Sie sind nicht angemeldet.

  • »LinuxFummler« ist männlich
  • »LinuxFummler« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3

Registrierungsdatum: 30.09.2009

Derivat: Lubuntu

Version: unbekannte Version

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: LXDE

Andere Betriebssysteme: Win 10

  • Nachricht senden

1

24.09.2017, 07:20

Notebook 128GB SSD + 1TB HDD Dualboot Win Ubuntu , welche Partitionierung

Moin Moin,


Ich habe gestern meinen neuen Laptop bestellt.

Siehe Link: ***entfernt***

Er wird sowohl eine 128GB SSD enthalten als auch eine 1TB HDD.
Sinn und Zwecks soll unter Linux und Win 10 hauptsächlich das Gaming sein.

Auf Grund der Ausstattung stehe ich allerdings vor dem Problem, wie ich für beide Betriebssysteme die Partitionierung optimal vornehme, ohne daß ich ein System benachteilige,
Dabei brauche ich eure Hilfe. Bin für Tips und Partitionierungsvorschläge sehr dankbar.

Mfg
Der LinuxFummler
--
Shop-Link entfernt von Fredl. Bitte die Forenregeln beachten! Technische Daten kann man auch anders beistellen.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Fredl« (26.09.2017, 17:27) aus folgendem Grund: Shop-Link entfernt


  • »Klaus P« ist männlich

Beiträge: 4 495

Registrierungsdatum: 25.10.2009

Derivat: anderes Ubuntu-Derivat

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: anderer Desktop

Andere Betriebssysteme: 7/10

  • Nachricht senden

2

24.09.2017, 14:33

Hallo!

Allgemeine Tipps zu UEFI-Installation, siehe unten in meiner Signatur und ggf. weitere Links dort.

Gaming auf Linux....? O.K., es hat sich einiges getan die letzten Jahre (Steam auf Linux), aber die ideale Basis für Gaming bleibt trotzdem Windows.

Zitat

Auf Grund der Ausstattung stehe ich allerdings vor dem Problem, wie ich für beide Betriebssysteme die Partitionierung optimal vornehme, ohne daß ich ein System benachteilige
Ganz einfach! Beide Systeme auf die SSD!

Zitat

Bin für Tips und Partitionierungsvorschläge sehr dankbar.
Ist Windows vorinstalliert bzw. soll das unverändert übernommen werden?

Gruß
Des modernen Menschen Computer ist sein Himmelreich! :rolleyes: Der Weg zur Hölle, ist allzu kurz auf dem falschen "EFI-Pfad" ;( : Kleiner Leitfaden zur UEFI-Installation

  • »LinuxFummler« ist männlich
  • »LinuxFummler« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3

Registrierungsdatum: 30.09.2009

Derivat: Lubuntu

Version: unbekannte Version

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: LXDE

Andere Betriebssysteme: Win 10

  • Nachricht senden

3

25.09.2017, 05:43

Moin Moin,
Mit UEFI habe ich mich noch überhaupt nicht beschäftigt....

Zitat

Ganz einfach! Beide Systeme auf die SSD!
Wieviel Festplattenplatz, 128GB sind ja nicht viel, gebe ich jedem OS? 50%-50%? D.h. Linux 64GB Windows auch 64GB?
Welche Mountpoints von Linux müssen auf den wenigen übrigen 64GB untergebracht werden?
Welche Mountpoints sollen auf die 1TB Harddisk.
Teile ich diese auch zu 50-50%?
Reicht es nicht, wenn ich nur die Bootpartition (/boot) auf der SSD unterbringe?
Ich muss Kompromisse eingehen, da 128GB als SSD sehr wenig sind.
Mir ist klar, daß ich die Vorteile der SSD/HDD Kombi aufgebe. Nur sollte ich ja auch die normale HDD sinnvoll nutzen.
Und daher würde ich gerne die meisten Sachen auf der HDD unterbringen.

Zitat

Ist Windows vorinstalliert bzw. soll das unverändert übernommen werden?
Windows Home ist vorinstalliert. Da ich aber 1x Windows 10 Pro Lizenz übrig habe, die auf dem alten , nicht mehr funktionsfähigen Laptop installiert war, würde ich Win 10 auch komplett neu installieren.
Tut ja noch nicht weh...
Man kann aber, so glaube ich auch eine vorhandenen Home-Version durch einen neuen Key (?) upgraden..., wäre also kein muss

Irgendwie steh ich immer noch wie ein Affe vorm offenen liegenden Uhrwerk und weiss nicht, was ich tun soll....

Gruß
Der LinuxFummler

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »LinuxFummler« (25.09.2017, 05:54)


  • »Klaus P« ist männlich

Beiträge: 4 495

Registrierungsdatum: 25.10.2009

Derivat: anderes Ubuntu-Derivat

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: anderer Desktop

Andere Betriebssysteme: 7/10

  • Nachricht senden

4

25.09.2017, 14:32

Auch Moin!

Ich fang mal hinten an, da das u.U. deine Pläne beeinflusst.

Zitat

Windows Home ist vorinstalliert. Da ich aber 1x Windows 10 Pro Lizenz übrig habe, die auf dem alten , nicht mehr funktionsfähigen Laptop installiert war, würde ich Win 10 auch komplett neu installieren.
Wenn du willst, kannst Windows so oder so neu installieren. Würde ich eh immer machen, bei einem neuen Rechner um Crap-Ware und sonstige Bremsen los zu werden. Seit Win 8 und der Einführung von UEFI sind die vorinstallierten Versionen an den Rechner gebunden. Der Key ist auf dem Board gespeichert. Sollte das auf die Win 10 Pro (auch als Upgrade von 8 ) bei dir zutreffen, kannst sie hier nicht verwenden.

Zitat

Man kann aber, so glaube ich auch eine vorhandenen Home-Version durch einen neuen Key (?) upgraden.
Auf Pro? Das geht m.W. nicht ohne Neuinstallation! Aber das fragst besser in einem Win-Forum nach.

Zitat

Mit UEFI habe ich mich noch überhaupt nicht beschäftigt....
Dann ist es spätestens jetzt so weit. BIOS ist tot, bzw. hat als CSM/Legacy Modus auf UEFI überlebt (noch!).

Du hattest gefragt, was das beste ist, ohne Nachteile für ein BS. Und das ist nun mal beide auf der SSD. Darüber hinaus hast du alle Optionen offen. Mit ner 128er kannst bequem beide BS dort platzieren. Linux braucht ja nicht viel. Also wäre z.B. 80-90 GB für Windows und der Rest für Ubuntu kein Problem. Stellt sich halt die Frage, was da noch alles werksseitig drauf ist an Partitionen. Das können gerne mal 4-6 Partitionen sein. Du hast den Rechner ja noch nicht. Wenn er da ist, schau mal in die Datenträgerverwaltung von Windows oder starte Ubuntu als Live-Session (Ausprobieren-Modus) und ermittle via Terminal mit dem Befehl

Quellcode

1
sudo parted -l  ## -l = kleines L
die Plattenbelegung und poste die Ausgabe hier (als Code und nicht als Screenshot).

Mögliche Optionen sind also:
1.
SSD: Win + dessen Systempartitionen + Partitionen vom Hersteller + Ubuntu (incl. /home)
HDD: Reines Datengrab mit Partitionen nach Belieben, evtl noch SWAP (RAM-Auslagerungspartition bis Ubuntu 16.04)
2.
SSD: Win + Gedöns + Ubuntu-System (dann reichen 20-25 GB dicke)
HDD: Ubuntu /home + siehe 1.
3.
SSD: nur Windows + Gedöns
HDD: Ubuntu System incl. /home oder separat + siehe 1.

Mit diesen Varianten kannst du variieren. Was du von Windows auf die HDD auslagern kannst/willst/musst ist dein Ding. Wenn Ubuntu /home nicht vollläuft (Daten, Mailprogramm z.B.), kannst du lange mit wenig Platz auskommen. Ansonsten lagerst die halt auf die HDD aus. Immer bedenken für gemeinsame Datengräber: Linux kann NTFS, aber Windows kein ext4.

Bootpartition: Ganz wichtig! Es gibt bei UEFI-Boot eine EFI-Bootpartition, die bereits von Windows angelegt wurde oder bei dessen Neuinstallation neu angelegt wird. Diese Partition wird auch von Linux mit benutzt in friedlicher Koexistenz. Es darf bei internen Platten aber nur diese eine geben. Komm also nicht auf die Idee, hier noch eine für Ubuntu (auf der 2. Platte) anzulegen.

Das mal so weit! Überlege es dir, wie du es gerne hättest, bzw. wie du vorgehen willst und frage ggf. hier nach, auch zur Installation selbst (aber erst mal ins WIKI schauen).

Abschliessend noch der Tipp, falls du ein "hoffnungsloser Nostalgiker" bist. Man kann auch alles löschen, den Boot-Modus ändern, die Platten neu formatieren und nach dem klassischen BIOS-Prinzip (CSM-Legacy) einrichten.

Gruß
Des modernen Menschen Computer ist sein Himmelreich! :rolleyes: Der Weg zur Hölle, ist allzu kurz auf dem falschen "EFI-Pfad" ;( : Kleiner Leitfaden zur UEFI-Installation

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Klaus P« (25.09.2017, 17:18)


Beiträge: 619

Registrierungsdatum: 03.07.2010

Derivat: Ubuntu

Version: Ubuntu 16.04 LTS - Xenial Xerus

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: Unity

  • Nachricht senden

5

25.09.2017, 14:46

Hi LinuxFummler,

Wieviel Festplattenplatz, 128GB sind ja nicht viel, gebe ich jedem OS? 50%-50%? D.h. Linux 64GB Windows auch 64GB?

also..., daß 128 GB nicht viel sei, mag evt. für Windows gelten, darauf findest Du auch eher bei Windowsusern eine Antwort. Aber für ein Linux braucht man längst nicht so viel.

Ich habe auf meiner 120er SSD
  1. ein W7 - damit wird allerdings nicht wirklich "produktiv gearbeitet", lediglich ein Druckertreiber, ein Excel 2000 und ein paar weitere kleine Programme (TC, VBox, WinISO, WinRAR usw.) -
  2. ein Ubuntu Unity Xerus
  3. Datenpartition (allerdings aktuell nicht als Austauschpartition für Linux/Windows

Quellcode

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
ich@t520-xx:~$ sudo parted -l
[sudo] Passwort für blacktencate: 
Modell: ATA Crucial_CT120M50 (scsi)
Festplatte  /dev/sda:  120GB
Sektorgröße (logisch/physisch): 512B/4096B
Partitionstabelle: msdos
Disk-Flags: 

Nummer  Anfang  Ende    Größe   Typ       Dateisystem     Flags
 1      1049kB  45,0GB  45,0GB  primary   ntfs            boot
 2      45,0GB  120GB   75,1GB  extended                  LBA
 5      45,0GB  45,0GB  10,5MB  logical   ext4
 6      45,0GB  49,3GB  4295MB  logical   linux-swap(v1)
 7      49,3GB  66,5GB  17,2GB  logical   ext4
 8      66,5GB  87,9GB  21,5GB  logical   ext4
 9      87,9GB  120GB   32,1GB  logical   ext4


ich@t520-xx:~$

Auf dem anhängenden Bild sieht man auch den aktuellen Füllgrad

Gruß Tüftler
»Tüftler« hat folgendes Bild angehängt:
  • partitionen_120er_SSD.png
Fragen sind dazu da, gefragt zu werden, fällt Dir keine ein, dann mußt Du fragen.
Benutze eine Suchmaschinen, z. B. Tuxsucht , oder das Wiki
Auch hier gibt 's die FAQ besonders wir brauchen input

  • »Klaus P« ist männlich

Beiträge: 4 495

Registrierungsdatum: 25.10.2009

Derivat: anderes Ubuntu-Derivat

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: anderer Desktop

Andere Betriebssysteme: 7/10

  • Nachricht senden

6

25.09.2017, 17:10

Hi Tüftler! Lange nix mehr gehört!

Nur um evtl. Nachfragen zu vermeiden, zur Plattenaufteilung des Kollegen. Das ist eine BIOS/MBR-Installation und kein UEFI. Erkennbar an

Quellcode

1
Partitionstabelle: msdos
und

Quellcode

1
2      45,0GB  120GB   75,1GB  extended                  LBA


Hier ist nur das "nötigste", die Windows-Systempartition! Bei einem neuem OEM-Rechner, weiß man ja nie, was die da alles (überflüssige) noch drauf knallen (auf die SSD).

Gruß
Des modernen Menschen Computer ist sein Himmelreich! :rolleyes: Der Weg zur Hölle, ist allzu kurz auf dem falschen "EFI-Pfad" ;( : Kleiner Leitfaden zur UEFI-Installation

  • »LinuxFummler« ist männlich
  • »LinuxFummler« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3

Registrierungsdatum: 30.09.2009

Derivat: Lubuntu

Version: unbekannte Version

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: LXDE

Andere Betriebssysteme: Win 10

  • Nachricht senden

7

25.09.2017, 19:15

Vielen Dank ihr Lieben.
Das ist jetzt schon etwas mit dem ich was anfangen kann.
Darauf werde ich das System aufbauen, wenn der Rechner in 1-2 Tagen bei mir ist.

@Klaus P:
Ich werde warscheinlich eher zu Vorschlag 3 greifen und ihn ein wenig "modifizieren".
Mir ist noch nicht bewußt welche Vorteile mir die SSD bringt. Von daher ist mein Gedanke eher, daß ich Linux, und die kompletten Windows Spiele, auf die HDD auslagern möchte.
Oder verliere ich den Vorteil der SSD dadurch komplett? Die Hardware in diesem Gerät, sieht ja an sich so nicht unperformant aus.

Wenn ich das Gerät habe und vorwärts gekommen bin, werde ich mich ggf noch mal melden.

Wünsche euch einen schönen Abend
Gruß
Der LinuxFummler

  • »Klaus P« ist männlich

Beiträge: 4 495

Registrierungsdatum: 25.10.2009

Derivat: anderes Ubuntu-Derivat

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: anderer Desktop

Andere Betriebssysteme: 7/10

  • Nachricht senden

8

25.09.2017, 19:50

Zitat

Mir ist noch nicht bewußt welche Vorteile mir die SSD bringt.
Beim Systemstart merkst das schon ganz gewaltig. Im laufenden Betrieb, na ja schau dir die Unterschiede in den Lese- und Schreibgeschwindigkeiten an. Das ist aber nicht alles. Google etwas, gibt bestimmt zahllose Artikel zu. Ich möchte auf eine SSD eigentlich nicht mehr verzichten als Systempartition. Die Kombi, schnelle SSD mit System und dicke HDD als Datengrab ist imho schon optimal.

Wenn dir Linux nicht soo wichtig ist, dann nimm halt die HDD. Wenn du es tagtäglich als Produktivsystem nutzt würd ich schon die SSD nehmen.

Zitat

Oder verliere ich den Vorteil der SSD dadurch komplett?
Ja (nur auf Linux bezogen).

Zitat

Die Hardware in diesem Gerät, sieht ja an sich so nicht unperformant aus.
Da hast du recht! Träge wirds erst mal nicht.

Gruß
Des modernen Menschen Computer ist sein Himmelreich! :rolleyes: Der Weg zur Hölle, ist allzu kurz auf dem falschen "EFI-Pfad" ;( : Kleiner Leitfaden zur UEFI-Installation

  • »geobart« ist männlich

Beiträge: 78

Registrierungsdatum: 10.05.2009

Derivat: anderes Ubuntu-Derivat

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: Cinnamon

Andere Betriebssysteme: Mint 18.2 Cinn. + LMDE2 Cinn

  • Nachricht senden

9

25.09.2017, 23:20

Sinn und Zwecks soll unter Linux und Win 10 hauptsächlich das Gaming sein.
Dieser Aspekt kommt mir bisher zu kurz.

Auf der HDD würde ich vier Partitionen einrichten:
/home als ext4. Damit landen fast alle Linux-Spiele auf der HDD.
/Spiele als ntfs. Dort können die Win-Spiele installiert werden.
/Daten als ntfs, für Urkunden bis Musik und Videos,
/swap

Auf der SSD wären dann UEFI, Win10 (ca. 80 GB) und Linux /
Veni, vidi, wiki. :thumbup: