Sie sind nicht angemeldet.

  • »bororo00« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2

Registrierungsdatum: 10.05.2016

Derivat: Kein Ubuntu-Derivat

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: Unity

  • Nachricht senden

1

10.05.2016, 21:47

Wlan Signalstärke bezw. Strahlungsstärke "TX-Power" (nicht Wlan-Verbindungsqualität gemeint) wird nicht angezeigt

Hallo,

ich wollte mir gerne die Strahlungsstärke bezw. die TX-Power meines Wlan-Usb-Sticks anzeigen lassen. Mit allen meinen Sticks geht es auch mit "iwconfig" im Terminal , wie hier beschrieben -> https://wiki.ubuntuusers.de/wireless-tools/
Wenn ich aber bei meinem Wlan Stick mit dem Chipsatz "Realtek RTL8812AU" und diesem Treiber "http://packages.ubuntu.com/xenial/all/rtl8812au-dkms" den Befehl "iwconfig" im Terminal eingebe bekomme ich nur:

Quellcode

1
2
3
4
5
6
7
8
nx2441050f5884  IEEE 802.11bg  ESSID:"Privat meine Freunde :)"  Nickname:"<WIFI@REALTEK>"
      	Mode:Managed  Frequency:2.412 GHz  Access Point: Privat meine Freunde :)
      	Bit Rate:54 Mb/s   Sensitivity:0/0  
      	Retry:off   RTS thr:off   Fragment thr:off
      	Power Management:off
      	Link Quality=97/100  Signal level=61/100  Noise level=0/100
      	Rx invalid nwid:0  Rx invalid crypt:0  Rx invalid frag:0
      	Tx excessive retries:0  Invalid misc:0   Missed beacon:0


Wie Ihr seht, fehlt da die Angabe "Tx-Power". Bei meinen anderen Sticks steht da "Tx-Power: 20dbm"
Hintergrund ist der, dass ich so ein Made-in-China-Müll habe und lieber mal überprüfe, ob ich hier nicht eine Strahlenwaffe anstatt eines Wlan-Sticks gekauft habe :)
Hoffe jemand kann mir da helfen :)

2

11.05.2016, 00:18

Nicht jeder Chipsatz gibt diesen Wert aus. Bei Sticks hab ich es sogar eher selten gesehen, allerdings verwende ich schon lange keine mehr regelmäßig. Kannst ja mal testen, was er auf ein entsprechendes set-Kommando antwortet.

Über Verstrahlung würde ich mir weniger Sorgen machen, allzu viel Leistung kann der über sein Antennchen eh nicht loswerden. Wenn die dazu noch mies designed ist, kann er noch so viel tx-power reinpumpen. Die verpufft dann höchstens als Störung der Nachbarkanäle.
mir is wurscht

  • »bororo00« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2

Registrierungsdatum: 10.05.2016

Derivat: Kein Ubuntu-Derivat

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: Unity

  • Nachricht senden

3

11.05.2016, 01:20

verwende ich schon lange keine mehr regelmäßig.

Geht bei mir leider nicht und das ist bei mir persönlich der einzige Grund warum ich immer überlege auf Windows wieder zu wechseln. Ubuntu und Wlan das hat noch nie gut zusammengepasst.....eigentlich schon peinlich, dass es immer noch nen haufen Probleme damit gibt bei einer 16-ten Version und auch noch LTS.....


Kannst ja mal testen, was er auf ein entsprechendes set-Kommando antwortet.

Was genau meinst du? Kenne mich mit den Befehlen nicht so gut aus. Aber wird wahrscheinlich eh nix, da der Treiber genau für 30 Minuten ging und dann der Wlan-Stick/Treiber nach einem Neustart....wie gesagt, Windows rückt immer näher...

Über Verstrahlung würde ich mir weniger Sorgen machen, allzu viel Leistung kann der über sein Antennchen eh nicht loswerden. Wenn die dazu noch mies designed ist, kann er noch so viel tx-power reinpumpen. Die verpufft dann höchstens als Störung der Nachbarkanäle.


Naja, mein Computer und der Stick sind nah bei mir. Und wenn der mal bis zu 6 Stunden läuft und dann mit chinesischer Kraft strahlt, dann ist das auf die Dauer nicht gesund. Und ja, andere Geräte strahlen auch, unter anderem sogar mehr, aber gerade deswegen sollte man sich so viele strahlungsarme Pausen gönnen, wie es geht.

Beiträge: 570

Registrierungsdatum: 15.11.2013

Derivat: unbekannt

Version: gar kein Ubuntu

Architektur: unbekannt

Desktop: unbekannt

Andere Betriebssysteme: Linux 4.10.1-1

  • Nachricht senden

4

11.05.2016, 01:38

Naja, mein Computer und der Stick sind nah bei mir. Und wenn der mal bis zu 6 Stunden läuft und dann mit chinesischer Kraft strahlt, dann ist das auf die Dauer nicht gesund. Und ja, andere Geräte strahlen auch, unter anderem sogar mehr, aber gerade deswegen sollte man sich so viele strahlungsarme Pausen gönnen, wie es geht.

Oder man wickelt sich mit Alufolie ein und erdet sich am Heizungskörper. Nur so ist man 100% sicher. 8o

Ähnliche Themen