Sie sind nicht angemeldet.

Andere Version/Installation - Ubuntu 18.04 Installation vom LIVE USB auf SSD

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Ubuntu-Forum & Kubuntu-Forum | www.Ubuntu-Forum.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • »Lyspec« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 9

Registrierungsdatum: 13.05.2018

Derivat: Ubuntu

Version: Ubuntu 17.10 - Artful Aardvark

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: GNOME 3.0

  • Nachricht senden

1

14.05.2018, 21:16

Ubuntu 18.04 Installation vom LIVE USB auf SSD

Hallo Zusammen

ich habe ein folgendes Problem nach der Installation von Ubuntu 18.04. Nach der Installation will Ubuntu 18.04 einfach nicht starten. Ich habe nach dem Erstellen des Live USB versucht, aus dem USB aus zu zu Booten, was auch ohne Probleme geklappt hat. Jedoch konnte das OS nicht vom BIOS gefunden werden...
[font=&quot]Bevor ich aber mit der Installation beginnen konnte, kam die Fehlermeldung: "[0.000000] [Firmware Bug]:TSC_DEADLINE disabled due to ERRATA; please update microcode to version:0x20 (or later) [0.036627] Error parsing PCC subspaces from PCCT"
(Kann es sein, das Ubuntu 18.04 LTS AUCH ein BUG hat?!

Ich habe gelesen, dass es von der Installation aus dem LIVE USB auf einer SSD zu einer Fehler kommen kann... Nur leider weiß ich nicht genau, wie ich diese beheben kann oder woran das liegt... Ich habe schon bereits bei UBUNTU WIKI mehrmals nachgeschaut, aber die Infos waren leider zum größtenteils entweder zu Allgemein oder zu Lückenhaft. In den Threads auch geschaut aber leider nichts genaueres gefunden. Die MD5 Prüfsumme habe ich abgeglichen und es ist dasselbe wie angegeben... Ich nehme stark an, das es nicht an der ISO-Image Liegt.


PC Daten:

Sony Vaio Pro 13
Intel Core I7 4500U 2x1,8 GHz (2,7 GHz)
8 GB 1600 DDR3L-SDRAM
PCIe M.2, 512 GB SSD



BIOS Einstellungen:

Intel(R) AT Support System: [Disabled]
Secure Boot: [Disabled]
External Device Boot: [Enabled]
Select 1st Boot Priority: [External Device]
Boot Mode: [Legacy]

Mit dem UEFI habe ich erst gar nicht versucht, da ich auch öfters gelesen habe, das es sehr komplex ist und nur zu Fehlern führt...
Ich habe bei der Installation die SSD mit "EXT4" Formatiert und benutze "KEIN DUALBOOT". Es wird ein reiner UBUNTU Rechner.

Für Genauere Lösungen bzw. detaillierte Antworten wäre ich sehr Dankbar.

Vielen Dank im Voraus

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Lyspec« (14.05.2018, 21:24)


2

14.05.2018, 22:17

Hallo

Das Mode Auf Standard Setzten, und die Boot Reihenfolge ändern.so das an Erster Stelle der USB-Stick Steht.
Dann neu Installieren.
Ich Liebe Kopfsalat

  • »Klaus P« ist männlich

Beiträge: 4 477

Registrierungsdatum: 25.10.2009

Derivat: anderes Ubuntu-Derivat

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: anderer Desktop

Andere Betriebssysteme: 7/10

  • Nachricht senden

3

14.05.2018, 22:58

Hallo!

Spiel die neueste BIOS Version ein, falls noch nicht geschehen. Das Vaio Pro 13 ist schon 5 Jahre alt.

Empfohlen wird bei dem Fehler das Paket "intel-microcode" zu installieren.

Zitat

ch habe gelesen, dass es von der Installation aus dem LIVE USB auf einer SSD zu einer Fehler kommen kann..
Bei einer normalen SSD trifft das nicht zu. Bei einer M.2 PCIE hab ich keine Erfahrung.

Bei einem Linux-only Rechner ist es egal ob UEFI- oder Legacy Boot. Aber grundsätzlich läuft auch UEFI gut, das ist längst Standard und Ubuntu kann SecureBoot. Das Vaio Pro 13 ist halt was älter, trotzdem sollte auch UEFI gut laufen. Ggf. würd ich's einfach mal probieren, wenns weiter zickt. Was soll schon passieren. Der Installationsvorgang ist eh der gleiche. Bei Verwendung eines Sticks muss der für GPT/UEFI eingerichtet sein (siehe ggf. den Link unten).

Gruß
Des modernen Menschen Computer ist sein Himmelreich! :rolleyes: Der Weg zur Hölle, ist allzu kurz auf dem falschen "EFI-Pfad" ;( : Kleiner Leitfaden zur UEFI-Installation

  • »Lyspec« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 9

Registrierungsdatum: 13.05.2018

Derivat: Ubuntu

Version: Ubuntu 17.10 - Artful Aardvark

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: GNOME 3.0

  • Nachricht senden

4

15.05.2018, 07:27

Erstmal vielen Dank für die Antworten.

@Ildis
Also mit Standard Mode meinst du wohl UEFI Mode... Oke dann werde ich diese auch mal versuchen. Bei der Reihenfolge habe ich drauf geachtet, dass das Externe also USB-Port an erster Stelle steht. Werde aber dennoch drauf achten. Danke.

@Klaus P
Hast natürlich recht. Das Ultrabook ist schon fast 5 jahre alt... Du hast geschrieben, das ich den neusten "Version" von BIOS Updaten soll. Ehm da bin ich leider sehr skeptisch, da ich den Leitfaden von dir bereits gelesen habe (zwar nicht komplett aber die mich betroffenen stellen... werde es aber dennoch nochmals genauer durchlesen) und das da auch stand, wenn man etwas Falsches bei der Aktualisierung des BIOS macht dann kann man den Mainboard eventuell oder Höchstwahrscheinlich kaputt machen... :(

Wie genau soll ich aber das BIOS Aktualisieren? Ich habe bisher noch nie das BIOS aktualisieren müssen. Wäre es vielleicht möglich hier nochmals eine Hilfestellung zu geben? ?(

Bezogen auf M2 PCIe SSD hast du leider keine Erfahrung hast du geschrieben... Bezogen auf die SSD habe ich irgendwo ein Befehl gefunden, was widerrum (wenn ich mich nicht irre) ein "force" Befehl ist...? $ libata.force=noncq
Es soll angeblich zu dem Kernel Parameter die ganzen Probleme vermeiden...? Hm .Da ich aber nichts unüberlegtes mache, habe ich diese natürlich nicht versucht und wollte mal nachfragen.

Ich werde mal später nochmals mit der Installation versuchen und anschließend darauf eingehen.

Vielen DANK

  • »Klaus P« ist männlich

Beiträge: 4 477

Registrierungsdatum: 25.10.2009

Derivat: anderes Ubuntu-Derivat

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: anderer Desktop

Andere Betriebssysteme: 7/10

  • Nachricht senden

5

15.05.2018, 10:51

Hallo!

Zitat

Du hast geschrieben, das ich den neusten "Version" von BIOS Updaten soll. Ehm da bin ich leider sehr skeptisch, da ich den Leitfaden von dir bereits gelesen habe (zwar nicht komplett aber die mich betroffenen stellen... werde es aber dennoch nochmals genauer durchlesen) und das da auch stand, wenn man etwas Falsches bei der Aktualisierung des BIOS macht dann kann man den Mainboard eventuell oder Höchstwahrscheinlich kaputt machen... :(
Ja, BIOS/UEFI-Updates können gefährlich sein, wenn man es nicht richtig macht. Deshalb warne ich gerne davor. Andererseits sind sie mitunter einfach sinnvoll oder sogar erforderlich. Gerade bei der Weiterentwicklung der UEFI-Firmwares ist das angeraten. Unter Windows ist das letztlich auch kein großer Akt. Man lädt beim Hersteller auf der Treiberseite die neueste Version runter und startet die .exe. Der Rest erledigt sich dann von selbst nach einem Neustart. Fatal wäre allerdings, wenn während des Updates der Strom ausfällt. Dennoch, das Risiko ist überschaubar. Fragt sich halt nun, ob du aktuell noch ein Windows drauf hast oder zur Verfügung hast. Ob Sony auch andere Möglichkeiten für das Update anbietet, kann ich aktuell nicht sagen. Auf der Supportseite ist nur die exe-Datei. Was mich zusätzlich ärgert, ist, dass das letzte Update auch schon von 2014 ist:

https://www.sony.de/electronics/support/…nloads/Z0001381

Quellcode

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
Dateiname

    EP0000321606.exe

Dateiarchitektur

    64 bit

Dateigröße

    5.41 Mb

Veröffentlicht am:

    16.42.2014
Eigentlich ein Unding!

Ansonsten, wie gesagt, die SSD-Instabilitäten ist Schnee von Gestern. Wenn du solche Artikel liest, achte immer auf das Datum. Alles was deutlich älter wie 2 Jahre ist und seitdem nicht sichtbar aktualisiert, sehr kritisch betrachten!!! In dem Zusammenhang sollte man auch prüfen, ob die Firmware aktuell ist. Siehe:
Link:SSD/Linux Grundlagen

Gruß
Des modernen Menschen Computer ist sein Himmelreich! :rolleyes: Der Weg zur Hölle, ist allzu kurz auf dem falschen "EFI-Pfad" ;( : Kleiner Leitfaden zur UEFI-Installation

  • »Lyspec« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 9

Registrierungsdatum: 13.05.2018

Derivat: Ubuntu

Version: Ubuntu 17.10 - Artful Aardvark

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: GNOME 3.0

  • Nachricht senden

6

16.05.2018, 09:38

Hallo.

Danke nochmal für ausführlichen Infos. Ich habe mir jetzt mit dem Firmware des BIOS/UEFIS lange überlegt. Und muss einfach mal sagen, das es mir nicht wert ist es zu aktualisieren. Da du bereits gesagt hast, ist der Letzte Update vom 2014 und das ist mir auch nicht geheuer... Man muss auch vor allem beachten, dass Sony ab 2014 leider keine VAIO Laptops mehr herstellt und man mit weiteren Updates überhaupt nicht mehr rechnen kann... :( Wie dem auch sei.

Ich habe mir die BIOS/UEFI Einstellungen nochmals vorgenommen und überprüft. Habe auch gelesen, dass bei den erweiterten Option bei manchen BIOS Einstellungen den AHCI konfigurieren kann. Ich musste leider Feststellen, das ich diese Funktion nicht habe... (Oder schwer zu finden? Wohl findeneher weniger...) Es trägt ja auch dazu bei, den SSD automatisch zu finden. Also muss ich es höchstwahrscheinlich Manuell ausführen. :wacko: Rein Theoretisch müsste meine Vaio Pro die SSD erkenne, da es ja nur diese M2 PCIe Schnittstelle gibt. Naja.

Ich habe noch dazu was im WEB gefunden bzgl. des Erkennnen des SSDs.

Zitat

Ohne Frage installiert man ein aktuelles Betriebssystem, erst recht auf aktueller Hardware. Essentiell ist zudem das Flashen des letzterhältlichen UEFIs. Dennoch kann ein via M.2/PCIe angebundenes SSD u.U. nicht erkannt werden. D.h., innerhalb der Installationsroutine oder auch im Ubuntu-Live-System wird das SSD schlicht nicht gefunden (und dmraid hat damit nichts zu tun).

Hier ist die Bootoption “nvme_load=YES” zu setzen.



Kann ich damit was anfangen? Und wo kann ich diese finden?

So ich muss auch noch hinzufügen, das bei mir während der Installation die "PARTIONSTABELLE" des SSDs nicht erkannt wird. Kann man diese irgendwie mit einem Befehl überprüfen und ggf. korrigieren bzw. beheben? Denke mal das ist mein HAUPTPROBLEM bei der Installation..?

Zusätzlich soll es auch eine "FASTBOOT" Option bei den Einstellungen geben, was du natürlich auch in deinem Leitfaden geschrieben hast. Diese konnte ich leider auch nicht finden.
Denke mal diese ist aber jetzt nicht soo relevant...?

Gruß

  • »Klaus P« ist männlich

Beiträge: 4 477

Registrierungsdatum: 25.10.2009

Derivat: anderes Ubuntu-Derivat

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: anderer Desktop

Andere Betriebssysteme: 7/10

  • Nachricht senden

7

16.05.2018, 14:41

Hallo!

Bist du bei dem guten alten "axt" (axebase) fündig geworden! Ja, das ist eine Option. Hier ist beschrieben wie man die benutzt. Ist relativ einfach, auch wenn es vielleicht erst mal nicht so ausschaut. Hätte ich auch selbst dran denken können, aber diese Hardware ist halt noch nicht allzu stark verbreitet. :(

Mit dem UEFI/BIOS Update muss ich dir im Prinzip recht geben. Dennoch kann es sein, dass in dem einen Upgrade eben wichtige Funktionen bei sind. Aber gut, schau mal wie du mit der Bootoption klar kommst.

Wenn das Gerät weiterhin die SSD nicht erkennt, müsste man noch mal genauer ins Set-Up schauen. Ist die SSD denn neu oder das Originalteil?

L.G.
Des modernen Menschen Computer ist sein Himmelreich! :rolleyes: Der Weg zur Hölle, ist allzu kurz auf dem falschen "EFI-Pfad" ;( : Kleiner Leitfaden zur UEFI-Installation

  • »Lyspec« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 9

Registrierungsdatum: 13.05.2018

Derivat: Ubuntu

Version: Ubuntu 17.10 - Artful Aardvark

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: GNOME 3.0

  • Nachricht senden

8

16.05.2018, 20:39

Hi nochmal!

Jawohl Bingo! Bei der axebase habe ich das gefunden... War selbst halt sehr hartnäckig beim suchen... ;) :D Super also bin ich auf das richtige gestoßen hehe. Hm es soll also einfach sein aber es sieht nicht danach aus? Okey ich werde es dennoch versuchen müssen. Probieren geht über Studieren wie bekanntlich jeder weiß. :thumbup: Danke dir das du mir es genauer zeigst. Wenn ich weiß, wo ich anfangen soll, dann werde ich das hinkriegen.

Zitat

Mit dem UEFI/BIOS Update muss ich dir im Prinzip recht geben. Dennoch kann es sein, dass in dem einen Upgrade eben wichtige Funktionen bei sind. Aber gut, schau mal wie du mit der Bootoption klar kommst.


Ja also ich habe auf deren Seite von Sony gesehen, dass eigentlich nicht viel "GEÄNDERT" oder "DAZU GEKOMMEN" ist... Wie bereits gesagt, ein eingriff auf das BIOS ist für mich sehr riskant. Und kann es leider so oder so nciht machen, da es EH ein .exe datei vorhanden ist. So warum nicht, das werde ich bei dem nächsten Absatz erklären.

Zitat

Wenn das Gerät weiterhin die SSD nicht erkennt, müsste man noch mal genauer ins Set-Up schauen. Ist die SSD denn neu oder das Originalteil?


Nein die SSD ist neu gekauft worden von mir. Das Originale mit dem Windows Bootloader habe ich entfernt. Wollte wie bereits erwähnt, NUR Ubuntu laufen lassen. Auf meinem anderen Notebook habe ich Dualboot mit WIN10.



Noch eine Sache.... Ich habe im Web noch über das "TRIMMEN" des SSD gelesen, was mir aber persönlich sehr KOMPLEX vorkam. Dabei soll man auch die SSD auch beim Lesen und Schrieben beschleunigen können. Hm.
FAKT ist, dass mein Problem daran liegt, das die SSD überhaupt nicht von BIOS und oder Ubuntu erkennen werden kann.

9

16.05.2018, 21:09

Hallo

Entschuldige, du hast eine Neue ssd die du mit einer ext4 Partition belegt hast Eingebaut, ist das so richtig ?
Ich Liebe Kopfsalat

  • »Klaus P« ist männlich

Beiträge: 4 477

Registrierungsdatum: 25.10.2009

Derivat: anderes Ubuntu-Derivat

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: anderer Desktop

Andere Betriebssysteme: 7/10

  • Nachricht senden

10

16.05.2018, 21:15

Hallo!

Die Bootoption eintragen ist einfach. Schau dir die verlinkte Beschreibung an.

Schau dir einfach mal die gesamte Artikelserie zu SSD an. Gibt auch einen Artikel zu Trimmen. Ich kann hier nur aus meinem Erfahrung mit SSDs berichten. Ich behandle sie schon länger wie ein ganz normale SATA-Platte, ohne jegliche Besonderheiten zu berücksichtigen. Nie Probleme gehabt, außer dass mal ne (preiswerte) Crucial nach 2 Jahren sich in den Festplattenhimmel verabschiedet hat. Eine uralte Samsung uSATA 64 GB SSD von ca. 2009 verrichtet dagegen bis heute klaglos ihren Dienst (aber frag nicht, was das Ding damals gekostet hat!).

So, wie kriegen wir jetzt das Set-up dazu, deine SSD zu erkennen? Dass die kompatibel ist, geh ich mal von aus. Wenn ich deinen ersten Beitrag richtig deute, konntest du das Installationsmedium booten. Konntest du auch die Live-Session starten, also "Ubuntu ausprobieren". Falls ja, geh doch bitte mal in mein unten verlinktes WIKI und nach unten zu dem Artikel "Info-Gewinnung". Frage die Befehle bitte ab und poste die Ausgaben hier.

Was spricht gegen die Verwendung der alten Platte/SSD?

Hast du ein gescheites Manual für den Rechner incl. einer Beschreibung des Set-Ups/BIOS?

Gruß
Des modernen Menschen Computer ist sein Himmelreich! :rolleyes: Der Weg zur Hölle, ist allzu kurz auf dem falschen "EFI-Pfad" ;( : Kleiner Leitfaden zur UEFI-Installation

  • »Lyspec« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 9

Registrierungsdatum: 13.05.2018

Derivat: Ubuntu

Version: Ubuntu 17.10 - Artful Aardvark

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: GNOME 3.0

  • Nachricht senden

11

17.05.2018, 07:32

Hallo zusammen.

Zitat

Entschuldige, du hast eine Neue ssd die du mit einer ext4 Partition belegt hast Eingebaut, ist das so richtig ?


Ja das ist richtig so. Die SSD ist Neu und habe es selbst eingebaut. Anschließend nach den Infos die Dateisystem mit Ext4 belegt/formatiert... Das ist doch eigentlich so richtig oder?!


Zitat

Die Bootoption eintragen ist einfach. Schau dir die verlinkte Beschreibung an.


Okey also der Link "Artikelserie zu SSD. Wird geamcht. :thumbup:

Zitat

Ich behandle sie schon länger wie ein ganz normale SATA-Platte, ohne jegliche Besonderheiten zu berücksichtigen. Nie Probleme gehabt, außer dass mal ne (preiswerte) Crucial nach 2 Jahren sich in den Festplattenhimmel verabschiedet hat. Eine uralte Samsung uSATA 64 GB SSD von ca. 2009 verrichtet dagegen bis heute klaglos ihren Dienst (aber frag nicht, was das Ding damals gekostet hat!).


Da ist wohl was dran... Es gibt wie ich aus den Infos entnommen habe, 2 Hersteller die übelst viele Probleme haben und nach einer gewissen Zeit den Geist aufgeben. Crucial zählt dazu jawohl. Meiner ist von Toshiba. Es war sehr Preiswert und die Performance (Lese- u. Schreibgeschwindigkeiten sind angenehm gut) hat das was ich genau gesucht hatte.

Zitat

Wenn ich deinen ersten Beitrag richtig deute, konntest du das Installationsmedium booten. Konntest du auch die Live-Session starten, also "Ubuntu ausprobieren". Falls ja, geh doch bitte mal in mein unten verlinktes WIKI und nach unten zu dem Artikel "Info-Gewinnung". Frage die Befehle bitte ab und poste die Ausgaben hier.


Korrekt! Ich konnte in der Tat das Installationsmedium ohne weitere Probleme Booten. Auch die "Live-Session" konnte ich ohne jegliche Probleme Starten und ausprobieren. Dein verlinktes Wiki ist wenn ich mal richtig liege, der Leitfaden? Okey dann gucke ich mir das noch genauer an auch mit den befehlen. :thumbsup: "INFO-Gewinnung". Alles klar.
Denke mal ich muss im Live-Session die Befehle im terminal angeben. Nun gut wenn ich soweit bin, werde ich die Befehle bzw. die Ausgaben Posten. :)

Zitat

Was spricht gegen die Verwendung der alten Platte/SSD?


Da wären 2 gute Gründe. Zum einen hat die alte SSD aus WERK nur 128 GB zur Verfügung. Das andere Problem wäre, es hat die Windows Partition mit den Jeweiligen Backups etc. Deswegen steht diese bei mir nicht in Frage...

Zitat

Hast du ein gescheites Manual für den Rechner incl. einer Beschreibung des Set-Ups/BIOS?


Da ich leider das Ultrabook "gebraucht" gekauft habe und da der Verkäufer unglücklicherweise die Originalverpackung weggeschmissen hat, habe all die Unterlagen nicht... :pinch: :wacko: Sonst müsste ich im WEB nachschauen. Aber ich bezweifle mal Stark das ich da was finden werde...

Gruß

12

18.05.2018, 17:57

Hallo

Gehe mal auf Soy Seiten gb ein Peotukt eiin dort bekommst alles was Bios trifftabbst es Downloaden
Ich Liebe Kopfsalat

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Ildis« (19.05.2018, 01:36)


  • »Lyspec« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 9

Registrierungsdatum: 13.05.2018

Derivat: Ubuntu

Version: Ubuntu 17.10 - Artful Aardvark

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: GNOME 3.0

  • Nachricht senden

13

19.05.2018, 15:56

So...

Zitat

Gehe mal auf Soy Seiten gb ein Peotukt eiin dort bekommst alles was Bios trifftabbst es Downloaden


Das werde ich mal abchecken...

Nun die Befehle...


MySQL-Abfrage(n)

1
2
3
4
BootCurrent: 0001
Timeout: 0 seconds
BootOrder: 0001
Boot0001* UEFI: Sony Storage Media 1.00	PciRoot(0x0)/Pci(0x1d,0x0)/USB(1,0)/USB(2,0)/HD(1,MBR,0x2b192737,0x380acc,0x1240)..BO


MySQL-Abfrage(n)

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
# dmidecode 3.1
Getting SMBIOS data from sysfs.
SMBIOS 2.7 present.

Handle 0x0001, DMI type 1, 27 bytes
System Information
	Manufacturer: Sony Corporation
	Product Name: SVP1321C5E
	Version: C60C6UJ1
	Serial Number: 54669560-0011206
	UUID: E3C81E50-9470-4A75-AF4F-3B7664F29A9C
	Wake-up Type: Power Switch
	SKU Number: 54669560
	Family: SVP1321


Oke hier habe ich depp erst jetzt gemerkt, das ich auf auf dem Laufwerk oder Gerät nwme0n1 Formatiert habe.... :pinch:

MySQL-Abfrage(n)

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
Warning: The driver descriptor says the physical block size is 2048 bytes, but
Linux says it is 512 bytes.
Ignore/Cancel? ^C                                                         
Model: Sony Storage Media (scsi)
Disk /dev/sda: 31.5GB
Sector size (logical/physical): 512B/512B
Partition Table: unknown
Disk Flags: 

Model: NVMe Device (nvme)
Disk /dev/nvme0n1: 512GB
Sector size (logical/physical): 512B/512B
Partition Table: msdos
Disk Flags: 

Number  Start   End    Size   Type     File system  Flags
 1      1049kB  512GB  512GB  primary  ext4         boot

Aber ob jetzt es NUR daran liegt, das bezweifle ich. Hmm. Nun ich muss es jetyt das formatieren und l;schen und anschlie-end auf /dev/sda installieren oder... ?

Unter dem Befehl mount habe ich diese hier...

MySQL-Abfrage(n)

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
32
33
34
35
36
37
38
39
40
41
42
43
sysfs on /sys type sysfs (rw,nosuid,nodev,noexec,relatime)
proc on /proc type proc (rw,nosuid,nodev,noexec,relatime)
udev on /dev type devtmpfs (rw,nosuid,relatime,size=4015520k,nr_inodes=1003880,mode=755)
devpts on /dev/pts type devpts (rw,nosuid,noexec,relatime,gid=5,mode=620,ptmxmode=000)
tmpfs on /run type tmpfs (rw,nosuid,noexec,relatime,size=807344k,mode=755)
/dev/sda on /cdrom type iso9660 (ro,noatime,nojoliet,check=s,map=n,blocksize=2048)
/dev/loop0 on /rofs type squashfs (ro,noatime)
/cow on / type overlay (rw,relatime,lowerdir=//filesystem.squashfs,upperdir=/cow/upper,workdir=/cow/work)
securityfs on /sys/kernel/security type securityfs (rw,nosuid,nodev,noexec,relatime)
tmpfs on /dev/shm type tmpfs (rw,nosuid,nodev)
tmpfs on /run/lock type tmpfs (rw,nosuid,nodev,noexec,relatime,size=5120k)
tmpfs on /sys/fs/cgroup type tmpfs (ro,nosuid,nodev,noexec,mode=755)
cgroup on /sys/fs/cgroup/unified type cgroup2 (rw,nosuid,nodev,noexec,relatime,nsdelegate)
cgroup on /sys/fs/cgroup/systemd type cgroup (rw,nosuid,nodev,noexec,relatime,xattr,name=systemd)
pstore on /sys/fs/pstore type pstore (rw,nosuid,nodev,noexec,relatime)
efivarfs on /sys/firmware/efi/efivars type efivarfs (rw,nosuid,nodev,noexec,relatime)
cgroup on /sys/fs/cgroup/cpu,cpuacct type cgroup (rw,nosuid,nodev,noexec,relatime,cpu,cpuacct)
cgroup on /sys/fs/cgroup/net_cls,net_prio type cgroup (rw,nosuid,nodev,noexec,relatime,net_cls,net_prio)
cgroup on /sys/fs/cgroup/freezer type cgroup (rw,nosuid,nodev,noexec,relatime,freezer)
cgroup on /sys/fs/cgroup/perf_event type cgroup (rw,nosuid,nodev,noexec,relatime,perf_event)
cgroup on /sys/fs/cgroup/rdma type cgroup (rw,nosuid,nodev,noexec,relatime,rdma)
cgroup on /sys/fs/cgroup/memory type cgroup (rw,nosuid,nodev,noexec,relatime,memory)
cgroup on /sys/fs/cgroup/devices type cgroup (rw,nosuid,nodev,noexec,relatime,devices)
cgroup on /sys/fs/cgroup/cpuset type cgroup (rw,nosuid,nodev,noexec,relatime,cpuset)
cgroup on /sys/fs/cgroup/blkio type cgroup (rw,nosuid,nodev,noexec,relatime,blkio)
cgroup on /sys/fs/cgroup/hugetlb type cgroup (rw,nosuid,nodev,noexec,relatime,hugetlb)
cgroup on /sys/fs/cgroup/pids type cgroup (rw,nosuid,nodev,noexec,relatime,pids)
systemd-1 on /proc/sys/fs/binfmt_misc type autofs (rw,relatime,fd=26,pgrp=1,timeout=0,minproto=5,maxproto=5,direct,pipe_ino=15583)
mqueue on /dev/mqueue type mqueue (rw,relatime)
debugfs on /sys/kernel/debug type debugfs (rw,relatime)
hugetlbfs on /dev/hugepages type hugetlbfs (rw,relatime,pagesize=2M)
tracefs on /sys/kernel/debug/tracing type tracefs (rw,relatime)
fusectl on /sys/fs/fuse/connections type fusectl (rw,relatime)
configfs on /sys/kernel/config type configfs (rw,relatime)
tmpfs on /tmp type tmpfs (rw,nosuid,nodev,relatime)
tmpfs on /run/user/999 type tmpfs (rw,nosuid,nodev,relatime,size=807340k,mode=700,uid=999,gid=999)
gvfsd-fuse on /run/user/999/gvfs type fuse.gvfsd-fuse (rw,nosuid,nodev,relatime,user_id=999,group_id=999)
/var/lib/snapd/snaps/core_4486.snap on /snap/core/4486 type squashfs (ro,nodev,relatime,x-gdu.hide)
/var/lib/snapd/snaps/gnome-3-26-1604_59.snap on /snap/gnome-3-26-1604/59 type squashfs (ro,nodev,relatime,x-gdu.hide)
/var/lib/snapd/snaps/gnome-calculator_154.snap on /snap/gnome-calculator/154 type squashfs (ro,nodev,relatime,x-gdu.hide)
/var/lib/snapd/snaps/gnome-characters_69.snap on /snap/gnome-characters/69 type squashfs (ro,nodev,relatime,x-gdu.hide)
/var/lib/snapd/snaps/gnome-logs_25.snap on /snap/gnome-logs/25 type squashfs (ro,nodev,relatime,x-gdu.hide)
/var/lib/snapd/snaps/gnome-system-monitor_36.snap on /snap/gnome-system-monitor/36 type squashfs (ro,nodev,relatime,x-gdu.hide)


So wie kann ich am besten vorgehen ?

Vielen Dank jetzt schon mal.

  • »Klaus P« ist männlich

Beiträge: 4 477

Registrierungsdatum: 25.10.2009

Derivat: anderes Ubuntu-Derivat

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: anderer Desktop

Andere Betriebssysteme: 7/10

  • Nachricht senden

14

19.05.2018, 18:08

Hallo!

Zitat

ber ob jetzt es NUR daran liegt, das bezweifle ich. Hmm. Nun ich muss es jetyt das formatieren und l;schen und anschlie-end auf /dev/sda installieren oder... ?
Nein, sda ist doch der Stick!

Quellcode

1
2
Model: NVMe Device (nvme)
Disk /dev/nvme0n1: 512GB

"/dev/nvme0n1" ist deine SSD. Und da musst du logischer Weise drauf installieren. Gib aber vorher, wie oben besprochen, die entsprechende Bootoption mit. Außer für den Stick gibt es bisher auch keinen NVRAM-Eintrag lt. der Ausgabe von "efibootmgr".

Aktuell ist die SSD für msdos/BIOS-Boot formatiert.

Quellcode

1
Partition Table: msdos
Kannst ja noch überlegen, ob BIOS oder UEFI Installation. Ist imho egal! Auf GPT/UEFI bootet es vielleicht eine Winzigkeit schneller.

Gruß
Des modernen Menschen Computer ist sein Himmelreich! :rolleyes: Der Weg zur Hölle, ist allzu kurz auf dem falschen "EFI-Pfad" ;( : Kleiner Leitfaden zur UEFI-Installation

  • »Lyspec« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 9

Registrierungsdatum: 13.05.2018

Derivat: Ubuntu

Version: Ubuntu 17.10 - Artful Aardvark

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: GNOME 3.0

  • Nachricht senden

15

21.05.2018, 12:29

Hallo.

oke das "/dev/sda" meine USB-Stick ist, ist jetzt verständlich. Aber ich hatte bereit ja auch am Anfang auf "/dev/nvme0n1" installiert... Und habe diese bei der GParted wieder gelöscht bzw. formatiert, da es irgendwie nicht richtig oder Fehlerhaft Installiert war.

Zitat

Gib aber vorher, wie oben besprochen, die entsprechende Bootoption mit. Außer für den Stick gibt es bisher auch keinen NVRAM-Eintrag lt. der Ausgabe von "efibootmgr"


Der Befehl "sudo efibootmgr -v" funktioniert leider nicht... ?( SONST würde ich auch diese eingeben. Ich habe drauf geachtet, es richtig einzugeben, aber dennoch konnte der Befehl nicht gefunden werden? :pinch:

Zitat

Kannst ja noch überlegen, ob BIOS oder UEFI Installation. Ist imho egal! Auf GPT/UEFI bootet es vielleicht eine Winzigkeit schneller


Ich habe mich bereits für UEFI entschieden, da ich eh nur Ubuntu benutze ist es auch vollkommen egal. Zum einen kam ich komischerweise diesmal ins GRUB Menü was vorher nicht möglich war. Du hast geschrieben, das es auch wenn es "WINZIG" Schneller ist, aber da ich eh ne SSD habe, ist es auch egal. Etwas schneller würde mir auch reichen.

Was wichtiges noch... Ich habe jetzt festgestellt, dass MEIN EIGENTLICHER Problem das "Mounten" ist. Definitiv! Da die SSD nicht erkannt wird, hilft mir eh das ganze nicht weil ich nicht drauf installieren kann... Habe jetzt unter "MOUNT" im WIKI gelesen, das mit "/etc/fstab" das EINBINDEN möglich sei. Aber nach mehrmaligem lesen und das fehlen nach nicht KONKRETEN ANGABEN , kam ich Überhaupt nicht weiter... :wacko:
Die meisten Befehle funktionieren komischerweise nicht?

Nur der Befehl "Mount" hat geklappt und diesen Befehl ich Bereits ja angegeben. Komme irgendwie jetzt gar nicht weiter, denn je mehr ich lese, desto mehr wird die Ganze komplizierter und desto mehr Sachen gibt es zu beachten... :O ;(

UPDATE

Ich habe jetzt über Gparted eine neue Partition mit dem Dateisystem EXT4 erstellt. Das Problem besteht immer noch wie zuvor... Meine SSD /dev/nvm0n1 ist noch unmounted. Es gibt da ne Fehlermeldung bei der Gparted...

e2label: No such file or directory while trying to open /dev/nvme0n1p1
Couldn't find valid filesystem superblock.

Couldn't find valid filesystem superblock.

dumpe2fs 1.44.1 (24-Mar-2018 )
dumpe2fs: No such file or directory while trying to open /dev/nvme0n1p1

Unable to read the contents of this file system!
Because of this some operations may be unavailable.
The cause might be a missing software package.
The following list of software packages is required for ext4 file system support: e2fsprogs v1.41+.


MySQL-Abfrage(n)

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
Model: Sony Storage Media (scsi)
Disk /dev/sda: 126GB
Sector size (logical/physical): 2048B/512B
Partition Table: mac
Disk Flags: 

Number  Start   End     Size    File system  Name   Flags
 1      2048B   6143B   4096B                Apple
 2      1880MB  1883MB  2392kB               EFI


Model: NVMe Device (nvme)
Disk /dev/nvme0n1: 512GB
Sector size (logical/physical): 512B/512B
Partition Table: gpt
Disk Flags: 

Number  Start   End    Size   File system  Name    Flags
 1      1049kB  493GB  493GB  ext4         Ubuntu


Irgendwie habe ich noch ne partionen mit @mac@ Format ?! Das verstehe ich nicht. Oder ist die USB falsch formatiert... ?(
Also ich komme jetzt echt nicht mehr weiter...

Gruß

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Lyspec« (21.05.2018, 15:01)


16

21.05.2018, 15:08

Hallo

Ich Glaube das du Die SSD im Bios Eintragen musst,ich Schreibe Jetzt Glaube weil ich nicht weis ob das noch so ist.
Ich hatte mal so ein Ähnliches Problem ,aber das war zur zeit da war ein dx486 noch Hightech.
Klaus P wird da wohl mehr wissen.
Dies nur als Gedanken Anstoß.
Ich Liebe Kopfsalat

  • »Klaus P« ist männlich

Beiträge: 4 477

Registrierungsdatum: 25.10.2009

Derivat: anderes Ubuntu-Derivat

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: anderer Desktop

Andere Betriebssysteme: 7/10

  • Nachricht senden

17

22.05.2018, 22:35

Hallo!

Zitat

Der Befehl "sudo efibootmgr -v" funktioniert leider nicht... ?( SONST würde ich auch diese eingeben. Ich habe drauf geachtet, es richtig einzugeben, aber dennoch konnte der Befehl nicht gefunden werden? :pinch:

Du hattest doch weiter vorne schon eine erfolgreiche Abfrage für efibootmgr. Siehe hier:

Quellcode

1
2
3
4
BootCurrent: 0001
Timeout: 0 seconds
BootOrder: 0001
Boot0001* UEFI: Sony Storage Media 1.00	PciRoot(0x0)/Pci(0x1d,0x0)/USB(1,0)/USB(2,0)/HD(1,MBR,0x2b192737,0x380acc,0x1240)..BO
Von daher ist deine obige Anmerkung nicht ganz erklärlich. "-v" spezifiziert das Ganze lediglich.

Geh jetzt mal folgender Maßen vor:

Im Set-Up /UEFI des Rechners stellst du konsequent auf UEFI-Boot ein, falls noch nicht geschehen. Kein Both, kein first, nur UEFI. SecureBoot erst mal abschalten (disabled). Des weiteren unbedingt "Fastboot" abstellen (falls noch nicht geschehen).

Du erstellst den Stick zur Installation für eine Verwendung auf GPT/UEFI. Auf Windows mit dem Tool "Rufus", auf Linux mit Unetbootin

Du bootest von dem Rechner und gibst ihm die Bootoption "nvme_load=YES" mit, so wie hier beschrieben.

Wenn das Installationsprogramm sich meldet, kannst du es zunächst mit dem automatischen Installer versuchen. Streikt der, startest du die manuelle Installation und löschst das LW bzw. verpasst ihm eine neue Partitionstabelle mit gpt .

Halte das mal strikt ein und melde wann was passiert incl. evtl. Fehlermeldungen.

Gruß
Des modernen Menschen Computer ist sein Himmelreich! :rolleyes: Der Weg zur Hölle, ist allzu kurz auf dem falschen "EFI-Pfad" ;( : Kleiner Leitfaden zur UEFI-Installation

  • »Lyspec« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 9

Registrierungsdatum: 13.05.2018

Derivat: Ubuntu

Version: Ubuntu 17.10 - Artful Aardvark

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: GNOME 3.0

  • Nachricht senden

18

23.05.2018, 18:50

Hallo nochmals!

Erst einmal Vielen Dank für die ganzen Antworten.

Zitat

Du hattest doch weiter vorne schon eine erfolgreiche Abfrage für efibootmgr


Oke hat sich erledigt, habe es auch nachträglich gesehen. War nur wegen deiner Satz verwirrt. Egal.

Zitat

Von daher ist deine obige Anmerkung nicht ganz erklärlich


Laut den ganzen Infos (Haufen Infos...) war ich leider echt überlastet bzw. sah ich vor lauter Bäumen mein Weg nicht mehr. Wie dem auch sei.

Zitat

Im Set-Up /UEFI des Rechners stellst du konsequent auf UEFI-Boot ein, falls noch nicht geschehen. Kein Both, kein first, nur UEFI. SecureBoot erst mal abschalten (disabled). Des weiteren unbedingt "Fastboot" abstellen (falls noch nicht geschehen).


Also oke der Rechner Bootet von UEFI und Secure Boot werde ich dann direkt deaktivieren. "BEIDES" also both habe ich nicht. Auch ein "FASTBOOT" habe ich nciht zu verfügung, was auch für mich seltsam ist. Das BIOS/UEFI system ist bei mit echt mager. Wie auch immer. Weiter gehts...

Zitat

Du erstellst den Stick zur Installation für eine Verwendung auf GPT/UEFI. Auf Windows mit dem Tool "Rufus", auf Linux mit Unetbootin


Das ist auch im mom mein aller erster Schritt. Nicht desto trotz komme ich bei dem Punkt nicht weiter. Mit dem Befehl

Quellcode

1
Sudo blkid
bekomme ich dieses hier....

MySQL-Abfrage(n)

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
/dev/sda6: UUID="a64a704b-ae28-4b54-a36e-45c484ae3ed4" TYPE="ext4" PARTUUID="6e77bc33-85d2-4a47-a55b-9ce60982a156"
/dev/sda1: LABEL="SONYSYS" UUID="AAC9-47E0" TYPE="vfat" PARTLABEL="EFI system partition" PARTUUID="bbe9b1c0-2783-4e41-a463-5e6bb2b16ab0"
/dev/sda2: LABEL="Windows RE tools" UUID="18669E85669E6374" TYPE="ntfs" PARTLABEL="Basic data partition" PARTUUID="842743db-8003-416d-bd85-09bdc61733e8"
/dev/sda3: UUID="9ED5-D4AB" TYPE="vfat" PARTLABEL="EFI system partition" PARTUUID="ce2d5e29-6576-4c09-8558-1764a22cd70b"
/dev/sda4: PARTLABEL="Microsoft reserved partition" PARTUUID="4d17ea00-36ed-4b68-a7b8-6f81c851d92b"
/dev/sda5: UUID="369ED72D9ED6E481" TYPE="ntfs" PARTLABEL="Basic data partition" PARTUUID="9016e6e5-5774-4450-9475-825dea35649c"
/dev/sda7: UUID="f58e3fef-c6fe-4e64-b2ff-62ccfd267da7" TYPE="swap" PARTUUID="0e4c3033-a143-421f-b0a5-40126afb14be"
/dev/sda8: LABEL="Recovery" UUID="94E4A50DE4A4F322" TYPE="ntfs" PARTLABEL="Basic data partition" PARTUUID="f35c0c68-d8f2-4c2c-a250-5c1db170fac5"
/dev/sdb1: UUID="2018-04-26-18-43-51-00" LABEL="Ubuntu 18.04 LTS amd64" TYPE="iso9660" PTUUID="2b192737" PTTYPE="dos" PARTUUID="2b192737-01"
/dev/sdb2: SEC_TYPE="msdos" UUID="044E-AC17" TYPE="vfat" PARTUUID="2b192737-02"


Laut der Beschreibung im WIKI soll ich mit diesem Befehl weiter machen

Quellcode

1
sudo umount /dev/sdd1


Es geht dabei um ein Beispiel ja ich weis, nur da ich mehrere /dev/ssds habe, weis ich nicht welchen ich angeben soll?

Das hier war das Resultat:

MySQL-Abfrage(n)

1
umount: /dev/sdd1: no mount point specified.


Wie kann ich ausserdem auf das Verzeichnis des USB-Laufwerks zugreifen, damit ich in dieser weiter arbeiten kann?

Quellcode

1
sudo fdisk -c /dev/sdd


MySQL-Abfrage(n)

1
fdisk: /dev/sdd kann nicht geöffnet werden: Datei oder Verzeichnis nicht gefunden


Nun da ich auf dem USB-Stick die ISO-Image habe, müsste ich doch diese erst Formatieren via Terminal und die ISO-Image nochmals drauf schreiben oder?

Vielen Dank im Voraus.

Gruß

  • »Klaus P« ist männlich

Beiträge: 4 477

Registrierungsdatum: 25.10.2009

Derivat: anderes Ubuntu-Derivat

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: anderer Desktop

Andere Betriebssysteme: 7/10

  • Nachricht senden

19

23.05.2018, 19:13

Hallo!

Ich geh mal davon aus, dass das ein anderer Rechner ist, mit dem du den Stick einrichten willst. Richtig?

Da ist doch Windows drauf, also könntest das bequem mit "Rufus" machen.

Was ist denn sdb lt. deiner letzten Ausgabe von blkid. Ist das eine feste Platte mit einer Ubuntu-Installation oder der Stick zur Installation?

Was mir i.Ü. da nicht gefällt, es sind 2 EFI-Systempartitionen (sda1 + 3)vorhanden. Das macht meist Probleme.

Gruß
Des modernen Menschen Computer ist sein Himmelreich! :rolleyes: Der Weg zur Hölle, ist allzu kurz auf dem falschen "EFI-Pfad" ;( : Kleiner Leitfaden zur UEFI-Installation

  • »Lyspec« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 9

Registrierungsdatum: 13.05.2018

Derivat: Ubuntu

Version: Ubuntu 17.10 - Artful Aardvark

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: GNOME 3.0

  • Nachricht senden

20

23.05.2018, 20:34

Hi.

Ehm ja genau richtig. Ich habe den LIVE-USB auf meinem anderen Rechner erstellt und deswegen wollte ich es auch auf diesem neu machen. Bei diesem Rechner habe ich Dual-Boot.
Genau Windows ist auch drauf (den ich aber Kaum benutze...).

Zitat

Was ist denn sdb lt. deiner letzten Ausgabe von blkid. Ist das eine feste Platte mit einer Ubuntu-Installation oder der Stick zur Installation?


Da fragst du mich jetzt... Nun da ich es bei Gparted unter den Partitionen nicht gefunden habe, müsste dies mein LIVE-USB sein mit der Ubuntu 18.04 LTS IMAGE. :)

Oke du hast geschrieben das es auch mit Rufus geht. Sonst müsste ich es eventuell auf Win10 machen. Aber da ich jetzt leider aus eile auf meinem Dual Boot Rechner das versucht habe, kommen die beiden EFI-Partitionen. :D
Ich müsste es dann auf meinem Ultrabook direkt machen. Alles klar. Deswegen kamen mir die Meldungen. Verstehe. Hoffe es klappt dann mit den Befehlen und wenn es (USB) nach GPT/UEFI formatiert ist, dann ziehe ich auf meinem alten rechner die Image Datei nochmals drauf. Und dann versuche ich es mit den BIOS/UEFI Einstellungen nochmal. :thumbsup:

Ich werde dann nochmals Berichten.

Gruß

Zurzeit sind neben Ihnen 2 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

2 Besucher

Verwendete Tags

bootet nicht, Fehlermeldung