Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Ubuntu-Forum & Kubuntu-Forum | www.Ubuntu-Forum.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • »schaumermal« ist männlich
  • »schaumermal« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 195

Registrierungsdatum: 23.05.2016

Derivat: Xubuntu

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: XFCE

Andere Betriebssysteme: windows 7

  • Nachricht senden

21

03.06.2017, 11:14

ich lass die Finger davon. Versprochen.
Aber wäre der obige Weg einigermassen richtig?
my english is not so onewallfree

22

03.06.2017, 13:52

Grundfalsch ist es nicht. Aber ein paar Voraussetzungen müssten erfüllt sein:
  • Das Image müsste wieder irrtümlich auf der Systemplatte gelandet sein und
  • du müsstest dabei noch den Ordner /root als Ziel angegeben haben oder
  • es danach wieder als root über den Papierkorb gelöscht oder sonstwie nach /root/ verschoben haben
Unter diesen Bedingungen wäre das Kommando einigermaßen brauchbar.
Ein trittsicherer root würde die Suche auf Verzeichnisse begrenzen (denn das ist eine jetzt bekannte Tatsache) und dann find direkt brutal zuschlagen lassen:

Quellcode

1
sudo find /root/ -type d -name "*-img" -exec rm -r \{\} \;
Ich übernehme keine Haftung für Schäden durch eigenmächtige Basteleien! ;)
Auch find hat eine man-page!

Die Rückfragen von 'rm -i' hättest du nebenbei mit y/n oder j/n bestätigen oder eben ablehnen müssen, dann wär's auch weitergegangen. An dieser Stelle nochmal der Hinweis, daß es für jedes Kommando eine man-page gibt. 'man rm' wäre da dein Freund.
me is all sausage
but don't call me Ferdl

  • »schaumermal« ist männlich
  • »schaumermal« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 195

Registrierungsdatum: 23.05.2016

Derivat: Xubuntu

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: XFCE

Andere Betriebssysteme: windows 7

  • Nachricht senden

23

03.06.2017, 14:43

Irgendwann begreif ich das vielleicht.
Danke nochmal.
Frohe Pfingsten
my english is not so onewallfree

24

03.06.2017, 23:37

Irgendwann begreif ich das vielleicht.
Da bin ich ganz sicher. Ich spüre daß du angebissen hast :)

Dir auch schöne Feiertage!
me is all sausage
but don't call me Ferdl

Beiträge: 1 014

Registrierungsdatum: 08.11.2015

Derivat: unbekannt

Version: gar kein Ubuntu

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: LXDE

Andere Betriebssysteme: Debian 10.2 "buster" / 4.19.0-6-amd64

  • Nachricht senden

25

04.06.2017, 00:24

Zitat


sudo find /root/ -type d -name "*-img" -exec rm -r \{\} \;


Du musst natürlich nicht gleich so arbeiten. Lerne einzelne Befehle kennen, halt die die man häufiger braucht und lese dann dazu die manpages, damit Du weisst, welche Schalter das Tool hat.
So machst Du erstmal alles "langsam", "bedacht" und Schritt für Schritt. Wichtig ist, dass Du die Logik hinter den Befehlen und der Verzeichnisstruktur kennst.

Wenn man dann den Sinn der Tab-Taste kennen gerlernt hat, kann man schon sehr zügig arbeiten.

Kompliziertere Kost kannst Du später noch machen! ;-)

Und hier mal durchstöbern .....

http://www.shellbefehle.de/befehle/

Das sind so ziemlich alle Kommandos, die ich regelmässig nutze.