Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Ubuntu-Forum & Kubuntu-Forum | www.Ubuntu-Forum.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • »flosch« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6

Registrierungsdatum: 24.04.2012

  • Nachricht senden

1

01.05.2017, 10:41

Interner Laptopbildschirm wird von der Grafikkarte nicht richtig angesprochen (HP NC8430 mit ATI X1600, Ubuntu Studio 16.04)

Ich habe auf meinem alten HP NC8430 ein Ubuntu Studio instaliert, da ich selber Musik mache und mich mal in diese Welt ein bisschen tiefer einarbeiten wollte, jetzt habe ich allerdings das Problem, dass beim Starten des Rechners oft der interne Bildschirm nicht richtig angesprochen wird und das Bild wie wild flackert und arbeiten kaum möglich ist. Ein Trick ist hier, dass ich den Laptop für ca. 4 Sekunden zuklappe, dann fängt sich das ab und an.

Ich habe daraufhin ein bisschen recherchiert und die Option "XFORCEVESA" im Bootloader angegeben, jetzt fährt die Maschine zwar vernünftig hoch, wenn aber irgendwann der Bildschirm ausgeht, dann habe ich anschließend wieder das Problem, es ist also besser geworden, aber leider noch nicht fehlerfrei.

Ich hatte auch schon hier im Forum kurz geschaut und folgendes Thema gefunden: [offen] Cursor ändert sich in viele einzelne - Bug, allerdings habe ich den radeon treiber instaliert, das ist also scheinbar nicht das Problem:

Quellcode

1
2
3
4
nur bei jedem zweiten Boot[code]01:00.0 VGA compatible controller [0300]: Advanced Micro Devices, Inc. [AMD/ATI] RV530/M56-P [Mobility Radeon X1600] [1002:71c5]
	Subsystem: Hewlett-Packard Company Compaq NW8440 [103c:30a3]
	Kernel driver in use: radeon
	Kernel modules: radeon


Ein Bios-Update habe ich auch gemacht (auf F.16), das half allerdings auch nicht. Ich habe eben gerade auch nochmal apt upgrade gestartet, das war aber auch eher kontraproduktiv.

Irgendwie haut das (Re-)Initialisieren des internen Displays nicht richtig hin. XFORCEVESA hilft, aber nicht überall. Gibt es da eine Lösung für das Problem, und sei es, dass ich dieses XFORCEVESA irgendwie ins Aufwachen mit reingefummelt bekomme?

  • »geobart« ist männlich

Beiträge: 29

Registrierungsdatum: 10.05.2009

Derivat: anderes Ubuntu-Derivat

Version: 16.04 LTS (Xenial Xerus)

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: anderer Desktop

Andere Betriebssysteme: Mint 18.1 Cinn. + LMDE2 Cinn

  • Nachricht senden

2

01.05.2017, 21:02

Ich habe daraufhin ein bisschen recherchiert und die Option "XFORCEVESA" im Bootloader angegeben, jetzt fährt die Maschine zwar vernünftig hoch, wenn aber irgendwann der Bildschirm ausgeht, dann habe ich anschließend wieder das Problem, es ist also besser geworden,
Solange die Bootoption xforcevesa aktiv ist, ersetzt sie den radeon durch den vesa-Treiber. Ist das Bild für dich damit in Ordnung, ersetz den radeon-Treiber in der /etc/X11/xorg.conf durch den vesa-Treiber. Dann ist der immer aktiv, starten dann nat. ohne Bootoption.
Ändert das nichts am Verhalten, kannst du leicht zurückkehren.

Eine perfekte Lösung ist das natürlich nicht, kann aber ein ev. vorhandenes Hardwareproblem umgehen.
Veni, vidi, wiki. :thumbup:

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »geobart« (01.05.2017, 21:20)


  • »flosch« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6

Registrierungsdatum: 24.04.2012

  • Nachricht senden

3

17.06.2017, 18:19

Keine Lösung, aber ein Patch

Es hat ja ein bisschen gedauert bis ich mal wieder was schreibe, allerdings lag der Problem-Patient auch lange Zeit in der Ecke herum.

Ich habe aber letztens wieder etwas damit herumgespielt, das führte dann zu einigen Erkenntnissen bei Grub, so wie dem Totalausfall von Ubuntu Studio. Also eine neue CD mit Kubunte 17.04 gebrannt, das sah anfangs auch gut aus, nach dem ersten Standby gab es allerdings wieder das Problem, dass sich der Bildschirm nicht mehr richtig synchronisierte.

Also etwas herumgespielt und mein aktueller Patch ist wie folgt: mittels xrandr und eines Scriptes schalte ich den Bildschirm einmal aus und in der gewünschen Auflösung wieder an, das rufe ich dann so lange auf, bis der Bildschirm wieder sauber synchronisiert. Und da ich keinen Bock habe zu raten, ob ich gerade im Terminal bin oder nicht, habe ich mittels xbindkeys das ganze auf eine Tastenkombination gelegt, wenn also jetzt der Bildschirm wieder rumspinnt, drücke ich ein paar mal Control+Shift+"X" bis alles wieder OK ist. :)

Wenn ich demnächst dann mal wieder Bock zum rumfummeln habe, dann probiere ich mal aus, ob ich mit xrand noch was machen kann, da kann man ja theoretisch die Parameter für den Bildschirm einstellen. Vielleicht bekomme ich auch noch ein zwei andere Erkenntnisse zu dem Thema, zumal ich das Gefühl habe, dass da auch ein latenter Hardware-Defekt vorliegt, mir scheint zumindest, dass die Probleme weniger auftreten, wenn die Kiste eine zeitlang läuft und warm ist. Aber das beobachte ich ebenfalls mal.

zitzi

User

  • »zitzi« ist männlich

Beiträge: 398

Registrierungsdatum: 22.10.2009

Derivat: anderes Ubuntu-Derivat

Version: gar kein Ubuntu

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: anderer Desktop

Andere Betriebssysteme: Mint 18.1 Serena MATE 64bit

  • Nachricht senden

4

19.06.2017, 09:04

Moin,

schon mal am sicher vorhanden externen Monitorausgang einen Monitor ausprobiert?
Wäre eine Lösung falls das Display einen Defekt hat und ein Monitor verfügbar ist.

Tuxgrüsse von Zitzi
Versuch macht kluch............

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
ASUS M4A785TD-M EVO, AMD PhenomII X6 1090T, 8 GB DDR3 Corsair, SSD Samsung 830 + Samsung 850 Pro , GeForce ASUS ENGT440