Sie sind nicht angemeldet.

  • »DerGreif« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 11

Registrierungsdatum: 03.02.2016

Derivat: Kubuntu

Architektur: 32-Bit PC

Desktop: unbekannt

  • Nachricht senden

1

03.02.2016, 22:03

PC mit Kubuntu als OS hängt Router auf

Hallo zusammen!

Dies ist meine erste Frage in diesem Forum, daher kurz zu mir: Ich bin absoluter Linux-Anfänger und mein Bruder hat mich schon des öfteren liebevoll als DAU bezeichnet - mit Augenzwinkern. Richtig ist jedenfalls, dass ich mich nicht besonders gut mit Computern auskenne, wenn es um mehr als klicken geht. Nichtsdestotrotz hatte ich mich entschieden, nachdem die alte Festplatte meines Heimkino&Internet-PCs sich verabschiedet hatte, auf der neuen Linux zu installieren, da ich erstens kein Geld für Windows ausgeben wollte, zweitens ich die Meldungen über die neuestens Windows-Systeme gerade was Datensammlung und ähnliches betrifft eher abschreckend fand und drittens wohl Linux auch deutlich sicherer, besonders wenn man im Internet auch mal sensiblere Geschäfte (Internet-Banking) betreiben will.

Entsprechend habe ich im Internet diverse Möglichkeiten der Installation studiert und schließlich es erfolgreich geschafft Kubuntu 14.04 auf der neuen Festplatte zu installieren. Das WLAN bekam ich nicht zum Laufen (mein Bruder vermutet da ein Treiber/Hardware-Problem), aber über Kabel konnte ich den Rechner problemlos mit dem Router und auch dem Internet verbinden. Probleme gab es mit dem Flash-Player, den ich wieder dank diverser Wikis und Ubuntu-Foren installiert bekam. Was noch nicht geklappt hat, ist die Installation der Adobe DRM um zB RTL nowtv zu schauen, das ist aber auch nicht so wichtig. Insgesamt lief der PC so mit Internet-Zugang sehr stabil.

Da meine Frau Ausländerin ist und gerne mit ihrer Familie billig telefoniert, hatte ich dann auch versucht, Softphones zu installieren, die sie mit ihrem Provider (http://ip.skymedia.mn/) benutzen kann. Über Muon habe ich auch problemlos diverse Softphones installieren können (SFLPhone, Linephone, Ekiga). Leider hat es mit keinem dieser Telefone geklappt, über ihren Provider eine Verbindung aufzubauen. Im Internet wurde von Mongolen grundsätzlich X-Lite von counterpath empfohlen, das aber in der neuesten Version nicht mehr für Linux angeboten wird. Nach viel hin und her hatte ich dann Wine installiert und damit eine alte Windows-Version von X-Lite (X-Lite 3.0, neuere Versionen funktionierten nicht) zum Laufen gebracht, aber eben auch keine Verbindung erreicht. Ich hatte auch noch eine alte Linux-Version von X-Lite gefunden, diese aber noch nicht installiert (war ein tar.gz-Datei).

Dann geschah etwas merkwürdiges. Ich bekam plötzlich Anrufe auf das SFLPhone, die aber keine echten Anrufe waren. Ca. einen Tag später musste ich dann feststellen, dass der Router, an dem der PC hängt, über den ich aber auch mit meinem Windows-Laptop und meine Frau mit ihrem iPad per WLAN ins Internet gehen, sich "aufgehängt" hatte. Eine Verbindung zu dem Router war zwar möglich, aber dieser hatte keine Internet-Verbindung mehr. Dazu ist zu sagen, dass der Router nicht direkt mit dem Internet verbunden ist, sondern über einen Netgear-Stecker mit dem eigentlichen Internet-Router verbunden ist, der im Keller steht. Nach telefonischer Rücksprache mit meinem Bruder konnten wir feststellen, dass sobald der Linux-PC ausgeschaltet ist, ich den Router erfolgreich per An-Aus-Knopf wieder internetfähig bekam. Kurz nachdem der Linux-PC lief, hängte sich der Router wieder auf. Ich deinstallierte daraufhin alle Softphones (auch die Windows-Version von X-Lite, nicht aber Wine), das half leider auch nichts. Das Internet funktioniert aber für einen kurzen Zeitraum auch mit laufendem Linux-PC, so dass auch alle Software-Aktualisierungen (mit zwischenzeitlichen Router-Reboots) möglich waren. Der Router ist aber nur stabil mit dem Internet verbunden, wenn der Linux-PC ausgeschaltet ist.

Meine Frage wäre also: Woran könnte das liegen? Ist das ein Linux-spezifisches Problem, oder hat das vielleicht etwas mit der Hardware des Linux-PCs zu tun (der Rechner wurde ca. 2008/09 von meinem Bruder zusammengestellt)? Ich bin wirklich für jeden Tip dankbar, da dieser PC für meine Frau quasi das Tor zu ihrer Heimat darstellt. Ich würde nur höchst ungern wieder zu Windows wechseln, da ich mir immer noch einbilde, dass Linux einfach die sichere und bessere Alternative ist. Langfristig war auch gelpant, nur noch diesen Linux-PC für das Internet zu verwenden.

Hier sind noch die Daten, die mit Hilfe dieses Skriptes ausgelesen habe. Ich bekam allerdings folgende Fehlermeldung im Terminal: "$ '/r' Befehl nicht gefunden" für jede Leerzeile im Skript, keine Ahnung warum, ich hoffe, das hat das Skript nicht beeinträchtigt:

Quellcode

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
32
33
34
35
36
37
38
39
40
41
42
43
44
45
46
47
48
49
50
51
52
53
54
55
56
57
58
59
60
61
62
63
64
65
66
67
68
69
70
71
72
73
74
75
76
77
78
79
80
81
82
83
84
85
86
87
88
89
90
91
92
93
94
95
96
97
98
99
100
101
102
103
104
105
106
107
108
109
110
111
112
113
114
115
116
117
118
119
120
121
122
123
124
125
126
127
128
129
130
131
132
133
134
135
136
137
138
139
140
141
142
143
144
145
146
147
148
149
150
151
152
153
154
155
156
157
158
159
160
161
162
163
164
165
166
167
168
169
170
171
172
173
174
175
176
177
178
179
180
181
182
183
184
185
186
187
188
DISTRIB_ID=Ubuntu
DISTRIB_RELEASE=14.04
DISTRIB_CODENAME=trusty
DISTRIB_DESCRIPTION="Ubuntu 14.04.3 LTS"
Linux Millenium-Falke 3.19.0-49-generic #55~14.04.1-Ubuntu SMP Fri Jan 22 11:23:34 UTC 2016 i686 athlon i686 GNU/Linux

---------------
01:00.0 Ethernet controller [0200]: Realtek Semiconductor Co., Ltd. RTL8111/8168/8411 PCI Express Gigabit Ethernet Controller [10ec:8168] (rev 01)
	Subsystem: ASRock Incorporation Motherboard (one of many) [1849:8168]
	Kernel driver in use: r8169
--
02:0a.0 Ethernet controller [0200]: Marvell Technology Group Ltd. Marvell W8300 802.11 Adapter [11ab:1fa6] (rev 07)
	Subsystem: ASUSTeK Computer Inc. Device [1043:138f]
04:00.0 VGA compatible controller [0300]: Advanced Micro Devices, Inc. [AMD/ATI] RV370 [Radeon X300] [1002:5b60]

---------------
ifconfig
eth0  	Link encap:Ethernet  Hardware Adresse 00:19:66:13:f6:37  
      	inet Adresse:192.168.2.152  Bcast:192.168.2.255  Maske:255.255.255.0
      	inet6-Adresse: fe80::219:66ff:fe13:f637/64 Gültigkeitsbereich:Verbindung
      	UP BROADCAST RUNNING MULTICAST  MTU:1500  Metrik:1
      	RX-Pakete:871 Fehler:0 Verloren:0 Überläufe:0 Fenster:0
      	TX-Pakete:447 Fehler:0 Verloren:0 Überläufe:0 Träger:0
      	Kollisionen:0 Sendewarteschlangenlänge:1000 
      	RX-Bytes:346813 (346.8 KB)  TX-Bytes:51845 (51.8 KB)

lo    	Link encap:Lokale Schleife  
      	inet Adresse:127.0.0.1  Maske:255.0.0.0
      	inet6-Adresse: ::1/128 Gültigkeitsbereich:Maschine
      	UP LOOPBACK RUNNING  MTU:65536  Metrik:1
      	RX-Pakete:515 Fehler:0 Verloren:0 Überläufe:0 Fenster:0
      	TX-Pakete:515 Fehler:0 Verloren:0 Überläufe:0 Träger:0
      	Kollisionen:0 Sendewarteschlangenlänge:0 
      	RX-Bytes:48917 (48.9 KB)  TX-Bytes:48917 (48.9 KB)


---------------
Module              	Size  Used by
nls_iso8859_1      	16384  1 
uas                	24576  0 
usb_storage        	57344  2 uas
bnep               	20480  2 
rfcomm             	61440  0 
bluetooth         	430080  10 bnep,rfcomm
binfmt_misc        	20480  1 
snd_hda_codec_realtek	69632  1 
snd_hda_codec_generic	65536  1 snd_hda_codec_realtek
snd_hda_intel      	32768  3 
snd_hda_controller 	32768  1 snd_hda_intel
snd_wavefront      	36864  0 
kvm_amd            	53248  0 
snd_hda_codec     	122880  4 snd_hda_codec_realtek,snd_hda_codec_generic,snd_hda_intel,snd_hda_controller
snd_cs4236         	32768  0 
kvm               	413696  1 kvm_amd
snd_opl3_lib       	20480  2 snd_wavefront,snd_cs4236
snd_wss_lib        	28672  2 snd_wavefront,snd_cs4236
snd_hwdep          	16384  3 snd_wavefront,snd_hda_codec,snd_opl3_lib
snd_pcm            	94208  5 snd_wss_lib,snd_hda_codec,snd_hda_intel,snd_hda_controller,snd_cs4236
serio_raw          	16384  0 
edac_core          	49152  0 
snd_mpu401_uart    	16384  2 snd_wavefront,snd_cs4236
k8temp             	16384  0 
snd_seq_midi       	16384  0 
edac_mce_amd       	24576  0 
snd_seq_midi_event 	16384  1 snd_seq_midi
snd_rawmidi        	28672  3 snd_wavefront,snd_mpu401_uart,snd_seq_midi
shpchp             	32768  0 
snd_seq            	57344  2 snd_seq_midi_event,snd_seq_midi
snd_seq_device     	16384  4 snd_seq,snd_rawmidi,snd_opl3_lib,snd_seq_midi
snd_timer          	28672  4 snd_wss_lib,snd_pcm,snd_seq,snd_opl3_lib
snd                	69632  21 snd_hda_codec_realtek,snd_hwdep,snd_timer,snd_wss_lib,snd_pcm,snd_seq,snd_rawmidi,snd_hda_codec_generic,snd_wavefront,snd_hda_codec,snd_hda_intel,snd_mpu401_uart,snd_seq_device,snd_cs4236,snd_opl3_lib
ppdev              	20480  0 
i2c_nforce2        	16384  0 
ns558              	16384  0 
w83627ehf          	36864  0 
hwmon_vid          	16384  1 w83627ehf
lm90               	20480  0 
gameport           	16384  1 ns558
soundcore          	16384  2 snd,snd_hda_codec
parport_pc         	32768  1 
lp                 	16384  0 
8250_fintek        	16384  0 
parport            	40960  3 lp,ppdev,parport_pc
mac_hid            	16384  0 
pata_acpi          	16384  0 
radeon           	1425408  3 
i2c_algo_bit       	16384  1 radeon
ttm                	86016  1 radeon
psmouse           	102400  0 
drm_kms_helper    	114688  1 radeon
drm               	286720  6 ttm,drm_kms_helper,radeon
r8169              	73728  0 
mii                	16384  1 r8169
ahci               	28672  2 
firewire_ohci      	36864  0 
floppy             	61440  0 
firewire_core      	65536  1 firewire_ohci
libahci            	32768  1 ahci
crc_itu_t          	16384  1 firewire_core
pata_amd           	16384  0 

---------------
/etc/network/interfaces
# interfaces(5) file used by ifup(8) and ifdown(8)
auto lo
iface lo inet loopback

---------------
/etc/resolv.conf
# Dynamic resolv.conf(5) file for glibc resolver(3) generated by resolvconf(8)
# 	DO NOT EDIT THIS FILE BY HAND -- YOUR CHANGES WILL BE OVERWRITTEN
nameserver 127.0.1.1

---------------
/etc/hosts
127.0.0.1	localhost
127.0.1.1	Millenium-Falke

# The following lines are desirable for IPv6 capable hosts
::1 	ip6-localhost ip6-loopback
fe00::0 ip6-localnet
ff00::0 ip6-mcastprefix
ff02::1 ip6-allnodes
ff02::2 ip6-allrouters

---------------
/etc/nsswitch.conf
# /etc/nsswitch.conf
#
# Example configuration of GNU Name Service Switch functionality.
# If you have the `glibc-doc-reference' and `info' packages installed, try:
# `info libc "Name Service Switch"' for information about this file.

passwd:     	compat
group:      	compat
shadow:     	compat

hosts:      	files mdns4_minimal [NOTFOUND=return] dns
networks:   	files

protocols:  	db files
services:   	db files
ethers:     	db files
rpc:        	db files

netgroup:   	nis

---------------
/etc/host.conf
# The "order" line is only used by old versions of the C library.
order hosts,bind
multi on

---------------
route -n
Kernel-IP-Routentabelle
Ziel        	Router      	Genmask     	Flags Metric Ref	Use Iface
0.0.0.0     	192.168.2.1 	0.0.0.0     	UG	0  	0    	0 eth0
192.168.2.0 	0.0.0.0     	255.255.255.0   U 	1  	0    	0 eth0

---------------
Router anpingen
PING 192.168.2.1 (192.168.2.1) 56(84) bytes of data.
From 192.168.2.152 icmp_seq=1 Destination Host Unreachable

--- 192.168.2.1 ping statistics ---
1 packets transmitted, 0 received, +1 errors, 100% packet loss, time 0ms


---------------
DNS-Server anpingen
PING 127.0.1.1 (127.0.1.1) 56(84) bytes of data.
64 bytes from 127.0.1.1: icmp_seq=1 ttl=64 time=0.054 ms

--- 127.0.1.1 ping statistics ---
1 packets transmitted, 1 received, 0% packet loss, time 0ms
rtt min/avg/max/mdev = 0.054/0.054/0.054/0.000 ms

---------------
www.google.com anpingen
PING 74.125.232.210 (74.125.232.210) 56(84) bytes of data.
From 192.168.2.152 icmp_seq=1 Destination Host Unreachable

--- 74.125.232.210 ping statistics ---
1 packets transmitted, 0 received, +1 errors, 100% packet loss, time 0ms


---------------


Falls Ihr noch mehr Informationen benötigt, gebt mir bitte Bescheid. Ganz herzlichen Dank schonmal im Voraus für alle Mühen!

Mit den besten Grüßen,
G.

2

04.02.2016, 15:00

Willkommen im Forum!

Dazu ist zu sagen, dass der Router nicht direkt mit dem Internet verbunden ist, sondern über einen Netgear-Stecker mit dem eigentlichen Internet-Router verbunden ist
Erzähle ein bisschen mehr darüber. Was für ein "Netgear-Stecker" ist das?
mir is wurscht

  • »DerGreif« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 11

Registrierungsdatum: 03.02.2016

Derivat: Kubuntu

Architektur: 32-Bit PC

Desktop: unbekannt

  • Nachricht senden

3

04.02.2016, 20:18

Hallo Fredl!

Ganz herzlichen Dank für das freundliche Willkommen und die schnelle Antwort auf meinen Beitrag!

Zu unserer Internetverbindung: Wir haben einen T-DSL-Splitter, der im Keller mit dem zentralen Telefonanschluss verbunden ist (noch ISDN-Anlage, wird aber wohl in den kommenden zwei Jahren von der Telekom auf reinen IP-Anschluss umgestellt). An dem T-DSL-Splitter hängt ein Router, der auch eine Wireless-Funktion hat, nämlich ein D-Link ADSL-Router DSL-2741B. Der ist wiederum mit einem Netgearstecker (Powerline AV500 gigabit) per Internetkabel verbunden. Der Netgearstecker steckt in einer Steckdose im Keller. Ich habe bei mir im ersten Stock den gleichen Netgearstecker in einer Steckdosenleiste stecken. Dieser Netgearstecker ist wiederum mit meinem Router (auch mit Wireless-Funktion, Linksys, Model: WRT54GL) per Internetkabel verbunden. Und an diesem Router hängt dann der Linux-PC per Internetkabel (da der PC trotz Wireless Adapter das Netzwerk nicht gefunden hat), sowie Laptop und iPad über die Wireless-Funktion. Die Idee der Netgearstecker ist wohl, das Internet über das Stromnetz zu leiten (Repeater über das Stromnetz, kann das sein???). Mein Bruder hatte das System schon vor ein paar Jahren so aufgesetzt, weil der Router im Keller nicht genug Sendekraft hatte, auch in den ersten und zweiten Stock zu senden (ist quasi ein Ein-Familien-Haus, über mehrere Stockwerke verteilt). Das System hat über Wireless immer gut funktioniert und auch mit dem Linux-PC lief das System noch gut drei Wochen ohne Schwierigkeiten. Mein Bruder vermutet daher, dass ich etwas Falsches am Linux-PC installiert habe.

Nochmals ganz herzlichen Dank für Deine Mühen!

4

04.02.2016, 21:55

Jetzt wird's technisch:
Kann es sein, daß auf beiden Routern die DHCP-Funktion aktiv ist? Anders gefragt: Sind vielleicht beide so eingestellt, daß sie IP-Adressen vergeben können? Das kannst Du in der Weboberfläche des jeweiligen Gerätes prüfen. Notfalls musst Du deinen Laptop über LAN-Kabel mit dem jeweiligen Router direkt verbinden.

Und: Versorgt der Router im Keller selbst irgendwelche Clients oder verbinden sich alle über den WRT-54?
mir is wurscht

  • »DerGreif« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 11

Registrierungsdatum: 03.02.2016

Derivat: Kubuntu

Architektur: 32-Bit PC

Desktop: unbekannt

  • Nachricht senden

5

04.02.2016, 22:09

Also:

Ob bei beiden Routern die DHCP-Funktion aktiv ist, weiß ich nicht definitiv. Ich werde dazu morgen meinen Bruder nach dem Benutzerpasswort für die Router fragen müssen, anders komme ich nicht in die Weboberfläche rein, aber dafür ist es jetzt zu spät. Ich vermute allerdings sehr stark, dass das bei beiden Routern aktiv ist. Der WRT-54 läuft quasi unabhängig vom Router im Keller (mal abgesehen davon, dass er sich erst mit dem verbinden muss, um Internetzugang zu erhalten). Beide Router stellen getrennte Netzwerke dar, mit denen ich mich verbinden kann. Der Router im Keller hat auch eigene Clients, insbesondere den PC meiner Mutter im Erdgeschoss, der ausschließlich über den Router im Keller läuft, und ich habe mich auch schon über diesen Router mit dem Laptop ins Internet verbunden, aber das Signal ist halt schon vergleichsweise schwach im ersten Stock (zwischen einem und drei Balken) und vom iPad gar nicht zu empfangen.

Danke Dir!

6

05.02.2016, 02:20

Beide Router stellen getrennte Netzwerke dar

Wenn das wirklich der Fall ist, wären zwei DHCP-Server kein Problem. Allerdings sollten die Netze wirklich eigenständig sein. Das heißt, eigene IP-Bereiche und eine definierte Route zwischen den beiden. Ich würde das gerne glauben, muss es aber vorsichtshalber erstmal in Frage stellen. ;)
Das Problem könnte nämlich auftauchen, wenn der fragliche Rechner seine IP vom falschen DHCP-Server bekommt, und diese dann in dem Netzwerk in dem er sich eigentlich befindet, Konflikte verursacht. Ist aber bislang nur eine vage Vermutung. Genaue Daten der beiden Netzwerke würden dabei weiterhelfen. Wieso das anfangs geklappt hat, kann ich so auch nicht sagen.
mir is wurscht

  • »DerGreif« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 11

Registrierungsdatum: 03.02.2016

Derivat: Kubuntu

Architektur: 32-Bit PC

Desktop: unbekannt

  • Nachricht senden

7

05.02.2016, 13:55

Hallo Fredl!

Habe das mit meinem Bruder telefonisch geklärt und nochmal selber überprüft. Ich lag mit meiner Vermutung falsch. Beim WRT54 ist die DHCP-Funktion deaktiviert. Nur der Router im Keller am DSL-Splitter hat die DHCP-Funktion aktiviert.

Richtig ist aber, dass der Router im Keller auch selber Clients versorgt, wie bereits geschrieben.

Welche Daten bräuchtest Du denn genau noch von den beiden Netzwerken und wo kann ich die auslesen?

Und nochmals ganz herzlichen Dank für Deine Unterstützung!

8

05.02.2016, 16:07

Wenn nur ein DHCP-Server läuft, geht diese Vermutung ins Leere, daher brauche ich dazu erstmal keine Daten.

Soweit ich verstanden habe, hängt sich also der WRT54 auf, und zwar erst seit verschiedene Softphones installiert waren?
Kannt Du mal im Interface des WRT nachsehen, ob die Funktion UPnP aktiviert ist? Wenn ja, mal deaktivieren und testen. Falls Du doch Softphones brauchst, wirst Du sie zwar u.U. wieder benötigen, aber jetzt mal zur Eingrenzung.

Zuvor aber bitte diese Ausgabe, einmal wenn die Internetverbindung funktioniert und noch einmal wenn sie tot ist:

Quellcode

1
traceroute www.google.de
mir is wurscht

  • »DerGreif« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 11

Registrierungsdatum: 03.02.2016

Derivat: Kubuntu

Architektur: 32-Bit PC

Desktop: unbekannt

  • Nachricht senden

9

05.02.2016, 20:30

Hallo Fredl!

Hier die Ausgabe von traceroute vorher:

Quellcode

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
traceroute to www.google.de (216.58.209.99), 30 hops max, 60 byte packets
 1  192.168.2.1 (192.168.2.1)  24.021 ms  23.988 ms  23.966 ms
 2  217.0.118.90 (217.0.118.90)  55.567 ms  57.450 ms  59.387 ms
 3  87.186.243.214 (87.186.243.214)  71.368 ms  71.349 ms  71.326 ms
 4  217.239.52.138 (217.239.52.138)  84.028 ms  84.008 ms  83.984 ms
 5  87.128.238.134 (87.128.238.134)  83.942 ms  83.920 ms  83.907 ms
 6  216.239.57.199 (216.239.57.199)  83.886 ms 216.239.59.70 (216.239.59.70)  142.458 ms 216.239.59.62 (216.239.59.62)  51.852 ms
 7  216.239.57.182 (216.239.57.182)  58.967 ms 216.239.57.125 (216.239.57.125)  62.262 ms 216.239.57.145 (216.239.57.145)  64.135 ms
 8  66.249.95.23 (66.249.95.23)  69.066 ms 209.85.251.178 (209.85.251.178)  70.999 ms  76.992 ms
 9  74.125.37.160 (74.125.37.160)  81.428 ms  83.446 ms  85.386 ms
10  72.14.232.94 (72.14.232.94)  114.244 ms 209.85.254.152 (209.85.254.152)  102.670 ms  114.179 ms
11  209.85.254.32 (209.85.254.32)  114.158 ms 209.85.254.12 (209.85.254.12)  114.143 ms  83.168 ms
12  209.85.240.123 (209.85.240.123)  86.212 ms  94.102 ms  94.062 ms
13  arn06s07-in-f3.1e100.net (216.58.209.99)  94.040 ms  94.017 ms  93.993 ms


Hier die Ausgabe von traceroute nachdem der Router sich aufgehängt hatte (dauerte diesmal sogar recht lang, ca. 15-20 Minuten, meist ist das schon nach ca. 5 Minuten der Fall):

Quellcode

1
2
www.google.de: Der Name oder der Dienst ist nicht bekannt
Cannot handle "host" cmdline arg `www.google.de' on position 1 (argc 1)


UPnP war "enabled", das habe ich jetzt ausgeschaltet und werde mal testen. Ich editier dann hier das Ergebnis rein oder antworte Dir.

EDIT: Das Poblem ist auch mit deaktiviertem UPnP weiterhin wie gewohnt aufgetreten.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »DerGreif« (05.02.2016, 21:50)


10

06.02.2016, 00:12

Der WRT läuft scheinbar als Bridge (also das genaue Gegenteil von absoluter Trennung :) Aber das ist schon ok.)
Hat der die originale Firmware drauf oder eine freie (openWRT o.ä.)?

Schauen wir mal ob von den Softphones vielleicht etwas zurückgeblieben ist, das jetzt "wilden" traffic verursachen könnte:

Quellcode

1
sudo netstat -nutelap
Am besten wieder einmal, solange der WRT noch läuft und noch einmal, wenn er streikt.
mir is wurscht

  • »DerGreif« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 11

Registrierungsdatum: 03.02.2016

Derivat: Kubuntu

Architektur: 32-Bit PC

Desktop: unbekannt

  • Nachricht senden

11

06.02.2016, 18:55

Hallo Fredl!

Ja, da lag ich mit meiner Vermutung völlig falsch.

Auf dem WRT läuft Tomato 1.28, keine Ahnung, ob das die Firmware ist, und wenn ja ob original oder was anderes. Ich hab schon versucht meinen Bruder zu erreichen, aber der ist wohl grad unterwegs.

Zu den angeforderten Daten (sudo nestat -nutelap):
- funktionierendem WRT:

Quellcode

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
Aktive Internetverbindungen (Server und stehende Verbindungen) 
Proto Recv-Q Send-Q Local Address       	Foreign Address     	State   	User   	Inode   	PID/Program name 
tcp    	0  	0 0.0.0.0:139         	0.0.0.0:*           	LISTEN  	0      	11919   	625/smbd    	
tcp    	0  	0 127.0.1.1:53        	0.0.0.0:*           	LISTEN  	0      	11035   	1090/dnsmasq	
tcp    	0  	0 127.0.0.1:631       	0.0.0.0:*           	LISTEN  	0      	14839   	1880/cupsd  	
tcp    	0  	0 0.0.0.0:445         	0.0.0.0:*           	LISTEN  	0      	11918   	625/smbd    	
tcp6   	0  	0 :::139              	:::*                	LISTEN  	0      	11917   	625/smbd    	
tcp6   	0  	0 ::1:631             	:::*                	LISTEN  	0      	14838   	1880/cupsd  	
tcp6   	0  	0 :::445              	:::*                	LISTEN  	0      	11916   	625/smbd    	
tcp6   	0  	0 ::1:631             	::1:52079           	VERBUNDEN   0      	14126   	1880/cupsd  	
tcp6   	0  	0 ::1:52079           	::1:631             	VERBUNDEN   0      	14124   	1019/cups-browsed 
udp    	0  	0 0.0.0.0:47221       	0.0.0.0:*                       	0      	12697   	1055/dhclient   
udp    	0  	0 0.0.0.0:631         	0.0.0.0:*                       	0      	14872   	1019/cups-browsed 
udp    	0  	0 192.168.2.255:137   	0.0.0.0:*                       	0      	11235   	1274/nmbd   	
udp    	0  	0 192.168.2.152:137   	0.0.0.0:*                       	0      	11234   	1274/nmbd   	
udp    	0  	0 0.0.0.0:137         	0.0.0.0:*                       	0      	11231   	1274/nmbd   	
udp    	0  	0 192.168.2.255:138   	0.0.0.0:*                       	0      	11237   	1274/nmbd   	
udp    	0  	0 192.168.2.152:138   	0.0.0.0:*                       	0      	11236   	1274/nmbd   	
udp    	0  	0 0.0.0.0:138         	0.0.0.0:*                       	0      	11232   	1274/nmbd   	
udp    	0  	0 0.0.0.0:60608       	0.0.0.0:*                       	110    	10924   	812/avahi-daemon: r 
udp    	0  	0 0.0.0.0:5353        	0.0.0.0:*                       	110    	10922   	812/avahi-daemon: r 
udp    	0  	0 127.0.1.1:53        	0.0.0.0:*                       	0      	11034   	1090/dnsmasq	
udp    	0  	0 0.0.0.0:68          	0.0.0.0:*                       	0      	12706   	1055/dhclient   
udp6   	0  	0 :::56452            	:::*                            	110    	10925   	812/avahi-daemon: r 
udp6   	0  	0 :::5353             	:::*                            	110    	10923   	812/avahi-daemon: r 
udp6   	0  	0 :::30564            	:::*                            	0      	12698   	1055/dhclient


- wenn er nicht mehr funktioniert:

Quellcode

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
32
33
34
35
36
37
38
39
40
41
42
43
44
45
46
47
48
49
50
51
52
53
54
55
56
57
58
59
60
61
62
63
64
Aktive Internetverbindungen (Server und stehende Verbindungen) 
Proto Recv-Q Send-Q Local Address       	Foreign Address     	State   	User   	Inode   	PID/Program name 
tcp    	0  	0 0.0.0.0:139         	0.0.0.0:*           	LISTEN  	0      	11919   	625/smbd    	
tcp    	0  	0 127.0.1.1:53        	0.0.0.0:*           	LISTEN  	0      	11035   	1090/dnsmasq	
tcp    	0  	0 127.0.0.1:631       	0.0.0.0:*           	LISTEN  	0      	370220  	2633/cupsd  	
tcp    	0  	0 0.0.0.0:445         	0.0.0.0:*           	LISTEN  	0      	11918   	625/smbd    	
tcp6   	0  	0 :::139              	:::*                	LISTEN  	0      	11917   	625/smbd    	
tcp6   	0  	0 ::1:631             	:::*                	LISTEN  	0      	370219  	2633/cupsd  	
tcp6   	0  	0 :::445              	:::*                	LISTEN  	0      	11916   	625/smbd    	
tcp6   	1  	0 ::1:52079           	::1:631             	CLOSE_WAIT  0      	14124   	1019/cups-browsed 
udp    	0  	0 127.0.0.1:33899     	127.0.1.1:53        	VERBUNDEN   1000   	441854  	2127/firefox	
udp    	0  	0 0.0.0.0:47221       	0.0.0.0:*                       	0      	12697   	1055/dhclient   
udp    	0  	0 0.0.0.0:631         	0.0.0.0:*                       	0      	14872   	1019/cups-browsed 
udp    	0  	0 192.168.2.255:137   	0.0.0.0:*                       	0      	11235   	1274/nmbd   	
udp    	0  	0 192.168.2.152:137   	0.0.0.0:*                       	0      	11234   	1274/nmbd   	
udp    	0  	0 0.0.0.0:137         	0.0.0.0:*                       	0      	11231   	1274/nmbd   	
udp    	0  	0 0.0.0.0:7306        	0.0.0.0:*                       	65534  	437776  	1090/dnsmasq	
udp    	0  	0 192.168.2.255:138   	0.0.0.0:*                       	0      	11237   	1274/nmbd   	
udp    	0  	0 192.168.2.152:138   	0.0.0.0:*                       	0      	11236   	1274/nmbd   	
udp    	0  	0 0.0.0.0:138         	0.0.0.0:*                       	0      	11232   	1274/nmbd   	
udp    	0  	0 0.0.0.0:64141       	0.0.0.0:*                       	65534  	440582  	1090/dnsmasq	
udp    	0  	0 127.0.0.1:59536     	127.0.1.1:53        	VERBUNDEN   1000   	441239  	2127/firefox	
udp    	0  	0 0.0.0.0:54422       	0.0.0.0:*                       	65534  	440584  	1090/dnsmasq	
udp    	0  	0 0.0.0.0:35994       	0.0.0.0:*                       	65534  	439348  	1090/dnsmasq	
udp    	0  	0 0.0.0.0:60608       	0.0.0.0:*                       	110    	10924   	812/avahi-daemon: r 
udp    	0  	0 127.0.0.1:52931     	127.0.1.1:53        	VERBUNDEN   1000   	441547  	2127/firefox	
udp    	0  	0 127.0.0.1:50892     	127.0.1.1:53        	VERBUNDEN   1000   	442375  	2127/firefox	
udp    	0	704 0.0.0.0:46796       	0.0.0.0:*                       	65534  	441240  	1090/dnsmasq	
udp    	0  	0 127.0.0.1:58061     	127.0.1.1:53        	VERBUNDEN   1000   	440901  	2127/firefox	
udp    	0	704 0.0.0.0:16089       	0.0.0.0:*                       	65534  	442376  	1090/dnsmasq	
udp    	0  	0 0.0.0.0:5353        	0.0.0.0:*                       	110    	10922   	812/avahi-daemon: r 
udp    	0	704 0.0.0.0:41212       	0.0.0.0:*                       	65534  	440900  	1090/dnsmasq	
udp    	0  	0 0.0.0.0:13615       	0.0.0.0:*                       	65534  	440585  	1090/dnsmasq	
udp    	0  	0 0.0.0.0:10055       	0.0.0.0:*                       	65534  	439344  	1090/dnsmasq	
udp    	0  	0 0.0.0.0:61263       	0.0.0.0:*                       	65534  	439070  	1090/dnsmasq	
udp    	0  	0 127.0.0.1:44387     	127.0.1.1:53        	VERBUNDEN   1000   	442008  	2127/firefox	
udp    	0	704 0.0.0.0:41830       	0.0.0.0:*                       	65534  	441481  	1090/dnsmasq	
udp    	0	704 0.0.0.0:57707       	0.0.0.0:*                       	65534  	442382  	1090/dnsmasq	
udp    	0	704 0.0.0.0:41332       	0.0.0.0:*                       	65534  	441119  	1090/dnsmasq	
udp    	0  	0 0.0.0.0:8568        	0.0.0.0:*                       	65534  	439349  	1090/dnsmasq	
udp    	0  	0 0.0.0.0:9104        	0.0.0.0:*                       	65534  	440571  	1090/dnsmasq	
udp    	0	704 0.0.0.0:31126       	0.0.0.0:*                       	65534  	442377  	1090/dnsmasq	
udp    	0  	0 0.0.0.0:32683       	0.0.0.0:*                       	65534  	438265  	1090/dnsmasq	
udp    	0  	0 0.0.0.0:49595       	0.0.0.0:*                       	65534  	440657  	1090/dnsmasq	
udp    	0	704 0.0.0.0:3011        	0.0.0.0:*                       	65534  	441482  	1090/dnsmasq	
udp    	0  	0 127.0.0.1:59855     	127.0.1.1:53        	VERBUNDEN   1000   	442005  	2127/firefox	
udp    	0  	0 0.0.0.0:47593       	0.0.0.0:*                       	65534  	439345  	1090/dnsmasq	
udp    	0  	0 0.0.0.0:37357       	0.0.0.0:*                       	65534  	440655  	1090/dnsmasq	
udp    	0  	0 0.0.0.0:42994       	0.0.0.0:*                       	65534  	438893  	1090/dnsmasq	
udp    	0	704 0.0.0.0:37893       	0.0.0.0:*                       	65534  	441483  	1090/dnsmasq	
udp    	0	704 0.0.0.0:5133        	0.0.0.0:*                       	65534  	442381  	1090/dnsmasq	
udp    	0  	0 0.0.0.0:12820       	0.0.0.0:*                       	65534  	440581  	1090/dnsmasq	
udp    	0  	0 0.0.0.0:56853       	0.0.0.0:*                       	65534  	437777  	1090/dnsmasq	
udp    	0  	0 0.0.0.0:24605       	0.0.0.0:*                       	65534  	438266  	1090/dnsmasq	
udp    	0  	0 127.0.1.1:53        	0.0.0.0:*                       	0      	11034   	1090/dnsmasq	
udp    	0  	0 0.0.0.0:68          	0.0.0.0:*                       	0      	12706   	1055/dhclient   
udp    	0	704 0.0.0.0:25165       	0.0.0.0:*                       	65534  	441118  	1090/dnsmasq	
udp    	0	704 0.0.0.0:44628       	0.0.0.0:*                       	65534  	442006  	1090/dnsmasq	
udp    	0  	0 0.0.0.0:22624       	0.0.0.0:*                       	65534  	439068  	1090/dnsmasq	
udp    	0  	0 127.0.0.1:51301     	127.0.1.1:53        	VERBUNDEN   1000   	441480  	2127/firefox	
udp    	0	704 0.0.0.0:11882       	0.0.0.0:*                       	65534  	442009  	1090/dnsmasq	
udp6   	0  	0 :::56452            	:::*                            	110    	10925   	812/avahi-daemon: r 
udp6   	0  	0 :::5353             	:::*                            	110    	10923   	812/avahi-daemon: r 
udp6   	0  	0 :::30564            	:::*                            	0      	12698   	1055/dhclient



Vielen Dank nochmal für Deine Geduld und Dein Engagement!

12

06.02.2016, 22:45

Keine Ursache.

Ja, Tomato ist eine alternative (freie) Firmware für den WRT54. Tut jetzt zwar nicht viel zur Sache, aber zumindest wissen wir was darauf läuft.

In der Liste sehe ich keine verdächtigen Aktivitäten. Außer dem massenhaften DNS-Verkehr was aber normal ist, wenn gerade ein Browser läuft. Was mich stören würde, wäre einerseits der lokale DNS-Server (dnsmaq), der bei Ubuntu seit einiger Zeit standarmäßig installiert wird; und das Paket "resolvconf", das gerne mal Probleme macht und bei einem statischen Netzwerk eigentlich unnötig ist. Ich will nur nicht direkt dazu raten, beide zu deinstallieren, weil ich
1. nicht weiß wie dringend Du den Rechner baruchst - es könnte passieren, daß er dadurch die Netzwerkverbindung völlig verliert. Das wäre aus der Ferne etwas kompliziert zu reparieren.
2. es ja vorher auch funktioniert hat - somit also nicht sicher ist, ob damit die Probleme verschwinden würden.

Interessant wäre vielleicht, die zweite Abfrage (also mit komatösem WRT) nochmal zu machen, aber ohne daß ein Browser läuft.
Und dann noch die Ausgabe von

Quellcode

1
2
arp -nv
ip neigh
Wieder mit totem WRT
mir is wurscht

  • »DerGreif« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 11

Registrierungsdatum: 03.02.2016

Derivat: Kubuntu

Architektur: 32-Bit PC

Desktop: unbekannt

  • Nachricht senden

13

07.02.2016, 15:49

Hallo Fredl!

Also dringend brauche ich den Rechner nicht. Zur Zeit ist die Internetverbindung eh nicht nutzbar. Ich hatte mir ja jetzt schon überlegt, ob ich das System nicht einfach nochmal neu aufsetze. Daten sind auf dem Rechner eh (noch) keine gelandet und die einzige Installation, die etwas zeitraubend war, war der Flashplayer. Aber irgendwie würde ich es doch gern wissen, was da jetzt Probleme macht, um eben auch zu vermeiden, dass sich das in Zukunft wiederholt.

Hier jetzt noch die Ausgabe von sudo netstat -nutelap mit komatösem WRT ohne Browser im Hintergrund:

Quellcode

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
32
33
34
35
36
37
38
39
40
41
42
43
44
45
46
47
48
49
50
51
52
53
Aktive Internetverbindungen (Server und stehende Verbindungen)
Proto Recv-Q Send-Q Local Address       	Foreign Address     	State   	User   	Inode   	PID/Program name
tcp    	0  	0 0.0.0.0:139         	0.0.0.0:*           	LISTEN  	0      	12344   	552/smbd    	
tcp    	0  	0 127.0.1.1:53        	0.0.0.0:*           	LISTEN  	0      	13496   	1127/dnsmasq	
tcp    	0  	0 127.0.0.1:631       	0.0.0.0:*           	LISTEN  	0      	212490  	6143/cupsd  	
tcp    	0  	0 0.0.0.0:445         	0.0.0.0:*           	LISTEN  	0      	12343   	552/smbd    	
tcp6   	0  	0 :::139              	:::*                	LISTEN  	0      	12342   	552/smbd    	
tcp6   	0  	0 ::1:631             	:::*                	LISTEN  	0      	212489  	6143/cupsd  	
tcp6   	0  	0 :::445              	:::*                	LISTEN  	0      	12341   	552/smbd    	
tcp6   	1  	0 ::1:35007           	::1:631             	CLOSE_WAIT  0      	14420   	992/cups-browsed
udp    	0  	0 0.0.0.0:631         	0.0.0.0:*                       	0      	14426   	992/cups-browsed
udp    	0  	0 0.0.0.0:12933       	0.0.0.0:*                       	65534  	488281  	1127/dnsmasq	
udp    	0  	0 192.168.2.255:137   	0.0.0.0:*                       	0      	12719   	1275/nmbd   	
udp    	0  	0 192.168.2.152:137   	0.0.0.0:*                       	0      	12718   	1275/nmbd   	
udp    	0  	0 0.0.0.0:137         	0.0.0.0:*                       	0      	12715   	1275/nmbd   	
udp    	0  	0 192.168.2.255:138   	0.0.0.0:*                       	0      	12721   	1275/nmbd   	
udp    	0  	0 192.168.2.152:138   	0.0.0.0:*                       	0      	12720   	1275/nmbd   	
udp    	0  	0 0.0.0.0:138         	0.0.0.0:*                       	0      	12716   	1275/nmbd   	
udp    	0  	0 0.0.0.0:27788       	0.0.0.0:*                       	65534  	484133  	1127/dnsmasq	
udp    	0  	0 0.0.0.0:27795       	0.0.0.0:*                       	65534  	484131  	1127/dnsmasq	
udp    	0  	0 0.0.0.0:16061       	0.0.0.0:*                       	65534  	477986  	1127/dnsmasq	
udp    	0  	0 0.0.0.0:16611       	0.0.0.0:*                       	65534  	488611  	1127/dnsmasq	
udp    	0  	0 0.0.0.0:41699       	0.0.0.0:*                       	65534  	482753  	1127/dnsmasq	
udp    	0  	0 0.0.0.0:5353        	0.0.0.0:*                       	110    	11450   	742/avahi-daemon: r
udp    	0  	0 0.0.0.0:19690       	0.0.0.0:*                       	65534  	486170  	1127/dnsmasq	
udp    	0  	0 0.0.0.0:33557       	0.0.0.0:*                       	110    	11452   	742/avahi-daemon: r
udp    	0  	0 0.0.0.0:4928        	0.0.0.0:*                       	65534  	486167  	1127/dnsmasq	
udp    	0  	0 0.0.0.0:4970        	0.0.0.0:*                       	65534  	486171  	1127/dnsmasq	
udp    	0  	0 0.0.0.0:57717       	0.0.0.0:*                       	65534  	484134  	1127/dnsmasq	
udp    	0  	0 0.0.0.0:38791       	0.0.0.0:*                       	65534  	486166  	1127/dnsmasq	
udp    	0  	0 0.0.0.0:63895       	0.0.0.0:*                       	65534  	488610  	1127/dnsmasq	
udp    	0  	0 0.0.0.0:55718       	0.0.0.0:*                       	65534  	481652  	1127/dnsmasq	
udp    	0  	0 0.0.0.0:18362       	0.0.0.0:*                       	65534  	488468  	1127/dnsmasq	
udp    	0  	0 0.0.0.0:51156       	0.0.0.0:*                       	65534  	489035  	1127/dnsmasq	
udp    	0  	0 0.0.0.0:59860       	0.0.0.0:*                       	65534  	486168  	1127/dnsmasq	
udp    	0  	0 0.0.0.0:24021       	0.0.0.0:*                       	65534  	481947  	1127/dnsmasq	
udp    	0  	0 0.0.0.0:25065       	0.0.0.0:*                       	65534  	477983  	1127/dnsmasq	
udp    	0  	0 0.0.0.0:10738       	0.0.0.0:*                       	65534  	489030  	1127/dnsmasq	
udp    	0  	0 0.0.0.0:61444       	0.0.0.0:*                       	65534  	489037  	1127/dnsmasq	
udp    	0  	0 0.0.0.0:35862       	0.0.0.0:*                       	0      	13370   	1098/dhclient   
udp    	0  	0 0.0.0.0:42014       	0.0.0.0:*                       	65534  	489034  	1127/dnsmasq	
udp    	0  	0 0.0.0.0:64553       	0.0.0.0:*                       	65534  	486169  	1127/dnsmasq	
udp    	0  	0 0.0.0.0:53300       	0.0.0.0:*                       	65534  	477987  	1127/dnsmasq	
udp    	0  	0 127.0.1.1:53        	0.0.0.0:*                       	0      	13495   	1127/dnsmasq	
udp    	0  	0 0.0.0.0:58429       	0.0.0.0:*                       	65534  	481946  	1127/dnsmasq	
udp    	0  	0 0.0.0.0:68          	0.0.0.0:*                       	0      	13384   	1098/dhclient   
udp    	0  	0 0.0.0.0:24645       	0.0.0.0:*                       	65534  	482752  	1127/dnsmasq	
udp    	0  	0 0.0.0.0:6216        	0.0.0.0:*                       	65534  	488280  	1127/dnsmasq	
udp    	0  	0 0.0.0.0:40013       	0.0.0.0:*                       	65534  	489036  	1127/dnsmasq	
udp    	0  	0 0.0.0.0:32353       	0.0.0.0:*                       	65534  	489032  	1127/dnsmasq	
udp6   	0  	0 :::5353             	:::*                            	110    	11451   	742/avahi-daemon: r
udp6   	0  	0 :::6499             	:::*                            	0      	13371   	1098/dhclient   
udp6   	0  	0 :::43457            	:::*                            	110    	11453   	742/avahi-daemon: r


Und hier die Ausgabe von arp -nv bei komatösem WRT:

Quellcode

1
2
3
Adresse Hardware-Typ Hardware-Adresse Optionen Maske Schnittstelle
192.168.2.1                  	(unvollständig)                      	eth0
Einträge:1                     	Ignoriert:0                           	Gefunden:1


Und hier die Ausgabe von ip neigh mit komatösem WRT:

Quellcode

1
192.168.2.1 dev eth0  FAILED

14

07.02.2016, 22:11

Wenn da jetzt kein Browser gelaufen ist, und Du auch sonst keine größeren Aktivitäten im Netz/Internet gemacht hast, dann stellt irgend etwas massive Anfragen an den Name-Service. Der läuft - wie erwähnt - seit einigen Versionen am lokalen Rechner und holt sich seinerseits die Infos vom vorgelagerten DNS-Server. In Deinem Fall sehr wahrscheinlich der Router im Keller. Theoretisch könnte es auch der WRT sein, aber bei Deinem Setup wird der wohl auch deaktiviert sein. Selbst, wenn nicht, wäre das kein Problem, solange er die angefragten Infos auch liefern kann.

Mir sieht es danach aus, als ob der aber von den vielen Anfragen genug hat und den Port dicht macht, oder eben überlastet ist und in Ohnmacht fällt. Im ersten Fall wäre er nur für Deinen Rechner verschwunden, da aber alle anderen Clients dann auch nicht mehr ins Netz kommen, wird es eher letzteres sein.

Die Frage ist nun, welcher Dienst da so viele Anfragen stellt. Man könnte es mit spezielleren tools herausfinden, aber ich würde erstmal nur das logging am dnsmasq aktivieren. Vielleicht kommt man ihm schon über die Anfragen auf die Spur. Dazu müsstest Du die Datei /etc/dnsmasq.conf als root editieren:

Quellcode

1
sudo nano /etc/dnsmasq.conf
Dort suchst Du die Zeile

Quellcode

1
log-queries
und entfernst die Raute am Anfang. Wenn es keine solche Zeile gibt, füge sie am Ende an. Mit Ctrl-x schließen. Danach den Dienst neu starten:

Quellcode

1
sudo service dnsmasq force-reload
Dann die Logdatei beobachten:

Quellcode

1
sudo tail -f /var/log/daemon.log | grep query
Das läuft bis Du mit Ctrl-c beendest. Hier müssten dann jede Menge URLs auftauchen. Auch solche, die Du selbst ansurfst, also besser wieder kein Browser...

Nochwas: Welche Softphones hattest Du installiert und wie? Paketverwaltung, Downloadquellen?
mir is wurscht

  • »DerGreif« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 11

Registrierungsdatum: 03.02.2016

Derivat: Kubuntu

Architektur: 32-Bit PC

Desktop: unbekannt

  • Nachricht senden

15

08.02.2016, 18:10

Hallo Fredl!

Irgendwie hat das nicht funktioniert. Ich hatte sudo nano etc. in Quake eingegeben und bekam dann auch eine nano-gui präsentiert. Die Datei war aber leer. Ich habe dann eben in die erste Zeile das log-queries geschrieben und gespeichert. sudo service dnsmasq force-reload lieferte dann nur die ausgabe "unrecognised service". sudo dnsmasq force-reload liefert ein "dnsmasq: junk found in command line". Das sudo tail scheitert dann an der nicht gefundenen Datei.

Ich habe mir die dnsmasq.conf auch nochmal mit Kate angeschaut. Da steht tatsächlich nur mein log-queries drinnen. Ist das wirklich richtig? Tut mir sehr leid, ich fürchte, ich habe etwas Falsch gemacht, weiß aber leider nicht was. Könntest Du mir da noch einen Tip geben?

Nochmal zu den Softphones:
1. Installation: SFLPhone ausschließlich über Muon. Musste dazu weder eine zusätzliche Paketquelle installieren noch irgendetwas downloaden. Die Suche nach Softphone lieferte mir gleich 4 oder 5 Möglichkeiten und SFLPhone schien mir das die beste zu sein. Hatte auch 5 Sterne bei Muon bekommen. das habe ich dann über Muon installiert.
2. Installation: Nachdem das SFLPhone sich nicht mit dem Provider meiner Frau verbinden konnte, habe ich dann Ekiga installiert. Ebenfalls direkt alles über Muon. Ekiga hat mich dann schon etwas mit einem hinterlistigen Versuch mir einen kostenpflichtigen Ekiga-Account aufzudrücken genervt. Verbinden konnte es sich auch nicht.
3. Installation: Ich habe dann gleich im Anschluss noch Linephone installiert. Das funktionierte leider auch nicht.
4. Installation: Dann hatte ich mich nach viel Googelei entschlossen, es mit X-Lite in der Windows-Version zu versuchen. Dafür habe ich erstmal mir Wine geholt. Ich glaube auch über Muon oder über eine Paketquelle im ubuntu wiki mit sudo apt-get usw.. Das weiß ich leider nicht mehr so genau.
5. Installation: Dann habe ich X-Lite 4.xx über wine installiert. X-Lite hat aber gar nicht funktioniert, das Programm lief einfach nicht. Das habe ich dann über Wine wieder deinstalliert.
6. Installation: Nach noch mehr googeln habe ich dann eine alte win-Version von X-Lite irgendwo im Netz aufgestöbert: X-Lite 3.0, die mit Wine funktionieren sollte. Die habe ich dann runtergeladen und erfolgreich mit Wine installiert. Das Programm lief auch mit Wine einwandfrei, konnte sich aber auch nicht mit dem Provider meiner Frau verbinden, obwohl es mit genau dieser Version mit Windows noch geklappt hatte.

Irgendwann danach (nicht unmittelbar, aber ein paar Tage später) traten dann die Probleme auf. Zuerst kamen komische Anrufe auf das SFLPhone. Dann hängte sich der WRT auf. Mit Hilfe meines Bruders konnten wir dann den Linux-PC als Problem-Ursache feststellen. Sein Vorschlag war dann, die Softphones wieder zu deinstallieren. Da die eh nicht funktionierten wie wir es wollten, habe ich dann sowohl X-Lite über Wine, als auch die drei Linux-Phones über Muon wieder deinstalliert.

Unter downloads liegt noch eine alte X-lite für Linux tar.gz Datei, die ich aber (noch) nicht installiert hatte, weil ich mich da erstmal einlesen muss, wie ich so eine tar.gz Datei bei Linux installiere.

Ich habe mir auch überlegt, ob nicht doch Windows bzw. stellvertetend für diese Wurzel allen Übels Wine der eigentliche Übeltäter ist. Denn das SFLPhone hatte ich bestimmt auch schon zwei Wochen auf dem Rechner, ohne dass dieser Probleme machte. Zugegebenermaßen hatte ich da auch noch keinen Account auf dem SFLPhone eingerichtet, weil meine Frau da noch keine Daten von ihrem Provider hatte. Die Probleme begannen erst nach dem Abend, an dem ich den Account auf dem SFLPhone eingerichtet hatte und dann es noch mit den ganzen anderen Installationen versuchte. Die einzige Installation, die davon noch übrig ist oder übrig sein sollte, ist Wine.

16

08.02.2016, 19:57

Ich hab's befürchtet. Da ich selbst kein Ubuntu verwende, habe ich Dir die falsche Config-Datei angesagt.
Kannst Du bitte mal suchen:

Quellcode

1
dpkg -L dnsmasq | grep conf
mir is wurscht

  • »DerGreif« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 11

Registrierungsdatum: 03.02.2016

Derivat: Kubuntu

Architektur: 32-Bit PC

Desktop: unbekannt

  • Nachricht senden

17

08.02.2016, 20:09

Hallo Fredl!

Quellcode

1
2
3
dpkg-query: Paket »dnsmasq« ist nicht installiert
Verwenden Sie dpkg --info (= dpkg-deb --info) zum Untersuchen von Archiven
und dpkg --contents (= dpkg-deb --contents) zum Auflisten ihres Inhalts.

18

08.02.2016, 20:20

Schon wieder blamiert :S

Mal sehen, welches Paket es ist:

Quellcode

1
dpkg -l dnsmasq*
mir is wurscht

  • »DerGreif« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 11

Registrierungsdatum: 03.02.2016

Derivat: Kubuntu

Architektur: 32-Bit PC

Desktop: unbekannt

  • Nachricht senden

19

08.02.2016, 23:15

Hallo Fredl!

Du blamierst Dich nicht! Der einzige, der sich hier blamiert bin ich, mit meiner absoluten Unkenntnis meines Linux-Systems.

Hier die Ausgabe:

Quellcode

1
2
3
4
5
6
7
8
Gewünscht=Unbekannt/Installieren/R=Entfernen/P=Vollständig Löschen/Halten
| Status=Nicht/Installiert/Config/U=Entpackt/halb konFiguriert/
     	Halb installiert/Trigger erWartet/Trigger anhängig
|/ Fehler?=(kein)/R=Neuinstallation notwendig (Status, Fehler: GROSS=schlecht)
||/ Name                                              	Version                     	Architektur                 	Beschreibung
+++-=====================================================-===============================-===============================-===============================================================================================================
un  dnsmasq                                           	<keine>                     	<keine>                     	(keine Beschreibung vorhanden)
ii  dnsmasq-base                                      	2.68-1ubuntu0.1             	i386                        	Small caching DNS proxy and DHCP/TFTP server


EDIT: Ich hab zwar keine Ahnung, was das bedeutet, aber ich hab das Gefühl, dass da der Fehler irgendwie liegt. Oder? ?(

20

11.02.2016, 10:37

Nein, das ist nicht der Fehler. Es sagt nur, daß lokal eine abgespeckte Version des dnsmasq läuft. Das Paket heißt anders, und das wusste ich nicht. Also nochmal (hoffentlich) richtig.

Quellcode

1
dpkg -L dnsmasq-base | grep conf

Da sollte dann auch der Name der Conf-Datei auftauchen, wo die obige Änderung zu machen wäre.
mir is wurscht

Zurzeit sind neben Ihnen 2 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

2 Besucher

Verwendete Tags

internet, kubuntu 14.04, LAN, Router, wlan