Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Ubuntu-Forum & Kubuntu-Forum | www.Ubuntu-Forum.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • »kunterbunte« ist weiblich
  • »kunterbunte« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 35

Registrierungsdatum: 09.09.2017

Derivat: Ubuntu

Version: 16.04 LTS (Xenial Xerus)

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: unbekannt

Andere Betriebssysteme: Win10, Vista

  • Nachricht senden

1

09.09.2017, 12:01

Partitionierung Dualboot Windows und Ubuntu - stimmt das so?

Hallo Ubuntu User,

ich sehe vor lauter Partitionen die Festplatte nicht, und bin total verunsichert. Das Forum ist nun mein letzten Lichtblick. Ich möchte ein einigermaßen stabiles Ubuntu System zum produktiven Arbeiten nutzen!!! Dieses Vorhaben ist vor einigen Jahren schon einmal gescheitert, und nun - neuer Rechner, neue Version, neues Glück - ICH WILL - bin aber echt "Ubuntu Dummy", seid gnädig ;-)

Ausgangssituation:
- neues HP ProBook Uefi-Modus und Windows10
- Festplatte mit gParted partitioniert, Ubuntu 16.04 von LiveCD (aus MarkusFischer Handbuch) installiert
- Updates und Sprachpakete nachinstalliert
- Betriebssysteme Win10/Ubuntu sind im Moment bereits im Dualboot ausführbar (mit Macken die ich hoffentlich später noch lösen kann)

Ob die Systeme nun wirklich zum produktiven Arbeiten zu gebrauchen sind, habe ich noch nicht ausgetestet, da ich noch immer ein paar Dinge an der Festplatten Aufteilung nicht ganz Blicke. Bevor ich alle Programme installiere, lasse ich die Partitionen noch frei um flexibel schieben und kopieren zu können, und hier benötige ich Eure Adleraugen und ggf. mir
fehlendes Hintergrundwissen.

Ich möchte:
- Win10 vorerst unangetastet lassen
- Ubuntu mit einem separaten HOME Verzeichnis nutzen (separaten Partition = 220GB)
- ein Austauschverzeichnis, auf das ich mit Win10 und Ubuntu zugreifen kann (H=60GB)

Hab aber glaube ich hier schon meinen Denkfehler.
Die Aussage mit 4 Partitionen und nur 1 Erweiterten Partition verunsichert mich. Trifft das auch auf mein System zu?
Mir ist es mit gParted überhaupt nicht gelungen eine erweiterte Partition zu erstellen und konnte nur Primäre Partitionen anlegen.

Die Tabelle für sdb, die ja die Windows Dateien beinhaltet, zeigt aber ebenfalls (sbd) 6 Partitionen an. Ähnlich wie bei meiner Einteilung unter D:



Zum Vergleich meine sda Aufteilung.




Außerdem liegt im root Verzeichnis mein Home Ordner, den ich ja eigentlich auf einer separaten Partition außerhalb liegen haben möchte. Stimmt das so?





Meine Partition Namens Bezeichnungen wurden leider auch nicht übernommen wie ich das in gParted eingegeben habe. :-((

Und unter Windows sieht das ganze dann so aus: => doppeltes erscheinen in der Liste



Unter den Windows Geräten kann ich nun das Ubuntu System (D:) sehen aber nicht anfassen und H: ist das Austauschverzeichnis zwischen Win und Ubuntu - das passt so - oder???



Wie kann ich die Windows Partitionen dauerhaft aus der UBUNTU Datenträgerliste entfernen? Damit ich nicht aus versehen etwas verhaue ... ;-)

Ich hoffe Ihr kommt mit meinem Mega-Post klar und ich würde mich RIESIG über hilfreiche Antworten freuen. Damit den Rest installieren, arbeiten und effektiv nutzen kann und mich in das Erlebnis Ubuntu stürzen kann ... dann war das sicher nicht mein letzter Post.

Besten Dank fürs zulesen
- die kunterbunte

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »kunterbunte« (12.09.2017, 20:33)


  • »Klaus P« ist männlich

Beiträge: 4 364

Registrierungsdatum: 25.10.2009

Derivat: anderes Ubuntu-Derivat

Version: 16.04 LTS (Xenial Xerus)

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: anderer Desktop

Andere Betriebssysteme: 7/10

  • Nachricht senden

2

09.09.2017, 17:44

Hallo "die kunterbunte"!

Zitat


ich sehe vor lauter Partitionen die Festplatte nicht
Bei den paar Partitionen! Geh mal in den Wald, Bäume und so......! ;)

Grundsätzlich klicke mal den Link unten in meiner Signatur zur Info an.

Zitat

Hab aber glaube ich hier schon meinen Denkfehler.
Richtig!

Zitat

Die Aussage mit 4 Partitionen und nur 1 Erweiterten Partition verunsichert mich. Trifft das auch auf mein System zu?
Eben nicht! Das ist veraltet und betraf nur ältere Systeme im klassischen BIOS/MBR-Modus. Alle Rechner seit ca. Release von Windows 8 laufen aber mit dem BIOS Nachfolger UEFI und dem Partitionierungsstil GPT (anstatt MSDOS/MBR). Die Einschränkung mit max. 4 primären Partitionen existiert dort nicht mehr. Erweiterte Partitionen braucht man also nicht mehr und kann auf GPT auch nicht mehr anlegen. Das ist also soweit alles in Ordnung bei dir!
Es gibt aber auf UEFI-Boards (noch) einen simulierten BIOS-Modus, wo die alte Regelung wieder gilt. Infos dazu siehe den bereits erwähnten Link.

