Sie sind nicht angemeldet.

  • »Tosebach« ist männlich
  • »Tosebach« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 11

Registrierungsdatum: 26.09.2017

Derivat: Ubuntu

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: XFCE

Andere Betriebssysteme: Win7

  • Nachricht senden

1

27.09.2017, 00:41

Notebook für unterwegs mit speziellen Anforderungen

Hallo zusammen,

ich habe mich mal hier registriert und weiß noch nicht, ob ich fester Bestandteil der Community werde, aber das könnte gut sein, denn ich muss mich doch mal eingehender mit Linux beschäftigen, weil ich hier einen Ubuntu Server betreibe und jetzt mit einem Notebook nachziehen will. Damit komme ich auch zu meiner eigentlichen Frage.

Ich will weniger arbeiten und mehr reisen. Dazu brauche ich ein mobiles Office, das meinen Anforderungen als Webentwickler gerecht werden kann.
Derzeit arbeite ich mit einem stationären Win7-PC (u.a. mit Ubuntu in VirtualBox) und alles, was ich damit mache, soll auch mit dem Notebook gehen.
Die Aufgaben sind im Grunde
- PHP-Entwicklung und alles, was dazu gehört
- DB-Administration
- Bildbearbeitung auf niedrigem Niveau
- Office
- Betrieb eines Entwicklungsservers (@home der Linux-Server, mit dem NB dann lokal)
- der sonstige Kram, der eigentlich nicht erwähnenswert ist, weil mit jeder Hardware möglich
- ach ja: weil ich dann ja unterwegs bin, will ich damit auch meine Filme in gewissem Maß bearbeiten

Die Anforderungen an das Notebook sind ein wenig speziell, denn ich reise mit dem Motorrad u.a. offroad und in dünn besiedelte Gegenden. Daher sollte es trotz gutem Schutz im Alukoffer auch mal was aushalten können.
Dennoch will ich einen möglichst hohen Arbeitskomfort haben, hinsichtlich Bildschirmgröße, und Performance.
- Screen mind. 15" (14" nur, wenn es nicht anders geht, kleiner auf gar keinen Fall)
- Linux (Ubuntu) als Basis, Win7 in einer VM
- leistungsstarker Prozessor
- min 8GB Speicher
- SSD >= 256GB
- opt. Laufwerk nicht erforderlich, dafür lieber zweiter Akku, also ...
- lange Akkulaufzeit
- LAN optional, Mobilanbindung auch (geht ja auch übers Handy)
- ordentliche, möglichst unempfindliche Tastatur
- Gewicht < 2,5 kg, möglichst < 2 kg

Von Windows als Hostsystem möchte ich absehen, weil ich keinen Bock mehr auf die ganzen Patches habe, die das System immer langsamer machen und weil ich ohnehin mit dem ganzen MS-Zeug hadere und gerne davon weg will. Als System in einer VM für Dinge, die man einfach nicht anders hin bekommt kann ich das allerdings noch ertragen akzeptieren.

Für meinen ersten Versuch in dieser Richtung möchte ich ungern mehr, als 1.000 € ausgeben und habe mich einfach mal umgesehen. Dabei bin ich über die Angebote von Tuxedo gestolpert.
Speziell das InfinityBook 14 scheint mir geeignet zu sein. Es hat zwar nur 14", aber es wäre mal ein Anfang.

Kennt jemand die Geräte und kann etwas zu deren Qualität sagen?

Sind meine Vorstellungen überhaupt realistisch?

Muss ich von einer höheren Investition ausgehen?

Ist Linux als Basis in meinem Fall überhaupt die richtige Wahl?

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Tosebach« (15.11.2017, 16:42)


  • »Klaus P« ist männlich

Beiträge: 4 521

Registrierungsdatum: 25.10.2009

Derivat: anderes Ubuntu-Derivat

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: anderer Desktop

Andere Betriebssysteme: 7/10

  • Nachricht senden

2

27.09.2017, 18:59

Hallo und willkommen im Forum!

Das ist jetzt nicht so ganz einfach, dir was zu raten!

Ich würd' mal vorab eins noch klären. Das Teil muss stabil sein! Aber wie weit soll das gehen. Wenn du auf Nummer Sicher gehn willst, müsstest du über ein robustes Outdoor-Notebook nachdenken. Hier mal ein Link (nur zur allgemeinen Info, da vermutlich nicht mehr ganz aktuell). Ohne das jetzt überprüft zu haben, denk ich mal, dass das schwierig werden könnte, mit dem Preislimit. Zumal du ja wohl nicht Outdoor arbeiten willst, sondern es soll den Transport überstehen. Andererseits wird es da wohl ordentliche Erschütterungen aushalten müssen.

Grundsätzlich müsstest du imho schon in den Bereich der höher wertigen Business NBs gehen.

Ein Tuxedo-Modell hat halt den Vorteil, dass es für Linux optimiert ist und solide verarbeitet (in Deutschland) ist. Ob es deinen anderen Anforderungen, insbesondere an die stabile Hardware, entspricht, kann ich dir nicht sagen. Aber genau da wird's halt eh dünne bei einer Kaufberatung, da das nicht unbedingt alltägliche Anforderungen sind. Firmen knallen dann halt 2 Mille auf den Tisch, wenn ein Mitarbeiter so was braucht, Privat schaut's dann halt etwas anders aus.

Gruß
Des modernen Menschen Computer ist sein Himmelreich! :rolleyes: Der Weg zur Hölle, ist allzu kurz auf dem falschen "EFI-Pfad" ;( : Kleiner Leitfaden zur UEFI-Installation

  • »geobart« ist männlich

Beiträge: 78

Registrierungsdatum: 10.05.2009

Derivat: anderes Ubuntu-Derivat

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: Cinnamon

Andere Betriebssysteme: Mint 18.2 Cinn. + LMDE2 Cinn

  • Nachricht senden

3

27.09.2017, 21:18

Oder gebraucht ab ca. 1200 € :

Link auf Auktionsplattform entfernt von Fredl. Bitte die Forenregeln beachten.
Veni, vidi, wiki. :thumbup:

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »geobart« (02.10.2017, 22:40)


  • »Klaus P« ist männlich

Beiträge: 4 521

Registrierungsdatum: 25.10.2009

Derivat: anderes Ubuntu-Derivat

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: anderer Desktop

Andere Betriebssysteme: 7/10

  • Nachricht senden

4

27.09.2017, 21:37

....aber immer noch 1150€. Heftig!

Andererseits sieht das Ding schon aus wie eine Blackbox im Flieger.

Gruß
Des modernen Menschen Computer ist sein Himmelreich! :rolleyes: Der Weg zur Hölle, ist allzu kurz auf dem falschen "EFI-Pfad" ;( : Kleiner Leitfaden zur UEFI-Installation

Beiträge: 825

Registrierungsdatum: 08.11.2015

Derivat: unbekannt

Version: gar kein Ubuntu

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: LXDE

Andere Betriebssysteme: Debian 9.5 "stretch" / 4.9.0-8-amd64

  • Nachricht senden

5

28.09.2017, 14:06

Wenn Du das Laptop auf dem Motorrad mitnehmen willst, kannst Du das mit dem Tuxedo (und jedem anderem Standard-Laptop) vergessen. Gerade wenn Du viel Offroad fährst. Vergiss das. Wäre zu Schade um das Teil.

Das Laptop aus dem ebay Link sieht nicht schlecht aus und hat Garantie.

PS: Solche Links zu ebay sind hier eigentlich verboten.
Linux ist wie eine Suppe! Je besser die Zutaten, desto größer der Geschmack! :)

  • »Tosebach« ist männlich
  • »Tosebach« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 11

Registrierungsdatum: 26.09.2017

Derivat: Ubuntu

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: XFCE

Andere Betriebssysteme: Win7

  • Nachricht senden

6

28.09.2017, 19:13

Danke Klaus und geobart. Dell Latitude erinnert mich ein wenig an Panasonic Toughbook, mit dem mal irgendwann ein Telekom Techniker hier war.
Dadurch bin ich überhaupt auf den Gedanken gekommen, mir etwas Geeignetes für die Reiseenduro anzuschaffen.
Fast 3 Kg ist zwar jenseits meiner Gewichtsvorstellung, aber ich kann mit dem Abspecken ja auch bei mir selbst beginnen. Dann passt das wieder. ;)

@Horsemanchip: Gut zu wissen, denn so komme ich nicht in Versuchung, selbst Links zur Bucht zu posten.
Und dein Hinweis auf die Gefahr für Standard-Laptops hat gewirkt. Ich werde mich wohl auf Modelle, wie die vorgeschlagenen konzentrieren, denn es ist in der Tat so, dass das Gepäck offroad ordentlich was auszuhalten hat. Insbesondere bei Stürzen durfte ich diese Erfahrung schon machen.

Preislich ist sowas, wie der Dell für mich noch in Ordnung. Wenn es erst über 1.000 € interessant wird, muss ich meine Vorstellungen halt der Realität anpassen, aber die MwSt. darf ich ja eh noch abziehen ...


Wie sieht es denn mit meinem Vorhaben an sich aus? Gibt es z.B. für die Dell-Kisten alle notwendigen Treiber?
Und ist mein Ansinnen mit Ubuntu als Basis überhaupt richtig herum gedacht?

  • »geobart« ist männlich

Beiträge: 78

Registrierungsdatum: 10.05.2009

Derivat: anderes Ubuntu-Derivat

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: Cinnamon

Andere Betriebssysteme: Mint 18.2 Cinn. + LMDE2 Cinn

  • Nachricht senden

7

02.10.2017, 00:05

PS: Solche Links zu ebay sind hier eigentlich verboten.
Wieso?
Veni, vidi, wiki. :thumbup:

Beiträge: 825

Registrierungsdatum: 08.11.2015

Derivat: unbekannt

Version: gar kein Ubuntu

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: LXDE

Andere Betriebssysteme: Debian 9.5 "stretch" / 4.9.0-8-amd64

  • Nachricht senden

8

02.10.2017, 01:48

Wieso?


Steht so in den Forenregeln:


Werbung
Wir dulden keine Werbung für kommerzielle Seiten in Beiträgen, Signaturen oder im Profil. Ausdrücklich ausgenommen davon ist der Forenbetreiber, der mit seinem Shop dieses Forum finanziert. Links zu privaten Homepages können, sofern deren Inhalt den allgemeinen Anforderungen (insbesondere keine gesetzeswidrigen, schädigenden, beleidigenden, vulgären, rassistischen, ethnischen oder anderen schädlichen Inhalte) entsprechen, in den Signaturen verlinkt oder im Profil angegeben werden. Unter Werbung verstehen wir weiterhin Beiträge, die mutmaßlich mit Profitabsicht verfasst worden sind. Diese sind ebenfalls nicht erwünscht. Ebenfalls unerwünscht sind Beiträge, in denen Privatverkäufe abgewickelt werden sollen, und das Verlinken auf Auktions-Angebote.
Linux ist wie eine Suppe! Je besser die Zutaten, desto größer der Geschmack! :)

  • »Klaus P« ist männlich

Beiträge: 4 521

Registrierungsdatum: 25.10.2009

Derivat: anderes Ubuntu-Derivat

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: anderer Desktop

Andere Betriebssysteme: 7/10

  • Nachricht senden

9

02.10.2017, 14:49

Zitat

Wir dulden keine Werbung für kommerzielle Seiten in Beiträgen, Signaturen oder im Profil.
Wegen dieses schwachsinnigen Satzes, durfte hier noch nie irgendwas nicht geduldet werden. Jeder Jurist, lacht sich halbtot bei dieser Formulierung. Denn was bitte ist "Werbung für kommerzielle Seiten"? Niemand macht Werbung, wenn er einen informellen Link setzt, der hier den Support unterstützt. Werbung für eine kommerzielle Seite machen, stellt ja wiederum eine Tätigkeit mit geldwertem Hintergrund da, was hier nicht der Fall ist, da in 99,9% der Links davon ausgegangen werden kann, dass der Setzer des Links hierfür nicht entlohnt wird oder sonstige Vorteile damit erzielt. Ob hierbei eine reine Verkaufsplattform angesprochen wird (illegitim) oder eine Website des Herstellers (legitim) ist ohne Belang, da beide einen kommerziellen Background haben.
Sperrung von Links auf Grund dieser Formulierung waren nie etwas anderes als eine unzulässige Interpretation des Regeltextes seitens der Moderation. Wenn man Linksetzung eingrenzen will, muss man einen Regeltext platzieren, der klare und für jedermann verständliche Formulierungen enthält, was hier nicht der Fall ist. Allein den mehrdeutigen Begriff "Werbung" negativ zu besetzen ist völlig unzureichend und geht an der Realität unserer Gesellschaft komplett vorbei. Auch der Begriff "Profitabsicht" klingt so, als ob jemand Marx und Engels unreflektiert ins 21. Jahrhundert beamen wollte. Vor dem Hintergrund, dass dieses Forum selbst ein Marketinginstrument ist, wird das letztlich komplett absurd.

Aber das ist ja alles nichts Neues. Alleine von mir wurde hier eine Änderung/Anpassung schon mehrfach ins Gespräch gebracht. Ich weiß nicht, was daran so schwer ist, einen klaren und verständlichen Satz zu platzieren. Auch dafür gab es bereits Vorschläge. Statt dessen steht immer noch dieser unsägliche Murks in den Regeln, der ungefähr so präzise ist, wie "Auf der Straße ist zu schnelles Fahren untersagt".

Der Forenbetreiber hat über die allgemeinen Forenregeln hinaus, jederzeit das Recht, Regeln zu platzieren um sein Anliegen zu schützen oder Aktionen zu unterbinden, die sich nachteilig für ihn auswirken können. Das können durchaus Produkt-Links zu Verkaufsplattformen sein, die in direktem Wettbewerb zum eigenen Produktsortiment stehen. Es muss aber auch so kommuniziert werden.

Ach ja, und abschließend mal wieder die leidige Feststellung, dass ausgerechnet derjenige Regeleinhaltung einfordert, der meinte, sie gelten nur für die Anderen und nicht für ihn selbst.

Liebe Grüße!
Des modernen Menschen Computer ist sein Himmelreich! :rolleyes: Der Weg zur Hölle, ist allzu kurz auf dem falschen "EFI-Pfad" ;( : Kleiner Leitfaden zur UEFI-Installation

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Klaus P« (02.10.2017, 15:03)


Beiträge: 825

Registrierungsdatum: 08.11.2015

Derivat: unbekannt

Version: gar kein Ubuntu

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: LXDE

Andere Betriebssysteme: Debian 9.5 "stretch" / 4.9.0-8-amd64

  • Nachricht senden

10

02.10.2017, 16:50

Ach ja, und abschließend mal wieder die leidige Feststellung, dass ausgerechnet derjenige Regeleinhaltung einfordert, der meinte, sie gelten nur für die Anderen und nicht für ihn selbst.


Niemand hat hier etwas eingefordert. Ich selbst hatte lediglich darauf hingewiesen, dass deratige Links "eigentlich" verboten sind, mehr nicht.

Du aber mal wieder hast ein Fragethema für deine persönliche Kritik am Forenbetreiber und seinen Regeln genutzt. Deine Kritik gehört wenn überhaupt in "Feedback und Internes".
Tosebach seinen Thread für deine persönlichen Animositäten auszunutzen ist mehr als daneben. Es gehört nicht in diesen Thread!
Linux ist wie eine Suppe! Je besser die Zutaten, desto größer der Geschmack! :)

11

02.10.2017, 17:03

Warum der Link nicht den Regeln entspricht, steht im letzten Satz, letztes Wort der oben zitierten Regel.

Somit ist alles gesagt und wir kümmern uns wieder um die Fragen des TE.
mir is wurscht

  • »geobart« ist männlich

Beiträge: 78

Registrierungsdatum: 10.05.2009

Derivat: anderes Ubuntu-Derivat

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: Cinnamon

Andere Betriebssysteme: Mint 18.2 Cinn. + LMDE2 Cinn

  • Nachricht senden

12

02.10.2017, 22:46

Dennoch danke ich für die Erläuterungen.
Veni, vidi, wiki. :thumbup:

  • »Klaus P« ist männlich

Beiträge: 4 521

Registrierungsdatum: 25.10.2009

Derivat: anderes Ubuntu-Derivat

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: anderer Desktop

Andere Betriebssysteme: 7/10

  • Nachricht senden

13

02.10.2017, 23:12

Gern geschehen! ;)

Text Text Text
Des modernen Menschen Computer ist sein Himmelreich! :rolleyes: Der Weg zur Hölle, ist allzu kurz auf dem falschen "EFI-Pfad" ;( : Kleiner Leitfaden zur UEFI-Installation

  • »Tosebach« ist männlich
  • »Tosebach« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 11

Registrierungsdatum: 26.09.2017

Derivat: Ubuntu

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: XFCE

Andere Betriebssysteme: Win7

  • Nachricht senden

14

06.10.2017, 20:11

Da bin ich wieder.

Ich habe mich zwischenzeitlich ein bisschen umgesehen und die Vor- und Nachteile der verschiedenen Laptop/Notebook Typen gegeneinander abgewogen.
Da erfahrungsgemäß das Packmaß beim Motorradreisen das Hauptkriterium ist, habe ich beschlossen von Tough und Rugged Abstand zu nehmen und lieber etwas Kleines, Leichtes gut geschützt zu nehmen.
Was das dann genau sein wird, muss ich noch sehen. Auf jeden Fall aber sind Auswahl und Spielraum hier natürlich deutlich höher. Alternativ kann ich bei gleicher Ausstattung auch mal ein Gerät schrotten und neu kaufen, ohne dass ich preislich an ein Hard Core Gerät komme.

However. Viel dringender ist für mich jetzt die Frage, ob ich mit meinem Vorhaben, Linux als Basis und Windows in einer VM, auf dem richtigen Weg bin. Erfahrungen habe ich mit dieser Konfiguration ja keine. Vielleicht ist es ja auch ein Holzweg, von dem mir (fast) jeder abraten würde.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Tosebach« (06.10.2017, 20:23)


15

07.10.2017, 01:24

ob ich mit meinem Vorhaben, Linux als Basis und Windows in einer VM, auf dem richtigen Weg bin.
Kommt darauf was genau damit gemeint ist:
für Dinge, die man einfach nicht anders hin bekommt


Diese Liste kann jedenfalls mit Linux alleine abgehandelt werden:
- PHP-Entwicklung und alles, was dazu gehört
- DB-Administration
- Bildbearbeitung auf niedrigem Niveau
- Office
- Betrieb eines Entwicklungsservers (@home der Linux-Server, mit dem NB dann lokal)
- der sonstige Kram, der eigentlich nicht erwähnenswert ist, weil mit jeder Hardware möglich
- ach ja: weil ich dann ja unterwegs bin, will ich damit auch meine Filme in gewissem Maß bearbeiten

Natürlich wird es bei allen eine Umgewöhnung brauchen, aber wenn ...
ich ohnehin mit dem ganzen MS-Zeug hadere und gerne davon weg will
... hängt es nur davon ab, wie stark dieser Wille ist.
mir is wurscht

  • »Tosebach« ist männlich
  • »Tosebach« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 11

Registrierungsdatum: 26.09.2017

Derivat: Ubuntu

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: XFCE

Andere Betriebssysteme: Win7

  • Nachricht senden

16

27.10.2017, 15:56

Sorry für die lange Funkstille, aber ich denke, ich weiß jetzt, was ich brauche und haben will.

@Fredl: Der Wille ist stark, in einigen Punkten obsiegt aber noch die Bequemlichkeit.
Es gibt ein paar Anwendungen, die ich nicht missen möchte, die aber nur unter Windows vernünftig laufen.
Eine davon ist Irfanview zum schnellen und bequemen Bearbeiten meiner Unterwegs-Bilder.
Insbesondere etwas den Batch-Funktionalitäten Gleichwertiges habe ich noch nirgendwo anders gefunden.

Aber da es bei mir ja ohnehin um eine Grundsatzentscheidung geht, deren Tragweite sich irgendwann auch auf den heimischen Arbeitsplatz erstreckt, bin ich zu dem Schluss gekommen, dass das weiter oben verlinkte TUXEDO InfinityBook 14 meinen Ansprüchen gerecht wird.
Ich hatte zudem soeben ein ausgesprochen angenehmes Telefonat mit Tuxedo und werde - nicht zuletzt wegen des guten Eindrucks, der dadurch bei mir entstand - gegen Ende des Jahres voraussichtlich genau dieses Teil kaufen. Dann wahrscheinlich mit der nächstgrößeren SSD, 500 statt 250 GB.
Mit etwas Glück gibt es dann vielleicht sogar schon eine nächste Generation mit erweiterbarem RAM. Beim aktuellen Modell sind die 8 GB verlötet und nicht erweiterbar.

  • »geobart« ist männlich

Beiträge: 78

Registrierungsdatum: 10.05.2009

Derivat: anderes Ubuntu-Derivat

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: Cinnamon

Andere Betriebssysteme: Mint 18.2 Cinn. + LMDE2 Cinn

  • Nachricht senden

17

28.10.2017, 22:49

Eine davon ist Irfanview zum schnellen und bequemen Bearbeiten meiner Unterwegs-Bilder.
Irfanview läuft unter Wine in Linux einwandfrei.
Veni, vidi, wiki. :thumbup:

Beiträge: 825

Registrierungsdatum: 08.11.2015

Derivat: unbekannt

Version: gar kein Ubuntu

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: LXDE

Andere Betriebssysteme: Debian 9.5 "stretch" / 4.9.0-8-amd64

  • Nachricht senden

18

29.10.2017, 11:36

Für Linux gibt es doch Xnview bzw. den Nachfolger XnviewMP.

Wiki -> https://wiki.ubuntuusers.de/XnViewMP/

Wenn man das hat, braucht man kein Irfanview mehr! :)
Linux ist wie eine Suppe! Je besser die Zutaten, desto größer der Geschmack! :)

Beiträge: 825

Registrierungsdatum: 08.11.2015

Derivat: unbekannt

Version: gar kein Ubuntu

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: LXDE

Andere Betriebssysteme: Debian 9.5 "stretch" / 4.9.0-8-amd64

  • Nachricht senden

19

29.10.2017, 11:57

Ich hatte zudem soeben ein ausgesprochen angenehmes Telefonat mit Tuxedo



Der Herbert Feiler ist ein feiner Kerl. Ich hatte mit ihm auch schon öfter Kontakt.

Vor allem kann man mit dem auch vernünftig reden, wenn mal etwas nicht so reibungslos gelaufen ist!

Der Shop ist kein Billigdiscounter und sehr zu empfehlen! :thumbup:
Linux ist wie eine Suppe! Je besser die Zutaten, desto größer der Geschmack! :)

  • »Tosebach« ist männlich
  • »Tosebach« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 11

Registrierungsdatum: 26.09.2017

Derivat: Ubuntu

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: XFCE

Andere Betriebssysteme: Win7

  • Nachricht senden

20

30.10.2017, 12:07

Irfanview läuft unter Wine in Linux einwandfrei.
Ich gebe zu, dass meine Erfahrungen mit Irfanview unter Wine schon etwas älter sind, aber ...
Für Linux gibt es doch Xnview bzw. den Nachfolger XnviewMP.
... das hier sieht mir vielversprechend aus. Werde ich mal antesten.
Der Shop ist kein Billigdiscounter und sehr zu empfehlen! :thumbup:
d'accord !
Ich bin zwar noch nicht Kunde dort, aber mein erster Eindruck war selten falsch.
Sogar auf für einen Händler eher unwillkommene Fragen zum Hintergrund des Unternehmens und den Aspekten der Beständigkeit desselben, was für einen Kunden, der nicht heute hier und morgen dort kaufen will, ja nicht unerheblich ist, wurde bereitwillig und freundlich Auskunft gegeben. Vorbildlich.