Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Ubuntu-Forum & Kubuntu-Forum | www.Ubuntu-Forum.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

HansD

User

  • »HansD« ist männlich
  • »HansD« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3

Registrierungsdatum: 09.07.2017

Derivat: anderes Ubuntu-Derivat

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: XFCE

Andere Betriebssysteme: Linux Mint, Linux Lite 3.6, Windows 7 (letzteres nur noch potentiell)

  • Nachricht senden

1

09.07.2017, 17:16

Wo finde ich Installationsprotokolle?

Hallo.

Ich benutzte unter anderem das Ubuntu-Derivat Linux Lite. Ich versuche herauszubekommen, ob und wo ich unter Linux / Ubuntu Log-Files über die Installation finde.

Durch meine bisherigen Recherchen bin ich auf das Verzeichnis "/var/log/installer" gestoßen. Bei meiner Installation von Linux Lite ist dieses Verzeichnis jedoch leer.

Der Anlaß für meine Suche ist, dass ich auch einem Freund auf einem ziemlich alten, schwachen Rechner Linux Lite installiert habe. Allerdings hat mein Freund später an dem System herumgefuscht. Zum Beispiel hat er anscheinend die von mir eingerichtete Partition für "/opt" einfach gelöscht, weil angeblich plötzlich das parallel installierte Windows XP mehr Platz gebraucht hätte. Ich möchte den jetztigen Zustand mit meiner Installation vergleichen, habe aber keine Aufzeichnungen gemacht, weil ich mit solch einem Chaos nicht gerechnet habe.

Beste Grüße
HansD

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »HansD« (09.07.2017, 18:11)


2

09.07.2017, 18:04

Willkommen im Forum!

Aus Erfahrung kann ich dir sagen, daß es nichts bringt ein ramponiertes System durch Vergleiche mit einem anderen reparieren zu wollen. Wenn der User es grob verbastelt hat, verursacht eine Neuinstallation den geringsten Aufwand und Kopfschmerzen.

In /opt liegen normalerweise Programmdateien, die über andere Methoden als die distributionseigene hereingebracht wurden. Bei sauberen Debian-basierenden Systemen ist /opt leer. Wenn er die Partition gelöscht hat, fehlen ihm vielleicht ein paar (selbst installierte) Fremdprogramme, aber ansonsten sollte es ja laufen.

Allerdings hast du es als Beispiel bezeichnet, was schließen lässt daß noch mehr kaputt ist. Und damit bin ich wieder bei meiner Einleitung...
mir is wurscht

Beiträge: 825

Registrierungsdatum: 08.11.2015

Derivat: unbekannt

Version: gar kein Ubuntu

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: LXDE

Andere Betriebssysteme: Debian 9.5 "stretch" / 4.9.0-8-amd64

  • Nachricht senden

3

09.07.2017, 22:34

@HansD:

Infos zu den Aktivitäten der Paketverwaltung kannst Du auch hier finden:

Quellcode

1
cat /var/log/apt/history.log


Dann kannst Du auch noch im Terminal mit der Pfeil hoch-/runter die benutzen Kommandos ansehen.

Ich denke aber auch, dass eine Neuinstallation besser wäre und eventuell dann auch nicht unbedingt mit Windows XP im Dualboot.
Linux ist wie eine Suppe! Je besser die Zutaten, desto größer der Geschmack! :)

HansD

User

  • »HansD« ist männlich
  • »HansD« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3

Registrierungsdatum: 09.07.2017

Derivat: anderes Ubuntu-Derivat

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: XFCE

Andere Betriebssysteme: Linux Mint, Linux Lite 3.6, Windows 7 (letzteres nur noch potentiell)

  • Nachricht senden

4

09.07.2017, 22:52

Ich denke aber auch, dass eine Neuinstallation besser wäre und eventuell dann auch nicht unbedingt mit Windows XP im Dualboot.
Wenn 's nach mir ginge, würde ich XP auch entfernen; aber mein Freund möchte es unbedingt auf diesem Rechner behalten. Dat Ding ist relativ schwach auf der Brust, ich werd' ihm vermutlich in Bälde zu einer deutlichen Erhöhung des Arbeitsspeichers verhelfen, mich stört nur, dass er das dann auch für dieses elende XP benutzten wird, das sowieso auf diesem schwachen Rechner nie so gut laufen wird, wie ein leichtgewichtiges Linux wie LUbuntu, Bodhi Linux oder etwas konventioneller, windows-ähnlich bedienbar und mit mehr Komfort eben Linux Lite. Das heißt der größere Arbeitsspeicher kaschiert dann die Tatsache, dass dieser alte Desktop-PC am besten nicht mit einem fetten Windows-System betrieben wird.

Mein Freund hat aber auch einen Grund an Windows XP zu hängen, er möchte seinen teuren Drucker, IT-Slang: "ein Plotter" (ungefähr das Modell), von HP nutzen, der zu XP-Zeiten hipp war und für den es unter Linux keinen Drucker-Treiber gibt, mit dem er zufrieden wäre.

Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von »HansD« (10.07.2017, 01:46)


Beiträge: 825

Registrierungsdatum: 08.11.2015

Derivat: unbekannt

Version: gar kein Ubuntu

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: LXDE

Andere Betriebssysteme: Debian 9.5 "stretch" / 4.9.0-8-amd64

  • Nachricht senden

5

09.07.2017, 23:06

Ja gut, wenn er das Win XP für den Plotter braucht, soll er das tun. Aber halt nicht mehr mit dem System ins Netz gehen. Am besten garkeine Netzverbindung einrichten und nur offline arbeiten.

Und dann im Dualboot ein Linux Lite oder ein knackiges Debian 9 mit LXDE. Dann wird das.
Linux ist wie eine Suppe! Je besser die Zutaten, desto größer der Geschmack! :)

Beiträge: 825

Registrierungsdatum: 08.11.2015

Derivat: unbekannt

Version: gar kein Ubuntu

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: LXDE

Andere Betriebssysteme: Debian 9.5 "stretch" / 4.9.0-8-amd64

  • Nachricht senden

6

10.07.2017, 12:59

Mein Freund hat aber auch einen Grund an Windows XP zu hängen, er möchte seinen teuren Drucker, IT-Slang: "ein Plotter" (ungefähr das Modell), von HP nutzen, der zu XP-Zeiten hipp war und für den es unter Linux keinen Drucker-Treiber gibt, mit dem er zufrieden wäre.


Wegen dem HP Designjet 130 kannst Du mal hier schauen:

https://www.openprinting.org/printer/HP/HP-DesignJet_130


Vielleicht läufts mit diesem Treiber unter Linux. Sieht ja erstmal gut aus. Die HPLIP Treiber unterstützen diesen Drucker aber nicht.
Linux ist wie eine Suppe! Je besser die Zutaten, desto größer der Geschmack! :)

7

11.07.2017, 16:35

Um auf die eigentliche Frage zurück zu kommen:

Läuft denn das System überhaupt noch?

- ja, aber Programme fehlen -> diese per "reinstall" und evtl. "force" nochmal installieren.

- nein -> Liste der installierten Pakete, home-Verzeichnis und ganzes /etc/ sichern

Quellcode

1
dpkg --get-selections "*" > /pfad/zu/einem/externen/medium/pakete.txt

neu installieren, Paketliste importieren

Quellcode

1
dpkg --set-selections < /pfad/zu/einem/externen/medium/pakete.txt

und entsprechend nachinstallieren lassen, aus altem /etc/ gesicherte Dateien als Referenz für die Einstellungen hernehmen.
mir is wurscht

Beiträge: 825

Registrierungsdatum: 08.11.2015

Derivat: unbekannt

Version: gar kein Ubuntu

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: LXDE

Andere Betriebssysteme: Debian 9.5 "stretch" / 4.9.0-8-amd64

  • Nachricht senden

8

11.07.2017, 19:31

Wenn an dem System "herumgepfuscht" wurde, würde ich /etc nicht zum wiedereinspielen sichern. Wer weiss, was da für Änderungen vorgenommen wurden.

Lieber ein sauberes /etc einer Neuinstallation benutzen. Ich denke eh, dass bei einem Einsteigersystem an /etc nicht viel konfiguriert wurde, was man sichern müsste.
Linux ist wie eine Suppe! Je besser die Zutaten, desto größer der Geschmack! :)

9

11.07.2017, 19:47

Ich meinte auch nicht wiederherstellen, sondern als Anhaltspunkte für Anpassungen nehmen. Daher "Referenz".
mir is wurscht

Beiträge: 825

Registrierungsdatum: 08.11.2015

Derivat: unbekannt

Version: gar kein Ubuntu

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: LXDE

Andere Betriebssysteme: Debian 9.5 "stretch" / 4.9.0-8-amd64

  • Nachricht senden

10

13.07.2017, 19:39

Achso, okay. Das hatte ich überlesen.
Linux ist wie eine Suppe! Je besser die Zutaten, desto größer der Geschmack! :)