Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Ubuntu-Forum & Kubuntu-Forum | www.Ubuntu-Forum.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

09.06.2014, 12:01

Mint 17 ist released

Laut Distrowatch.org ist LinuxMint 17 seit dem 31.05 nun offiziell draußen und wir haben 2 Jahre bis zum nächsten Release, seitdem Mint nur noch LTS-Varianten rausbringen möchte.

Bei mir läuft es seit dem 06.06 und ich bin bisher echt positiv überrascht. So lief unter 14.04 zum Beispiel Prime zum Umschalten der Grafik gar nicht, hier unter Mint ohne Mukken.
Ich hab die Variante mit Cinnamon installiert, da ich vorher Gnome3 an sich echt mochte, es sich aber seit dem letzten Release echt wieder verschlechtert hat :(
Alle von 13.10 gesicherten Einstellungen konnten ohne Probleme übernommen werden, einzig die Evolution-Integration in Cinnamon fehlt mir etwas. Aber dafür bekommt man selbst mit Cinnamon relativ einfach das alte Gnome2-feeling zurück, ohne auf die neuen Annehmlichkeiten die aktive Ecken, Programmstart ohne Gnome-Do und sonstige Kleinigkeiten verzichten zu müssen. Bin bisher echt positiv überrascht, vor allem weil auch viele Multimedia-Formate OutoftheBox funktionieren.

Es ist auf jeden Fall einen Blick wert, besonders für alle, die ihr Linux für Alltagssachen nutzen wollen und nur wenig im Hintergrund schrauben müssen/wollen.

Viele Grüße
"Das Leben ist zum lachen da, `drum nehm´ ich Psychopharmaka" (Die Ärzte, Living Hell)

  • »Archangel« ist männlich

Beiträge: 277

Registrierungsdatum: 14.07.2009

Derivat: Kein Ubuntu-Derivat

Architektur: 64-Bit PC

Andere Betriebssysteme: Antergos

  • Nachricht senden

2

09.06.2014, 19:14

Das Cinnamon Nightly ppa in Ubuntu 14.04 eingebunden, und das läuft seit Wochen tadellos. Wozu also Mint ? ^^

Zitat

Aber dafür bekommt man selbst mit Cinnamon relativ einfach das alte Gnome2-feeling zurück, ohne auf die neuen Annehmlichkeiten die aktive Ecken, Programmstart ohne Gnome-Do und sonstige Kleinigkeiten verzichten zu müssen.


Muß ich hier auch nicht. Aber Gnome 2 Feeling ist für mich immer noch Mate. Versteh' mich nicht falsch, mir gefällt Cinnamon auch. Aber ich versuche eben die Oberfläche auf das System meiner Wahl zu kriegen und nicht auf ein bestimmtes fixiert zu sein, damit ich es kriegen kann.
Leser, die nicht lesen können, sind ein Trost für Autoren, die nicht schreiben können.

3

09.06.2014, 21:35


Muß ich hier auch nicht. Aber Gnome 2 Feeling ist für mich immer noch Mate. Versteh' mich nicht falsch, mir gefällt Cinnamon auch. Aber ich versuche eben die Oberfläche auf das System meiner Wahl zu kriegen und nicht auf ein bestimmtes fixiert zu sein, damit ich es kriegen kann.

Ich wollte an sich ausdrücken, dass Cinnamon im Gegensatz zu Gnome3 variabler ist. Das mit dem Gnome2-Feeling ist mir beim Schreiben erst aufgefallen, hab es mir halt so hingezogen, wie es mir am Besten gefällt und es lief gut. Vor Allem ohne eine Extension installieren zu müssen.

Da der Unterbau von Mint auf Ubuntu basiert, merkt der 08/15-Linux-Nutzer abgesehen vom Design eher wenig von den Unterschieden, bisher sind mir zumindest keine aufgefallen. Habe Mint auch nicht wegen Cinnamon installiert, sondern ums einfach mal als Hauptsystem zu testen. Mate hatte ich mit 13.10 auch mal nachinstalliert, das gute ist ja, dass man mit Ubuntu sehr variabel ist. Da bin ich gespannt, ob man in diesem Punkt irgendwann doch nen Unterschied zwischen Mint und Ubuntu feststellen kann.

Bisher hab ich, wie bereits erwähnt, keine gravierenden Probleme feststellen können. Bestimmt auch, weil Ubuntu viele beim Release festgestellten Fehler inzwischen behoben hat, wovon Mint natürlich profitiert.

An sich wollte ich auch nur mit nem kurzen Überblick zum Ausdruck bringen, das Mint 17 erstaunlich gut "oofb" läuft, was eine Woche nach Release verständlicher Weise leider nicht immer der Fall ist.
"Das Leben ist zum lachen da, `drum nehm´ ich Psychopharmaka" (Die Ärzte, Living Hell)

  • »MSCLAIRE« ist männlich

Beiträge: 123

Registrierungsdatum: 21.05.2014

Derivat: Kein Ubuntu-Derivat

Architektur: 32-Bit PC

Desktop: Unity

  • Nachricht senden

4

10.07.2014, 10:47

Mint 17 ist released

Dieser Gedankenaustausch kommt mir gerade recht.
Als Umsteiger von WIN XP steht immer noch die Frage Ubuntu (das z.Zt. genutzt wird) oder Mint?
Gezielte Ansprüche bestehen nicht.
Raus aus dieser Microsoftmühle.
Einfache Handhabung und Sicherheit sind vordergründig wichtig.
Mein Rechenknecht: AMD Athlon(tm) 64 Bit Prozessor 3000+, 2,0 GiB ,Betribssystem 32 bit, Grafikkrt. Gallium 0.4 on ATI RV350

  • »maettu« ist männlich

Beiträge: 3 299

Registrierungsdatum: 14.09.2005

Derivat: Xubuntu

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: XFCE

  • Nachricht senden

5

10.07.2014, 11:08

Als Umsteiger von WIN XP steht immer noch die Frage Ubuntu (das z.Zt. genutzt wird) oder Mint?
Da Mint 17 Ubuntu 14.04 als Basis benutzt, wird die Sicherheit etwa gleich gut sein.
Für Anfänger empfehle ich aber mal ein bisschen bei einer Distribution zu bleiben, da man zunächst das "Grundprinzip von Linux" verstanden haben sollte.
Es bringt nichts schnell mal Distro X dann Distro Y zu installieren...
Unterschiede von Mint zu Ubuntu ist Primär die Grafische Oberfläche, man kann auch schnell viele Desktop-Oberflächen ausprobieren.
Meistens ist aber das Look & Feel entscheidend, jeder mag entsprechend andere Grafische Spielereien...
Von der Arbeitseffizienz denke ich kann man sich sehr schnell an eine gewisse Oberfläche gewöhnen.