Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Ubuntu-Forum & Kubuntu-Forum | www.Ubuntu-Forum.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • »schaumermal« ist männlich
  • »schaumermal« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 195

Registrierungsdatum: 23.05.2016

Derivat: Xubuntu

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: XFCE

Andere Betriebssysteme: windows 7

  • Nachricht senden

1

17.08.2017, 15:03

PDF Dateien im Terminal lesen

Servus,
warum kann ich im selben Verzeichniss mit dem Befehl "less" ein PDF Dokument lesen und andere PDF geben mir folgende Botschaft:

Navigieren ist nur ans Ende und den Anfang möglich.
Hat das was damit zutun, dass die PDF, die ich lesen kann erst mit LO Writer verfasst wurden und dann eingescannt, die nicht lesbaren sind eingescannte "Fremdformulare" ?(

Desweiteren möchte ich noch fragen, warum ich, will ich einen Terminalprozess mit "STRG C" beenden erst über "STRG Z" Anhalten gehen muss?
Manchmal funktioniert aber "STRG C"

Danke
my english is not so onewallfree

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »schaumermal« (20.08.2017, 14:54)


2

17.08.2017, 15:29

Eingescannte PDFs enthalten den Scan als Bilddatei in einem PDF-Container. Das kann less von Natur aus nicht darstellen.
Selbst erzeugte PDFs enthalten den Text mit Format-, Zeichensatz-, usw- Infos im PDF-Container. Das wäre normal auch nur Kraut und Rüben, aber mit dem lesbaren Text zwischendrin.
Less kann aber mehr:
''man less' (sehr interessant!):

Zitat

EINGABE-PRÄPROZESSOR
Sie können einen »Eingabe-Präprozessor« für Less definieren. Bevor Less eine Datei öffnet, gibt es zuerst einem Präprozessor die Gelegenheit, die
Art zu ändern, in der Dateien angezeigt werden. Ein Eingabe-Präprozessor ist einfach ein ausführbares Programm (oder Shell-Skript), das den Inhalt
einer Datei in eine andere Datei, Ersetzungsdatei genannt, schreibt. Der Inhalt der Ersetzungsdatei wird dann anstelle des Inhalts der Originalda‐
tei angezeigt. Für den Benutzer wird es jedoch so aussehen, als ob die Originaldatei geöffnet sei, das heißt, Less wird den Originaldateinamen
als Namen der aktuellen Datei anzeigen.

Ein Eingabe-Präprozessor bekommt ein Befehlzeilenargument, den vom Benutzer eingegebenen Originaldateinamen. Er sollte die Ersetzungsdatei erstel‐
len und danach ihren Namen auf seine Standardausgabe schreiben. Falls der Eingabe-Präprozessor keine Ersetzungsdatei ausgibt, verwendet Less wie
üblich die Originaldatei. Beim Betrachten der Standardeingabe wird der Eingabe-Präprozessor nicht aufgerufen. Um einen Eingabe-Präprozessor einzu‐
richten, tragen Sie in die Umgebungsvariable LESSOPEN eine Befehlszeile ein, die Ihren Eingabe-Präprozessor aufrufen wird. Diese Befehlszeile
sollte die Zeichenkette »%s« enthalten, die beim Aufruf des Eingabe-Präprozessors durch den Dateinamen ersetzt wird.
.....


Spurensuche:

Quellcode

1
2
echo $LESSOPEN
| /usr/bin/lesspipe %s
aha ...
->

Quellcode

1
2
3
4
file /usr/bin/lesspipe
/usr/bin/lesspipe: symbolic link to /bin/lesspipe
file /bin/lesspipe
/bin/lesspipe: POSIX shell script, ASCII text executable
aha ...
->

Quellcode

1
less /bin/lesspipe

-> Ein shell-script. Suche nach "pdf" ->

Quellcode

1
2
3
                        *.pdf)
                                if [ -x "`which pdftotext`" ]; then pdftotext -layout "$1" -
                                else echo "No pdftotext available"; fi ;;

Less lässt also das PDF zuerst durch 'pdftotext' filtern und zeigt dir den enthaltenen Reintext an.
So einfach ist das :)
mir is wurscht

  • »schaumermal« ist männlich
  • »schaumermal« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 195

Registrierungsdatum: 23.05.2016

Derivat: Xubuntu

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: XFCE

Andere Betriebssysteme: windows 7

  • Nachricht senden

3

17.08.2017, 15:52

Zitat

Less lässt also das PDF zuerst durch 'pdftotext' filtern und zeigt dir den enthaltenen Reintext an.
So einfach ist das


;( ;( Das hätte ich jetzt nicht gedacht. Wirklich kinderleicht. :whistling:

Fredl, wenn ich das mal begriffen habe, dann hab ichs geschafft. :)

man less ist halt in Englisch. Da langt mein Schulenglisch von vor 50 Jahren nicht mehr aus.
Siehe Signatur.

Danke für die Auskunft. ich bleib am Ball. Bis dahin öffne ich PDFs mit dem Dokumentenbetrachter. ;)
my english is not so onewallfree

4

17.08.2017, 16:41

man less ist halt in Englisch.
Sieht das Zitat oben für Dich englisch aus?
Prüf mal Deine Einstellungen hinsichtlich der Sprachumgebung.

man-pages liegen üblicherweise in mehreren Sprachen bei. Manchmal so viele, daß sich der Einsatz von localepurge speichermäßig merklich auszahlt.
mir is wurscht

5

17.08.2017, 16:44

PS: Wenn du sehen willst was less ohne Vorfilter aus deinen PDFs holt, rufe es einmal mit

Quellcode

1
less -L Dateiname.pdf
auf
mir is wurscht

  • »schaumermal« ist männlich
  • »schaumermal« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 195

Registrierungsdatum: 23.05.2016

Derivat: Xubuntu

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: XFCE

Andere Betriebssysteme: windows 7

  • Nachricht senden

6

18.08.2017, 14:33

Zitat

Sieht das Zitat oben für Dich englisch aus?
Prüf mal Deine Einstellungen hinsichtlich der Sprachumgebung.


manpages-de ist installiert.
In der Systemverwaltung unter Sprachen ist Deutsch an 1. Stelle.
Trotzdem bleibt

Quellcode

1
man less
in Englisch. Genau wie

Zitat

man chroot

Quellcode

1
2
3
man chown
 man man
 man hostname
sind in Deutsch

Dann zum shell Script

Zitat

*.pdf)
if [ -x "`which pdftotext`" ]; then pdftotext -layout "$1" -
else echo "No pdftotext available"; fi ;;


Wie wendet man das praktisch an? Ich habe jetzt lange genug rumprobiert. Komme nicht weiter.. Steh kurz vor nem Nervenzusammenbruch :)
Ich meine, PDF-Dateien mit less zu lesen, hat ja keinen praktischen Nutzen. Da stösst man beim Üben drauf.
Mach dir also keinen Kopf. Bevor ich selbständig ein Shell Script schreiben kann, wird wahrscheinlich Ubuntu 22.04 (wieder mit Unity Desktop) auf dem Markt sein. :P
my english is not so onewallfree

7

18.08.2017, 14:57

Zeig bitte mal die Ausgabe von

Quellcode

1
locale


Das "Script" war ein Ausschnitt aus dem Script welches standardmäßig von less aufgerufen wird um alle möglichen Arten von (Text enthaltenden) Dateien vor der Anzeige zu filtern. Wie man es findet, habe ich vorhin beschrieben.
Damit brauchst du dich nicht beschäftigen, es läuft automatisch ab. Außer du rufst less eben mit dem Parameter "-L" auf, dann startet es direkt und ohne jede Vorfilterung.
mir is wurscht

  • »schaumermal« ist männlich
  • »schaumermal« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 195

Registrierungsdatum: 23.05.2016

Derivat: Xubuntu

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: XFCE

Andere Betriebssysteme: windows 7

  • Nachricht senden

8

18.08.2017, 15:25

Bitteschön

Quellcode

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
locale
LANG=de_DE.UTF-8
LANGUAGE=de_DE:en
LC_CTYPE="de_DE.UTF-8"
LC_NUMERIC=en_US.UTF-8
LC_TIME=en_US.UTF-8
LC_COLLATE="de_DE.UTF-8"
LC_MONETARY=en_US.UTF-8
LC_MESSAGES="de_DE.UTF-8"
LC_PAPER=en_US.UTF-8
LC_NAME=en_US.UTF-8
LC_ADDRESS=en_US.UTF-8
LC_TELEPHONE=en_US.UTF-8
LC_MEASUREMENT=en_US.UTF-8
LC_IDENTIFICATION=en_US.UTF-8
LC_ALL=


Zitat

Damit brauchst du dich nicht beschäftigen, es läuft automatisch ab.


Das ist das Beste was mir passieren kann. :D
my english is not so onewallfree

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »schaumermal« (18.08.2017, 15:30)


9

19.08.2017, 00:57

Zeig mal (als User)

Quellcode

1
egrep 'LANG.*|LC_.*' ~/.bashrc
:?:
mir is wurscht

  • »schaumermal« ist männlich
  • »schaumermal« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 195

Registrierungsdatum: 23.05.2016

Derivat: Xubuntu

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: XFCE

Andere Betriebssysteme: windows 7

  • Nachricht senden

10

19.08.2017, 10:49

Quellcode

1
egrep 'LANG.*|LC_.*' ~/.bashrc


zeigt keine Ausgabe

edit. Das zeigt den Inhalt der Datei ~/.bashrc.

Vielleicht hilfts ja was.

Quellcode

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
32
33
34
35
36
37
38
39
40
41
42
43
44
45
46
47
48
49
50
51
52
53
54
55
56
57
58
59
60
61
62
63
64
65
66
67
68
69
70
71
72
73
74
75
76
77
78
79
80
81
82
83
84
85
86
87
88
89
90
91
92
93
94
95
96
97
98
99
100
101
102
103
104
105
106
107
108
109
110
111
112
113
114
115
116
117
# ~/.bashrc: executed by bash(1) for non-login shells.
# see /usr/share/doc/bash/examples/startup-files (in the package bash-doc)
# for examples

# If not running interactively, don't do anything
case $- in
    *i*) ;;
      *) return;;
esac

# don't put duplicate lines or lines starting with space in the history.
# See bash(1) for more options
HISTCONTROL=ignoreboth

# append to the history file, don't overwrite it
shopt -s histappend

# for setting history length see HISTSIZE and HISTFILESIZE in bash(1)
HISTSIZE=1000
HISTFILESIZE=2000

# check the window size after each command and, if necessary,
# update the values of LINES and COLUMNS.
shopt -s checkwinsize

# If set, the pattern "**" used in a pathname expansion context will
# match all files and zero or more directories and subdirectories.
#shopt -s globstar

# make less more friendly for non-text input files, see lesspipe(1)
[ -x /usr/bin/lesspipe ] && eval "$(SHELL=/bin/sh lesspipe)"

# set variable identifying the chroot you work in (used in the prompt below)
if [ -z "${debian_chroot:-}" ] && [ -r /etc/debian_chroot ]; then
    debian_chroot=$(cat /etc/debian_chroot)
fi

# set a fancy prompt (non-color, unless we know we "want" color)
case "$TERM" in
    xterm-color|*-256color) color_prompt=yes;;
esac

# uncomment for a colored prompt, if the terminal has the capability; turned
# off by default to not distract the user: the focus in a terminal window
# should be on the output of commands, not on the prompt
#force_color_prompt=yes

if [ -n "$force_color_prompt" ]; then
    if [ -x /usr/bin/tput ] && tput setaf 1 >&/dev/null; then
	# We have color support; assume it's compliant with Ecma-48
	# (ISO/IEC-6429). (Lack of such support is extremely rare, and such
	# a case would tend to support setf rather than setaf.)
	color_prompt=yes
    else
	color_prompt=
    fi
fi

if [ "$color_prompt" = yes ]; then
    PS1='${debian_chroot:+($debian_chroot)}\[\033[01;32m\]\u@\h\[\033[00m\]:\[\033[01;34m\]\w\[\033[00m\]\$ '
else
    PS1='${debian_chroot:+($debian_chroot)}\u@\h:\w\$ '
fi
unset color_prompt force_color_prompt

# If this is an xterm set the title to user@host:dir
case "$TERM" in
xterm*|rxvt*)
    PS1="\[\e]0;${debian_chroot:+($debian_chroot)}\u@\h: \w\a\]$PS1"
    ;;
*)
    ;;
esac

# enable color support of ls and also add handy aliases
if [ -x /usr/bin/dircolors ]; then
    test -r ~/.dircolors && eval "$(dircolors -b ~/.dircolors)" || eval "$(dircolors -b)"
    alias ls='ls --color=auto'
    #alias dir='dir --color=auto'
    #alias vdir='vdir --color=auto'

    alias grep='grep --color=auto'
    alias fgrep='fgrep --color=auto'
    alias egrep='egrep --color=auto'
fi

# colored GCC warnings and errors
#export GCC_COLORS='error=01;31:warning=01;35:note=01;36:caret=01;32:locus=01:quote=01'

# some more ls aliases
alias ll='ls -alF'
alias la='ls -A'
alias l='ls -CF'

# Add an "alert" alias for long running commands.  Use like so:
#   sleep 10; alert
alias alert='notify-send --urgency=low -i "$([ $? = 0 ] && echo terminal || echo error)" "$(history|tail -n1|sed -e '\''s/^\s*[0-9]\+\s*//;s/[;&|]\s*alert$//'\'')"'

# Alias definitions.
# You may want to put all your additions into a separate file like
# ~/.bash_aliases, instead of adding them here directly.
# See /usr/share/doc/bash-doc/examples in the bash-doc package.

if [ -f ~/.bash_aliases ]; then
    . ~/.bash_aliases
fi

# enable programmable completion features (you don't need to enable
# this, if it's already enabled in /etc/bash.bashrc and /etc/profile
# sources /etc/bash.bashrc).
if ! shopt -oq posix; then
  if [ -f /usr/share/bash-completion/bash_completion ]; then
    . /usr/share/bash-completion/bash_completion
  elif [ -f /etc/bash_completion ]; then
    . /etc/bash_completion
  fi
fi


Dann bin ich auf dieses im Netzt gestossen, finde diesen Eintrag aber nicht in der Datei

Quellcode

1
alias man="LANG=en_US.UTF-8 man"

Da müsste man halt de DE statt en und US setzen

übrigens

Quellcode

1
man more
ist in Deutsch
Der kleine Bruder less aber nicht.
my english is not so onewallfree

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »schaumermal« (19.08.2017, 11:14)


11

19.08.2017, 15:25

Der Alias würde dann nur für man funktionieren. Du hast aber oben eine ordentliche Mischkulanz an Sprach-Settings. Keine Ahnung, wo die alle gesetzt werden, aber das müsste helfen:

Quellcode

1
export LANG=de_DE.UTF-8 LANGUAGE=de_DE.UTF-8 LC_ALL=de_DE.UTF-8
Ganz oben in die ~/.bashrc als User (ohne sudo!)

Dann Terminal schließen und nochmal eins aufmachen. Da sollte es schon wirken. Beim nächsten Login sowieso.
mir is wurscht

  • »schaumermal« ist männlich
  • »schaumermal« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 195

Registrierungsdatum: 23.05.2016

Derivat: Xubuntu

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: XFCE

Andere Betriebssysteme: windows 7

  • Nachricht senden

12

19.08.2017, 17:43

Zitat

Ganz oben in die ~/.bashrc als User (ohne sudo!)


Fredl,

funktioniert nicht.
hast du das so gemeint?


Mal ein Auszug aus der ~/.bashrc
Funktioniert auch nicht, wenn ichs hinter ~/.bashrc einfüge.
Mit oder ohne #


Quellcode

1
2
3
4
export LANG=de_DE.UTF-8 LANGUAGE=de_DE.UTF-8 LC_ALL=de_DE.UTF-8
# ~/.bashrc: executed by bash(1) for non-login shells.
# see /usr/share/doc/bash/examples/startup-files (in the package bash-doc)
# for examples
my english is not so onewallfree

13

19.08.2017, 19:05

Würde schon so passen. Die Frage ist, ob de_DE.utf-8 überhaupt vorhanden ist. Wenn nicht, würde es auch das Verhalten erklären, daß nur manches geht. Es sind ja -wie gesagt- diverse Einstellungen bei Dir -ähm- ... eigenartig.
Mit

Quellcode

1
locale -a
kannst du sehen, was vorhanden ist. Wenn de_DE.utf-8 fehlt, ->

Quellcode

1
sudo dpkg-reconfigure locales
Da nimmst du alles raus, außer de_DE.utf-8 und en_US.utf8.
Das letzte bleibt als fallback zurück, für Dinge die in Deutsch absolut nicht verfügbar sind. Mit dem obigen Kommando in der .bashrc wird aber als Vorgabe für deinen User de_DE.utf-8 bestimmt.
mir is wurscht

  • »schaumermal« ist männlich
  • »schaumermal« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 195

Registrierungsdatum: 23.05.2016

Derivat: Xubuntu

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: XFCE

Andere Betriebssysteme: windows 7

  • Nachricht senden

14

19.08.2017, 19:53

bei

Quellcode

1
locale -a
fehlt de_DE utf-8

dpkg ergibt folgendes:

Quellcode

1
2
3
4
5
6
7
8
Zu generierende Locales (»Standorteinstellungen«):                        │ 
 │                                                                           │ 
 │    [ ] Alle Locales                                                   ↑   │ 
 │    [ ] aa_DJ ISO-8859-1                                               ▮   │ 
 │    [ ] aa_DJ.UTF-8 UTF-8                                              ↓   │ 
 │                                                                           │ 
 │                                                                           │ 
 │                    <Ok>                    



dann habe ich heruntergescrollt bis de_DE.UTF-8 (war ein Sternchen drinnen)

Quellcode

1
2
3
4
5
6
7
8
Zu generierende Locales (»Standorteinstellungen«):                        │ 
 │                                                                           │ 
 │    [ ] de_DE ISO-8859-1                                               ↑   │ 
 │    [*] de_DE.UTF-8 UTF-8                                              ▮   │ 
 │    [ ] de_DE@euro ISO-8859-15                                         ↓   │ 
 │                                                                           │ 
 │                                                                           │ 
 │                    <Ok>                        <Abbrechen>  


Wie ich was entfernen soll, weiss ich nicht. Taste ENTF geht jedenfalls nicht.

Klicke ich auf ok, kommt das:

Quellcode

1
2
3
4
5
6
7
8
9
Standard-Standorteinstellung für die Systemumgebung:                      │ 
 │                                                                           │ 
 │                               C.UTF-8        ↑                            │ 
 │                               de_DE.UTF-8    ▮                            │ 
 │                               en_US.UTF-8    ▒                            │ 
 │                               de_DE.UTF-8    ↓                            │ 
 │                                                                           │ 
 │                                                                           │ 
 │                    <Ok>                        <Abbrechen> 


Der letzte Eintrag ist markiert. Klicken auf ok bringt das

Quellcode

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
Generating locales (this might take a while)...
  de_AT.UTF-8... done
  de_BE.UTF-8... done
  de_CH.UTF-8... done
  de_DE.UTF-8... done
  de_LI.UTF-8... done
  de_LU.UTF-8... done
  en_AG.UTF-8... done
  en_AU.UTF-8... done
  en_BW.UTF-8... done
  en_CA.UTF-8... done
  en_DK.UTF-8... done
  en_GB.UTF-8... done
  en_HK.UTF-8... done
  en_IE.UTF-8... done
  en_IN.UTF-8... done
  en_NG.UTF-8... done
  en_NZ.UTF-8... done
  en_PH.UTF-8... done
  en_SG.UTF-8... done
  en_US.UTF-8... done
  en_ZA.UTF-8... done
  en_ZM.UTF-8... done
  en_ZW.UTF-8... done
Generation complete.

Auch dadraus kann ich nichts entfernen.

Fredl, gibt es denn nicht die Möglichkeit, den ganzen Sprachensalat zu entfernen und neu Deutsch und Englisch zu installieren?
Das gilt ja dann aber nicht nur für manpages??
my english is not so onewallfree

15

19.08.2017, 20:09

Bisschen Vintage-DOS-Nachhilfe:
Textbasierte Dialoge bedient man mit Pfeiltasten, Tab und Space.
Du scrollst mit den Pfeilen durch die Liste und de-/markierst jeweils mit der Leertaste.
Mit Tab springst du zu den Buttons OK und Abbruch, die du mit li/re-Pfeil selektieren und schließlich mittels Return den Dialog beenden kannst. Wie einst unter DOS 2.33 :)

Sieht aus als ob da sämtliche Sprachen aktiviert wurden, hab die Liste aber nicht genau studiert. Sowas dauert auch ewig bei jedem update, daher wirft man alles raus was man nicht braucht.

Steigt schon wieder der Reinstallationsdrang auf? :)
Bringt nichts, weil wahrscheinlich wieder das gleiche rauskommt. So ein Aufwand ist das säubern auch wieder nicht. Und es ist genau das was mit dem reconfigure passiert.
LC_ALL deckt alle LC_* ab, LANG und LANGUAGE sind historisch für ein paar vereinzelte Sachen drin.
mir is wurscht

  • »schaumermal« ist männlich
  • »schaumermal« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 195

Registrierungsdatum: 23.05.2016

Derivat: Xubuntu

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: XFCE

Andere Betriebssysteme: windows 7

  • Nachricht senden

16

19.08.2017, 20:54

Zitat

sudo dpkg-reconfigure locales


Damit ich das richtig verstehe. Alle Einträge in der Liste entfernen, ausser de_DE und en_US ? Dann wären nurmehr diese beiden Sachen drinnen.
Jeden Eintrag mit der Leertaste markieren und dann? Auf ENTF?
Man kann ja sicher mit gedrückter shift Taste mehrere Einträge markieren.
Langsam schwirrt mir der Kopf. :wacko:
Aber es sind eben Grundlagen Kenntnisse, die mir fehlen. 15 Jahre Windows. Das bedeutete für mich, einschalten und loslegen. Keinerlei weitere Beschäftigung mit dem Betriebssystem. Lass die Finger von "C". Mehr Internas waren nicht
Linux fordert mich und fängt an Spass zu machen.
Hast du eigentlich keine Angst, dass ich dir mal deinen Job streitig machen könnte.
Selber Schuld. Hättest mir nicht alles beigebracht. :)

Morgen starte ich den Entfernungsversuch.
my english is not so onewallfree

17

19.08.2017, 21:28

Die Sternchen werden mit der Space-Taste "getoggelt". Kannst also beliebig setzen/löschen, bis du mit einer Pfeiltaste weitergehst. Shift geht nicht.
Wenn die Liste passt, gehst Du mit Tab auf die Buttons und wählst mit der Leertaste "OK". Alternativ kannst Du auch aus der Liste heraus mit "Return" den Vorgang starten. Das ist Dir vorhin passiert, aber da war eben (fast) alles ausgewählt.

Die eigene und US-Englisch sind die einzigen die Du aktiviert lässt, beide in Variante UTF-8.

Linux fordert mich und fängt an Spass zu machen.
Genau darum geht's. Nicht um (m)einen Job :)
mir is wurscht

  • »schaumermal« ist männlich
  • »schaumermal« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 195

Registrierungsdatum: 23.05.2016

Derivat: Xubuntu

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: XFCE

Andere Betriebssysteme: windows 7

  • Nachricht senden

18

19.08.2017, 22:27

Zitat

Die eigene und US-Englisch sind die einzigen die Du aktiviert lässt, beide in Variante UTF-8.


Diese beiden waren schon das 1. mal die einzigen, die aktiviert (Sternchen) waren.
Alle anderen hatten und haben kein Sternchen.

Haben wir jetzt ein Problem?

edit: Der Befehl

Quellcode

1
egrep 'LANG.*|LC_.*' ~/.bashrc
zeigt nun doch eine Ausgabe und zwar in rot.

Quellcode

1
2
3
~$ egrep 'LANG.*|LC_.*' ~/.bashrc
# export LANG=de_DE.UTF-8 LANGUAGE=de_DE.UTF-8 LC_ALL=de_DE.UTF-8
# ~/.bashrc: LC_ALL=de_DE.UTF-8export LANG=de_DE.UTF-8 LANGUAGE=de_DE.UTF-8 LC_ALL=de_DE.UTF-8 executed by bash(1) for non-login shells.
my english is not so onewallfree

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »schaumermal« (19.08.2017, 22:32)


Beiträge: 693

Registrierungsdatum: 08.11.2015

Derivat: unbekannt

Version: gar kein Ubuntu

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: LXDE

Andere Betriebssysteme: Debian 10 / 4.15.0-3-amd64

  • Nachricht senden

19

19.08.2017, 22:49

@Fredl:

In Debian Jessie ist "less" auch noch nicht ins deutsche übersetzt und wird in Englisch angezeigt. Eine Version weiter ist es auch in deutsch erhältlich.

20

19.08.2017, 23:50

Diese beiden waren schon das 1. mal die einzigen, die aktiviert (Sternchen) waren.
Alle anderen hatten und haben kein Sternchen.

Haben wir jetzt ein Problem?
Eigentlich im Gegenteil. Das passt dann ja, nur deine Settings haben auch andere Varianten enthalten. Das sollte der Eintrag in ~/.bashrc bereinigen.

Schau mal, was jetzt tatsächlich aktiv ist:

Quellcode

1
env | egrep 'LANG|LC_'


zeigt nun doch eine Ausgabe und zwar in rot.
Ja, den Eintrag den ich vorgeschlagen habe. Damit wirken diese drei Variablen ab dem Login.
Aus dieser Zeile kannst du es aber wieder rausnehmen:

Quellcode

1
# ~/.bashrc: LC_ALL=de_DE.UTF-8export LANG=de_DE.UTF-8 LANGUAGE=de_DE.UTF-8 LC_ALL=de_DE.UTF-8 executed by bash(1) for non-login shells.
Schadet zwar nicht, weil die Zeile eh auskommentiert ist, sieht aber nicht schön aus :)

In Debian Jessie ist "less" auch noch nicht ins deutsche übersetzt
Ok, danke. Ich weiß nicht, wie lange ich less schon in deutsch habe, update dafür gab's schon länger nicht. Im Grunde bin ich zwischen Jessie und Stretch, da unter 9 der fglrx nicht mehr läuft.

Kann also sein, daß hier gerade ein Phantom gejagt wird, dennoch ist die LC_* Mischung von schaumermal nicht wirklich optimal gewesen.
mir is wurscht

Zurzeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher