Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Ubuntu-Forum & Kubuntu-Forum | www.Ubuntu-Forum.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

21

22.04.2016, 23:54

Hallo

Die Frage Ist doch Eigentlich ,Wer Nutzt es Drei oder Fünf Jahre wenn nach Zwei Jahren schon eine Neue Langzeitversion Kommt ?
Ich nicht..
Bei Servern ist das was anderes.
Wenn am Himmel stählerne Vögel Knallbonbons ausspucken deren Wirkung kleine Atompilze sind, die kein Mensch verdauen kann,sind alle deine Probleme gelöst.

  • »Klaus P« ist männlich
  • »Klaus P« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4 021

Registrierungsdatum: 25.10.2009

Derivat: anderes Ubuntu-Derivat

Version: 16.04 LTS (Xenial Xerus)

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: anderer Desktop

Andere Betriebssysteme: 7/10

  • Nachricht senden

22

23.04.2016, 09:48


Hallo

Die Frage Ist doch Eigentlich ,Wer Nutzt es Drei oder Fünf Jahre wenn nach Zwei Jahren schon eine Neue Langzeitversion Kommt ?
Ich nicht..


Du darfst nicht vergessen, dass Canonical ja auch Anbieter von kommerziellem (Firmen-) Support ist. Und hier ticken die Uhren etwas anders. Bis 10.04 war LTS ja auch nur 3 Jahre lang und nicht zuletzt um den Wünschen der zahlenden Kundschaft nach zu kommen, hat man das auf 5 Jahre ausgeweitet. Zum Vergleich, RedHat, der größte Anbieter kommerzieller Linux-OS, bietet bis zu 10 Jahre an und macht insgesamt Milliardenumsätze. Sicher, Server spielen hier auch eine große Rolle, aber die Erfahrungen mit der langen Laufzeit von XP, die einzig auf Druck der Großabnehmer zu Stande kam, ist für lange Laufzeiten im Firmengeschäft exemplarisch.
Die eher kürzeren Nutzungsintervalle bei den Privatnutzern sind aber auch eher linuxtypisch. Der User hier ist das gewohnt, während größte Teile der Windowsnutzer auch gerne die Laufzeiten bis zum geht nicht mehr, und darüber hinaus (siehe XP) nutzen.

Gruß
Des modernen Menschen Computer ist sein Himmelreich! :rolleyes: Der Weg zur Hölle, ist allzu kurz auf dem falschen "EFI-Pfad" ;( : Kleiner Leitfaden zur UEFI-Installation

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Klaus P« (23.04.2016, 09:54)


Beiträge: 278

Registrierungsdatum: 08.11.2015

Derivat: unbekannt

Version: gar kein Ubuntu

Architektur: unbekannt

Desktop: unbekannt

Andere Betriebssysteme: Elefanten-Linux 3.16.0-4-686-pae GNU

  • Nachricht senden

23

24.04.2016, 23:53

Hier noch ein paar Infos zur Sicher heit unter Ubuntu 16.04!

http://www.heise.de/newsticker/meldung/U…ge-3181830.html

Muss sich jeder seine Meinung zu bilden. In meinem persönlichen SInne ist das nicht..

Viel Spass beim lesen. :-)
Schnellerer Kernel und flinke Anwendungen unter Linux mit einfacher Bootoption. GRATIS!

Anleitung (Video):




https://www.youtube.com/watch?v=WA6SHfJE9g0

  • »Klaus P« ist männlich
  • »Klaus P« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4 021

Registrierungsdatum: 25.10.2009

Derivat: anderes Ubuntu-Derivat

Version: 16.04 LTS (Xenial Xerus)

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: anderer Desktop

Andere Betriebssysteme: 7/10

  • Nachricht senden

24

25.04.2016, 10:15

Nee, in deinem persönlichen Sinn, sind ja bekannter Maßen andere Dinge.

Was ist denn nun hieran neu und auch nur irgendwie spezifisch für 16.04?

Zitat: "Das vor wenigen Tagen erschienene Ubuntu 16.04 ist wieder eine Version mit Long Term Support (LTS). Für solche verspricht Canonical fünf Jahre Pflege. Die Ubuntu-Macher sichern diese aber nur für einen Teil des Software-Angebots zu"

Dass nur Software aus den Paketquellen main und restricted wirklich langfristig gepflegt wird ist ja nicht erst seit gestern bekannt. Pakete in universe und multiverse werden schon immer von der Community gepflegt mit unterschiedlicher Dauer und Effizienz. Die angeblichen „Sicherheitsprobleme“ bestehen also konzeptionell und nicht seit 16.04.

Paketquellen
Nicht dass du diesen Link nötig hättest oder dich das in den letzten 10 Jahren gestört hätte. Medien wie Heise müssen ihre Seiten füllen und treiben daher in schöner Regelmäßigkeit irgendeine altbekannte Sau durchs Dorf. Egal ob Windows, Mac oder Linux betreffend. Aber wenn es mal wieder der Verunsicherung der User dient, ist dir ja mittlerweile jedes Mittel recht obwohl du auch das genau weißt!
Des modernen Menschen Computer ist sein Himmelreich! :rolleyes: Der Weg zur Hölle, ist allzu kurz auf dem falschen "EFI-Pfad" ;( : Kleiner Leitfaden zur UEFI-Installation

.not

User

Beiträge: 761

Registrierungsdatum: 28.07.2011

Derivat: Kein Ubuntu-Derivat

Architektur: 64-Bit PC

Andere Betriebssysteme: Mac OSX, FreeBSD, Debian Jessie

  • Nachricht senden

25

25.04.2016, 11:18

Gerade die Heise Verlagsgruppe zeichnet sich nicht durch das aus, was du ihnen vorwirfst. Und sie haben durchaus recht mit dem, was sie sagen. Die LTS-Versionen werden aktiv mit 5 Jahren Support vermarktet. Dass das nicht fuer alle Paketquellen betrifft wird da eher nicht so breitgetreten.

Zitat

Weiss jemand wo man dieses Zeug, welches Poettering raucht, kaufen kann? Und brennt das dann auch mit nem normalen Feuerzeug? Oder brauch ich da jointd dazu, um den Rauch zu erzeugen?

  • »Klaus P« ist männlich
  • »Klaus P« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4 021

Registrierungsdatum: 25.10.2009

Derivat: anderes Ubuntu-Derivat

Version: 16.04 LTS (Xenial Xerus)

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: anderer Desktop

Andere Betriebssysteme: 7/10

  • Nachricht senden

26

25.04.2016, 12:28

Zitat

Gerade die Heise Verlagsgruppe zeichnet sich nicht durch das aus, was du ihnen vorwirfst
Nun darüber darf man geteilter Meinung sein. Was auf "c't" durchaus zutrifft, bestätigt sich nicht unbedingt durch den Online-Auftritt. Hier wird schon ein ziemlich krawalliger Stil gepflegt in bester Springermanier.

Zitat


Dass das nicht fuer alle Paketquellen betrifft wird da eher nicht so breitgetreten.
Was nichts an der Tatsache ändert, dass es jedem Insider seit Jahr und Tag wohl bekannt ist und gleich gar nix 16.04-spezifisches ist, und darum geht es in diesem Thread, auch wenn die Kritik berechtigt sein mag. Also warum sollen wir an dieser Stelle etwas diskutieren, was nichts mit dem Thread zu tun hat?

Gruß
Des modernen Menschen Computer ist sein Himmelreich! :rolleyes: Der Weg zur Hölle, ist allzu kurz auf dem falschen "EFI-Pfad" ;( : Kleiner Leitfaden zur UEFI-Installation

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Klaus P« (25.04.2016, 12:44)


27

25.04.2016, 13:22

Was nichts an der Tatsache ändert, dass es jedem Insider seit Jahr und Tag wohl bekannt ist und gleich gar nix 16.04-spezifisches ist
Jedem Insider ist aber auch bekannt, daß jedes halbe Jahr ein neues Ubuntu rauskommt. Von daher wäre der thread als ganzes überflüssig. Da dieses Forum aber nicht ausschließlich von Insidern frequentiert wird, ist die Weitergabe von Informationen sehr wohl gewünscht und wurde deshalb auch veröffentlicht.

Nebenaspekte wie der gegenständliche sollten dann auch nicht unter den Teppich gekehrt werden. Von einer einseitigen Information hätte niemand etwas, kritische Beiträge sind daher genauso zulässig wie neutrale oder positive Meldungen. Wie andere Medien ihre Informationen präsentieren ist deren Sache, dazu kann sich jeder Leser sein eigenes Urteil bilden. Hier geht es um die Weitergabe der Information an sich. Die war legitim, egal von wem sie kam.

Damit sollte wohl jeder Ansatz von Meinungsverschiedenheiten vom Tisch sein. Zurück zum Thema.
Elvis lebt
krawuzi-kapuzi

Beiträge: 278

Registrierungsdatum: 08.11.2015

Derivat: unbekannt

Version: gar kein Ubuntu

Architektur: unbekannt

Desktop: unbekannt

Andere Betriebssysteme: Elefanten-Linux 3.16.0-4-686-pae GNU

  • Nachricht senden

28

25.04.2016, 16:48


Dass nur Software aus den Paketquellen main und restricted wirklich langfristig gepflegt wird ist ja nicht erst seit gestern bekannt.


Und genau das wissen leider nur wenige die ihr Vertrauen in Ubuntu Desktop oder Server setzen! Ich würde wetten unter 10 % haben auch nur mal davon gehört.
Und deswegen muss man es auch regelmässig ansprechen, da Canonical selber es ungerne tut. Ganz ehrlich, für X11 Anwendungen finde ich sowas untragbar.

Aber okay. Back to topic. Was haltet ihr denn von dieser Snap Paketierung?
Schnellerer Kernel und flinke Anwendungen unter Linux mit einfacher Bootoption. GRATIS!

Anleitung (Video):




https://www.youtube.com/watch?v=WA6SHfJE9g0

29

25.04.2016, 17:57

Snap Paketierung

Sagte mir bislang garnichts. Aber der Begriff führte mich zu einer Lobhudelei vom anderen Ende der Skala, womit das Gleichgewicht in diesem thread wieder hergestellt wäre.

Wie sich das mit der viel schnelleren Verfügbarkeit weiterentwickelter Apps auf Dauer auswirken wird, wird man sehen. Ich male mir gerade aus, wie sich ein System verhalten würde, bei dem die .DEBs voneinander unabhängig und ohne gegenseitige Funktionstests vor sich hinschreiten. Ich würde gegen Ende der 5-jährigen Support-Phase schon einen ziemlichen Wildwuchs vermuten, aber das wird uns die Zukunft zeigen. Bezeichnend ist wieder einmal die Einführung einer Parallele zu einer bereits vorhandenen und bewährten Lösung. Erinnerungen an upstart, Wayland, Unity, etc. werden wach. Mal sehen, wann der endgültige Schwenk (oder die Abkehr) kommt.

Daß diese Apps voneinander unabhängig und mit eigens mitgebrachten Bibliotheken laufen können, macht wohl wieder ein paar Harddisk-Upgrades für die redundanten Daten nötig.
Der Support im Forum wird auch nicht unbedingt einfacher, wenn man die aktuelle Beladung des Systems eines User nicht genau nachvollziehen kann.

Was ich mit mehr Interesse verfolge, ist die rechtliche Sache mit ZFS.

Die positive Resonanz seitens Microsoft ist sicher gut für's Geschäft (von M$, die den Braten seit einiger Zeit riechen).

Geht ja nur um so ein Bauchgefühl/ersten Eindruck
Wenn Du die neuen Themen der letzten drei Tage durchsiehst, solltest Du dein eigenes Bauchgefühl bereits spüren :)
Elvis lebt
krawuzi-kapuzi

Beiträge: 558

Registrierungsdatum: 15.11.2013

Derivat: unbekannt

Version: gar kein Ubuntu

Architektur: unbekannt

Desktop: unbekannt

Andere Betriebssysteme: Linux 4.10.0-1

  • Nachricht senden

30

26.04.2016, 01:41

Was ich mit mehr Interesse verfolge, ist die rechtliche Sache mit ZFS.

Ich auch. Die GPL ist ja nun nicht sonderlich kompatibel zur CDDL. Ich halte schon mal Knabberzeug bereit.

Beiträge: 79

Registrierungsdatum: 06.04.2016

Derivat: Ubuntu

Version: 16.04 LTS (Xenial Xerus)

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: Unity

Andere Betriebssysteme: Win/DOS und anderer Quatsch

  • Nachricht senden

31

26.04.2016, 16:05

Geht ja nur um so ein Bauchgefühl/ersten Eindruck
Wenn Du die neuen Themen der letzten drei Tage durchsiehst, solltest Du dein eigenes Bauchgefühl bereits spüren :)
Habe bisher weder Bauchweh noch Hunger. ;)

Bislang probiere ich 16.04 LTS in VirtualBox aus, sehe als Noob aber noch wenig Unterschiede zu 14.04 LTS.
Da ich Ubuntu momentan aber hauptsächlich dafür verwende, Linux-Grundlagen zu erarbeiten, mag das auch daran liegen. Ansonsten hab ich ja noch den Fileserver mit 11.10, um den ich mich kümmern muss (0 Block frei auf System-Partition :cursing:)

Ich lese aber eifrig mit, da ich diesen schXXX Server vermutlich neu aufsetzen muss und mich (noch!) ein wenig hilflos fühle :wacko:
I'm doing a (free) operating system (just a hobby, won't be big and professional like gnu) for 386(486) AT clones.
-- Linus Torvalds, 1991

32

17.05.2016, 11:32

Zitat von »Fredl«
> Was ich mit mehr Interesse verfolge, ist die rechtliche Sache mit ZFS.

Ich auch. Die GPL ist ja nun nicht sonderlich kompatibel zur CDDL.

Die Mama hat das wieder einmal auf die bewährte Art gelöst. Für ihre Kinder ist das natürlich kein gangbarer Weg.
Elvis lebt
krawuzi-kapuzi

Beiträge: 278

Registrierungsdatum: 08.11.2015

Derivat: unbekannt

Version: gar kein Ubuntu

Architektur: unbekannt

Desktop: unbekannt

Andere Betriebssysteme: Elefanten-Linux 3.16.0-4-686-pae GNU

  • Nachricht senden

33

17.05.2016, 18:22

Für ihre Kinder ist das natürlich kein gangbarer Weg.


Sollte sich für die meisten Anhänger der "Kinder" erledigt haben, wegen folgendem Stolperstein:


Zitat



Damit müssen Anwender selbst den ZFS-Code compilieren und anschließend das ZFS-Modul in den Kernel laden.



:)

Aber gut, seien wir ehrlich. Welcher 0815 Heimuser benötigt wirklich ZFS? Ich denke die wenigsten. Also ich brauch es nicht.

Und Firmen mit einem 500 TB Pool arbeiten wahrscheinlich auch nicht mit Ubuntu.

Zukunftsmusik ... noch in den Kinderschuhen.
Schnellerer Kernel und flinke Anwendungen unter Linux mit einfacher Bootoption. GRATIS!

Anleitung (Video):




https://www.youtube.com/watch?v=WA6SHfJE9g0

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Horsemanchip« (17.05.2016, 18:29)


34

17.05.2016, 19:56

wegen folgendem Stolperstein
Genau das wollte ich damit sagen. Für eine Distribution, die sich an Ein- und Umsteiger richtet, ist sowas nicht praktikabel. Bugzilla hat genug zu tun.

Welcher 0815 Heimuser benötigt wirklich ZFS?
Gegenfrage: Wer benötigte wirklich ext4? Sobald es reingepackt wurde, wurde es eingesetzt. Selbst als es noch experimental war und kaum einer den Unterschied zu ext3 wusste. Hauptsache das neueste...
Elvis lebt
krawuzi-kapuzi

  • »raptor49« ist männlich

Beiträge: 110

Registrierungsdatum: 18.11.2009

Derivat: Lubuntu

Version: 14.04 LTS (Trusty Tahr)

Architektur: 32-Bit PC

Desktop: LXDE

Andere Betriebssysteme: Win 10/ 64 u 32, Suse Leap 42.2/64, Lubuntu 14.04 / 32

  • Nachricht senden

35

17.05.2016, 21:14

Zitat

Gerade die Heise Verlagsgruppe zeichnet sich nicht durch das aus, was du ihnen vorwirfst
Nun darüber darf man geteilter Meinung sein. Was auf "c't" durchaus zutrifft, bestätigt sich nicht unbedingt durch den Online-Auftritt. Hier wird schon ein ziemlich krawalliger Stil gepflegt in bester Springermanier.


Lieber 1000 x Heise als 1x Chip oder Computer Blöd. ;) Zumindest ist das Fachliche Niveau bei Heise weitaus höher.
Der Computer rechnet mit allem - nur nicht mit dem Benutzer
//
Admin-Haftung

36

17.05.2016, 21:22

Hallo

Hauptsache das neueste... Im Computer Bereich wird so vieles was noch Funktioniert zu Müll gemacht.
E-Cafe ,Asus 900 ,Zwei Asus 1005,HP-550 Laufen jetzt mit 10.4. Plus einem Tisch PC.
16.4 weist mich jetzt schon darauf hin das ich mir wieder Neue Notebooks Kaufen muss.
Dann gehen die Vier Asus F200CA .wohl auch Offline

Bleibt nur noch der Grosse PC .
Kann man nicht mal etwas Langsamer machen, die Geräte sind ja nicht Billig.

PS Ich Schmeisse nicht gerne etwas weg was noch Funktioniert.
Wenn am Himmel stählerne Vögel Knallbonbons ausspucken deren Wirkung kleine Atompilze sind, die kein Mensch verdauen kann,sind alle deine Probleme gelöst.

Beiträge: 278

Registrierungsdatum: 08.11.2015

Derivat: unbekannt

Version: gar kein Ubuntu

Architektur: unbekannt

Desktop: unbekannt

Andere Betriebssysteme: Elefanten-Linux 3.16.0-4-686-pae GNU

  • Nachricht senden

37

18.05.2016, 04:34


Hauptsache das neueste... Im Computer Bereich wird so vieles was noch Funktioniert zu Müll gemacht.
...
...
16.4 weist mich jetzt schon darauf hin das ich mir wieder Neue Notebooks Kaufen muss.
Dann gehen die Vier Asus F200CA .wohl auch Offline


Das widerspricht sich doch aber total! Einerseits das neue verurteilen, dann aber ein Ubuntu 16.04 haben wollen.

Glaub mir, mit einem Debian stable laufen deine alten Laptops noch 5 Jahre. ;)
Schnellerer Kernel und flinke Anwendungen unter Linux mit einfacher Bootoption. GRATIS!

Anleitung (Video):




https://www.youtube.com/watch?v=WA6SHfJE9g0

38

18.05.2016, 12:29

Das ist der News-Bereich, daher bitte beim Thema "Ubuntu 16.04 LTS ist erschienen!" bleiben.
Steigender Ressourcenbedarf gehört da sicher dazu. Bestimmt könnte man den genauso wie bei anderen Distros durch entsprechende Maßnahmen auch selbst reduzieren. Das entspricht aber nicht der Philosophie einer Einsteiger-Distribution, die möglichst ohne Benutzereingriffe soviel wie möglich abdecken soll.
Elvis lebt
krawuzi-kapuzi

Beiträge: 278

Registrierungsdatum: 08.11.2015

Derivat: unbekannt

Version: gar kein Ubuntu

Architektur: unbekannt

Desktop: unbekannt

Andere Betriebssysteme: Elefanten-Linux 3.16.0-4-686-pae GNU

  • Nachricht senden

39

18.05.2016, 22:40

Gegenfrage: Wer benötigte wirklich ext4?...


Ganz ehrlich. Ich habe damals gewechselt, weil der fsck unter ext4 auch auf großen Platten/Partitionen rapide schnell geht. Ansonsten *reize* ich das FS nicht sonderlich aus.
Aber das lange warten bei Systemstarts hat mich mit ext3/2 immer gestört.

:)
Schnellerer Kernel und flinke Anwendungen unter Linux mit einfacher Bootoption. GRATIS!

Anleitung (Video):




https://www.youtube.com/watch?v=WA6SHfJE9g0

Beiträge: 273

Registrierungsdatum: 23.06.2009

Derivat: Ubuntu

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: GNOME 3.0

Andere Betriebssysteme: Debian 7.0 wheezy

  • Nachricht senden

40

19.05.2016, 12:58

also wirklich neues gibs hier im thread ja nicht. ich habe 16.04 auch in einer VM installiert, beim Update vor ner Woche hats den xserver zerschossen wieso keine Ahnung und keine Lust zu gucken = reinstall und gut is.

was mir aufgefallen ist : 16.04 gnome startet WESENTLICH schneller, der Gnome Kalender im oberen Panel kann jetzt mit versch Konten wie einem owncloud Konto verknüpft werden, die Möglichkeiten sind jedoch recht eingeschränkt was die Kalenderverwaltung angeht, das blau find ich jetzt nicht so dolle, Farbwahl von 14.04 finde ich schöner - ansonsten noch nix neues gefunden.

Snap Paketsystem is der größte Mist - Windows infiziert Linux und damit kommen die Win Probleme auch nach Linux - darum hab ich vor 10 Jahren gewechselt, wenns mit dem snap krams zu schlimm wird gehts eben back to the roots nach debian, arch oder gentoo.

Die Sache mit Supportzeitraum für main und restrikted sollte auch jedem klar sein ( informieren sich die User nicht vorher wie und was ein neues System macht ? wenn nicht, selbst schuld wenns System hops geht oder jmd es infiltriert, Dummheit schützt vor strafe nicht )




Die Ubuntu-Macher wollen in Zukunft viele Anwendungen nicht mehr als Debian- sondern nur noch als Snap-Paket ausliefern. Diese Pläne samt einer neuen Generation der Snap-Werkzeuge sind erst kurz vor dem Xenial-Release veröffentlicht worden – snap find zeigt daher bislang nur ein gutes Dutzend Snap-Pakete an, die man mit snap install einrichten kann.


Oha - das wars dann wohl mit Ubuntu - Ich wechsel nun zu Debian !

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »SpeeFak« (19.05.2016, 13:32)


Zurzeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher