntu

  • Nachricht senden

16

01.06.2018, 23:30

Danke fürs Scripting :-) . Ich bin gespannt ob es was findet. Ich melde mich, wenn ich dazu was sagen kann.

Beiträge: 821

Registrierungsdatum: 08.11.2015

Derivat: unbekannt

Version: gar kein Ubuntu

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: LXDE

Andere Betriebssysteme: Debian 9.5 "stretch" / 4.9.0-8-amd64

  • Nachricht senden

17

02.06.2018, 00:39

Wer hat denn die 2 GB zRam angelegt?

Vielleicht hast Du ja einen versteckten Kryptominer am laufen, der für jemand anders Münzen schürft! ^^ ... hihihi


PS: Die Ausgabe wäre auch noch interessant, wenn das Teil lahmt:

Quellcode

1
sudo service zramswap status
Linux ist wie eine Suppe! Je besser die Zutaten, desto größer der Geschmack! :)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Horsemanchip« (02.06.2018, 00:46)


Roggy

User

  • »Roggy« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 11

Registrierungsdatum: 01.09.2015

Derivat: Lubuntu

Version: Ubuntu 16.04 LTS - Xenial Xerus

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: LXDE

Andere Betriebssysteme: Win XP, Win7, Ubuntu

  • Nachricht senden

18

03.06.2018, 20:56

Im Moment lahmts mal wieder. Und ich habe zwei mal das Skript von Dir @Horsemanchip ausgeführt - mit etwa 20 Sekunden Abstand. Das sind die Ergebnisse:

Erste Ausführung:

Quellcode

1
2
3
4
5
6
7
ls: Zugriff auf '/proc/76/task/76/cmdline' nicht möglich: Datei oder Verzeichnis nicht gefunden
ls: Zugriff auf '/proc/419/task/419/cmdline' nicht möglich: Datei oder Verzeichnis nicht gefunden
ls: Zugriff auf '/proc/519/task/519/cmdline' nicht möglich: Datei oder Verzeichnis nicht gefunden
ls: Zugriff auf '/proc/4316/task/4316/cmdline' nicht möglich: Datei oder Verzeichnis nicht gefunden
ls: Zugriff auf '/proc/4324/task/4324/cmdline' nicht möglich: Datei oder Verzeichnis nicht gefunden
ls: Zugriff auf '/proc/4346/task/4346/cmdline' nicht möglich: Datei oder Verzeichnis nicht gefunden
ls: Zugriff auf '/proc/4353/task/4353/cmdline' nicht möglich: Datei oder Verzeichnis nicht gefunden


Zweite Ausführung:

Quellcode

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
ls: Zugriff auf '/proc/4824/task/4881/cmdline' nicht möglich: Datei oder Verzeichnis nicht gefunden
ls: Zugriff auf '/proc/4824/task/4950/cmdline' nicht möglich: Datei oder Verzeichnis nicht gefunden
ls: Zugriff auf '/proc/4824/task/4923/cmdline' nicht möglich: Datei oder Verzeichnis nicht gefunden
ls: Zugriff auf '/proc/4824/task/4981/cmdline' nicht möglich: Datei oder Verzeichnis nicht gefunden
ls: Zugriff auf '/proc/4888/task/4908/cmdline' nicht möglich: Datei oder Verzeichnis nicht gefunden
ls: Zugriff auf '/proc/4824/task/4943/cmdline' nicht möglich: Datei oder Verzeichnis nicht gefunden
ls: Zugriff auf '/proc/4824/task/4953/cmdline' nicht möglich: Datei oder Verzeichnis nicht gefunden
ls: Zugriff auf '/proc/5016/task/5016/cmdline' nicht möglich: Datei oder Verzeichnis nicht gefunden
ls: Zugriff auf '/proc/5016/task/5021/cmdline' nicht möglich: Datei oder Verzeichnis nicht gefunden
ls: Zugriff auf '/proc/5016/task/5022/cmdline' nicht möglich: Datei oder Verzeichnis nicht gefunden
ls: Zugriff auf '/proc/5016/task/5023/cmdline' nicht möglich: Datei oder Verzeichnis nicht gefunden
ls: Zugriff auf '/proc/5016/task/5024/cmdline' nicht möglich: Datei oder Verzeichnis nicht gefunden


Wenn ich das richtig verstehe sind das Prozesse die beim "Prozess-Ping" (kill -0) existieren, dann aber bei der Prüfung der "Prozessliste" unter /proc schon wieder weg sind.


Der Befehl sudo service zramswap status ergibt bei mir folgendes:

Quellcode

1
2
3
● zramswap.service
   Loaded: not-found (Reason: No such file or directory)
   Active: inactive (dead)


Wo die zwram-Patritionen herkommen kann ich nicht mit Sicherheit sagen. Ich vermute, dass es sie schon bei der Installation des Systems eingerichtet wurden.
Unter https://wiki.ubuntuusers.de/zRam/ findet sich die Aussage: "Unter Lubuntu war zRam ab 13.10 bis 14.04 vorinstalliert und aktiv." Da ich meinen Rechner als Lubuntu 13.10 bekommen habe, ist das wohl der Grund.

Dass der zRam-Service nicht läuft finde ich allerdings seltsam.

Beiträge: 821

Registrierungsdatum: 08.11.2015

Derivat: unbekannt

Version: gar kein Ubuntu

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: LXDE

Andere Betriebssysteme: Debian 9.5 "stretch" / 4.9.0-8-amd64

  • Nachricht senden

19

03.06.2018, 22:06

Ich bin gerade überfragt und habe auch keine Idee zu dem Problem. Ich denke halt Du hast da temporär Prozesse laufen, die die CPU in die Spitzen treibt.

Bedenkelich aber finde ich, dass das System grundlegend auf einem Ubuntu 13.04 basiert. Ich selbst habe früher weniger gute Erfahrungen mit Dist-Upgrades auf
die nächste Version gemacht und hatte oft mit komplizierten Folgefehlern zu tun. Gerade auch weil sich die Versionen von damals sehr von denen heute unterscheiden.

Eventuell würde ich über eine Datensicherung und einer sauberen Neuinstallation von Lubuntu 18.04 nachdenken.
Linux ist wie eine Suppe! Je besser die Zutaten, desto größer der Geschmack! :)

Roggy

User

  • »Roggy« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 11

Registrierungsdatum: 01.09.2015

Derivat: Lubuntu

Version: Ubuntu 16.04 LTS - Xenial Xerus

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: LXDE

Andere Betriebssysteme: Win XP, Win7, Ubuntu

  • Nachricht senden

20

03.06.2018, 22:23

Eine Sache ist mir eben noch aufgefallen, als ich die Ausgaben von htop beobachtete, weils mal wieder gar nicht voran geht: In der Spalte VIRT hat Firefox gerade einen Eintrag von "32.4G" (rot markiert). Ich hatte vorhin mal einen Screenshot gemacht, als es anfing zu haken, den ich hier mal anhänge. Da war das auch schon so (32.3G). Swap ist aber 0. Was bedeutet das?

An eine Neuinstallation / Upgrade hatte ich auch schon gedacht. Aber ich fürchte, dass ein neueres System tendenziell höhere Hardwareanforderungen hat. Deshalb zögerte ich bisher.
»Roggy« hat folgendes Bild angehängt:
  • htop2018-06-03 20-55-26.png