Sie sind nicht angemeldet.

  • »Katzenreh« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4

Registrierungsdatum: 13.09.2017

Derivat: unbekannt

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: unbekannt

Andere Betriebssysteme: WIn 7

  • Nachricht senden

1

13.09.2017, 01:15

Ubuntu Anfänger viele Probleme [gelöst]

Guten Abend an alle.
Ich bin neu hier. Ich habe mir vor kurzem einem Raspberry pi 3 angeschafft und da es dafür kein "richtiges" Windows System gibt und ich sowieso schon länger vor hatte mich einmal eingehender mit Linux zu beschäftigen... naja hier bin ich.
Vorweg.. Der Einstieg und mein erster eindruck ist überhaupt nicht schön da wundert es mich nicht dass Linux Win nicht so schnell vom Thron stoßen wird. Sicher nur eine Gewohnheitssache so viel mit der Konsole zu arbeiten wie alles aber auf mich wirkt das ziemlich benutzerunfreundlich. Vielleicht könnt ihr mich ja eines besseren belehren.

Also.. Ich habe jetzt Ubuntu 16.04. Der Raspberry hat eine 64 bit cpu ob die ubuntu Version jetzt eine 32 oder 64 ist weiß ich nicht genau.
Ich hatte mir zunächst einige Videos angeschaut um mir ein Bild davon zu machen was man so als erstes tun sollte.
Ich habe updates durchlaufen lassen, das softwarecenter und ein codec pack installiert(glaube ich zumindest da gibt es auch ein paar probleme).

Am wichtigsten ist mir eigentlich Tox Messenger installieren zu können. Nachdem es vor einigen Tagen so ausgesehen hat als ob dies nicht möglich ist weil die Meldung einer fehlgeschlagenen Installation behauptet hat dass es auf ARMv7 Architektur nicht geht schien es vorhin als ich es noch einmal versucht hatte zu installieren. Nur kann ich es jetzt nirgendwo finden...

Nachdem ich gestern ein update gemacht hatte ging Firefox nicht mehr. Sofort beim Start abgestürzt.. jedes mal. Ein weiteres Update hat da nichts gebracht ich betrachte das jetzt aber als erledigt. Habe Midori installiert das geht also was solls.


Heute habe ich ca 3- 4 Stunden lang versucht Wine zu installieren ohne erfolg. Überflüssig zu erwähnen dass ich keine Ahnung von den Terminal-Befehlen und ihren Wirkungen habe abgesehen von dem Bisschen was ich in den letzten Tagen aufgeschnappt habe aber mir scheint als ob die Paketquelle nicht gefunden werden konnte. Wine ist im Softwarecenter aufgelistet lässt sich aber auch dort nicht installieren. Die "Installieren" Schaltfläche fehlt. Wenn ich auf "weitere Informationen" Klicke steht da "Nicht gefunden/ Es gibt kein Software-Paket mit dem Namen >>wine1.6<< in ihrer derzeitigen Software-Quelle"
Mag sein dass ich das Softwarecenter über das Terminal auf die Idee mit 1.6 gebracht habe weil ich ja wie erwähnt lange versucht habe es zu installieren.
Jedenfalls scheint "update" jetzt auch nicht mehr zu funktionieren. [...] Ign 30, 35, 36, 32, 34, ... Fehlschlag, Fehlschlag, Fehl: 28, 404 Not Found [...]
Mein letzter Versuch bestand jetzt darin (wenn ich das richtig verstanden habe) die Quellen aus der sourceliste zu entfernen oder so. Aber wie man sieht.. oder... wie es für mich aussieht kann der mit "deb" nichts anfangen deswegen passiert gar nichts.
Also ich stecke momentan im Graben und bin für jede Hilfe dankbar.

https://www.pic-upload.de/view-33914423/IMG_0947.jpg.html

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Katzenreh« (29.10.2017, 17:42)


  • »Klaus P« ist männlich

Beiträge: 4 521

Registrierungsdatum: 25.10.2009

Derivat: anderes Ubuntu-Derivat

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: anderer Desktop

Andere Betriebssysteme: 7/10

  • Nachricht senden

2

13.09.2017, 11:24

Hallo!

Es gibt eine spezielle Ubuntu-Mate Version für das gute Stück. Nimm die, wenn du sie nicht hast! https://ubuntu-mate.org/raspberry-pi/

Tox

Zitat

Der Einstieg und mein erster eindruck ist überhaupt nicht schön da wundert es mich nicht dass Linux Win nicht so schnell vom Thron stoßen wird.
Interessiert niemanden! Außerhalb des PC-Bereichs ist eh fast alles Linux,ohne das nahezu nichts mehr geht. Eine größere Verbreitung ist schon deswegen nicht unbedingt wünschenswert, da man, architekturbereinigt, ähnliche Probleme bekommen könnte wie Windows (siehe Android, linuxbasiert). Ansonsten läuft Linux auf "normalen" Rechnern perfekt. Wer aber nicht bereit ist, seine Windows-Gewohnheiten abzulegen, sollte die Finger davon lassen. Es ist nun mal ein anderes Betriebssystem!

Gruß
Des modernen Menschen Computer ist sein Himmelreich! :rolleyes: Der Weg zur Hölle, ist allzu kurz auf dem falschen "EFI-Pfad" ;( : Kleiner Leitfaden zur UEFI-Installation

  • »Katzenreh« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4

Registrierungsdatum: 13.09.2017

Derivat: unbekannt

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: unbekannt

Andere Betriebssysteme: WIn 7

  • Nachricht senden

3

13.09.2017, 22:06

Ich weiß schon wo Linux überall verwenung findet. Die Version von dem Link ist genau die die ich habe. Eine die nicht an den Raspberry angepasst ist würde gar nicht Booten. Irgendeine Idee wegen der Fehler?

  • »garfield126« ist männlich

Beiträge: 1

Registrierungsdatum: 03.08.2013

Derivat: anderes Ubuntu-Derivat

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: Mate

  • Nachricht senden

4

15.09.2017, 15:09

Als Anfänger für Raspi und Linux würde ich zuerst das offizielle OS probieren, nämlich Raspbian.
Da gibt es sehr umfangreiche Infos im Netz ...

  • »Katzenreh« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4

Registrierungsdatum: 13.09.2017

Derivat: unbekannt

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: unbekannt

Andere Betriebssysteme: WIn 7

  • Nachricht senden

5

16.09.2017, 12:50

Raspian und ein halbes Dutzend anderer Betriebssysteme habe ich schon ausprobiert. Ich würde vorerst gern bei Ubuntu bleiben. Wenn ich mal mehr Speicherkarten habe kann ich mir die anderen ja parallel dazu genauer anschauen. Hat keiner eine Idee? Ich habe da ja keine Erfahrung aber mehr als ein 0815 Problem kann das doch nicht sein oder? Letzte Woche hatte ich keine Zeit mehr ich werde Heute und Morgen noch einmal selbst versuchen es zu lösen.

  • »alt-medregnet« ist männlich

Beiträge: 571

Registrierungsdatum: 22.01.2015

Derivat: Ubuntu GNOME

Architektur: 32-Bit PC

Desktop: GNOME 3.0

Andere Betriebssysteme: Siduction (Debian 64 Bit), Ubuntu XFCE (64 Bit), Windows 10

  • Nachricht senden

6

16.09.2017, 15:27

Hallo Katzenreh!

Der Raspberry Pi war bzw. ist als Hardware für Bastler gedacht. Zwar wurde im Laufe der Zeit einiges vereinfacht, bei einem normalen PC kommt man aber viel leichter ans Ziel.
Die Kommandozeile ist beim Raspi nötiger als bei normaler PC-Hardware.
Du solltest dich damit also vertraut machen. Ist alles halb so schlimm:
https://www.elektronik-kompendium.de/sit…-pi/2107041.htm

https://wiki.ubuntuusers.de/Howto/Ubuntu…n_Raspberry_Pi/

Wine auf dem Raspberry:
https://developer-blog.net/raspberry-pi-…mme-ausfuehren/

qTox hatte ich früher schon mal auf einem Debian-Rechner. War auch nicht so leicht das am laufen zu bekommen. Ist ja mittlerweile vielleicht etwas leichter?
Ob es auf einem Raspberry unter Mate (Ubuntu 16.04) funktioniert weiß ich allerdings nciht. Mancherlei Software läuft nicht auf ARM.

https://wiki.ubuntuusers.de/Tox/#qTox
https://tox.chat/

Grüsse von Uli

  • »geobart« ist männlich

Beiträge: 78

Registrierungsdatum: 10.05.2009

Derivat: anderes Ubuntu-Derivat

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: Cinnamon

Andere Betriebssysteme: Mint 18.2 Cinn. + LMDE2 Cinn

  • Nachricht senden

7

16.09.2017, 21:25

Kann damit noch dienen:
https://wiki.winehq.org/ARM
Für Ubuntu gibt es keine vorkonfigurierte Version, aber für Debian = Raspian,
Wenn überhaupt, wirst du ohne selbst zu kompilieren nur damit weiter kommen.

Wenn du Windows für die von dir angedachten Programme brauchst, nimm einen anderen Mini-Rechner mit x86er Architektur und Win10.
Veni, vidi, wiki. :thumbup:

  • »Katzenreh« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4

Registrierungsdatum: 13.09.2017

Derivat: unbekannt

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: unbekannt

Andere Betriebssysteme: WIn 7

  • Nachricht senden

8

29.10.2017, 17:40

Hallo noch einmal und verzeiht dass ich es bis jetzt nicht geschafft habe mich noch einmal zu melden.
Zunächst danke erst einmal für eure Antworten. Ich habe es endlich hinbekommen. Für alle die es interessiert oder denen ich damit weiterhelfen kann folgendes:

Erstmal wegen Ubuntu (hätte im Raspbian vermutlich auch passieren können). Einige der Probleme sind dadurch zustande gekommen dass vor den Ubuntu Wine Installationsanweisungen immer "sudo dpkg --add-architecture i386 " steht.
Die ARM Architektur kommt ja nicht damit klar deswegen hatte er dann herum gesponnen die Programme nicht mehr richtig ausgeführt und keine Updates mehr geladen. Lösung hierfür > "sudo dpkg --remove-architecture i386"

Eine Intensivere Recherche hat dann ergeben ergeben Wine auf Raspberry geht. Zumindest irgendwie aber einige haben es wohl geschafft. Allerdings nur mit viel Aufwand... also mit Hilfe einer virtuellen Maschine (qemu) ein anderes Betriebssystem emulieren und darüber Wine laufen lassen so wie ich das verstanden habe.
Der Preis dafür ist jede menge Rechenleistung. Da bleibt hinterher nichts mehr übrig und es ist kompliziert.. Ich habe es jedenfalls nicht hinbekommen.

Ich habe mir dann eine weitere Speicherkarte besorgt und mir Raspbian mal angeschaut. Der Hauptgrund warum ich zunächst Ubuntu bevorzugt hatte war weil mir die Benutzeroberfläche von Raspbian nicht gefallen hat.
Ja ich weiß.. einige rollen jetzt die Augen aber das Auge isst mit! Schöne Beschmutzeroberfläche ist wichtig. ^ ^ Jedenfalls hat Raspbian viele schöne Einstellungen um die Benutzeroberfläche hübscher zu machen und abgesehen von einigen Kleinigkeiten die mir in Raspbian auch besser gefallen (z.b. die Optionen die man beim Rechtsklick auf Dateien und Co zur Auswahl hat.. Kleinigkeiten halt..) ist es fast genau wie Ubuntu. ich weiß ist ja.. beides Linux aber ich sage das ja als Laie und ich glaube bei einigen Distributionen sind die befehle ganz anders keine Ahnung.

Wie auch immer.. nächste intensive Recherche: Das Geheimnis heißt Exagear. Ich habe mich noch nicht richtig eingelesen so viel ich mitbekommen habe auch eine art virtuelle Maschine die aber in das Betriebssystem eingebettet wird und 5 mal schneller sein soll als qemu. Das ist doch ein Wort.. Wine läuft darüber normalerweise auch nicht allerdings wird mit Exagear eine angepasste Version ausgeliefert.
Das ausführen der Win Programme ist noch ein wenig umständlich.. Exagear Konsole öffnen und z.b. "wine /home/pi/.wine/dosdevices/c:/programme/qtox/qtox.exe" eingeben. Vielleicht hat da jemand einen Tipp. Ich weiß nicht einmal wie man im Raspbian eine Verknüpfung erstellt. Im Ubuntu war ja Rechtsklick > Starter anlegen.. im Raspbian nicht mehr (< Nachteil.. Ha! -.-)
Abgesehen davon dass sich Tox häufig ungewollt maximiert geht alles. Ich habe dann noch Winamp auf diese Weise installiert. Videos anschauen und spulen geht nicht. Und wenn ich eine Datei öffnen möchte muss ich eben Winamp
wieder über die Konsole starten und die Musikdatei dann in das Programm hinein ziehen. Beim Startprogramm für mp3 Dateien auswählen sind die Windows Programme nicht mit aufgelistet.
Ich hatte 3 verschiedene Media Player aus dem Software Center probiert die haben aber alle schlecht oder gar nicht funktioniert. (alsaplayer, bangara... irgendwas) Kennt ihr da was gutes? Möglichst für mp3 und Video Dateien und vielen Codecs.

Und zum Schluss... Exagear ist NICHT kostenlos -.-' > :-8 !! 15$ für Linux Systeme und die für den Raspberry angepasste Version 25$. Schauen was wird wenn die 3 Tage Testzeit abgelaufen sind :'( . . . .

https://www.pic-upload.de/view-34193644/…_scrot.png.html

So weit bis hier hin wenn ihr irgendwelche Fehler Korrekturen zu einigen meiner aussagen machen wollt nur zu das waren jetzt nur so meine Eindrücke als Anfänger.
Danke nochmal für eure Mühen.

Dieser Beitrag wurde bereits 7 mal editiert, zuletzt von »Katzenreh« (29.10.2017, 19:38)