Sie sind nicht angemeldet.

Agnes

User

  • »Agnes« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 189

Registrierungsdatum: 15.09.2015

Derivat: Xubuntu

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: XFCE

  • Nachricht senden

1

06.08.2016, 18:51

Bios Update - Frage zu UEFI und sonstigen Änderungen

Hallo liebe Spezialisten,

ich habe unbeabsichtigt ein Bios Update gemacht, obwohl ich extra aufpasste, das es als kritisch angezeigt wurde.
Nach ein paar Minuten heftigsten Schwitzens läuft zum Glück alles prima. *SchweißvonderStirnwisch*

Dennoch wird angezeigt BIOS is upgradeable. Auch von der HP Software, die automatisch die passenden Updates und Upgrades meines Laptops anzeigt, werden verschieden Updates angeboten. (screenshot) Tja, und hier komme ich nicht weiter.
Da ja UEFI und auch das TPM immer mehr im kommen ist, stellt sich jetzt die Frage, ob ich nochmal upgraden soll. Aber ich steige da einfach nicht durch und gebe auch zu, dass ich mich in die Materie UEFI noch nicht wirklich eingearbeitet habe (Trotz der tollen Seite von @Klaus P *schäm*). UEFI scheint mir auch viel schwieriger zu handeln und ich habe ein bisschen Muffe davor.

Im Bios haben sich auch die Bootoptions geändert/erweitert. Ich gebe die vorsorglich mal an, da ich annehme, dass es wichtig ist. Dadurch komme ich damit jetzt auch nicht mehr klar. Z. B. weiß ich jetzt nicht mehr, wo ich die Bootreihenfolge (CD, USB Stick) ändern kann, denn ich traute mich nach dem ungewollten Update nicht, etwas anzuklicken.
Es stehen folgende Optionen zur Verfügung

1. OS Bootmanager (da müsste vermutlich Grub liegen)
2. Notebook Upgrade Bay (UEFI)
3. Boot from EFI File (das für einen Bootstick benutzen?)
4. Notebook Upgrade Bay
5. Notebook Harddrive

Ich hatte mir wie gewohnt, bei Anschaffung alle wichtigen Sysinfos gespeichert und konnte dadurch die Veränderungen nach dem Update herausfiltern.
Änderungen im Bios betreffen Version, Release Date, BIOS Revision, Firmware Revision,
Änderungen des Motherboards betrifft nur die Version.
Nun mal die aktuellen Ausgaben, wobei ich das weg lasse, wo ich meine dass es unwichtig ist. Falls doch Wichtiges weg ließ, dürft ihr mich gerne anmeckern ;)

Quellcode

1
2
3
xubuntu@ProBook:~$ sudo dmidecode -t system
System Boot Information
	Status: No errors detected


Quellcode

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
xubuntu@ProBook:~$ sudo dmidecode -t bios
BIOS Information
	Vendor: Hewlett-Packard
	Version: 68CDE Ver. F.60
	Release Date: 11/10/2015
	Address: 0xF0000
	Runtime Size: 64 kB
	ROM Size: 2560 kB
	Characteristics:
		PCI is supported
		PC Card (PCMCIA) is supported
		BIOS is upgradeable
		BIOS shadowing is allowed
		Boot from CD is supported
		Selectable boot is supported
		EDD is supported
		Print screen service is supported (int 5h)
		8042 keyboard services are supported (int 9h)
		Serial services are supported (int 14h)
		Printer services are supported (int 17h)
		ACPI is supported
		USB legacy is supported
		Smart battery is supported
		BIOS boot specification is supported
		Function key-initiated network boot is supported
		Targeted content distribution is supported
	BIOS Revision: 15.96
	Firmware Revision: 115.23
	Currently Installed Language: deDE


Vor dem Update: Version: 68CDE Ver. F.04, Release Date: 10/27/2010, BIOS Revision: 15.4, Firmware Revision: 115.18

Quellcode

1
2
3
4
5
6
7
8
9
xubuntu@ProBook:~$ sudo dmidecode -t baseboard
Base Board Information
	Manufacturer: Hewlett-Packard
	Product Name: 146D
	Version: KBC Version 73.17
	Asset Tag: Not Specified
	Features:
		Board is a hosting board
		Board is replaceable


Vorher Version: KBC Version 73.12

Die Frage ist nun, soll ich nochmal ein Update machen und falls ja, welches.
Für sachdienliche Hinweise wenden sie sich bitte an den nächsten "Schnellantwort" Button. ;)

Danke schon mal vorab von Agnes
»Agnes« hat folgendes Bild angehängt:
  • Bios updates HP.png

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Agnes« (09.08.2016, 13:23)


  • »Klaus P« ist männlich

Beiträge: 4 574

Registrierungsdatum: 25.10.2009

Derivat: anderes Ubuntu-Derivat

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: anderer Desktop

Andere Betriebssysteme: 7/10

  • Nachricht senden

2

06.08.2016, 21:39

Hallo Agnes!

Soweit ich das sehe, hast du keinen UEFI-Rechner. Aber liefere noch mal die Ausgaben von

Quellcode

1
2
sudo dmidecode -t 1  ## Abfrage zur Hardware
sudo parted -l


oder/und in der Windows Eingabeaufforderung (gehe mal von einer vorhandenen Win-Installation aus, wegen des HP-Diagnose Zeugs).

Quellcode

1
bcdedit /enum


In dem Screenshot geht es ja bis 2010 zurück. Da gab es bei Win-Rechnern noch kein UEFI. Und mir ist kein Fall bekannt, dass das durch BIOS-Updates geändert wurde.

Zum Vergleich mit deiner obigen Ausgabe, hier mal die Ausgabe des ollen HP-Rechner, den ich in dem anderen Thread erwähnt habe. Beachte die vorletzte Zeile:

Quellcode

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
BIOS Information
	Vendor: Hewlett-Packard
	Version: J01 v02.25
	Release Date: 12/09/2013
	Address: 0xF0000
	Runtime Size: 64 kB
	ROM Size: 1024 kB
	Characteristics:
		PCI is supported
		PNP is supported
		BIOS is upgradeable
		BIOS shadowing is allowed
		Boot from CD is supported
		Selectable boot is supported
		EDD is supported
		Print screen service is supported (int 5h)
		8042 keyboard services are supported (int 9h)
		Serial services are supported (int 14h)
		Printer services are supported (int 17h)
		ACPI is supported
		USB legacy is supported
		BIOS boot specification is supported
		Function key-initiated network boot is supported
		Targeted content distribution is supported
		UEFI is supported
	BIOS Revision: 2.25


Gruß
Des modernen Menschen Computer ist sein Himmelreich! :rolleyes: Der Weg zur Hölle, ist allzu kurz auf dem falschen "EFI-Pfad" ;( : Kleiner Leitfaden zur UEFI-Installation

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Klaus P« (06.08.2016, 21:46)


Agnes

User

  • »Agnes« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 189

Registrierungsdatum: 15.09.2015

Derivat: Xubuntu

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: XFCE

  • Nachricht senden

3

07.08.2016, 07:54

Guten Morgen Klaus!
Das ging ja alles schnell. Danke! Und auch an den Mod für's schnelle Freischalten!

Der Bootloader liegt auf der von Win angelegten Systempartition im ntfs Format (Also nicht VFAT, oder FAT was das Biosupdate von HP zwingend fordert) und ist auch keine GPT Tabelle, sondern msdos.

Soweit ich das sehe, hast du keinen UEFI-Rechner.

Stimmt, die konkrete Abrage nach EFI und UEFI: ergeben nichts:

Quellcode

1
2
3
4
xubuntu@ProBook:~$ sudo dmidecode -t0 | grep UEFI 
xubuntu@ProBook:~$ 
xubuntu@ProBook:~$ sudo dmidecode -t0 | grep EFI 
xubuntu@ProBook:~$ 

Quellcode

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
xubuntu@ProBook:~$ sudo dmidecode -t 1
[sudo] password for xubuntu: 
# dmidecode 2.12
SMBIOS 2.6 present.

Handle 0x000A, DMI type 1, 27 bytes
System Information
	Manufacturer: Hewlett-Packard
	Product Name: HP ProBook 6550b
	Version:  
	Serial Number: CNU050339T
	UUID: DFB861E1-1358-11E0-BD67-A0C05F06A0AD
	Wake-up Type: Power Switch
	SKU Number: VZ245AV
	Family: 103C_5336AN

Quellcode

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
ubuntu@ProBook:~$ sudo parted -l
Modell: ATA Hitachi HTS72502 (scsi)
Festplatte  /dev/sda:  250GB
Sektorgröße (logisch/physisch): 512B/512B
Partitionstabelle: msdos

Nummer  Anfang  Ende    Größe   Typ       Dateisystem     Flags
 1      1049kB  106MB   105MB   primary   ntfs            boot
 2      106MB   55,1GB  55,0GB  primary   ntfs
 3      55,1GB  250GB   195GB   extended
.....


Zitat

oder/und in der Windows Eingabeaufforderung (gehe mal von einer vorhandenen Win-Installation aus, wegen des HP-Diagnose Zeugs).

[code] Ok, bin in ein paar Minuten wieder da, muss erst Win booten.

Zitat

In dem Screenshot geht es ja bis 2010 zurück. Da gab es bei Win-Rechnern noch kein UEFI. Und mir ist kein Fall bekannt, dass das durch BIOS-Updates geändert wurde.
Gut, dann können wir das gerne so lassen.

Dann müsste ich nur wissen, ob ich gefahrlos die Bootoptionen einfach mal durchprobieren kann. Es wäre schon wichtig, mich mit dem neuen Bios vertraut zu machen, und ein Handbuch fand ich noch nicht. Da die meistens in Englisch sind, ist das eh total mühsam.

Bis gleich Gruß

Agnes

User

  • »Agnes« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 189

Registrierungsdatum: 15.09.2015

Derivat: Xubuntu

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: XFCE

  • Nachricht senden

4

07.08.2016, 08:15

So, endlich. Musste mich erst wieder in Win einarbeiten ;)

Quellcode

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
32
C:\Windows\system32>bcdedit /enum

Windows-Start-Manager
---------------------
Bezeichner              {bootmgr}
device                  partition=\Device\HarddiskVolume1
path                    \bootmgr
description             Windows Boot Manager
locale                  de-DE
inherit                 {globalsettings}
default                 {current}
resumeobject            {010badc7-e712-11e3-919f-cc50b6d17a83}
displayorder            {current}
toolsdisplayorder       {memdiag}
timeout                 30

Windows-Startladeprogramm
-------------------------
Bezeichner              {current}
device                  partition=C:
path                    \Windows\system32\winload.exe
description             Windows 7
locale                  de-DE
inherit                 {bootloadersettings}
recoverysequence        {010badc9-e712-11e3-919f-cc50b6d17a83}
recoveryenabled         Yes
osdevice                partition=C:
systemroot              \Windows
resumeobject            {010badc7-e712-11e3-919f-cc50b6d17a83}
nx                      OptIn

C:\Windows\system32>


Ich hoffe, in Win haben wir jetzt alles erledigt. Denn ich will raus hier. Viel zu laut und viel zu warm. Nicht dass ich mir wegen des Hitzeproblems unter Win noch mein Baby schrotte. Das mag wärme nicht so, wie meine kalten Hände ;)
EDIT: Der Bootstick wird beim Start nicht mehr automatisch erkannt. Zuvor ging das, weil ich das so in der Bootreihenfolge eingegeben hatte. Aber wie gesagt, ich traue mich noch nicht, die einzelnen Bootoptionen zu checken. Alles was das Bios betrifft bin ich übervorsichtig und sehr ängstlich. Und das ist auch gut so, wenn man keine Ahnung hat ;)

Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von »Agnes« (07.08.2016, 08:36)


  • »Klaus P« ist männlich

Beiträge: 4 574

Registrierungsdatum: 25.10.2009

Derivat: anderes Ubuntu-Derivat

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: anderer Desktop

Andere Betriebssysteme: 7/10

  • Nachricht senden

5

07.08.2016, 14:31

Moin Moin!

Also da ist nix mit UEFI. Siehe zum Vergleich!

Die Bootreihenfolge zu ändern, sollte jetzt eigentlich kein Problem darstellen.

Bootoptionen


Gruß
Des modernen Menschen Computer ist sein Himmelreich! :rolleyes: Der Weg zur Hölle, ist allzu kurz auf dem falschen "EFI-Pfad" ;( : Kleiner Leitfaden zur UEFI-Installation

Agnes

User

  • »Agnes« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 189

Registrierungsdatum: 15.09.2015

Derivat: Xubuntu

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: XFCE

  • Nachricht senden

6

07.08.2016, 15:49

Die Bootreihenfolge zu ändern, sollte jetzt eigentlich kein Problem darstellen.

Bootoptionen
Gruß


Mööönsch Klaus!
Jetzt bin ich das 1, Mal ein bisschen enttäuscht *heul*
Also bitte, dass ich fähig bin, das Grub- Auswahlmenü auszuwählen, darfst du mir schon zutrauen! Da bin ich jetzt fast schon beleidigt. Aber nur fast ;)
Wie sonst hätte ich Win booten können ;)
Es geht mir um die Bootoptionen im Bios, nicht um das Bootmenü von Grub.
Denn Grub bietet keine Option an, ob ich von CD, über das Netzwerk oder usb booten möchte.

Kann ich im BIOS(!) gefahrlos die Bootoptionen anklicken? Denn genau da bin ich unsicher,ob und was da passieren kann.
Wenn keine Gefahr besteht, probiere ich eben aus, wo ich die Bootreihenfolge (hdd, cd, usb etc.) einstellen kann.
Mein Boot-Usb Stick wird nämlich nicht mehr automatisch erkannt. Zuvor im alten Bios aber schon. Also muss ich das im Bios neu einstellen. Aber wo und wie?

Ich würde mir eine Erklärung wünschen, was diese einzelnen Optionen bedeuten. Denn diese Biosoptionen sind mir neu und gibt es erst seit dem Update.

Quellcode

1
2
3
4
5
1. OS Bootmanager 
2. Notebook Upgrade Bay (UEFI)
3. Boot from EFI File 
4. Notebook Upgrade Bay
5. Notebook Harddrive


EDIT: Und die Grub config etc. fasse ich auch nicht an, wenn es nicht sein muss. Ist mir auch zu heikel. Ein keiner Fehler und ich habe ein riesiges Problem.

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Agnes« (07.08.2016, 15:56)


  • »Klaus P« ist männlich

Beiträge: 4 574

Registrierungsdatum: 25.10.2009

Derivat: anderes Ubuntu-Derivat

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: anderer Desktop

Andere Betriebssysteme: 7/10

  • Nachricht senden

7

07.08.2016, 17:26

Hallo Agnes!

Zitat

Jetzt bin ich das 1, Mal ein bisschen enttäuscht *heul*
Also bitte, dass ich fähig bin, das Grub- Auswahlmenü auszuwählen, darfst du mir schon zutrauen! Da bin ich jetzt fast schon beleidigt. Aber nur fast ;)
Wie sonst hätte ich Win booten können ;)
Es geht mir um die Bootoptionen im Bios, nicht um das Bootmenü von Grub.
Dass du die Auswahl in Grub hin bekommst, nun ja sagen wir mal so, hatte ich dir gerade so noch zugetraut...!? ;)

Ist aber ein gutes Beispiel dafür, wie etwas in die Irre führen kann, wenn Begrifflichkeiten unterschiedlich genutzt/interpretiert werden. Du hast selbst den Begriff Bootoptionen benutzt, wo ich dich dann hin verlinkt habe, was für die im Linuxsupport gebräuchliche Verwendung steht. Du meintest aber was anderes.

Zitat

Denn Grub bietet keine Option an, ob ich von CD, über das Netzwerk oder usb booten möchte.
Nein, das macht es nicht! Dafür wäre dann eben das (direkte) Bootmenü des Rechners zuständig.

Zitat

Kann ich im BIOS(!) gefahrlos die Bootoptionen anklicken? Denn genau da bin ich unsicher,ob und was da passieren kann.
Wenn keine Gefahr besteht, probiere ich eben aus, wo ich die Bootreihenfolge (hdd, cd, usb etc.) einstellen kann.
Was ist im Leben schon gefahrlos? Im Ernst, ich sehe keine Gefahr darin, eine Voreinstellung im BIOS zu ändern. Klappts nicht, stellst du es wieder zurück.
Noch einmal zur Sicherheit! Du hast 2 Möglichkeiten Einfluss auf das Bootverhalten zu nehmen. Einmal über das Set-UP und den Bereich Boot. Dort werden die Einstellungen fest geschrieben. Und zum Anderen eben über das direkte Bootmenü, über eine der höheren F-Tasten gleich nach Neustart auswählbar. Dort kannst du den nächsten Bootvorgang bestimmen. Bootet USB z.B. nicht automatisch, würde ich dort als erstes hin gehen und das anschubsen. Ob ich eine generelle Änderung im Set-UP vornehme kann ich mir immer noch in Ruhe überlegen.
Die voreingestellte Bootorder wird vom Rechner nach und nach abgearbeitet. Steht vorne USB, und der Rechner findet nichts bootfähiges in einem USB-Port, greift er auf den nächsten in der Reihenfolge zu, bis er was findet (oder auch nicht). Von daher ist es völlig O.K. USB dauerhaft an erster Stelle stehen zu lassen.

Da Grub damit nichts zu tun hat hat auch die grub-config nichts damit zu tun!

Zu den Details deines Rechners/BIOS ist aus der Ferne nur schwer Stellung zu nehmen, von daher kann ich nur mit dem obigen Allgemeinen helfen. Komisch ist aber schon, dass hier EFI angesprochen ist, obwohl es kein UEFI-Board ist. Ich kann dir hier nur "Try and Error" raten. Oder du setzt gleich auf Werkseinstellungen zurück.

Gruß
Des modernen Menschen Computer ist sein Himmelreich! :rolleyes: Der Weg zur Hölle, ist allzu kurz auf dem falschen "EFI-Pfad" ;( : Kleiner Leitfaden zur UEFI-Installation

  • »Klaus P« ist männlich

Beiträge: 4 574

Registrierungsdatum: 25.10.2009

Derivat: anderes Ubuntu-Derivat

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: anderer Desktop

Andere Betriebssysteme: 7/10

  • Nachricht senden

8

07.08.2016, 20:58

Nachtrag: Ein Blick im Set-Up (BIOS) in den Bereich "USB" kann auch hilfreich sein. Vielleicht ist hier ja was durch das Update verändert worden.

Gruß

Klaus
Des modernen Menschen Computer ist sein Himmelreich! :rolleyes: Der Weg zur Hölle, ist allzu kurz auf dem falschen "EFI-Pfad" ;( : Kleiner Leitfaden zur UEFI-Installation

Agnes

User

  • »Agnes« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 189

Registrierungsdatum: 15.09.2015

Derivat: Xubuntu

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: XFCE

  • Nachricht senden

9

07.08.2016, 21:05

Rehi Klaus,

Dass du die Auswahl in Grub hin bekommst, nun ja sagen wir mal so, hatte ich dir gerade so noch zugetraut...!? ;)
Na das ist ja beruhigend *lach* Ein Lichtblick am Horizont ;)

Zitat

Ist aber ein gutes Beispiel dafür, wie etwas in die Irre führen kann, wenn Begrifflichkeiten unterschiedlich genutzt/interpretiert werden. Du hast selbst den Begriff Bootoptionen benutzt, wo ich dich dann hin verlinkt habe, was für die im Linuxsupport gebräuchliche Verwendung steht. Du meintest aber was anderes.
Das mag ja sein, aber entschuldige, worum geht es hier? Um ein BIOS Update und dass die dortigen, offiziel als "Bootoptions" bezeichneten Auswahlmöglichkeiten (Options) im Bios nun anders sind. Also übersetzt Bootoptionen. Die werden als solche auch direkt im Bios so genannt. Es ergibt sich aus dem Eingangsposting und den Folgepostings ganz eindeutig, dass es um die Optionen im Bios geht. Nur weil ich Anfänger bin, gehen nicht alle Missverständnisse zu meinen Lasten ;)
Ich fand mehrere Seiten auf denen im Zusammenhang mit dem Bios von Bootoptionen die Rede ist. So eindeutig "geschützt", bzw. konkret definiert ist der Begriff offensichtlich nicht.
Ich denke und hoffe wir können uns darauf einigen, dass der Begriff Bootoptionen, in versch. Zusammenhängen benutzt werden kann und sich auch aus dem Kontext ergeben kann/ergibt.

Zitat

Was ist im Leben schon gefahrlos?
Köstlich! :thumbup:

Zitat

Im Ernst, ich sehe keine Gefahr darin, eine Voreinstellung im BIOS zu ändern. Klappts nicht, stellst du es wieder zurück.

Ok, ich denke ich war einfach noch geschockt, dass das neue Bios als critical und in rot angezeigt wird. Übertriebene Ängstlichkeit.

Zitat

Einmal über das Set-UP und den Bereich Boot.
Hmm, was meinst du mit Set-Up? Den Aufruf des Bios und die dort angebotenen Optionen? (Nein ich schreibe nicht Bootoptionen *gg*)

Zitat

Und zum Anderen eben über das direkte Bootmenü, über eine der höheren F-Tasten gleich nach Neustart auswählbar. Dort kannst du den nächsten Bootvorgang bestimmen.
Bei diesem sche*** neuen Bios leider nicht :(
F1 Sysinfos, F2 Sysdiagnose, F7 HP Sparekey (kein Plan, was das ist) F9 Bootgeräteoptionen (Da erscheint die Anzeige/versch. Optione aus dem 1. Beitrag), F10 Bios-Setup.

Unter Bios-Setup steht aber nur: Sysinfo, Datum einst., Sysdiagnose, Standardeinstellungen wiederherstellen, Bios Sicherheit auf Werkseinst. zurücksetzen, Änderungen ignorieren und beenden, Änderungen speichern und beenden.
Ich habe es jetzt gewagt und im Bios mal auf 2 Optionen geklickt.
Wenn ich unter F9 Überschrift Boot Options auf den 1. Eintrag "OS Bootmanager" kommt die Meldung

Quellcode

1
An error occured with the boot selection verify media is present and retry
SCHOCK
Wähle ich Nr. 5. Notebook Harddrive, startet er normal und das Grubmenü wird angezeigt.

Zitat

Bootet USB z.B. nicht automatisch, würde ich dort als erstes hin gehen und das anschubsen.
Das ist mir doch alles klar. Aber es geht halt nicht mehr :(

Zitat

Ob ich eine generelle Änderung im Set-UP vornehme kann ich mir immer noch in Ruhe überlegen.

Auch das ist mir klar, da ich ja öfters schon im Bios war und eigentlich immer damit klar kam. Die Bootreihenfolge ändern ist ja nun wirklich fast Tagesroutine.

Zitat

Die voreingestellte Bootorder wird vom Rechner nach und nach abgearbeitet. Steht vorne USB, und der Rechner findet nichts bootfähiges in einem USB-Port, greift er auf den nächsten in der Reihenfolge zu, bis er was findet (oder auch nicht). Von daher ist es völlig O.K. USB dauerhaft an erster Stelle stehen zu lassen.
Ja danke auch dafür. So habe ich das immer gemacht.

Zitat

Da Grub damit nichts zu tun hat hat auch die grub-config nichts damit zu tun!
Ist mir auch klar, das schrieb ich ja nur, weil du den Link zur Konfiguration des Grub also deinen Bootoptionen verlinkt hast.

Zitat


Zu den Details deines Rechners/BIOS ist aus der Ferne nur schwer Stellung zu nehmen, von daher kann ich nur mit dem obigen Allgemeinen helfen.

Ja, das ist logisch. "Jedes" Bios ist anders, da kann man nicht wissen, wie der aussieht.

Zitat

Komisch ist aber schon, dass hier EFI angesprochen ist, obwohl es kein UEFI-Board ist.
Ich nehme an, die bieten einfach mal alle Möglichkeiten an, die für das Modell möglich sind. Wobei das alte Gerät eben kein UEFI hat. Und da du ja sagst, man kann ein einfaches Bios nicht zu einem UEFI machen, kappier ich das auch nicht.

Zitat

Ich kann dir hier nur "Try and Error" raten.
Dank Dir habe ich das ja gewagt. Aber wie man liest ohne Erfolg.

Zitat

Oder du setzt gleich auf Werkseinstellungen zurück.
Das ist vermutlich meine letzte Chance, wenn ich irgend wie wieder an die Einstellung der Bootreihenfolge kommen will, damit ich wieder per USB booten kann.
Ich gehe mal davon aus, dass diese Möglichkeit durch ein Update nicht weg ist. Das wäre ja bescheuert, wenn eine ältere Version von Usb booten kann und die neuere Version nicht.

Oh man, was habe ich da nur angerichtet. Was ein Glück, dass noch alles funktioniert. Der Start dauert seit dem update aber noch länger. Damit kann ich aber leben.

Rein theoretisch könnte man aber doch wieder die alte Version laden? also Downgraden.

Auch Gruß, und meine Gegenwehr bitte nicht böse nehmen. Ich kann es nicht leiden, wenn es so klingt, als hielte man mich für dumm. Da gebe ich kontra. Auch wenn ich glaube, dass du es gut meinst und lieber alles genau erklärst. Vielen Dank dafür!

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Agnes« (08.08.2016, 10:35)


Agnes

User

  • »Agnes« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 189

Registrierungsdatum: 15.09.2015

Derivat: Xubuntu

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: XFCE

  • Nachricht senden

10

08.08.2016, 23:22

Ich habe mich im HP Forum registriert. Die müssten es ja am besten wissen. Wenn etwas dabei rum kommt, werde ich natürlich berichten.

Agnes

User

  • »Agnes« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 189

Registrierungsdatum: 15.09.2015

Derivat: Xubuntu

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: XFCE

  • Nachricht senden

11

09.08.2016, 13:23

So. Das Bios ist das Richtige. Es musste in Win secureboot deaktiviert UND zusätzlich LegacySupport aktiviert werden.
Das habe ich über die Registry gemacht, weil ich nicht sicher war, wie das über das Bios funktioniert. Das hat anscheinend geklappt.
Der usb Bootstick wird wieder erkannt und ich kann auch die Bootreihenfolge und andere Dinge wieder einstellen.
Die HP-Software unter Win, also der Installer, prüft auch ob das Update für das Gerät ist. Ein BIOS-Update kann somit immer installiert werden.

  • »Klaus P« ist männlich

Beiträge: 4 574

Registrierungsdatum: 25.10.2009

Derivat: anderes Ubuntu-Derivat

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: anderer Desktop

Andere Betriebssysteme: 7/10

  • Nachricht senden

12

09.08.2016, 14:02

Hallo!

Zitat

Es musste in Win secureboot deaktiviert.......
Secureboot ist eine Funktion (ausschließlich) des UEFIs. In Windows kann man das nicht deaktivieren. Kann es sein, dass du hier Fastboot/Quickboot meinst anstatt Secureboot?

Zitat

....... UND zusätzlich LegacySupport aktiviert werden.
Gibt es bei BIOS nicht! CSM/Legacy ist eine UEFI-Funktion, die MBR/BIOS-Boot simuliert. Du hast aber kein UEFI, zumindest lt. den bisherigen Angaben.

Wenn es nun geht, ist es O.K.. Aber die Erklärungen sind nicht stimmig.

Gruß

Klaus
Des modernen Menschen Computer ist sein Himmelreich! :rolleyes: Der Weg zur Hölle, ist allzu kurz auf dem falschen "EFI-Pfad" ;( : Kleiner Leitfaden zur UEFI-Installation

Agnes

User

  • »Agnes« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 189

Registrierungsdatum: 15.09.2015

Derivat: Xubuntu

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: XFCE

  • Nachricht senden

13

09.08.2016, 16:30

Secureboot ist eine Funktion (ausschließlich) des UEFIs. In Windows kann man das nicht deaktivieren. Kann es sein, dass du hier Fastboot/Quickboot meinst anstatt Secureboot?


Eigentlich nicht? Habe in der Registry nach "secureboot" gesucht, dort den Wert von 1 auf 0 gesetzt. So stand es in einer Beschreibung für Win8. Zwar wurde dort ein anderer Pfad in der Registry angegeben, aber in Win7 fand ich den Eintrag "secureboot" auch und nahm dann diesen.

Zitat

Zitat

....... UND zusätzlich LegacySupport aktiviert werden.
Gibt es bei BIOS nicht! CSM/Legacy ist eine UEFI-Funktion, die MBR/BIOS-Boot simuliert. Du hast aber kein UEFI, zumindest lt. den bisherigen Angaben.
Ja, da steige ich auch nicht durch. Das hatte ich nämlich auch gefragt, ob man das "normale" Bios durch Update zum UEFI machen kann und ich nun einen habe. Hier mal der Link zum Beitrag: https://h30492.www3.hp.com/t5/Notebook-H…ht/false#M38407
Zitat:

Zitat

Es war auch schon davor ein UEFI bzw. für SecureBoot vorbereitet. Ich weiß nicht hundert Prozentig ob SecureBoot implementiert wurde, aber ich gehe davon aus....es passt alles zusammen (Boot from EFI File...usw.)

Zitat

Wenn es nun geht, ist es O.K.. Aber die Erklärungen sind nicht stimmig.
Ja geht jetzt ein bisschen besser, da ich ja nun wieder Zugriff auf die Einstellungen im Bios habe. Aber diese Fehlermeldung kommt noch immer.

Ich mache demnächst di vom Support empfohlenen restlichen Updates und schaue mal, was passiert. Vorher möchte ich mich aber noch informieren, wie man eine Sicherung macht, falls doch was schief läuft.

EDIT: Mal noch eine blöde Frage, da ich in diesen Themen noch nicht durchsteige. Das TPM hat ja auch was mit Secureboot zu tun? Das kann ich im Bios nämlich nicht aktivieren.

  • »Klaus P« ist männlich

Beiträge: 4 574

Registrierungsdatum: 25.10.2009

Derivat: anderes Ubuntu-Derivat

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: anderer Desktop

Andere Betriebssysteme: 7/10

  • Nachricht senden

14

09.08.2016, 18:44

Hallo!

Also wenn ich lese....

Zitat

Es war auch schon davor ein UEFI bzw. für SecureBoot vorbereitet. Ich weiß nicht hundert Prozentig ob SecureBoot implementiert wurde, aber ich gehe davon aus....es passt alles zusammen (Boot from EFI File...usw.)
... ist in den letzten Jahren irgendwas an mir vorbei gegangen. Auch wenn ich mir diese Seite anschaue, tun sich bei mir diverse Fragezeichen auf. Der Rechner ist von 2010, also aus der BIOS-Zeit. Dass BIOSe auf UEFI upgegradet werden können, habe ich vorher nicht mit bekommen. Und dann ist da von XP die Rede, das überhaupt nicht UEFI-fähig ist. O.K. HP hat hier in letzter Zeit einigen Murks auf die Menschheit los gelassen aber hier ist doch einiges für mich rätselhaft.

Zu TPM allgemein möge besser ein Kollege was schreiben.

Gruß
Des modernen Menschen Computer ist sein Himmelreich! :rolleyes: Der Weg zur Hölle, ist allzu kurz auf dem falschen "EFI-Pfad" ;( : Kleiner Leitfaden zur UEFI-Installation

Agnes

User

  • »Agnes« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 189

Registrierungsdatum: 15.09.2015

Derivat: Xubuntu

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: XFCE

  • Nachricht senden

15

10.08.2016, 09:11

Guten Morgen Klaus,

Hallo!

Also wenn ich lese....

Zitat

Es war auch schon davor ein UEFI bzw. für SecureBoot vorbereitet. Ich weiß nicht hundert Prozentig ob SecureBoot implementiert wurde, aber ich gehe davon aus....es passt alles zusammen (Boot from EFI File...usw.)
... ist in den letzten Jahren irgendwas an mir vorbei gegangen.

Ganz ehrlich, ich habe in deine Kenntnisse mehr Vertrauen, als in den HP Supporter. Er sagte ja selbst, dass er sich nicht sicher ist.
Und dies gibt dir auch recht:

Quellcode

1
2
3
xubuntu@ProBook:~$ sudo dmidecode -t0 | grep -Ei "(BIOS boot|UEFI)"
[sudo] password for xubuntu: 
		BIOS boot specification is supported



Zitat

Auch wenn ich mir diese Seite anschaue, tun sich bei mir diverse Fragezeichen auf. Der Rechner ist von 2010, also aus der BIOS-Zeit. Dass BIOSe auf UEFI upgegradet werden können, habe ich vorher nicht mit bekommen. Und dann ist da von XP die Rede, das überhaupt nicht UEFI-fähig ist. O.K. HP hat hier in letzter Zeit einigen Murks auf die Menschheit los gelassen aber hier ist doch einiges für mich rätselhaft.


Hier ging es auch mal um mein Bios [erledigt] Einträge in einer MBR-Partitionstabelle in Reihenfolge bringen - fdisk -f
Ich habe auch mal kurz im Netz geforscht, ob man aus einem Bios mittels Update ein UEFI machen kann. Da fand ich auf die Schnelle auch nichts!
Allerdings wurden zur Unterscheidung Biso/Uefi u. A. folgende Kriterien genannt, die mein Bios kann.
1. Das UEFI können Sie zudem per Maus bedienen und die Oberfläche ist grafisch aufbereitet. Das BIOS bedienen Sie dagegen nur mit der Tastatur.
-> das trifft bei mir zu. Im Bios ist die Maus aktiv.
2. Updates lassen sich bei UEFI direkt laden und installieren
-> Das ist anscheinend auch so, da diese HP Software das ja ganz alleine und unbemerkt, ohne weitere Aktion das Update machte und nur ein Neustart nötig war.
3. UEFI verfügt zudem über einen Standardtreiber für die Netzwerkkarte. Damit könnt ihr schon vor dem Start des Betriebssystems den Netzwerkanschluss nutzen,
-> Da bin ich mir nicht sicher, ob der nicht eher in einer Install CD der Linux Distris enthalten ist. Jedenfalls hatte ich Lan Verbindung bei der Installation von Linux.

Zitat

Zu TPM allgemein möge besser ein Kollege was schreiben.
Ok, thx, mich interessiert nur, ob das irgend wie zusammenhängt.

Gruß

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Agnes« (10.08.2016, 09:19)


  • »Klaus P« ist männlich

Beiträge: 4 574

Registrierungsdatum: 25.10.2009

Derivat: anderes Ubuntu-Derivat

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: anderer Desktop

Andere Betriebssysteme: 7/10

  • Nachricht senden

16

10.08.2016, 09:47

Moin Agnes!

Zitat

Ganz ehrlich, ich habe in deine Kenntnisse mehr Vertrauen, als in den HP Supporter. Er sagte ja selbst, dass er sich nicht sicher ist.
Das würd' ich so nicht sagen. Die kennen ihre HP-Spezifika sicher ganz gut.
Die Spezialistin bei den Kollegen, die man ggf. mal hätte fragen können, ist ja leider erfolgreich weg gemobbt worden. Ich kann nur so viel sagen, dass hier etliches nicht den mir bekannten Standards entspricht. Aber das will nichts heißen.

Ich meine, dass die UEFI-Bedienung mit der Maus auch schon vorher bei einigen PC-BIOSen möglich war. Umgekehrt ist auch so, dass man nicht jedes UEFI mit der Maus bedienen kann. Das ist meist den PCs und den besseren Notebook-Modellen vorbehalten. Imho ist das also kein UEFI-Feature. Die Funktonalität mancher UEFI-Set-Ups, insbesondere bei billigen NBs ist eh stark zurück gefahren. Gescheite/Umfangreiche Set-UPs findest oft nur noch bei den bereits angesprochenen PCs und teuren NBs. Das entspricht dem Trend der Hersteller, den Nutzer möglichst weit weg zu halten vom Set-Up.

Zu TPM geh ich mal davon aus, dass du schon selbst recherchiert hast. Falls nicht:
Linux TPM
TPM Wikipedia

Das sind auch so die Artikel, die mir bekannt sind.

Gruß
Des modernen Menschen Computer ist sein Himmelreich! :rolleyes: Der Weg zur Hölle, ist allzu kurz auf dem falschen "EFI-Pfad" ;( : Kleiner Leitfaden zur UEFI-Installation

Agnes

User

  • »Agnes« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 189

Registrierungsdatum: 15.09.2015

Derivat: Xubuntu

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: XFCE

  • Nachricht senden

17

10.08.2016, 10:38

Rehi Klaus,
Das würd' ich so nicht sagen. Die kennen ihre HP-Spezifika sicher ganz gut.
Die Spezialistin bei den Kollegen, die man ggf. mal hätte fragen können, ist ja leider erfolgreich weg gemobbt worden.

Hier im Forum oder bei HP?

Zitat

Ich meine, dass die UEFI-Bedienung mit der Maus auch schon vorher bei einigen PC-BIOSen möglich war. Umgekehrt ist auch so, dass man nicht jedes UEFI mit der Maus bedienen kann. Das ist meist den PCs und den besseren Notebook-Modellen vorbehalten. Imho ist das also kein UEFI-Feature. Die Funktonalität mancher UEFI-Set-Ups, insbesondere bei billigen NBs ist eh stark zurück gefahren. Gescheite/Umfangreiche Set-UPs findest oft nur noch bei den bereits angesprochenen PCs und teuren NBs. Das entspricht dem Trend der Hersteller, den Nutzer möglichst weit weg zu halten vom Set-Up.
Das Proobok ist ja ein Business NB und gehört m. W. nicht in die billige Klasse.
Was meinst du. Sollte ich dem Rat dennoch folgen und die empfohlenen UEFI Updates trotzdem machen?
Er meinte ja, dass die Software da idiotensicher wäre und nur richtige Updates/Treiber installiert.
Ein bisschen verunsichert bin ich nun schon. Wenn es keine wesentlichen Verbesserungen bringt, kann ich es auch lassen. Es läuft ja. Und falls ich eine neue Distri drauf machen will, wird dies vermutlich auch mit dem jetzigen Bios klappen?

Zitat

Zu TPM geh ich mal davon aus, dass du schon selbst recherchiert hast. Falls nicht:
Linux TPM
TPM Wikipedia

Das sind auch so die Artikel, die mir bekannt sind.


Danke +Gruß

  • »Klaus P« ist männlich

Beiträge: 4 574

Registrierungsdatum: 25.10.2009

Derivat: anderes Ubuntu-Derivat

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: anderer Desktop

Andere Betriebssysteme: 7/10

  • Nachricht senden

18

10.08.2016, 11:00

Zitat

Hier im Forum oder bei HP?
Weder noch! Bei UU.de! Die Autorin des dortigen umfangreichen UEFI-Komplexes im WIKI. Ohne deren Arbeit stünde es um den UEFI-Support in deutschen Linuxforen deutlich schlechter! Dank dafür noch mal von dieser Stelle!

Tja ansonsten, rate ich eigentlich auch eher dazu, das UEFI/BIOS aktuell zu halten. Ich rate aber auch Leuten, die keine Ahnung davon haben, die Finger davon zu lassen (nicht persönlich nehmen!!!). Es ist dein Rechner! Wenn ich nur den einen hätte als mein Produktivsystem, würde ich von jeglichen "Imponderabilien" Abstand nehmen. Musst du also selbst wissen.

Gruß
Des modernen Menschen Computer ist sein Himmelreich! :rolleyes: Der Weg zur Hölle, ist allzu kurz auf dem falschen "EFI-Pfad" ;( : Kleiner Leitfaden zur UEFI-Installation