Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Ubuntu-Forum & Kubuntu-Forum | www.Ubuntu-Forum.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • »alt-medregnet« ist männlich

Beiträge: 400

Registrierungsdatum: 22.01.2015

Derivat: Ubuntu GNOME

Version: 16.04 LTS (Xenial Xerus)

Architektur: 32-Bit PC

Desktop: GNOME 3.0

Andere Betriebssysteme: Siduction (Debian 64 Bit), Ubuntu XFCE (64 Bit), Windows 10

  • Nachricht senden

21

08.08.2017, 14:42

Aus irgendeinem Grund sind wir nämlich jetzt beim falschen Paket gelandet.

Oh, habe ich auch übersehen. :wacko:

Also dann doch libbz2-1.0:i386.
Das scheint ein wirklicher Ersatz für lib32bz2-1.0 zu sein.

Zitat

The naming scheme lib32bz2 suggest a very old-style way to manage the coexistence of multiple architectures on the same system. Use the package libbz2-1.0:i386 instead.

http://linux.cloudypoint.com/forums/topi…ssing-on-16-04/

Wenn da nicht jeder vom anderen nur abgeschrieben hat... 8|

  • »DanielH« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 77

Registrierungsdatum: 24.03.2010

Derivat: Kubuntu

Version: 16.04 LTS (Xenial Xerus)

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: KDE4

Andere Betriebssysteme: gibt es andere Betriebssysteme als Ubuntu?

  • Nachricht senden

22

08.08.2017, 20:27

[
Hier gibt's übrigens einen 9 Jahre lang gelaufenen thread zu dem Drucker über die diversen Systeme der Jahre hinweg. Vielleicht findet sich gegen Ende ja auch ein Ansatz für eine heute noch machbare Lösung. Allerdings würde ich mir langsam Gedanken über eine Neuanschaffung machen, denn die Systeme entwickeln sich weiter ...


Also Architekturwechsel, update und ein weiterer Versuch, die Paketliste zu installieren hat auch nicht funktioniert, weil lib32bz2-1.0 unauffindbar bleibt.

Das mit der Neuanschaffung überlege ich inzwischen auch. Auch wenn es weh tut, denn das ist eigentlich ein verdammt geiler Drucker. Ich werde es mal mit meinem dienstlichen Laptop versuchen. Der läuft noch mit 14.04 (oder sogar noch einer niedrigeren Version) und könnte als Krücke dienen.... wir werden sehen.

  • »DanielH« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 77

Registrierungsdatum: 24.03.2010

Derivat: Kubuntu

Version: 16.04 LTS (Xenial Xerus)

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: KDE4

Andere Betriebssysteme: gibt es andere Betriebssysteme als Ubuntu?

  • Nachricht senden

23

08.08.2017, 20:47

Noch eine Frage zu diesen Bibliotheken, die mehr meiner Neugier geschuldet ist: Kann man ungefähr erklären, was sie für einen Zweck haben? Ich habe beim googeln nach lib32bz-1.0 diverse Dinge gefunden, wo Leute dieses Bibliothek für bestimmte Programme brauchten, die aber dann tatsächlich teilweise durch libbz2-1.0 ersetzt wurde.

Und noch eine Frage: Gesetzt den Fall, ich könnte einen PC auftreiben, auf dem der Treiber installiert werden kann - könnte ich den dann als Printserver nutzen, um den Drucker doch noch ansteuern? Oder muss der Treiber auf dem Rechner laufen, auf dem der Druckauftrag gestartet wird?

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »DanielH« (08.08.2017, 20:52)


24

08.08.2017, 21:00

Der läuft noch mit 14.04
Das sollte dann ja noch gehen, siehe oben. Da gabs diese Lib ja noch.

weil lib32bz2-1.0 unauffindbar
Ja klar, weil dann ja libbz2-1.0:i386 zum Einsatz käme. Ggf. müsste man das dem Installer (falls vorhanden) noch beibringen.

Die Lib enthält die Laufzeitroutinen für die bzip2-Kompression. Genauer steht es in der Paketbeschreibung. Die findest du u.a. in dem Link zu packages.ubuntu.com, den ich weiter oben gepostet habe. Oder in deiner Paketverwaltung.
Keine Ahnung, wofür dieser Drucker die benötigt, müsste man sich den Quellcode ansehen. Ist schon vorstellbar, daß man an ihrer Stelle die 64Bit-Version nehmen kann. Du kannst es ja immer noch probieren.
mir is wurscht

  • »alt-medregnet« ist männlich

Beiträge: 400

Registrierungsdatum: 22.01.2015

Derivat: Ubuntu GNOME

Version: 16.04 LTS (Xenial Xerus)

Architektur: 32-Bit PC

Desktop: GNOME 3.0

Andere Betriebssysteme: Siduction (Debian 64 Bit), Ubuntu XFCE (64 Bit), Windows 10

  • Nachricht senden

25

10.08.2017, 01:13

Zitat von »DanielH«
Der läuft noch mit 14.04

Das sollte dann ja noch gehen, siehe oben. Da gabs diese Lib ja noch.

Vielleicht das Ubuntu 14.04 auch in einer virtuellen Maschine laufen lassen - in Ubuntu 16.04?
Habe das früher auch mal mit einem Scanner so gemacht, weil es keinen neueren Treiber mehr gab (allerdings war da Windows der Gast).
Wenn man das Gerät nur selten braucht, ist das okay.

Und hattest du nicht auch noch die Idee mit einem herumliegenden Raspberry Pi als Drucker-Server?
Wie man das einrichtet, stand mal in der ct 14/2013. Zugegeben, etwas alt.
Ich kann dir den Artikel "Printserver Raspi" hier im Privatbereich gerne zusenden. Veröffentlichen darf ich den hier nicht. Das gäbe Copyright-Scherereien. :D

Grüsse Uli

26

10.08.2017, 13:02

Der RasPi hätte ein noch größeres Problem mit dem Treiber. Wenn es den nicht mal für ia64 gibt, wird es für ARM noch düsterer. Hab ich oben schon gesagt.

VM wäre eine Idee, dann würde ich aber eher zu WinXP tendieren, da ist die Unterstützung meist besser. Probieren könnte man auch beides, 14.04 oder XP. Was besser läuft, behalten.
mir is wurscht

  • »alt-medregnet« ist männlich

Beiträge: 400

Registrierungsdatum: 22.01.2015

Derivat: Ubuntu GNOME

Version: 16.04 LTS (Xenial Xerus)

Architektur: 32-Bit PC

Desktop: GNOME 3.0

Andere Betriebssysteme: Siduction (Debian 64 Bit), Ubuntu XFCE (64 Bit), Windows 10

  • Nachricht senden

27

10.08.2017, 16:32

Der RasPi hätte ein noch größeres Problem mit dem Treiber. Wenn es den nicht mal für ia64 gibt, wird es für ARM noch düsterer. Hab ich oben schon gesagt.

Hallo Fredl!
Stimmt, jetzt erinnere ich mich.
Mit meinem Raspi 2 könnte ich das auch nicht ausprobieren, oder? Ich denke, der Drucker taucht erst auf wenn man ihn anschließt? ?( Und eine Epson Aculaser c1100 habe ich nicht.

Wie man das einrichtet, stand mal in der ct 14/2013. Zugegeben, etwas alt

Das ist auch überflüssig. Es gibt genügend Anleitungen zum Raspi-Druckerserver im Internet.

Eine aktuelle Anleitung habe ich noch gefunden. Allerdings für Suse. Die sind gerade bei openSuse 42.3.
http://swiateck.com/?p=374

Müsste sich DanielH mit rpms herumschlagen. https://wiki.ubuntuusers.de/rpm/

Bei swiateck läuift alles über eine Fritzbox.

Interessant der Hinweis unten:

Zitat

der ganze 64Bit Kram, der im Netz umhergeistert, funktioniert nicht. Die Treiber sind 2005 als 32Bit Treiber kompiliert worden, andere gibt es nicht. Es ist auch zwingend die o. g. libstdc++ nötig. So jedenfalls meine Erfahrung mit diversen openSuse 64Bit Versionen


OpenSuse kann man auch auf dem Raspi installieren. Dann gibt es keine Konflikte mit dem Ubuntu.

Uli

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »alt-medregnet« (10.08.2017, 16:40)


28

10.08.2017, 17:34

Ein RPM-Paket auf DEB zu konvertieren hab ich auch schon angedeutet. Das scheint am ehesten geklappt zu haben, allerdings auch schon eine Weile her.

Die Kernaussage, die ich auch schon mehrfach getätigt habe ist die:
Die Treiber sind 2005 als 32Bit Treiber kompiliert worden, andere gibt es nicht.
Da kommt man nur herum wenn man sich den Quellcode besorgt und auf einem aktuellen System neu baut. So schwer ist das auch wieder nicht, besonders im Vergleich zu den Problemen die jeder andere Versuch bereitet.
mir is wurscht

  • »alt-medregnet« ist männlich

Beiträge: 400

Registrierungsdatum: 22.01.2015

Derivat: Ubuntu GNOME

Version: 16.04 LTS (Xenial Xerus)

Architektur: 32-Bit PC

Desktop: GNOME 3.0

Andere Betriebssysteme: Siduction (Debian 64 Bit), Ubuntu XFCE (64 Bit), Windows 10

  • Nachricht senden

29

10.08.2017, 18:01

Das scheint am ehesten geklappt zu haben, allerdings auch schon eine Weile her.

Die Anleitung von http://swiateck.com bezieht sich auf das aktuelle Suse. Überarbeitet wurde das August 2017.

Zitat

Edit: 04. Aug. 2017
Viel aktueller geht es kaum.

;)

30

10.08.2017, 19:04

bezieht sich auf das aktuelle Suse.
Ja eben. Ich sprach aber von:
Ein RPM-Paket auf DEB zu konvertieren

Es sei denn, man will den TE zu SuSE treiben, wo aber auch nicht alles funktioniert (siehe Querdruck). Dann doch lieber gleich XP/32Bit in einer VBox.
mir is wurscht

  • »DanielH« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 77

Registrierungsdatum: 24.03.2010

Derivat: Kubuntu

Version: 16.04 LTS (Xenial Xerus)

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: KDE4

Andere Betriebssysteme: gibt es andere Betriebssysteme als Ubuntu?

  • Nachricht senden

31

10.08.2017, 19:47

So, jetzt habe ich alles mal auf meinem dienstlichen Rechner installiert, auf dem noch 14.04 läuft. Die Installation klappte auch. Beim Einschalten des Druckers poppten auch irgendwelche Meldungen auf, die aber so schnell durchliefen, dass ich nicht sehen konnte, was passiert war. Dann habe ich das gute Stück unter CUPS hinzugefügt und mal zum Testen ein pdf draufgeschickt. Ergebnis: Der Drucker wird als "Idle" angezeigt, verharrt aber nach Abschicken des Druckjobs bei "Sending Data to Printer". Mit anderen Worten: gedruckt wird nix. Wie gesagt: Ein Testblatt wird gedruckt und der Selbsttest des Druckers beim Einschalten läuft auch durch. Am Drucker kann es also nicht liegen. Der Umstand, dass das Einschalten des Druckers vom Rechner "bemerkt" wurde, spricht für mich dafür, dass das Kabel und die Schnittstelle des Druckers in Ordnung sind.... *grmpf* Ich muss mal überlegen, was ich als nächstes tue. Aber ab morgen ist erstmal Urlaub angesagt und wer diesen Drucker kennt weiß, dass man ihn nicht mit auf Urlaubsreisen nehmen kann (es ist ein Würfel mit 50 cm Kantenlänge, der 28 Kilo wiegt).