Hinweis: Lebenswichtig für beide Betriebssysteme ist die sdb1 auf der Windowsplatte. Hier legen beide BS ihre Bootdateien ab. In friedlicher Koexistenz.

Die Partition für /home wurde korrekt angelegt.

Da Linux kein Problem mit NTFS hat, kann von beiden BS darauf zugegriffen werden. Umgekehrt kann Windows keine Dateisysteme erkennen, außer seinen eigenen, um deine Frage (grün) zu beantworten.

Keine Ahnung, warum die Datenträgerverwaltung Partitionen doppelt anzeigt.

Zitat

Wie kann ich die Windows Partitionen dauerhaft aus der UBUNTU Datenträgerliste entfernen? Damit ich nicht aus versehen etwas verhaue ... ;-)
Du willst sie aber schon behalten? Lege hierzu bitte einen eigenen Beitrag an, da das thematisch abweicht und ggf. etwas komplexer ist.

Du hast das sehr schön grafisch aufbereitet. Das ist aber "typisch" Windowsnutzer. Unter Linux geht das alles effektiver und einfacher via Terminal. Probier mal folgende Terminalbefehle (am besten zunächst per Kopieren und Einfügen) und poste die Ergebnisse hier. Hinter dem ## sind nur Erklärungen, brauchst du nicht mit eingeben, würde aber nicht schaden, denn mit der Raute ist alles auskommentiert, was dahinter steht.

Quellcode

1
2
3
4
5
6
7
sudo parted -l           ## listet alle Partitionen auf, Programm parted, -l =kleines L
sudo fdisk -l            ## listet alle Partitionen auf, Programm fdisk

sudo dmidecode -t 1               ## Abfrage zur Hardware
sudo apt-get install efibootmgr  ## installiert das Programm efibootmgr
sudo efibootmgr -v                ## listet alle Booteinträge auf
df -h                                   ## gibt den freien Festplatten-Platz an
"sudo" vorne erfordert immer die blinde Eingabe des Passworts".
Mit diesen Infos kann dann auch als Supporter besser gleich weiter arbeiten. Darauf beruht die gesamte Informationsbeschaffung und Problembewältigung unter Linux. Screenshots brauchts nicht (oder eher selten)!

Gruß
Des modernen Menschen Computer ist sein Himmelreich! :rolleyes: Der Weg zur Hölle, ist allzu kurz auf dem falschen "EFI-Pfad" ;( : Kleiner Leitfaden zur UEFI-Installation

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »Klaus P« (09.09.2017, 18:07)


  • »kunterbunte« ist weiblich
  • »kunterbunte« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 35

Registrierungsdatum: 09.09.2017

Derivat: Ubuntu

Version: 16.04 LTS (Xenial Xerus)

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: unbekannt

Andere Betriebssysteme: Win10, Vista

  • Nachricht senden

3

09.09.2017, 22:04

Hallo Klaus,

besten Dank für Deine ersten Antworten und Tipps.
Deinen Beitrag aus dem Link zur UEFI INstallation hatte ich bereits vor meiner Installation gefunden und so weit wie mir möglich, und soweit ich die entsprechenden Einträge gefunden habe, abgearbeitet und Einstellungen vorgenommen. Nur zu dem CSM (Compatibility Support Module) konnte ich nicht wirklich eine Einstellungsmöglichkeit finden.
Manches war mir auch zu "Linux" mäßig, und dann habe ich sicher so einiges noch nicht wirklich verstanden ;-)

Die /home Partition kann ich aber nur über Linux nutzen - ist ja ext4 partitioniert, die H: Partition soll dann mit ntfs die Austauschplattform der beiden Betriebssysteme sein.


Zitat

Wie kann ich die Windows Partitionen dauerhaft aus der UBUNTU Datenträgerliste entfernen? Damit ich nicht aus versehen etwas verhaue ... ;-)

Du willst sie aber schon behalten? Lege hierzu bitte einen eigenen Beitrag an, da das thematisch abweicht und ggf. etwas komplexer ist.

Ja, behalten will ich die Partitionen vorerst schon. Aber dann stelle ich das erst einmal hinten an, wenn dies auch ein größerer Eingriff ist, muss ich halt etwas aufpassen.


Deine Terminal Hausaufgaben werde ich dann morgen durch arbeiten. Aber eine MIR WICHTIGE FRAGE habe ich zuvor noch!
Mit der Installation des Programms efibootmgr bekomme ich keinen Konflikt mit den bereits installierten boot Programmen??

Und ich muss das alles nacheinander ab arbeiten - richtig?


Hoffe das klappt morgen früh mit klarem Kopf ratz fatz.

Gruß - bis dann

P.S:

Zitat

Du hast das sehr schön grafisch aufbereitet. Das ist aber "typisch" Windowsnutzer. Unter Linux geht das alles effektiver und einfacher via Terminal.
Ich komme halt aus der Kreativ Ecke und habe alles so versucht aufzubauen das man meine Fragen nachvollziehen kann, wird wahrscheinlich auch noch etwas dauern, bis ich mit dem neuen so vertraut bin, um es entsprechend rüber zu bringen. Dafür werde ich wohl noch ein 2tes Leben brauchen. Hab das erste ja mit Windows verbracht ;-)

  • »Klaus P« ist männlich

Beiträge: 4 364

Registrierungsdatum: 25.10.2009

Derivat: anderes Ubuntu-Derivat

Version: 16.04 LTS (Xenial Xerus)

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: anderer Desktop

Andere Betriebssysteme: 7/10

  • Nachricht senden

4

09.09.2017, 23:17

Hallo!

Zitat

Nur zu dem CSM (Compatibility Support Module) konnte ich nicht wirklich eine Einstellungsmöglichkeit finden.
Ich geh mal davon aus, dass es die gibt. Probooks sind ja gehobene Qualität, da ist das Set-Up meist noch nicht völlig kastriert. Vermutlich müsstest du UEFI-Boot und/oder Secureboot zunächst abstellen, damit sich ein weiteres Untermenü öffnet. Manche Firmware verlangt da noch ein Security-Passwort für. Ist mir aber von HP aber eigentlich nicht bekannt. Wirf ggf. mal einen Blick ins Manual. HP hat meist recht umfangreiche und gute User-Manuals und technische Beschreibungen. Ist aber im Moment eher nebensächlich. Es läuft ja.

Zitat

Die /home Partition kann ich aber nur über Linux nutzen - ist ja ext4 partitioniert,
Ja! Und das ist auch gut so, denn auf /home befinden sich auch Systemdateien und wichtige Programmdateien (Browser, Mailprogramm). Du möchtest ganz bestimmt nicht, dass man von Windows aus darauf Zugriff hat. Wenn du dir das anders vorgestellt hast, kannst /home ja immer noch verkleinern und die gemeinsame Datenpartition entsprechend vergrößern.

Zitat

Ja, behalten will ich die Partitionen vorerst schon. Aber dann stelle ich das erst einmal hinten an, wenn dies auch ein größerer Eingriff ist, muss ich halt etwas aufpassen.
Ich sag ja nicht, dass das ein größerer Eingriff ist, aber es will durchdacht sein, gerade bei so vielen Partitionen und das sollte thematisch extra betrachtet werden. Wir halten uns hier so weit es geht an den Grundsatz "ein Thema, ein Thread". Klar, gerade bei Neuinstallationen von Einsteigern lässt sich das nicht exakt abgrenzen. Aber wir arbeiten dran....!? :whistling:

Zitat

Aber eine MIR WICHTIGE FRAGE habe ich zuvor noch!
Mit der Installation des Programms efibootmgr bekomme ich keinen Konflikt mit den bereits installierten boot Programmen??
Nein, damit werden zunächst nur die Booteinträge auf dem Board (auch neu bei UEFI, bei BIOS war das noch auf der Platte) aufgelistet. Veränderungen wären andere Befehle.

Zitat

Und ich muss das alles nacheinander ab arbeiten - richtig?
Jein! Bei den Befehlen oben ging es mir ja mehr darum, dir zu zeigen, wie man einfach Infos gewinnt. Aktuell gibt es ja keinen Bedarf für eine Problemlösung. Aber gerade die parted und fdisk Befehlsausgaben zeigen dir wie detaillierter und übersichtlicher das ist als die screenshots. Gparted ist i.ü. nur "parted" mit grafischer Oberfläche. Schau es dir an, es ist gut selbst erklärend.
Von daher wäre es oben nicht unbedingt nötig diese Reihenfolge einzuhalten, da die Befehle nicht in einem Kontext stehen. Dass man zuerst das Hilfprogramm "efibootmgr" installieren muss um es anschliessend einzusetzen ist aber logisch.
Aber klar, bei anderen Befehlsfolgen ist die unbedingte Einhaltung der Reihenfolge erforderlich. Darauf wird aber dann schon auch hin gewiesen. Im Zweifelsfall die vorgegebene Folge einhalten ist meist das Beste.

Das Terminal öffnet man i.Ü. am schnellsten mit der Tastenkombi STRG + ALT + T. Oder zu Fuß über die Anwendungen. Also bitte keinen Konsolenkoller bekommen. Im Alltagsgebrauch wirst du das nicht brauchen, wenn du nicht willst, da sich das meiste grafisch erledigen lässt. Aber es sollte jedem Umsteiger klar sein, dass es im Bedarfsfall nicht ohne geht. Und dann ist es gut, wenn man sich schon mal etwas damit vertraut gemacht hat. Es ist nicht schwer, nur ungewohnt!

Zitat

Dafür werde ich wohl noch ein 2tes Leben brauchen. Hab das erste ja mit Windows verbracht ;-)
Wenn ich für jeden Umstieg in meinem Leben ein zusätzliches bekommen hätte, wär ich mittlerweile unsterblich. Hat leider nicht geklappt, aber es geht auch so.....!? :rolleyes:

Gruß
Des modernen Menschen Computer ist sein Himmelreich! :rolleyes: Der Weg zur Hölle, ist allzu kurz auf dem falschen "EFI-Pfad" ;( : Kleiner Leitfaden zur UEFI-Installation

  • »kunterbunte« ist weiblich
  • »kunterbunte« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 35

Registrierungsdatum: 09.09.2017

Derivat: Ubuntu

Version: 16.04 LTS (Xenial Xerus)

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: unbekannt

Andere Betriebssysteme: Win10, Vista

  • Nachricht senden

5

10.09.2017, 09:27

Für die Linux Code Spezialisten ;-)

Guten Morgen,

im Anhang nun die Ergebnisse aus dem Terminal nach der gestrigen Liste.

Was sagt Ihr, passt das? Was sollte ich noch ändern bevor ich mich an das installieren der von mir benötigten Software mache?

Beim starten des Systems erhalte ich immer die Hinweise das ein Problem mit einer Systemanwendung besteht. Bekomme aber nicht gesagt von welcher, da sollte ich mich wahrscheinlich auch zuerst drum kümmern. Aber dann wieder in einem separaten Thread falls ich nicht weiter komme.

sonnige Grüße


Ich hoffe es klappt ...

Ergb100917.zip

  • »Klaus P« ist männlich

Beiträge: 4 364

Registrierungsdatum: 25.10.2009

Derivat: anderes Ubuntu-Derivat

Version: 16.04 LTS (Xenial Xerus)

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: anderer Desktop

Andere Betriebssysteme: 7/10

  • Nachricht senden

6

10.09.2017, 14:39

Hallo!

Ich hab das jetzt mal hier in den Thread eingefügt, was du künftig ggf. auch tun solltest. Dann hat man's gleich vor den Augen. Die Ausgaben einfach hier ins Textfeld einfügen, markieren und oben in der Menüzeile den Knopf mit der Raute drücken.
Kommentar nächster Post, aber gut gemacht! Wenn du Erklärungen zu den Ausgaben brauchst, frage!

Quellcode

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
Medium /dev/sda: 465,8 GiB, 500107862016 Bytes, 976773168 Sektoren
Einheiten: sectors von 1 * 512 = 512 Bytes
Sektorengröße (logisch/physisch): 512 Bytes / 4096 Bytes
I/O Größe (minimal/optimal): 4096 Bytes / 4096 Bytes
Typ der Medienbezeichnung: gpt
Medienkennung: 3E57F713-FD41-4894-8E2D-82104E402916

Gerät          Start      Ende  Sektoren Größe Typ
/dev/sda1       2048    264191    262144  128M Microsoft reserved
/dev/sda2     264192  73664511  73400320   35G Microsoft basic data
/dev/sda3   73664512  91490303  17825792  8,5G Linux Swap
/dev/sda4   91490304 552863743 461373440  220G Linux filesystem
/dev/sda5  850944000 976773119 125829120   60G Microsoft basic data

Medium /dev/sdb: 238,5 GiB, 256060514304 Bytes, 500118192 Sektoren
Einheiten: sectors von 1 * 512 = 512 Bytes
Sektorengröße (logisch/physisch): 512 Bytes / 4096 Bytes
I/O Größe (minimal/optimal): 4096 Bytes / 4096 Bytes
Typ der Medienbezeichnung: gpt
Medienkennung: 84104E29-B8F1-406C-973D-FED2FD2229D0

Gerät          Start      Ende  Sektoren Größe Typ
/dev/sdb1       2048    739327    737280   360M EFI System
/dev/sdb2     739328   1001471    262144   128M Microsoft reserved
/dev/sdb3    1001472 458016767 457015296 217,9G Microsoft basic data
/dev/sdb4  458016768 460023807   2007040   980M Windows recovery environment
/dev/sdb5  460023808 495912959  35889152  17,1G Microsoft basic data
/dev/sdb6  495912960 500107263   4194304     2G Microsoft basic data


Quellcode

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
Modell: ATA TOSHIBA MQ01ACF0 (scsi)
Festplatte  /dev/sda:  500GB
Sektorgröße (logisch/physisch): 512B/4096B
Partitionstabelle: gpt
Disk-Flags: 

Nummer  Anfang  Ende    Größe   Dateisystem     Name                          Flags
 1      1049kB  135MB   134MB                   Microsoft reserved partition  msftres
 2      135MB   37,7GB  37,6GB  ext4            /                             msftdata
 3      37,7GB  46,8GB  9127MB  linux-swap(v1)  swap
 4      46,8GB  283GB   236GB   ext4            home
 5      436GB   500GB   64,4GB  ntfs            save                          msftdata


Modell: ATA SanDisk SD8SNAT- (scsi)
Festplatte  /dev/sdb:  256GB
Sektorgröße (logisch/physisch): 512B/4096B
Partitionstabelle: gpt
Disk-Flags: 

Nummer  Anfang  Ende   Größe   Dateisystem  Name                          Flags
 1      1049kB  379MB  377MB   fat32        EFI system partition          boot, esp
 2      379MB   513MB  134MB                Microsoft reserved partition  msftres
 3      513MB   235GB  234GB   ntfs         Basic data partition          msftdata
 4      235GB   236GB  1028MB  ntfs         Basic data partition          versteckt, diag
 5      236GB   254GB  18,4GB  ntfs         Basic data partition          versteckt, msftdata
 6      254GB   256GB  2147MB  fat32        Basic data partition          versteckt, msftdata


Quellcode

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
Dateisystem    Größe Benutzt Verf. Verw% Eingehängt auf
udev            3,9G       0  3,9G    0% /dev
tmpfs           788M    9,5M  779M    2% /run
/dev/sda2        35G    5,0G   28G   16% /
tmpfs           3,9G    500K  3,9G    1% /dev/shm
tmpfs           5,0M    4,0K  5,0M    1% /run/lock
tmpfs           3,9G       0  3,9G    0% /sys/fs/cgroup
/dev/sdb1       356M     76M  281M   22% /boot/efi
/dev/sda4       217G    110M  206G    1% /home
tmpfs           788M     68K  788M    1% /run/user/1000


Quellcode

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
BootCurrent: 0016
Timeout: 0 seconds
BootOrder: 0016,0017,0011,000A,000B,000C,0014,0012,000D,0010,000F,000E,0000,0001,0002,0003,0004,0005,0006,0007,0008,0009,0013
Boot0000  Startup Menu	FvVol(a881d567-6cb0-4eee-8435-2e72d33e45b5)/FvFile(9d8243e8-8381-453d-aceb-c350ee7757ca)....ISPH
Boot0001  System Information	FvVol(a881d567-6cb0-4eee-8435-2e72d33e45b5)/FvFile(9d8243e8-8381-453d-aceb-c350ee7757ca)......ISPH
Boot0002  Bios Setup	FvVol(a881d567-6cb0-4eee-8435-2e72d33e45b5)/FvFile(9d8243e8-8381-453d-aceb-c350ee7757ca)......ISPH
Boot0003  3rd Party Option ROM Management	FvVol(a881d567-6cb0-4eee-8435-2e72d33e45b5)/FvFile(9d8243e8-8381-453d-aceb-c350ee7757ca)......ISPH
Boot0004  System Diagnostics	FvVol(a881d567-6cb0-4eee-8435-2e72d33e45b5)/FvFile(9d8243e8-8381-453d-aceb-c350ee7757ca)......ISPH
Boot0005  System Diagnostics	FvVol(a881d567-6cb0-4eee-8435-2e72d33e45b5)/FvFile(9d8243e8-8381-453d-aceb-c350ee7757ca)......ISPH
Boot0006  System Diagnostics	FvVol(a881d567-6cb0-4eee-8435-2e72d33e45b5)/FvFile(9d8243e8-8381-453d-aceb-c350ee7757ca)......ISPH
Boot0007  System Diagnostics	FvVol(a881d567-6cb0-4eee-8435-2e72d33e45b5)/FvFile(9d8243e8-8381-453d-aceb-c350ee7757ca)......ISPH
Boot0008  Boot Menu	FvVol(a881d567-6cb0-4eee-8435-2e72d33e45b5)/FvFile(9d8243e8-8381-453d-aceb-c350ee7757ca)......ISPH
Boot0009  HP Recovery	FvVol(a881d567-6cb0-4eee-8435-2e72d33e45b5)/FvFile(9d8243e8-8381-453d-aceb-c350ee7757ca)......ISPH
Boot000A* hp DVDRW GUE1N 	PciRoot(0x0)/Pci(0x17,0x0)/Sata(1,0,0)N.....YM....R,Y.....ISPH
Boot000B* TOSHIBA MQ01ACF050 	PciRoot(0x0)/Pci(0x17,0x0)/Sata(0,0,0)N.....YM....R,Y.....ISPH
Boot000C* IPV4 Network - Realtek PCIe GBE Family Controller	PciRoot(0x0)/Pci(0x1c,0x4)/Pci(0x0,0x0)/MAC(98e7f4548b75,0)/IPv4(0.0.0.0:0<->0.0.0.0:0,0,0)N.....YM....R,Y.....ISPH
Boot000D* TOSHIBA MQ01ACF050 	BBS(HD,TOSHIBA MQ01ACF050 ,0x400)/PciRoot(0x0)/Pci(0x17,0x0)/Sata(0,0,0)......ISPH
Boot000E* SanDisk SD8SNAT-256G-1006 	BBS(HD,SanDisk SD8SNAT-256G-1006 ,0x400)/PciRoot(0x0)/Pci(0x17,0x0)/Sata(2,0,0)......ISPH
Boot000F* hp DVDRW GUE1N 	BBS(CDROM,hp DVDRW GUE1N ,0x400)/PciRoot(0x0)/Pci(0x17,0x0)/Sata(1,0,0)......ISPH
Boot0010* Intel Corporation: Realtek PXE B02 D00	BBS(Network,Intel Corporation: Realtek PXE B02 D00,0x0)/PciRoot(0x0)/Pci(0x1c,0x4)/Pci(0x0,0x0)......ISPH
Boot0011  USB:  	PciRoot(0x0)/Pci(0x14,0x0)N.....YM....R,Y.....ISPH
Boot0012  USB:  	BBS(65535,,0x0)/PciRoot(0x0)/Pci(0x14,0x0)......ISPH
Boot0013  Network Boot	FvVol(a881d567-6cb0-4eee-8435-2e72d33e45b5)/FvFile(9d8243e8-8381-453d-aceb-c350ee7757ca)......ISPH
Boot0014* IPV6 Network - Realtek PCIe GBE Family Controller	PciRoot(0x0)/Pci(0x1c,0x4)/Pci(0x0,0x0)/MAC(98e7f4548b75,0)/IPv6([::]:<->[::]:,0,0)N.....YM....R,Y.....ISPH
Boot0016* ubuntu	HD(1,GPT,86568dc6-2759-4872-a119-c26dd99c9fc8,0x800,0xb4000)/File(\EFI\ubuntu\shimx64.efi)
Boot0017* Windows Boot Manager	HD(1,GPT,86568dc6-2759-4872-a119-c26dd99c9fc8,0x800,0xb4000)/File(\EFI\Microsoft\Boot\bootmgfw.efi)WINDOWS.........x...B.C.D.O.B.J.E.C.T.=.{.9.d.e.a.8.6.2.c.-.5.c.d.d.-.4.e.7.0.-.a.c.c.1.-.f.3.2.b.3.4.4.d.4.7.9.5.}...b....................ISPH


Quellcode

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
# dmidecode 3.0
Getting SMBIOS data from sysfs.
SMBIOS 3.0.0 present.

Handle 0x0007, DMI type 1, 27 bytes
System Information
	Manufacturer: HP
	Product Name: HP ProBook 470 G4
	Version:  
	Serial Number: 5CD63650CR
	UUID: C6C2C67A-DD00-89E6-A383-9E42347C02A7
	Wake-up Type: Power Switch
	SKU Number: Y8B68EA#ABD
	Family: 103C_5336AN G=N L=BUS B=HP S=PRO
Des modernen Menschen Computer ist sein Himmelreich! :rolleyes: Der Weg zur Hölle, ist allzu kurz auf dem falschen "EFI-Pfad" ;( : Kleiner Leitfaden zur UEFI-Installation

  • »Klaus P« ist männlich

Beiträge: 4 364

Registrierungsdatum: 25.10.2009

Derivat: anderes Ubuntu-Derivat

Version: 16.04 LTS (Xenial Xerus)

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: anderer Desktop

Andere Betriebssysteme: 7/10

  • Nachricht senden

7

10.09.2017, 15:00

Hallo noch mal!

Zitat

Beim starten des Systems erhalte ich immer die Hinweise das ein Problem mit einer Systemanwendung besteht. Bekomme aber nicht gesagt von welcher, da sollte ich mich wahrscheinlich auch zuerst drum kümmern.
Das ist die Ubuntu-Nervensäge namens "apport". Ein Fehlerberichtsprogramm, das (zu) oft meint es hätte einen berichtenswerten Fehler entdeckt. Abstellen kannst du es mit

Quellcode

1
sudo service apport stop
im Terminal.

Zitat

Was sollte ich noch ändern bevor ich mich an das installieren der von mir benötigten Software mache?
Außer den bereits angesprochenen Änderungen an der /home Partition (ggf. nachfragen wie's geht mit Gparted), wenn willst, und der Einrichtung des freien Platzes als gemeinsames Datengrab, wüsste ich gerade nichts.
Was immer du tust, mit der aktuellen Einrichtung, die sdb1 ist tabu!!!!

Heftig sind ja die vielen Boot-Einträge auf dem Board. Über 20! Macht aber nix, relevant sind eh nur die mit dem Sternchen. Und Ubuntu, Booteintrag 0016 steht vor dem Win-Bootmanager, Eintrag 0017. Beide ganz vorne, so solls sein.

Was willst den alles an Software installieren, bzw. was brauchst du?

Zu der Hardware noch eine Anmerkung:Lt Recherchehat das Teil

Quellcode

1
2
Grafikkarte
NVIDIA GeForce 930MX - 2048 MB, Kerntakt: 1019 MHz, Speichertakt: 1000 MHz, Forceware 368.71, Nvidia Optimus Intel HD Graphics 620 + Nvidia Geforce 930MX
, also Hybrdgrafik. Das zickt unter Linux gerne mal. Einige Links hierzu.
https://de.wikipedia.org/wiki/Nvidia_Optimus
Prime
Bumblebee
Hierzu aber ggf. bitte wieder einen eigenen Beitrag eröffnen. Viel Ahnung davon hab ich eh nicht. Dann aber noch mal die Ausgabe von

Quellcode

1
lspci -nnk | grep -i VGA -A2          ## Anzeige von Name/Chipsatz der Grafikkarte 
posten, um sicher zu gehn, was tatsächlich verbaut ist.

Gruß
Des modernen Menschen Computer ist sein Himmelreich! :rolleyes: Der Weg zur Hölle, ist allzu kurz auf dem falschen "EFI-Pfad" ;( : Kleiner Leitfaden zur UEFI-Installation

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Klaus P« (10.09.2017, 15:11)


8

10.09.2017, 16:12

Ich würde die swap löschen, sda2 auf ca. die Hälfte der Summe aus sda2 und derzeitgem swap verkleinern ( (35+8,5) / 2 = 16G ) und im freien Bereich eine gleich große anlegen, die ich nicht einbinde. Das wäre später der Platz für eine Kopie des Systems vor einem Versions-Upgrade. Wenn das nachher zickt gibt's ansonsten nämlich kein zurück.
sda2 ist derzeit zu 5G belegt, 16 sollten also reichen.

Für eine swap kann man etwas von sda4 abzwacken.
mir is wurscht

  • »Klaus P« ist männlich

Beiträge: 4 364

Registrierungsdatum: 25.10.2009

Derivat: anderes Ubuntu-Derivat

Version: 16.04 LTS (Xenial Xerus)

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: anderer Desktop

Andere Betriebssysteme: 7/10

  • Nachricht senden

9

10.09.2017, 18:25

Hallo Fredl!

Wie du weißt, widerspreche ich dir ja nur ungern, aber mit dem Resultat von (35+8,5) / 2 = 16G ) bin ich nicht ganz einverstanden.

Zitat

Das wäre später der Platz für eine Kopie des Systems vor einem Versions-Upgrade.
Im Prinzip ja. Ich mach das aber lieber extern und nie ein Upgrade, immer Neuinstallation. Aber gut, da gehn die Meinungen auseinander.

Bei Swap könnte man sich auch überlegen, es gleich als Datei anzulegen, macht Ubuntu seit neuestem ja auch nur noch. Ruhezustand geht damit aber nicht!

Gruß
Des modernen Menschen Computer ist sein Himmelreich! :rolleyes: Der Weg zur Hölle, ist allzu kurz auf dem falschen "EFI-Pfad" ;( : Kleiner Leitfaden zur UEFI-Installation

10

10.09.2017, 18:34

mit dem Resultat von (35+8,5) / 2 = 16G ) bin ich nicht ganz einverstanden
Es war ein versteckter Test, ob auch mitgedacht wird :D

Ich mach das aber lieber extern und nie ein Upgrade, immer Neuinstallation.
So oder so, ist dann an der alten Stelle ein neues System. Und wenn das nicht wie erwartet spurt, fängt der Jammer an. Heute sind die Platten wohl groß genug, hier einfach ein paar GB brach liegen zu lassen. Im Ernstfall ist dieser Teil mit einem Handgriff als Systempartition anstatt der alten eingebunden oder das System zurück kopiert.

Verstehe eigentlich nicht, wieso dafür nicht schon längst ein hook implementiert wurde. Sogar Windows macht seit Äeonen eine Systemkopie vor dem Upgrade. Auch wenn die bestimmt noch keiner je verwendet hat.
mir is wurscht

  • »Klaus P« ist männlich

Beiträge: 4 364

Registrierungsdatum: 25.10.2009

Derivat: anderes Ubuntu-Derivat

Version: 16.04 LTS (Xenial Xerus)

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: anderer Desktop

Andere Betriebssysteme: 7/10

  • Nachricht senden

11

10.09.2017, 18:53

Zitat

Sogar Windows macht seit Äeonen eine Systemkopie vor dem Upgrade. Auch wenn die bestimmt noch keiner je verwendet hat.
Doch, ganz bestimmt! Nur ist das wieder eine der Funktionen, die in der praktischen Umsetzung "gewisse Unzulänglichkeiten" aufweisen.
Immerhin erweist sich Linux, was die Zuverlässigkeit von Upgrades anbetrifft, Windows ebenbürtig. :whistling:

Gruß
Des modernen Menschen Computer ist sein Himmelreich! :rolleyes: Der Weg zur Hölle, ist allzu kurz auf dem falschen "EFI-Pfad" ;( : Kleiner Leitfaden zur UEFI-Installation

  • »kunterbunte« ist weiblich
  • »kunterbunte« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 35

Registrierungsdatum: 09.09.2017

Derivat: Ubuntu

Version: 16.04 LTS (Xenial Xerus)

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: unbekannt

Andere Betriebssysteme: Win10, Vista

  • Nachricht senden

12

10.09.2017, 19:22

Hallo Jungs,

Danke für die Inputs, muß ich aber dann in Ruhe durch gehen, eine kleine Frage erlaube ich mir aber nun direkt!
Da schnall ich nämlich gerade Eure Diskussion bezüglich des zusätzlichen Platzes bei einem künftigen Update nicht.
Wenn man meine wunderschöne visuelle Windows Dokumentation anschaut dürfte Euch doch nicht entgangen sein, dass noch 142GB unbenutzt da rum liegen, dies sollte doch genügen - oder nicht 8)

Nachtrag: STOP ich habs glaub ich gerade selbst kapiert. Das System muß ja VOR der HOME liegen - stimmts???

-> Grafikkarte check ich noch. Wie und wann äußern sich die Zicken?
-> Platten Aufteilung muß ich auch nochmal "langsam" durchdenken - da seid ihr mir gerade etwas voraus. Hatte bei der bisherigen Einrichtung schon mein Kampf wem ich wieviel zuteile.

An Software wird es auf jeden Fall Thunderbird, Gimp, Scribus, Inkscape und noch einiges mehr ... was ich aber noch etwas recherschieren muß.
Wenn noch jemand am Rande ein Tipp für einen echt guten pdf Writer hätte, der Druck taugliche pdfs erstellt, den mir die Druckerei nicht um die Ohren haut, höre ich es gerne.
Ansonsten kommt Software - kommt neuer Thread ;-)

Ich melde mich wenn ich mit Euren Infos durch bin.

So long

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »kunterbunte« (10.09.2017, 19:29)


13

10.09.2017, 21:46

Linux, was die Zuverlässigkeit von Upgrades anbetrifft, Windows ebenbürtig
Kommt auf die Distribution an. Ubuntu ist nicht Linux. Linux heißt der Kernel. Es gibt Distris, die man jahrelang upgraden kann ohne daß was klemmt. Die bewegen sich halt nicht ständig an der "bleeding edge".

dürfte Euch doch nicht entgangen sein, dass noch 142GB unbenutzt da rum liegen
Doch, ist es. :)
Wenn du vor hast, diese Reserve stehen zu lassen, bist du gerüstet und könntest auch alles so lassen wie es ist. Auch wenn mir / etwas überdimensional erscheint, zumal /home ausgelagert ist. Aber Plattenplatz hast du ja. Also lass es einfach mal so.

Das System muß ja VOR der HOME liegen - stimmts
Kein muß. Ist völlig egal wo was liegt. Lediglich die Einbindung in der /etc/fstab sollte stimmen. Darum brauchst du dich aber auch nicht kümmern, das wurde schon vom Installer gemacht.

einen echt guten pdf Writer
Du kannst aus den meisten Programmen PDFs exportieren. Notfalls hat das Drucksystem (cups) einen PDF-Ausgabetreiber mit an Bord. Ist aber ein Thema für einen anderen Bereich.
mir is wurscht

  • »Klaus P« ist männlich

Beiträge: 4 364

Registrierungsdatum: 25.10.2009

Derivat: anderes Ubuntu-Derivat

Version: 16.04 LTS (Xenial Xerus)

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: anderer Desktop

Andere Betriebssysteme: 7/10

  • Nachricht senden

14

10.09.2017, 23:32

Zitat

Kommt auf die Distribution an. Ubuntu ist nicht Linux.
Ja klar! Unpräzise Ausdrucksweise meinerseits.

@ kunterbunte:
Vorab Übersicht PDF

Gruß
Des modernen Menschen Computer ist sein Himmelreich! :rolleyes: Der Weg zur Hölle, ist allzu kurz auf dem falschen "EFI-Pfad" ;( : Kleiner Leitfaden zur UEFI-Installation

  • »kunterbunte« ist weiblich
  • »kunterbunte« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 35

Registrierungsdatum: 09.09.2017

Derivat: Ubuntu

Version: 16.04 LTS (Xenial Xerus)

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: unbekannt

Andere Betriebssysteme: Win10, Vista

  • Nachricht senden

15

12.09.2017, 12:28

Hallo - ich nochmal kurz,

also die ständigen Fehlermeldungen beim starten habe ich vorerst mit dem leeren der Crash Report Files gelöst, hoffe ich. Danach kam erst mal nichts mehr. Was mich RIESIG :thumbsup: gefreut hat.

Die Plattenaufteilung lasse ich jetzt tatsächlich erst einmal so, hab ja noch etwas Luft und hatte auch schon per gParted probiert meine Mini Partitionen zu "Kopieren". Klar habe ich jetzt kaum Daten auf denPartitionen , und wenn die voll sind dauert es sehr viel länger, aber es scheint ja zu gehen.* Zumindest wenn es nicht wichtig ist *Ironie*

Zitat

Zur Graka: Tu dir und uns einen Gefallen, und lagere das ins passende Unterforum aus. Meine Baustelle ist das eh nicht. Ich hab nur "pflichtgemäß" darauf hin gewiesen, da man bei Kaufempfehlungen immer wieder lesen kann, davon besser die Finger zu lassen.
Am Rande nochmal zur Grafikkarte .... Infos in neuen Thread verschoben.

Ach - eines noch - die ganzen UEFI Einstellungen, die ich vor der Installation geändert habe, MÜSSEN so bleiben, oder dürfen die alle wieder rückgängig gemacht werden?
Wahrscheinlich nicht sonst knallt's - oder????

So das war es glaube ich erst mal für diesen Thread, ich denke ich kann dies dann als erledigt oder geschlossen markieren, oder macht das jemand von Euch?

Viele Grüße

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »kunterbunte« (12.09.2017, 20:12) aus folgendem Grund: Ergänzung, Grafikkarten Infos entfernt und in neuen Thread verschoben,


  • »Klaus P« ist männlich

Beiträge: 4 364

Registrierungsdatum: 25.10.2009

Derivat: anderes Ubuntu-Derivat

Version: 16.04 LTS (Xenial Xerus)

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: anderer Desktop

Andere Betriebssysteme: 7/10

  • Nachricht senden

16

12.09.2017, 17:56

Auch Hallo!

Zur Graka: Tu dir und uns einen Gefallen, und lagere das ins passende Unterforum aus. Meine Baustelle ist das eh nicht. Ich hab nur "pflichtgemäß" darauf hin gewiesen, da man bei Kaufempfehlungen immer wieder lesen kann, davon besser die Finger zu lassen.

Zitat

Ach - eines noch - die ganzen UEFI Einstellungen, die ich vor der Installation geändert habe, MÜSSEN so bleiben, oder dürfen die alle wieder rückgängig gemacht werden?
Wenn du ein funktionierendes Dualboot hast, solltest du das so lassen wie's ist. Zumindest den Bootbereich! Andere Einstellungen kannst du natürlich jederzeit nach deinem Bedarf ändern/anpassen.

Zitat


.....oder macht das jemand von Euch?
No! Selbst ist die Frau! Ersten Beitrag bearbeiten und oben links die Markierung wählen.

Gruß
Des modernen Menschen Computer ist sein Himmelreich! :rolleyes: Der Weg zur Hölle, ist allzu kurz auf dem falschen "EFI-Pfad" ;( : Kleiner Leitfaden zur UEFI-Installation

  • »kunterbunte« ist weiblich
  • »kunterbunte« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 35

Registrierungsdatum: 09.09.2017

Derivat: Ubuntu

Version: 16.04 LTS (Xenial Xerus)

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: unbekannt

Andere Betriebssysteme: Win10, Vista

  • Nachricht senden

17

12.09.2017, 20:32


Ich will noch schnell DANKE sagen,

für die nette Aufnahme, Geduld und die Erste Hilfe!

18

13.09.2017, 03:05

Gerne.
Da schnall ich nämlich gerade Eure Diskussion bezüglich des zusätzlichen Platzes bei einem künftigen Update nicht.
Ist ganz einfach:
Bei Versions-Upgrades gibt es keinen zurück-Mechanismus. Macht die neue Version Zicken, was leider regelmäßig vorkommt, kommen immer Fragen ob man auch wieder downgraden kann. Ich predige seit Jahren, daß die Platten doch inzwischen groß genug für eine Kopie des Systems *vor dem upgrade* sind...

Dazu hält man sich einfach eine Partition der gleichen Größe frei (oder auch nur genug Platz um eine anzulegen). Vor dem Upgrade synchronisiert man das alte System per Live-CD da rein und macht dann das Upgrade. Gefällt es nicht, kann man entweder das alte zurück-syncen oder die Backup-Partition als neue Wurzel verwenden. Dann ist man in Minuten wieder am alten Stand und kann es in ein paar Wochen/Monaten nochmal versuchen. Dann sind nämlich meistens Feld-Erfahrungen für Problemlösungen da bzw. eine "Punkt-1"-Version raus.
mir is wurscht

  • »kunterbunte« ist weiblich
  • »kunterbunte« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 35

Registrierungsdatum: 09.09.2017

Derivat: Ubuntu

Version: 16.04 LTS (Xenial Xerus)

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: unbekannt

Andere Betriebssysteme: Win10, Vista

  • Nachricht senden

19

13.09.2017, 09:48

Hey Fredl,

Nachtschicht eingelegt oder senile Bettflucht ;) oder andere Zeitzone ...

Zu deinem Tipp mit dem leeren Platz für künftige Updates bin ich ganz bei Dir. Ich bin sparsam und werde mir den Platz reservieren, da bin ich auch lieber auf der sicheren Seite um entsprechend mein Alltagsgeschäft nicht unnötig wegen PC Problemen zu blockieren.

heute mal stürmische, herbstliche Grüße

20

13.09.2017, 13:50

Nachtschicht eingelegt oder senile Bettflucht
Alles zusammen plus 120% Einsatz für's Forum und seine User. :)
mir is wurscht