Sie sind nicht angemeldet.

21

12.07.2017, 11:59

/var auslagern:
Hilft bei knapp bemessener /-Partition Problemen durch unbemerkten Überbelag vorzubeugen. ./log und ./cache wachsen gerne unbemerkt an und dann könnte bei einem größeren Update/Upgrade zu wenig Platz für die heruntergeladenen neuen Pakete sein. Das gleiche Problem wird auch oft beim Installieren neuer Kernel berichtet, besonders wenn/boot auch in der gleichen und zu engen Partition liegt und angesammelte alte Kernel nicht regelmäßig entsorgt werden. Das ganze /var wird man aber nur in Sonderfällen auslagern, sondern eher die betroffenen /var/log und /var/cache.
Ist die /-Partition ausreichend bemessen besteht eigentlich kein Grund für solche Umstände.

/usr auslagern:
Hat höchstens den Sinn, die Partition read-only zu mounten, um die enthaltenen Programm-Dateien gegen Manipulationen zu schützen. Macht man vor allem bei gefährdeten Rechnern, die von außen zugänglich sind. Da sind dann aber noch mehr Verzeichnisse zu behandeln und jeder Update-Vorgang erfordert zusätzliche Vor- und Nacharbeit (remounten).
Benutzt man auch selbst installierte oder veränderte Programme, ist es jedoch sinnvoll, diese in einer separierten /usr/local/ abzulegen. So können sie in mehreren Installationen eingebunden werden und überleben auch System-Upgrades.
mir is wurscht

Agnes

User

  • »Agnes« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 189

Registrierungsdatum: 15.09.2015

Derivat: Xubuntu

Version: 16.04 LTS (Xenial Xerus)

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: XFCE

  • Nachricht senden

22

12.07.2017, 13:39

Vielen Dank @ Fredl, das hat schon mal geholfen.

./log und ./cache wachsen gerne unbemerkt an und dann könnte bei einem größeren Update/Upgrade zu wenig Platz für die heruntergeladenen neuen Pakete sein. Das gleiche Problem wird auch oft beim Installieren neuer Kernel berichtet,

Ok, dieses Prob habe ich nicht, mache häufig die entsprendenden "apt-cleanings" und spendiere /root genug GB (20-45) und entferne auch nach Kernel updates die alten Kernel.

Zitat

Ist die /-Partition ausreichend bemessen besteht eigentlich kein Grund für solche Umstände.

Evtl. wegen den Schreibzugriffen auf die SSD, aber dies hat sich m.W. als vernachlässigbar herausgestellt (Wear Levelling und Trim). Ubu macht wö autom. Trim.

Zitat

Benutzt man auch selbst installierte oder veränderte Programme, ist es jedoch sinnvoll, diese in einer separierten /usr/local/ abzulegen. So können sie in mehreren Installationen eingebunden werden und überleben auch System-Upgrades.
Hängt anscheinend auch vom Programm ab, ob man das Verzeichnis wählen kann?

Mein selbst installierter Drucker liegt in /opt und anscheinend landet auch nicht jedes selbst installierte Programm in /usr/local. Z.B. Multisystem liegt in /usr/local/share, Krusader wiederum in /usr/share. Insgesamt sind die Programmdateien recht verstreut in versch. Verzeichnissen.

Ich habe das "Installationssystem/-prinzip" von Linux noch nicht begriffen.
Erst dachte ich, man kann einfach das alte /usr in die Neuinstall einbinden und spart sich dann die Neuinstallation der Programme. So einfach scheint das aber nicht zu sein.
Dann muss ich das über die packages.list.save und sources.list.save, bzw. Synaptic machen.
Das mit der wget.list --print-uris von apt-get habe ich nicht ganz kapiert, wie man diese dann auf den langsamen Rechner aufspielt, bzw. wo der Vorteil liegen soll. Denn wget lädt auch über Netz herunter.
Am Herunterladen der Pakete zur Installation kommt man anscheinend nicht vorbei.
Wegen meiner langsamen Internetverbindung (max. 3000) hoffte ich, einen schnellen weg zu finden.

Ich wollte mir mit mit dem Ubuntu Customization Kit eine eigene Installations CD erstellen, aber das hat anscheinend div. bugs, oder ich blicke es noch nicht ganz.
Ich bin mit 71 J auch nicht mehr die Jüngste. Vielleicht zählt das ja als "Ausrede" warum ich mich mitunter so ungeschickt anstelle.

Beiträge: 512

Registrierungsdatum: 08.11.2015

Derivat: unbekannt

Version: gar kein Ubuntu

Architektur: unbekannt

Desktop: unbekannt

Andere Betriebssysteme: Linux 3.16.0-4-686-pae GNU

  • Nachricht senden

23

12.07.2017, 15:24


Ich bin mit 71 J auch nicht mehr die Jüngste.


Bei deiner Vorstellung 2015 warst Du noch 51 Jahre alt. Du alterst schnell oder?

Schon wieder eine Neue und eine Labertante dazu *gg*

Zitat


Ich bin 51 J. und meine erste Begegnung mit Computern war in den 70ern



trolololol ... :D
Nachtkschnecken auf der Bananenplantage o.O =>> *GUCKSTDU*

Agnes

User

  • »Agnes« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 189

Registrierungsdatum: 15.09.2015

Derivat: Xubuntu

Version: 16.04 LTS (Xenial Xerus)

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: XFCE

  • Nachricht senden

24

12.07.2017, 16:19

Ja, ich habe geflunkert, weil ich ernst genommen werden wollte und mich vor 2 J. auch noch nicht so alt fühlte wie jetzt, wo ich krank bin. Leider nimmt man alte Leute - und insbesondere Frauen - oft nicht ernst, wenn es um Technik geht. Alles was ich weiß, habe ich mir in den letzten Jahren selbst angelesen. Darauf bin ich auch sehr stolz!
Vieles habe ich wieder vergessen, weil ich es nicht täglich nutze und muss es immer wieder mal mühsam nachlesen.
Dass man auch mittleren Alters so verspottet wird, ahnte ich nicht.
Das war naiv. Alter schützt vor Torheit nicht.

Dennoch: Lieber geflunkert und dabei erwischt werden, als so respektlos und überheblich wie du :P

25

12.07.2017, 17:09

Hängt anscheinend auch vom Programm ab, ob man das Verzeichnis wählen kann?
Eigentlich hängt es davon ab, ob man in den Installationsprozess eingreifen kann. Bei quelloffener Software geht das eigentlich immer, man muss nur wissen wie. Und man sollte eine Strategie haben, die üblichen Aufgaben der Paketverwaltung für diese Programme selbst zu übernehmen. Die kümmert sich darum ja nicht. Für den Normal-Anwender ist das daher eher kein geeignetes Thema.
Für fertig eingeschleuste Fremdprogramme bietet es sich dann schon eher an, außer /usr/local auch das /opt-Verzeichnis auszulagern. Kurz und gut: Alles was einem lieb und teuer ist und nicht zur Distribution gehört.
mir is wurscht

26

12.07.2017, 18:07

Bleib lieber ehrlich und gib dafür weniger Informationen über Dich preis. :huh:
( hat jetzt nichts hier mit zu tun aber...
Ich z.b hasse diese lügerei und ganz besonders im Netz.

Viel Spass noch :whistling:

Bluegrass

Ubuntu-Forum-Team

Beiträge: 568

Registrierungsdatum: 10.09.2009

Derivat: anderes Ubuntu-Derivat

Version: 16.04 LTS (Xenial Xerus)

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: Cinnamon

Andere Betriebssysteme: Manjaro

  • Nachricht senden

27

16.07.2017, 15:23

Oooch..., alles halb so wild. Einer sagte sogar einmal:

Zitat von »Beitrag 24«

Ich habe keine Erfahrungen mit Tuxedo! Ich mach nur Low Budget im Eigenbau! :)
Quelle

jedoch einige Monate davor sagte er (noch unter einem seiner älteren Accounts):

Zitat von »Beitrag 19 im selben Thread«

Mit meinem TUXEDO war ich immer sehr zufrieden. Auch super Service! Alles gut. :thumbup:
Quelle

So etwas kommt eben nicht nur in den besten Familien vor. :whistling: ♫♪

:D
Es geht auch anders, aber so geht's auch.

Zurzeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher