Sie sind nicht angemeldet.

  • »Klaus P« ist männlich
  • »Klaus P« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4 579

Registrierungsdatum: 25.10.2009

Derivat: anderes Ubuntu-Derivat

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: anderer Desktop

Andere Betriebssysteme: 7/10

  • Nachricht senden

1

17.07.2014, 18:23

Supportende für Ubuntu 12.04.2 - 12.04.4 trotz LTS

Hallo zusammen!

Die Release-Politik der Point-Releases bei 12.04 ist ja nicht gerade leicht zu durchschauen (bin mir selbst nicht ganz sicher, ob ich das gänzlich durchschaut habe, aber ich versuchs mal....). So ist zu vermuten, dass eine ganze Menge User der Ansicht sind, dass es für LTS-Versionen in jedem Fall 5 Jahre Support gibt.
Dem ist aber nicht so! Den vollen Support bis 2017 gibt es nur für die Versionen 12.04, 12.04.1 sowie das neue Point-Release 12.04.5. Für alle Versionen dazwischen endet der Support mit Erscheinen des neuen 12.04.5 am 7.August.

Bezogen auf die verwendeten Kernel heißt das,
-verwendest du 3.5 oder 3.8. oder 3.11 erhältst du keine Updates mehr
-verwendest du 3.2 oder 3.13 gibt es weiter Updates

Feststellen kann man das mit dem Terminalbefehl

Quellcode

1
uname -r


Was ist zu tun:
Imho am besten gleich ein Upgrade auf 14.04! Dieses wird mit Erscheinen des ersten Point-Releases 14.04.1 automatisch über die Aktualisierung angeboten.

Nutzer von 12.04 und 12.04.1 bzw. des alten 3.2er Kernels müssen gar nichts machen.

Wer betroffen ist, muss gewährleisten, dass die neue Version 12.04.5 installiert wird. Per Ende Juni sollte über die normalen Updates das Paket "hwe-support-status" installiert worden sein. Nun kann man mit dem Befehl

Quellcode

1
hwe-support-status --verbose
feststellen, wie der aktuelle Status ist. Es erfolgt eine entsprechende Empfehlung.

Ab hier bin ich nun etwas verunsichert. Auf der Ubuntu-WIKI-Website heißt es:

Zitat

The hwe-support-status tool will tell you what you need to do.

Bei den Kollegen wird die Installation von folgenden Paketen empfohlen:

Quellcode

1
2
3
4
linux-generic-lts-trusty
libgl1-mesa-glx-lts-trusty
xserver-xorg-lts-trusty
linux-image-generic-lts-trusty


Da ich hier kein 12.04 mehr zum Updaten habe, kann ich das gerade nicht nachvollziehen, was was bewirkt. Vielleicht kann ja ein Kollege, was dazu sagen?

Vielleicht sollte man, um auf den Ausgangspunkt zurück zu kommen, hier als Supporter sich angewöhnen, bei Supportanfragen für 12.04 auf den Sachverhalt zu verweisen.


Gruß

Klaus P
Des modernen Menschen Computer ist sein Himmelreich! :rolleyes: Der Weg zur Hölle, ist allzu kurz auf dem falschen "EFI-Pfad" ;( : Kleiner Leitfaden zur UEFI-Installation

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Klaus P« (18.07.2014, 11:06)


  • »maettu« ist männlich

Beiträge: 3 299

Registrierungsdatum: 14.09.2005

Derivat: Xubuntu

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: XFCE

  • Nachricht senden

2

18.07.2014, 10:18

Vielleicht sollte man, um auf den Ausgangspunkt zurück zu kommen, hier als Supporter sich angewöhnen, bei Supportanfragen für 12.04 auf den Sachverhalt zu verweisen.
Nicht wirklich, also nur bei Kernel und Grafikproblemen! Bezüglich Problemen mit einzelnen Programmen ändert sich wohl nichts. Es ist wohl eher schädlich, denn ein Anfänger hat keine Ahnung was da genau gemeint ist!
Er wäre mehr überfordert, als dass es etwas nützen würde. Und bei Kernel/Grafikproblemen kommt schnell mal ein "uname -a" was dann wohl schon mitteilt, welches Point-Release verwendet wird!

Die ganze Geschichte ist halb so wild. Ubuntu hat mit jedem Point-Release einen HWE (also Kernel und Grafik-Treiber) gemäss dem im Moment aktuellen Kernel (jeweils der Kernel welcher in der momentanen stabilen Version verwendet wird) erscheinen lassen.
Dies hat den Vorteil, dass ein LTS auch auf neuerer Hardware läuft (da mehr/bessere Treiber in den neuen Kernels sind, die Hardware-Entwicklung schläft ja auch nicht 5 Jahre), jedoch müsste das Ubuntu-Team jetzt jeden Kernel bis zu 5 Jahre supporten, was sich wohl nicht lohnt wegen dem lieben Geld.
Also eigentlich logisch, dass nur der allererste Kernel 5 Jahre Support bekommt! Bei den anderen muss man halt auf den jetzt aktuellen LTS-Kernel von trusty wechseln.

Was mich an der ganzen Sache mehr stört ist, dass man es so "Zwischendurch" erfährt... Und wo sind die Regeln für die Zukunft? Also wie sieht es in zwei Jahren aus?
Für mich heisst das im Moment LTS ohne Point-Release installieren, so hat man sicher einen Kernel der 5 Jahre supportet wird. Oder man installiert gleich 12.04.5 mit Trusty-Kernel.
Zum Glück braucht es bei mir kein LTS ;)

Beiträge: 49

Registrierungsdatum: 02.08.2011

Derivat: Ubuntu GNOME

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: Unity

  • Nachricht senden

3

19.07.2014, 23:48

das ist ja ein starkes Durcheinander.
Welcher SuperDAU soll sich da noch groß auskennen, bei dem ganzen Wirr War


ps.
neben ubuntu funktioniert noch ein osx. Funktioniert auch gut.

  • »raptor49« ist männlich

Beiträge: 114

Registrierungsdatum: 18.11.2009

Derivat: Kubuntu

Version: gar kein Ubuntu

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: KDE4

Andere Betriebssysteme: Win 10 /64, Win7 / 32, Kubuntu 18.04/32

  • Nachricht senden

4

21.07.2014, 07:07

Linux sabotiert sich selbst.... 8o Da fällt es wieder einmal schwer, den Leuten Linux zu empfehlen.
Der Computer rechnet mit allem - nur nicht mit dem Benutzer
//
Admin-Haftung

  • »maettu« ist männlich

Beiträge: 3 299

Registrierungsdatum: 14.09.2005

Derivat: Xubuntu

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: XFCE

  • Nachricht senden

5

21.07.2014, 09:11

Linux sabotiert sich selbst.... 8o Da fällt es wieder einmal schwer, den Leuten Linux zu empfehlen.
Naja von dem Kostenstandpunkt her verstehe ich das vorgehen! Und für Privat-Personen also Otto-Normalverbrauchers, die sollten schon noch problemlos auf einen neuen Kernel-Updaten können!
Vergiss nicht, dass du nichts zahlen musst für Ubuntu! Wie die Geschäfts-Kunden reagieren, das ist wieder eine andere Frage! Gut die werden im Normalfall ja eine Informatik-Abteilung haben, die etwas Ahnung von der Materie hat, oder sich entsprechen Support bei Canonical eingekauft haben...

Wie sieht das ganze eigentlich bei Debian selbst aus? Wird da auch nur ein Kernel gepflegt, oder wird einfach via apt-get jeweils der neueste installiert?
Die haben ja seit kurzem auch LTS...

PS: Wenn ich jemandem Linux empfehle, dann gehe ich davon aus bei jedem Problem angesprochen zu werden, darum lasse ich es im Normalfall! Meine "Missionstätigkeit" für Linux ist vorbei.
Mittlerweile bin ich genügend intelligent und kann jedes Betriebssystem akzeptieren! Natürlich sträube ich mich gegen gewisse OS's!

6

21.07.2014, 11:26

Hallo

Die Missionstätigkeit Bringt nichts dem stimme ich zu.
Was mir nur nicht in den Kopf geht ist das gerade die die sowas wie Windoof Schreiben wieder dahin zurrück kerhren.
Ich gebe zu das mir die Arbeitfläch Unity Gnome3 nicht so Gefällt und ich mich Ständig Ärgere wenn ich neu Aufspiele
Da ich diese mit dem was ich Ebenfalls nicht Benödige Entfernen muß.
Aber dann habe ich ein Gut Funkzioniertes System .

Wie Sieht das mit Windows aus ?
Das System selbst ist schnell Installiert Richtig.
Aber dann geht die Treiber Suche los ,Sucht Windows doch Automatisch !?!
Bei mir kommt da fast immer die Meldung kein Treiber Gefunden !
Oder Treiber Funkzioniert nicht !

Zur Arbeitsfläche :
Ab Windows9 soll es wieder die alte Arbeitsfläche geben.
Aber Win8 hatte auch einiges was ich gut Gefunden habe

Bei Linux kann ich Wählen denn Unity oder Gnome3 haben Zweifelsfrei ihre Vorteile die ich ebenfalls Nutze.

Was Mac Betrifft kann ich nicht viel sagen .
Ich habe zwar schon mal mit Gearbeitet und Teilweise mich damit Beschäfftigt aber das Reicht nicht aus um ein Urteil abzugeben.

Zu gut Deutsch mir Persöhnlich ist Linux Lieber.
Ich nutze Hauptsächlich Ubuntu weil wie schon Erwähnt da alles Funkzioniert und man sich schnell übers Terminal oder der Konsole
es so zurecht machen kann wie man es Persöhnlich Nutzen möcht.

Was den Support Betrifft finde ich es schade das dieser für die Nicht Langzeitunterstützen Versionen Geändert wurden.
Da durch macht es kaum sinn sie zu Installieren.
Und wenn nur in Virtuell.

Was mich aber mehr Stört es wird alles was man macht Protokolliert und Festgehalten.
Zb.Das alte Benutzer Menü wo man den Desktopbenutzer den Admin einstellen konnte ist weg.Statt dessen
Wird mir Angezeigt wie Lang und wie oft ich am PC Sitze,wer brauch den sowas ?

Der Kostenfaktor Spielt bei mir weniger eine Rolle da ich mir Windows eh immer Kaufe auch Hole ich mir immer noch für 20,-euro die Ubuntu CD.
Der Beste Schlank Macher ist die Brotlose Kunst. Siehe Avatar

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Ildis« (21.07.2014, 13:34)


  • »maettu« ist männlich

Beiträge: 3 299

Registrierungsdatum: 14.09.2005

Derivat: Xubuntu

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: XFCE

  • Nachricht senden

7

21.07.2014, 13:23

Wie Sieht das mit Windows aus ?
Das System selbst ist schnell Installiert Richtig.
Aber dann geht die Treiber Suche los ,Sucht Windows doch Automatisch !?!
Bei mir kommt da fast immer die Meldung kein Treiber Gefunden !
Oder Treiber Funkzioniert nicht !
Bisher habe ich sehr selten Probleme gehabt mit Windows, was Treiber anbelangt!
Wenn man nicht gerade die billigste Hardware kauft, dann sollten die meisten Treiber problemlos laufen.
Klar habe auch verschiedenste Rechner "entwurmt" und von Viren befreit. Aber diese Leute hätten auch mit Linux so ihre Mühe gehabt, und wenn Programm X nicht läuft...
Schon mal probiert älteren Leuten zu erklären, man soll doch statt dem Internet-Explorer Firefox verwenden? Teilweise leider hoffnungslos...
Zur Arbeitsfläche :

Ab Windows9 soll es wieder die alte Arbeitsfläche geben.

Aber Win8 hatte auch einiges was ich gut Gefunden habe

Auf meinem neuen Laptop habe ich auch Windows 8 drauf, mit Classic Shell sieht alles in etwa wieder aus wie bei Windows 7 (was eine wirklich gute Arbeitsoberfläche hat)!
Klar ich brauche Virtualbox um mich mit Linux zu beschäftigen, ein normales Dualboot wäre mir zu umständlich. Auch habe ich mich bisher nicht zu einer Installation gewagt wegen Uefi...
Also Windows lässt sich auch modifizieren, nur das Problem dabei ist, es gibt zu viele "Tools" die schlecht Programmiert sind und dem System eher Schaden als Nützen!
Man lädt irgendwo gewisse "exe's" runter die sich in den Autostart verfrachten, und automatisch Toolbar XY installieren...

Im Prinzip kann ich heute Windows besser bedienen, dies aber auch weil ich wegen Linux mehr über Hardware und Betriebssysteme weiss.
Linux zwingt den Benutzer mehr über seine Hardware zu lernen. Bei Windows lädt man schnell irgendwelche Tools die ein Problem lösen sollen, angefangen von irgendwelchen "Registry-Cleaners" bis zu was weiss ich, alles nur ein klick entfernt...

Der Kostenfaktor Spielt bei mir weniger eine Rolle da ich mir Windows eh immer Kaufe auch Hole ich mir immer noch für 20,-euro die Ubuntu CD.

Ja die Kosten werden im Normalfall beim Kauf eines Neu-Rechners jeweils von den Hardware-Herstellern übernommen. Darum heisst es auch immer Windows koste nichts.

PS: Bei vielen Wechsel-willigen-Leuten ist die Idee im Kopf mit Linux muss alles dreimal besser funktionieren (besonders wenn es auf einem Uralt-Rechner installiert ist). Und wenn es nicht so tut wie es sollte ist man enttäuscht, und geht ins nächstbeste Forum und motzt :D
Und hat dann das Gefühl, die Leute im Forum wären für das Nichtfunktionieren irgendwie verantwortlich!

8

21.07.2014, 13:40

Linux sabotiert sich selbst

Hier geht's um Ubuntu. Was hat das mit Linux zu tun?
me is all sausage
but don't call me Ferdl

9

21.07.2014, 14:02

Hallo maettu

Billig war meine Hartware nicht Gerade,deswegen Nervt es mich ja wenn es dann nicht Funkzionert.

Richtig bei Linux habe ich eine Menge Gelernt so das ich jetzt auch mit Windows ins Internet gehe.
ohne das er mir gleich wieder Anfängt zu Spinnen.
Aber ich bin auch Ehrlich es hat Vier Jahre Linux Bedurft und nun ist Win nur noch für Zwei Dinge Zuständig.
Für Bahninfomationen und Telefonbuch im Offline Modus.

Touren Beareitung GPS Musik Video-Bearbeitung Grafig und Foto macht es mir mit Linux mehr spass.

(GPS war bis vorkurzen noch eine Windows Sache im Offline Modus)
Der Beste Schlank Macher ist die Brotlose Kunst. Siehe Avatar

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Ildis« (21.07.2014, 14:10)


Beiträge: 570

Registrierungsdatum: 15.11.2013

Derivat: unbekannt

Version: gar kein Ubuntu

Architektur: unbekannt

Desktop: unbekannt

Andere Betriebssysteme: Linux 4.10.1-1

  • Nachricht senden

10

22.07.2014, 02:01

Um mal wieder zum eigentlichen Thema zurück zu kommen. Ich weiss echt nicht was Canonical eigentlich will. Wenn ich das hier so lese, ist es wohl der Spass daran die User zu verunsichern. Unity, MIR, Ubuntuphone und so weiter. Wenn jetzt schon an einer LTS rumphilosophiert wird, was kommt dann als Nächstes?. Da bin ich echt mal gespannt. :thumbdown:

Beiträge: 16

Registrierungsdatum: 23.09.2012

Derivat: Ubuntu

Architektur: 32-Bit PC

Desktop: GNOME 2.x

  • Nachricht senden

11

22.07.2014, 02:15

Herzlichen Glückwunsch an die Entwickler

Hallo liebe Entwickler,

wenn Ihr so weiter macht, habt Ihr es bald geschafft mit Bill Gates gleich zu ziehen. Der neue "Kernel Support" bis 2017 war der Supergau für 4 meiner 5 Rechner
(alles im Bereich der vorher sehr gut funktionierenden Grafik Karten) und natürlich auch für mein gesamtes Netzwerk (VPN und LAN)
Was erwartet den die Ubuntu-Entwickler-Gemeinde, dass man etwa einen kostenpflichtigen Support von Canonical anfordert?
Das war ja auch naheliegend, da das Cloudgeschäft nicht so floriert hat.
Ich habe jedenfalls eins gelernt: Egal welches Betriebssystem man wählt, ob offen oder geschlossen, man ist fast hilflos den teilweise unmöglichen Entscheidungen
der Programmierer ausgesetzt. Ich bin Informatiker und stelle mir hier ein Mal vor, was ein "normaler User" dann machen soll, um diesen Gau wieder gerade zu biegen.
Ich habe zwei Tage Arbeit damit gehabt, ein Rechner steht noch aus, denn der befindet sich 200 Kilometer von mir entfernt. Summa summarum 100 Euro Spritgeld,
Arbeitszeitkosten insgesamt für alle 4 Rechner ca. 2500,-- Euro. Na klar Betriebssystem wird auf eigenes Risiko benutzt!
Das Schlimmste ist allerdings die Lüge LTS!
Ich sage hier einfach pfui und drücke meine tiefste Enttäuschung über die Vorgehensweise aus. Wer garantiert denn, dass LTS auch wirklich LTS ist?

Ich werde auf jedenfall meine Systeme ab 2017 nicht mehr mit Ubuntu betreiben!

Und noch eine kleine Antwort an Fredl dem Teammitglied:
Die Frage was Ubuntu mit Linux zu tun hat, zeugt von sehr tiefer Unwissenheit, denn was ist den der Kernel hinter Ubuntu? Vielleicht Windows oder OSX? LOL

Ciao :thumbdown: X(

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »roberto16900« (22.07.2014, 02:21)


Beiträge: 570

Registrierungsdatum: 15.11.2013

Derivat: unbekannt

Version: gar kein Ubuntu

Architektur: unbekannt

Desktop: unbekannt

Andere Betriebssysteme: Linux 4.10.1-1

  • Nachricht senden

12

22.07.2014, 02:17

Ich werde auf jedenfall meine Systeme ab 2017 nicht mehr mit Ubuntu betreiben!

Eine weise Entscheidung. :thumbup:

fkf

Gesperrter Benutzer

  • »fkf« wurde gesperrt

Beiträge: 535

Registrierungsdatum: 15.10.2014

Derivat: unbekannt

Architektur: unbekannt

Desktop: unbekannt

Andere Betriebssysteme: Debian Jessie, Android-x86 Vbox

  • Nachricht senden

13

22.07.2014, 02:21

Ich kann nur sagen, wer es noch nutzt, ist selber schuld. Kann dem nichts mehr abgewinnen, was da mit der Userschaft gemacht wird. Man o man! :thumbdown:

14

22.07.2014, 02:57

Ich habe das Gefühl das die Software Hersteller selber nicht genau Wissen was in Zukunft Angesagt sein wird.
Und keiner will auf den Anschluss verpassen !

Guckt doch mal wie Kurz nach einnander Windows Versionen Erschiennen sind.
Nun kommt Win9 und Win10 soll auch schon in den Startlöchern Stehen
Der Beste Schlank Macher ist die Brotlose Kunst. Siehe Avatar

Beiträge: 570

Registrierungsdatum: 15.11.2013

Derivat: unbekannt

Version: gar kein Ubuntu

Architektur: unbekannt

Desktop: unbekannt

Andere Betriebssysteme: Linux 4.10.1-1

  • Nachricht senden

15

22.07.2014, 02:58

Guter Vergleich finde ich. :thumbup:

16

22.07.2014, 03:31

Daran sind die Smartfons Schuld und der Wusch der Intustrie alles muß Einheitlich sein.
Klar dann ist es Billiger aber ob der Endverbraucher mit Spielt ist die Frage ?

Zudem haben die PC Tapplets den Reiz Längst Verloren da der Verbraucher Eher ein Notebook oder Laptop Käuft.
Ändern könnte es sich wenn bei Windows die Kacheln Verschwinden.
Das Zeigt doch das der Verbraucher Win8 oder 8.1 nicht an Nimmt.
Egal wo dies Drauf ist.

Und das Windows sich mit dem 9ner auch nicht Sicher ist ob es der Endverbraucher Annimmt Zeigt das mit dem 10ner.

Und das von Ubuntu immer mehr Abspring müßte Herrn Shutterworld Längst eine Wahrnung sein !
Denn wenn er dies Software Poker mit Windows oder Androit Verliert ....Naja es ist sein Geld
Der Beste Schlank Macher ist die Brotlose Kunst. Siehe Avatar

  • »raptor49« ist männlich

Beiträge: 114

Registrierungsdatum: 18.11.2009

Derivat: Kubuntu

Version: gar kein Ubuntu

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: KDE4

Andere Betriebssysteme: Win 10 /64, Win7 / 32, Kubuntu 18.04/32

  • Nachricht senden

17

22.07.2014, 06:39


Ich werde auf jedenfall meine Systeme ab 2017 nicht mehr mit Ubuntu betreiben!



Mache ich jetzt schon nicht mehr. Wenn da noch mehr kommt, ist Kubuntu bei mir gestorben. :(


Und noch eine kleine Antwort an Fredl dem Teammitglied:
Die Frage was Ubuntu mit Linux zu tun hat, zeugt von sehr tiefer Unwissenheit, denn was ist den der Kernel hinter Ubuntu? Vielleicht Windows oder OSX? LOL


Ich weiß auch ned, ob er das ernst meinte oder Ironisch. Lustig finde ich das, was da uf die Ubuntu Gemeinde zu kommen könnte jedenfalls nicht.


Ändern könnte es sich wenn bei Windows die Kacheln Verschwinden.



Sehe ich keinen Grund dazu. Win 8 / 8.1 sind voll Ok. Ein absolut Geiles OS.
Der Computer rechnet mit allem - nur nicht mit dem Benutzer
//
Admin-Haftung

  • »maettu« ist männlich

Beiträge: 3 299

Registrierungsdatum: 14.09.2005

Derivat: Xubuntu

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: XFCE

  • Nachricht senden

18

22.07.2014, 09:44

Hier wird eigentlich über das Support-Schema von Ubuntu LTS diskutiert! Also das der Kernel auch Linux heisst ist ja den meisten bekannt!
Nur hat der allgemeine Linux-Kernel sein eigenes Support-Schema wie man ganz allgemein auf kernel.org sehen könnte.
Hat jemand auch gemerkt, dass Ubuntu bei den normalen Releases zu so einem 9 Monate-Support gewechselt hat, folglich können nicht mehr alle Kernelversionen im LTS supportet werden (da ja dies zusätzlicher Aufwand bedeutet).
Einerseits finde ich es richtig Resourcen einzusparen, aber andererseits ist es auch Schade.

Ich werde auf jedenfall meine Systeme ab 2017 nicht mehr mit Ubuntu betreiben!
Interessant dabei ist du wirst erst 2017 kein Ubuntu mehr verwenden, hmm warum nicht jetzt schon? Bis 2017 kann noch viel passieren! Folglich ist Ubuntu noch genug gut um nicht gleich gewechselt zu werden!
Wer garantiert denn, dass LTS auch wirklich LTS ist?

Niemand! Bei Microsoft kann auch mal schnell eine Änderung kommen, ein Patch killt dein System alles möglich! Jedes System welches über einen LTS-Zeitraum laufen soll braucht Supportaufwand, wenn man Glück hat weniger...

Daran sind die Smartfons Schuld und der Wusch der Intustrie alles muß Einheitlich sein.
Die Smartphones haben nichts mit dem Kernel-Support von Ubuntu zu tun, der Kernel werkelt im Hintergrund.

Aber bitte noch etwas allgemeiner zu Betriebssystem der Zukunft ;)
Die Einheitlichkeit von Smartphone und PC ist wohl sowas wie ein "heiliger Gral" also wenn es funktioniert (wer ihn findet kann sicherlich Absahnen).
Apple hat mit dem einheitlichen Look & Feel angefangen, Windows hat probiert etwas ähnliches zu machen (Kacheln mit Win8 ) wobei man da keine wirkliche Einheitlichkeit erreicht hat.
Besonders da man alle bisherigen Windows-User vor den Kopf gestossen hat mit den Kacheln. Win 8 war etwas zu mutig, nur mit sehr wenig Handgriffen sind die Kacheln weg ;)
Nun kommt Win9 und Win10 soll auch schon in den Startlöchern Stehen
Schön was auch immer Startlöcher heissen soll! Es wäre übrigens sehr schlecht wenn Microsoft noch gar keine Idee von der nächsten Version von Windows hätte.
Da Win8 nicht so der Renner war, wird Microsoft vielleicht etwas länger Testen lassen! Windows hat eigentlich immer jedes zweite Release super gemacht bisher, also auf eine schlechte Version kam eine gute.
Man könnte fast meine jede zweite Version experimentieren sie!

19

22.07.2014, 15:29

Ja Seit Vista jede Zweite Stimmt.

Was Thead Thema Betrifft Linux kann sich auch Leisten da es zum Großen Teil Kostenlos ist.
Zudem wärre es in der Heutigen Zeit ein Fehler ein Stillstand und damit den Anschluss zu Rieskieren.
Darüber brauch man nicht zu Diskutieren gerade im Computer bereich wo Schnell Lebigkeit noch Zeitlupe ist.
Ich Glaube es Altert nichts schneller als der Computer !

Ich bin aber bei Linux weil dies ein Systeme ist das ich nach meinen Persöhnlichen Vorstellungen und je nach
Verwendungszweck zurrecht machen kann,und weil es auch Älter Hardware Unterstüzt.
(Da rede ich nicht von Älteren Rechnern)

Ich habe Kurz vor dem 14.4 zum Download Bereit stand auch ein Kleines Netzwerk mit Mittlerweile 10 Rechnern Aufgebaud.
Ich habe mir ab Mitte Mai 30ig Tage Resaviert um von 12.4 auf 14.4 Umzustallen . 15 Tage habe ich Gebrauch dann war ich Fertig.
So jetzt habe ich Zwei Jahre Ruhe kein Ärger und kann mich auf anderes Konsentrieren.

Und da Computer seit dem ich Linux Nutze nur noch im Winder oder wie eben Erwähnt bei einer Umstellung etwas Arbeit Erfordern.
Sehe ich vieles gelassener was bei Windows dammals anders war.
Heute habe ich bei Windows nur mit Treiber Suche und Teilweise mit meiner Hartware Probleme aber es Läuft Besser als Früher.
Da ich aber Nur noch einen Win Rechner habe und der nun Läuft ist mir das auch Egal.

Aber Hier wärre ein Support Wechsel das Entgülige Aus für Windows !
139,-Euro da hört der Spass auf.!!!
Der Beste Schlank Macher ist die Brotlose Kunst. Siehe Avatar

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Ildis« (22.07.2014, 15:38)


20

22.07.2014, 18:37

Und jetzt, Ruhe in Frieden!