Sie sind nicht angemeldet.

  • »User5518« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 13

Registrierungsdatum: 10.09.2016

Derivat: Ubuntu

Version: 16.04 LTS (Xenial Xerus)

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: anderer Desktop

Andere Betriebssysteme: Mac OS X 10.12, Windows 7

  • Nachricht senden

1

15.04.2017, 13:13

Desktop/Archiv-Festplatte mit hdparm quasi dauerhaft laufen lassen?

Hallo,

habe seit letzter Woche einen Rechner, der 24/7 läuft und primär als File-Server dient.
Natürlich habe ich aktuell noch keine Festplatten, die für den Dauerbetrieb ausgelegt sind.

Habe mir gedacht, dass ich für das erste auch herkömmliche (Desktop- oder Archiv-) Festplatten nehmen kann und mit "hdparm" "einfach" den Spindown-Timeout auf 5 oder 10 Minuten setze, so dass die dann nicht laufen, wenn sie auch nicht gebraucht werden.
Oder ist der mechanische Verschleiß (Motor/Armbeweung) nicht das, was als erstes versagt, wenn man eine normale HDD 24/7 laufen lässt?

Längerfristig möchte ich mir WesternDigital der Serie "Red" kaufen, die auch für den Dauerbetrieb ausgelegt sind, wobei ich mal vermute, dass es auch bei diesen nicht schaden kann, wenn man den Spindown-Timeout auf 5 oder 10 Minuten setzt.

Gruß User5518

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »User5518« (16.04.2017, 12:46)


Beiträge: 413

Registrierungsdatum: 08.11.2015

Derivat: unbekannt

Version: gar kein Ubuntu

Architektur: unbekannt

Desktop: unbekannt

Andere Betriebssysteme: Linux 3.16.0-4-686-pae GNU

  • Nachricht senden

2

15.04.2017, 16:49

Ich hab auch eine Platte die ich seltener benutze und die lasse ich nach 300 Sekunden schlafen gehen. Läuft gut, kannst Du auch so machen.
פ∩ƆʞS┴ p∩ ΛIpƎO ∀N: Ab 16 Jahre: *klick*

3

16.04.2017, 01:58

Wenn der 24/7 läuft, fällt zumindest seine primäre Platte eher nicht in die Kategorie "selten genutzt". So ein Rechner tut immer was, und wenn er grad nichts zu tun hat, macht er das was er vorher liegen gelassen hat.
Ein regelmäßiger Spin-down der Systemplatte ist eher kontraproduktiv, weil sie gleich danach wieder aufgeweckt wird, wenn man nicht umfangreiche Änderungen am normalen Betriebsverhalten trifft. (Ich sage nur "Logging").
Also entweder eine geeignete Platte oder eine kleine Systemplatte, um die nicht schade ist (das System kann man sowieso ersetzen) und eine große für die Daten.
mir is wurscht

  • »User5518« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 13

Registrierungsdatum: 10.09.2016

Derivat: Ubuntu

Version: 16.04 LTS (Xenial Xerus)

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: anderer Desktop

Andere Betriebssysteme: Mac OS X 10.12, Windows 7

  • Nachricht senden

4

16.04.2017, 12:11

Als Systemplatte dient mir aktuelle eine SSD von Adata. Eine andere SSD von Sandisk läuft jetzt schon seit über einem Jahr in meiner Firewall (auch 24/7). Da diese immer noch problemlos tut, gehe ich aktuell davon aus, dass es SSDs nicht wirklich weh tut, wenn man diese dauerhaft laufen lässt. Und selbst wenn ich die SSDs nach ein paar Jahren ersetzten muss, tut mir das nicht weh, da es ja eine 32 GB SSD für das Betriebssystem völlig ausreichend ist.

Daher geht es mir hier primär um die Festplatten, die dann die Daten bereitstellen, die ich ab und an brauche.

Den ersten Versuch mit "ausgelutschten" Festplatten habe ich schon hinter mir - funktioniert bisher wie erwartet. Werde wohl im Laufe des Tages mal meine großen HDDs einbauen.

Sonst noch: Frohe Ostern und mal wieder Danke für Informationen! :thumbup: