Sie sind nicht angemeldet.

  • »Bluegrass« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 568

Registrierungsdatum: 10.09.2009

Derivat: Kein Ubuntu-Derivat

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: Cinnamon

Andere Betriebssysteme: Manjaro

  • Nachricht senden

1

05.06.2014, 13:41

UEFI, Windows 8 und Dualboot

Hallo Gemeinde!

Ich möchte vorausschicken, dass ich den umfangreichen Artikel von Klaus P zu UEFI aufmerksam gelesen habe. Weiters bin ich nicht ganz sicher, dass ich mit meinen Fragen hier im richtigen Bereich bin, schließlich handelt es sich um ein Notebook und dazu haben wir ein eigenes Unterforum. Ich stehe allerdings vor einer Ubuntu-Installation und deshalb glaube ich, dass dieses Unterforum die bessere Wahl ist.

Es handelt sich um ein Compaq CQ58 (HP) zu dem ich spottbillig und rein zufällig gekommen bin. Die "Erstzulassung" war im März 2013, es ist also nur wenig mehr als ein Jahr alt. Windows 8 vorinstalliert mit Wiederherstellungspartition. Vielleicht kennt jemand dieses Modell und kann sagen, ob es überhaupt linuxtauglich ist.

Ich habe die UEFI-Einstellungen ...



... so verändert, wie aus dem Screenshot ersichtlich. Bei Legacy Boot Order hätte ich natürlich das CD-Laufwerk an die erste Stelle bringen müssen, mein Fehler.

Im rechten Teil, wo die Hilfetexte sind, ist Folgendes zu lesen:



Da steht doch tatsächlich: "Wenn Legacy Support enabled ist, steht sowohl UEFI-Boot Order, als auch Legacy Boot Order zur Verfügung. Aber UEFI hat die höhere Priorität." Bedeutet das, dass egal ist, was der dämliche User bei Legacy Boot Order einstellt, UEFI hat ohnehin Vorrang? :S

Beim Aktivieren von Legacy Support kommt außerdem eine Warnmeldung, die besagt, dass das installierte System möglicherweise "unable" zum Booten wird. Beunruhigend, irgendwie.
Und wenn ich alles so einstelle, wie am oberen Bild zu sehen ist, die Änderung mit F10 bestätige, kommt eine weitere Meldung:

Zitat von »UEFI/BIOS«

A change to the operating system Secure Boot mode is pending. Please enter the pass code displayed below to complete the
change. If you did not initiate this request, press the ESC Key to continue without accepting the pending change.

Operating System Boot Mode Change <021>

2967 + Enter to complete the change
ESC - continue without change

Kann man das gefahrlos machen?
Ich drückte vorsichtshalber ESC, da geht es mir wie Bodo Wartke: "Ich trau mich nicht!"

Eigentlich möchte ich ja nur mal eine Live-CD, 64 Bit, Ubuntu/Gnome 14.04 LTS, sorgfältig gebrannt, zum Laufen bringen, um zu sehen, ob die Hardware überhaupt geeignet ist.

Es gibt in diesem Zusammenhang noch eine weitere Frage: Ich habe gesehen, dass die Ubuntu-DVD auch eine Wubi.exe enthält. Ist das gefahrlos möglich und muss da das UEFI/BIOS auch manipuliert werden? Immerhin wäre in diesem Fall Wubi eine überlegenswerte Option, zumindest eine Notlösung.

Ich fühle mich angesichts dieser Neuerungen wie ein Anfänger, habe ich doch die letzten Jahre ausschließlich mit Debian stable gearbeitet. Einmal eingerichtet gab es da so gut wie gar nichts zu frickeln. Ein System zum Verlieben. :)
Allerdings vergisst man dabei Dinge, die man früher im Schlaf beherrscht hat.

Greetz Bluegrass
___________________________________
EDIT: Eine Lösung zeichnet sich ab Beitrag 13 ab.
Es geht auch anders, aber so geht's auch.

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Bluegrass« (11.06.2014, 07:17)


  • »Klaus P« ist männlich

Beiträge: 4 517

Registrierungsdatum: 25.10.2009

Derivat: anderes Ubuntu-Derivat

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: anderer Desktop

Andere Betriebssysteme: 7/10

  • Nachricht senden

2

05.06.2014, 15:28

Hallo Bluegrass!

Da hast du aber ein besonders hübsches Exemplar an UEFI-Firmware erwischt! Hab ich so auch noch nicht gesehen. Habe hier auch noch ein älteres HP-UEFI (noch ohne SB), das hat auch ziemliche Merkwürdigkeiten an Bord.

Zitat

"Wenn Legacy Support enabled ist, steht sowohl UEFI-Boot Order, als auch Legacy Boot Order zur Verfügung. Aber UEFI hat die höhere Priorität."
Das würde ja z.B. bedeuten, dass eine 64 Bit CD/DVD immer im UEFI-Modus bootet, da sie, im Gegensatz zum Stick nicht angepasst werden muss. Kann ich mir nicht so richtig vorstellen.

Was ist jetzt dein Ziel? Dualboot oder nur eine Linuxinstallation?

Du schreibst jetzt nicht, ob schon ein "schützenswertes OS" auf dem Rechner drauf ist. (vermutlich schon wg. Wubi). Falls nicht (und selbst dann) wirst du hier kaum um "Try and Error" rum kommen. Oder boote mal mit einem nicht präparierten Stick, und schau was passiert. Ob du im UEFI-Modus drin bist, merkst du ja ganz schnell, da dort als erstes das schwarze Grub-ähnliche Menü erscheint (siehe Leitfaden).

Deine Meldung führt i.Ü. zu einer HP-Anleitung: Klick mich! Ich habe die passende Stelle jetzt auf die Schnelle nicht gefunden. Vielleicht liefert's ja brauchbares. Meine Erfahrung mit Secure Boot ist leider auch sehr begrenzt.
Wenn du auf Nummer Sicher gehen willst, frage bei UU nach und warte bis sich der UEFI-Guru einklinkt, die gute syscon-hh.

Wubi läuft unter UEFI/GPT/Win 8 eigentlich nicht mehr. Weiter entwickelt wird es auch nicht mehr. Auf den ISOs ist es trotzdem mit drauf. Warum, weiß eigentlich keiner so genau. Dennoch ist was machbar. Wenn du also Lust auf ordentlich Friemelei hast dann bitteschön:

Klick1

Klick2

Viel Erfolg!

Klaus P
Des modernen Menschen Computer ist sein Himmelreich! :rolleyes: Der Weg zur Hölle, ist allzu kurz auf dem falschen "EFI-Pfad" ;( : Kleiner Leitfaden zur UEFI-Installation

  • »Bluegrass« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 568

Registrierungsdatum: 10.09.2009

Derivat: Kein Ubuntu-Derivat

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: Cinnamon

Andere Betriebssysteme: Manjaro

  • Nachricht senden

3

05.06.2014, 16:14

Hallo Klaus,

vielen Dank für Deine ausführliche Antwort und die Links, die werde ich mir gleich mal vornehmen. Auf der HP Seite war ich natürlich schon, aber dort bin ich eher etwas verwirrt wieder ausgestiegen. Ich glaube auch nicht, dass HP ein Interesse daran hat, dass auf ihren Rechnern Linux läuft. Es sieht mir alles zu sehr nach MS-Kundenbindung aus.

Was ist jetzt dein Ziel? Dualboot oder nur eine Linuxinstallation?

Ich habe die wohl begründete Befürchtung, dass wenn ich die Windows-Installation gründlich schrotte, gar nichts mehr läuft. Deshalb wollte ich "bescheiden" anfangen.
  • eine Live-CD gebootet bekommen, um zu sehen, ob die Hardware mit Ubuntu umgehen kann. Wenn ja, dann ...
  • ein Versuch mit Dualboot, um im Fall eines Misserfolgs das vorinstallierte Win 8 nicht zu verlieren.. Am Liebsten wäre mir aber ...
  • eine alleinige Ubuntu-Installation ohne Windows. Reine Linuxrechner sind sowas von pflegeleicht - meine jedenfalls alle.

Zitat von »Klaus P«

Du schreibst jetzt nicht, ob schon ein "schützenswertes OS" auf dem Rechner drauf ist.

Naja - eben ein vorinstalliertes Windows 8, schützenswert insofern, als es womöglich das einzig lauffähige System auf dieser Klapptruhe ist. 8|

Ich finde es allein schon irre, wie die Festplatte aufgeteilt ist:



700 GB System- und Datenpartition in einem! Toll! :rolleyes:

Grundsätzlich ist es ja nicht so, dass da unbedingt ein Linux-System drauf muss, schließlich habe ich den Rechner, wie schon gesagt, beinahe geschenkt bekommen. Und dafür läuft er ja nicht schlecht.

Aber reizen tut's mich schon! :whistling: ♫♪

Greetz Bluegrass
Es geht auch anders, aber so geht's auch.

  • »Klaus P« ist männlich

Beiträge: 4 517

Registrierungsdatum: 25.10.2009

Derivat: anderes Ubuntu-Derivat

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: anderer Desktop

Andere Betriebssysteme: 7/10

  • Nachricht senden

4

05.06.2014, 17:40

Hallo!

Zitat

ch glaube auch nicht, dass HP ein Interesse daran hat, dass auf ihren Rechnern Linux läuft. Es sieht mir alles zu sehr nach MS-Kundenbindung aus.
Dafür laufen aber die Drucker spitzenmäßig! :) Ansonsten hast du das Problem doch durchgehend. Selbst bei dem so überschwenglich für seine Linuxfreundlichkeit gelobten Lenovo, ist das sehr stark von der HW-Konfiguration abhängig. Meine "geliebten" Dells haben immer ohne jegliche Probleme funktioniert. Aber ich hatte auch noch keinen mit UEFI, Hybridgrafik etc......!?

Zitat

Es sieht mir alles zu sehr nach MS-Kundenbindung aus.
Ich denke, bei den Aldi/Medions ist das noch schlimmer (aber die wurden ja nun von Lenovo übernommen).

Zitat

Ich habe die wohl begründete Befürchtung, dass wenn ich die Windows-Installation gründlich schrotte, gar nichts mehr läuft.
Was soll passieren? Im schlimmsten Fall startet es eben nicht mehr, durch falsche Einstellung, z.B. Legacy-Boot. Aber allein durch falsche UEFI-Einstellungen es zu schrotten, ist eher unwahrscheinlich.

Zitat

Am Liebsten wäre mir aber eine alleinige Ubuntu-Installation ohne Windows. Reine Linuxrechner sind sowas von pflegeleicht - meine jedenfalls alle.

Dann mach doch! Stellt sich nur die Frage ob UEFI oder CSM/Legacy. Ich rate zu UEFI. Lass die sonstigen Partitionen unangetastet, für einen evtl. späteren Verkauf, wieder mit W8 nach Wiederherstellung mit Recovery, mach die C-Partition platt und teile sie nach deinem Gusto auf. Das schöne an GPT ist ja, dass man sich da austoben kann, ohne die Bremse "erweiterte P." Installation und Zuweisung wie gewohnt über "was anderes".
Oder eben mit W8 per Verkleinerung von C.

Zitat

Naja - eben ein vorinstalliertes Windows 8, schützenswert insofern, als es womöglich das einzig lauffähige System auf dieser Klapptruhe ist. 8|
Eher unwahrscheinlich aber der Teufel ist ja bekanntlich ein Eichhörnchen.....!

Zitat

Ich finde es allein schon irre, wie die Festplatte aufgeteilt ist:
Leider nichts ungewöhnliches! Auch bei anderen Herstellern.

Zitat

Grundsätzlich ist es ja nicht so, dass da unbedingt ein Linux-System drauf muss, schließlich habe ich den Rechner, wie schon gesagt, beinahe geschenkt bekommen. Und dafür läuft er ja nicht schlecht.
Ha ja, man kann auch W8 positive Seiten abgewinnen. Ich habe hier auch eins (jetzt als 8.1) auf'm UEFI Crash-Test-Dummie (Asus-Board) laufen und "erfreue" mich gelegentlich an diesem seltsam unausgegorenen Konzept, das ich aber optisch an sich recht gelungen finde.

Zitat

Aber reizen tut's mich schon! :whistling: ♫♪
Nur Mut! Wie gesagt, viel "try and error". Die Macht, wird mit dir sein.....!

Gruß

Klaus P
Des modernen Menschen Computer ist sein Himmelreich! :rolleyes: Der Weg zur Hölle, ist allzu kurz auf dem falschen "EFI-Pfad" ;( : Kleiner Leitfaden zur UEFI-Installation

  • »Bluegrass« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 568

Registrierungsdatum: 10.09.2009

Derivat: Kein Ubuntu-Derivat

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: Cinnamon

Andere Betriebssysteme: Manjaro

  • Nachricht senden

5

05.06.2014, 20:29

Hallo Klaus P!

Danke vorerst mal! :)

Dann mach doch! Stellt sich nur die Frage ob UEFI oder CSM/Legacy. Ich rate zu UEFI. Lass die sonstigen Partitionen unangetastet, für einen evtl. späteren Verkauf, wieder mit W8 nach Wiederherstellung mit Recovery, mach die C-Partition platt und teile sie nach deinem Gusto auf. Das schöne an GPT ist ja, dass man sich da austoben kann, ohne die Bremse "erweiterte P." Installation und Zuweisung wie gewohnt über "was anderes".
Oder eben mit W8 per Verkleinerung von C.

Ich habe Deine beiden Links aus Posting 2 jetzt durch. Ziemlich komplex, die Sache. Ich werde mich jetzt erst mal intensiv mit der UEFI / Secure Boot Problematik auseinandersetzen und dann gleich erste Versuche starten.

Führt ja doch kein Weg dran vorbei.

Von meinen Misserfolgen werde ich dann hier berichten. ^^

Greetz Bluegrass
Es geht auch anders, aber so geht's auch.

  • »Klaus P« ist männlich

Beiträge: 4 517

Registrierungsdatum: 25.10.2009

Derivat: anderes Ubuntu-Derivat

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: anderer Desktop

Andere Betriebssysteme: 7/10

  • Nachricht senden

6

05.06.2014, 21:21

Hi!

Zitat

Führt ja doch kein Weg dran vorbei.

Von meinen Misserfolgen werde ich dann hier berichten. ^^


Tu das! Ich habs genau so gemacht. Einen EFI-Rechner zugelegt und los gelegt! Ich hatte allerdings auch Dusel und ein gutes UEFI (siehe Screenshots Leitfaden) mit dem Asusboard erwischt!

Mehr UEFI-Kompetenz ist allenthalben vonnöten!!!

Gruß

Klaus
Des modernen Menschen Computer ist sein Himmelreich! :rolleyes: Der Weg zur Hölle, ist allzu kurz auf dem falschen "EFI-Pfad" ;( : Kleiner Leitfaden zur UEFI-Installation

  • »maettu« ist männlich

Beiträge: 3 299

Registrierungsdatum: 14.09.2005

Derivat: Xubuntu

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: XFCE

  • Nachricht senden

7

06.06.2014, 09:54

Ich hab bei meinem Laptop auch eine solche Partitionierung wie du Bluegrass. Hab mich aber entschieden auf Virtualbox zu setzen und Linux halt in einer virtuellen Maschine zu verwenden.
Es gibt leider zu viele Programme die nur für Windows sind :(

  • »Bluegrass« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 568

Registrierungsdatum: 10.09.2009

Derivat: Kein Ubuntu-Derivat

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: Cinnamon

Andere Betriebssysteme: Manjaro

  • Nachricht senden

8

06.06.2014, 13:00

Hi maettu!

Linux halt in einer virtuellen Maschine zu verwenden.

Sachmal - bist du noch zu retten? Wie kann man bloß ein freies Betriebssystem in einen Käfig sperren?? Noch dazu in einen Windows-Knast! :D

Nee, mal im Ernst. Bei mir läuft es auf diesem Unglücksrechner auch in VirtualBox. aber zufriedenstellend ist das nicht mal ansatzweise.
Wenn man die Bildschirmauflösung beim Gastsystem auf ein vernünftiges Maß erhöht, muss man vom oberen Panel zum unteren scrollen!
Beide Panele hat man nur bei 800 x 600 gleichzeitig im Blick. :huh:
Es gibt auch nur 4:3 und kein 16:9.

Greetz Bluegrass
Es geht auch anders, aber so geht's auch.

  • »Klaus P« ist männlich

Beiträge: 4 517

Registrierungsdatum: 25.10.2009

Derivat: anderes Ubuntu-Derivat

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: anderer Desktop

Andere Betriebssysteme: 7/10

  • Nachricht senden

9

06.06.2014, 14:35

Hallo!

Bluegrass:

Zitat

Es gibt auch nur 4:3 und kein 16:9.


Laut dem hier hätte der 16 : 9, falls das das gleiche Modell ist.

Gruß

Klaus P
Des modernen Menschen Computer ist sein Himmelreich! :rolleyes: Der Weg zur Hölle, ist allzu kurz auf dem falschen "EFI-Pfad" ;( : Kleiner Leitfaden zur UEFI-Installation

  • »maettu« ist männlich

Beiträge: 3 299

Registrierungsdatum: 14.09.2005

Derivat: Xubuntu

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: XFCE

  • Nachricht senden

10

06.06.2014, 15:15

Beide Panele hat man nur bei 800 x 600 gleichzeitig im Blick. :huh:

Es gibt auch nur 4:3 und kein 16:9.

Naja Zuhause habe ich einen Zweiten Monitor, beide haben wohl eine 16:9 Auflösung, ich kann locker auf einem Schirm Linux haben und auf dem anderen Windows.
Virtualbox hat übrigens kein Problem mit Auflösung, sobald man die Guest-Addition installiert hat lässt sich praktisch jede Auflösung einstellen, er skaliert sogar auf die Bildschirmgrösse.
Klar sobald Ubuntu wieder mal ein Kernelupdate hat, dann heisst es neu installieren der Guest-Addition, danach tut es!

Hast du übrigens das VT-X/AMD-V aktiviert in der Virtuellen Maschine? Diese Einstellung musst du auch im Bios einstellen. Das ganze läuft relativ flüssig, gut der Rechner ist auch nicht gerade der langsamste ;)

  • »Bluegrass« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 568

Registrierungsdatum: 10.09.2009

Derivat: Kein Ubuntu-Derivat

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: Cinnamon

Andere Betriebssysteme: Manjaro

  • Nachricht senden

11

06.06.2014, 15:18

Hallo Klaus!

Ja, der Klapprechner hat schon einen 16:9 - Bildschirm.

Ich sprach von VirtualBox unter Windows. Beim Gastsystem (Debian 7) in VirtualBox kann man nur 4:3 - Auflösungen einstellen. ;)

Hi maettu !

Ja, ich glaube auch, dass ich VirtualBox ein wenig nachrüsten muss.Dazu bin ich noch nicht gekommen. Danke für die Tipps; die ersparen mir einiges an Suche! :thumbup:

Greetz Bluegrass

EDIT: Für alle, die schon auf Ergebnisse meiner UEFI-Expedition warten - es dürfte noch eine Weile dauern, denn gestern am Abend hat sich Unangenehmes ereignet. Die Festplatte in meinem Hauptrechner, auf der sich drei Betriebssysteme befinden, hat geruht zu kollabieren. Das kam nicht unerwartet, hat mich doch Gparted bereits vor Wochen auf viele "bad sectors" hingewiesen. Da ich diesen Datenträger seinerzeit, als die Systeme frisch aufgesetzt waren, nicht geklont habe, bleibt mir nur eine komplette Neuinstallation. Datensicherung ist bei mir selbstverständlich und so hält sich der Schaden in Grenzen. Viel Arbeit ist's halt und das könnte etwas dauern.

Die neue Platte (1 TB) habe ich gerade eingebaut und diesmal sollen 4 Systeme drauf:
  • Windows XP (natürlich ohne Internet) wegen ein paar alter Peripheriegeräte und Programme, die unter neueren Versionen nicht laufen.
  • Windows 7, damit ich auch mitreden kann, :P
  • Debian 7, eh klar!
  • Ubuntu 14.04.
Ich bitte also um etwas Geduld. ;)

Greetz Bluegrass
Es geht auch anders, aber so geht's auch.

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Bluegrass« (08.06.2014, 07:30)


  • »Bluegrass« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 568

Registrierungsdatum: 10.09.2009

Derivat: Kein Ubuntu-Derivat

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: Cinnamon

Andere Betriebssysteme: Manjaro

  • Nachricht senden

12

11.06.2014, 07:08

Hallo Leute!

Sorry für den Doppelpost, diese nützliche Einstellung im Editor, die bei Bearbeitung des jeweils letzten Beitrags eines Threads, den als ungelesen markiert, gibt es wohl nicht mehr.

Kurz zum Stand der Dinge:

Nachdem Windows XP sich geweigert hatte, mit der neuen, großen Festplatte zu kooperieren und sich mit einem beeindruckenden Bluescreen verabschiedet hatte, installierte ich Debian 7, mein Hauptsystem, unter Nutzung der gesamten Platte, d.h. 30 GB / und der Rest /home.
Nachdem ich festgestellt hatte, dass mein Scanner unter Debian erstklassige Ergebnisse liefert, verzichtete ich auf die Installation von XP. Jetzt laufen Windows 7 und Ubuntu Gnome jeweils in einer VM. Dank Eurer Tipps habe ich VirtualBox perfekt konfigurieren können. Der Vollbildmodus lässt einen vergessen, dass es sich um eine VM handelt. Vom Host-System sieht man genau nichts.

Zitat von »maettu«

[...] er skaliert sogar auf die Bildschirmgrösse.

Er "skaliert" nicht nur, er rechnet die Auflösung auf die des tatsächlichen Monitors um. Würde nur skaliert, hätte das Verzerrungen, wie z.B. Kreise, die als Ellipse dargestellt werden, zur Folge.
Die Darstellung ist einfach - perfekt. 8)

Kurz: Ich bin sehr zufrieden mit diesem Arangement. Bleibt nur noch der Windows 8 Klapptop, wegen dem ich diesen Thread begonnen habe. Da werde ich zunächst Debian 7 in einer VM laufen lassen. Das sollte eigentlich ebenso gut funktionieren wie auf dem anderen Rechner.

In die UEFI-Problematik werde ich mich langsam und konsequent einarbeiten und dann hoffentlich aussichtsreichere Versuche starten. darüber werde ich Euch dann auch berichten.

Vielen Dank für die Tipps. :)

Greetz Bluegrass
Es geht auch anders, aber so geht's auch.

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »Bluegrass« (11.06.2014, 08:11)


  • »Bluegrass« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 568

Registrierungsdatum: 10.09.2009

Derivat: Kein Ubuntu-Derivat

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: Cinnamon

Andere Betriebssysteme: Manjaro

  • Nachricht senden

13

10.09.2014, 19:35

Jetzt habe ich mich doch noch mal aufgerafft, mich mit der Compaq-Kiste zu beschäftigen.

Folgende Einstellungen habe ich getroffen:



Danach konnte die Live-DVD (Ubuntu 14.04.1) tatsächlich gebootet werden. Also habe ich mit GParted die Windows 8 Partition auf etwa die Hälfte verkleinert ...

(vorher)

(nachher)

... und Kubuntu installiert. Die Installation verlief völlig problemlos (im Nachher-Bild sind bereits die 3 Kubuntu-Partitionen zu sehen).

Nach dem Neustart startete jedoch nur Windows. Also wurde Grub2 offensichtlich nicht installiert.

Bei mehreren Versuchen, Grub2 mit der Live-DVD zu installieren, erhielt ich jeweils diese Meldung:

Quellcode

1
'/user/sbin/grub-probe: error: failed to get canonical path for /cow'

Nebenbei bin ich mir nicht sicher, in welche der vorhandenen Partitionen ich Grub2 installieren soll.
Im Vorher-Bild drängen sich weniger Partitionen, da kann man die Verwendung besser erkennen. :whistling: ♫♪

Greetz Bluegrass
Es geht auch anders, aber so geht's auch.

  • »Klaus P« ist männlich

Beiträge: 4 517

Registrierungsdatum: 25.10.2009

Derivat: anderes Ubuntu-Derivat

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: anderer Desktop

Andere Betriebssysteme: 7/10

  • Nachricht senden

14

10.09.2014, 21:05

Hallo Bluegrass!

Was genau hattest du denn vor? Eine UEFI-Installation oder eine klassische? Deine Einstellung im Set-up lautet auf Legacy = enabled, also klassisch. Allerdings dürfte dann das vorinstallierte W8 eigentlich nicht starten, da es UEFI ist.

Hast du schon mal ins EFI-Boot-Menü geschaut, ob da ein Ubuntueintrag vorhanden ist? Oder ob der Windows Bootmanager einen Eintrag hat
Als du installiert hast, kam da als erstes dieser Grub-ähnliche Bootscreen?

Ansonsten reiche mal die üblichen Verdächtigen nach:

Quellcode

1
2
sudo parted -l
sudo fdisk -l
oder/und gleich das Boot-Info-Script bzw. das Boot Summary von Boot-Repair.

Bei einer UEFI-Installation musste du keinen Platz für den Bootloader wählen, bzw. egal was du angibst, der wandert in die FAT32 EFI-Partition, die Win schon angelegt hat und da soll er auch hin.

Gruß

Klaus
Des modernen Menschen Computer ist sein Himmelreich! :rolleyes: Der Weg zur Hölle, ist allzu kurz auf dem falschen "EFI-Pfad" ;( : Kleiner Leitfaden zur UEFI-Installation

  • »Bluegrass« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 568

Registrierungsdatum: 10.09.2009

Derivat: Kein Ubuntu-Derivat

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: Cinnamon

Andere Betriebssysteme: Manjaro

  • Nachricht senden

15

11.09.2014, 07:40

Hallo Klaus!

Zitat von »Klaus P«

Als du installiert hast, kam da als erstes dieser dieser Grub-ähnliche Bootscreen?

Ja.

Zitat von »Klaus P«

Deine Einstellung im Set-up lautet auf Legacy = enabled, also klassisch. Allerdings dürfte dann das vorinstallierte W8 eigentlich nicht starten, da es UEFI ist.

Ja, das ist etwas merkwürdig. Aber ohne 'Legacy = enabled' bekam ich überhaupt nichts vom CD-Laufwerk gebootet. Es scheint aber trotzdem eine UEFI-Installation geworden zu sein. Möglicherweise hängt das irgendwie mit dem im Eröffnungsbeitrag beschriebenen Hinweis im Hilfetext zusammen:

Zitat von »Bluegrass«

index.php?page=Attachment&attachmentID=7720

Da steht doch tatsächlich: "Wenn Legacy Support enabled ist, steht sowohl UEFI-Boot Order, als auch Legacy Boot Order zur Verfügung. Aber UEFI hat die höhere Priorität."

Und ja, ein Ubuntu-Eintrag besteht auch.



Wenn ich den auswähle, startet Kubuntu. Das ist zwar erfreulich, aber etwas unbequem, weil man erst bis zur Windows-Anmeldemaske starten muss, um ins Bootmenü zu gelangen, genau, wie Du es auch in einem Deiner erstklassigen Artikel beschrieben hast. Vielen Dank für Dein Engagement an dieser Stelle! :thumbup:

sudo parted -l

Quellcode

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
Modell: ATA Hitachi HTS54757 (scsi)
Festplatte  /dev/sda:  750GB
Sektorgröße (logisch/physisch): 512B/4096B
Partitionstabelle: gpt

Nummer  Anfang  Ende   Größe   Dateisystem     Name                          Flags
 1      1049kB  420MB  419MB   ntfs            Basic data partition          versteckt, diag
 2      420MB   693MB  273MB   fat32           EFI system partition          boot
 3      693MB   827MB  134MB                   Microsoft reserved partition  msftres
 4      827MB   376GB  375GB   ntfs            Basic data partition          msftdata
 7      376GB   417GB  41,0GB  ext4
 8      417GB   421GB  4096MB  linux-swap(v1)
 9      421GB   735GB  313GB   ext4
 5      735GB   735GB  472MB   ntfs                                          versteckt, diag
 6      735GB   750GB  15,0GB  ntfs            Basic data partition          versteckt, msftdata


Modell:  USB DISK 2.0 (scsi)
Festplatte  /dev/sdb:  31,3GB
Sektorgröße (logisch/physisch): 512B/512B
Partitionstabelle: msdos

Nummer  Anfang  Ende    Größe   Typ      Dateisystem  Flags
 1      1049kB  31,3GB  31,3GB  primary  fat32        boot, LBA

sudo fdisk -l

Quellcode

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
Warnung: GPT (GUID-Partitionstabelle) auf '/dev/sda' erkannt! Das Hilfsprogramm Fdisk unterstützt GPT nicht. Verwenden Sie GNU Parted.


Disk /dev/sda: 750.2 GB, 750156374016 bytes
255 Köpfe, 63 Sektoren/Spur, 91201 Zylinder, zusammen 1465149168 Sektoren
Einheiten = Sektoren von 1 × 512 = 512 Bytes
Sector size (logical/physical): 512 bytes / 4096 bytes
I/O size (minimum/optimal): 4096 bytes / 4096 bytes
Festplattenidentifikation: 0xed0e6540

   Gerät  boot.     Anfang        Ende     Blöcke   Id  System
/dev/sda1               1  1465149167   732574583+  ee  GPT
Partition 1 beginnt nicht an einer physikalischen Sektorgrenze.

Disk /dev/sdb: 31.3 GB, 31272730624 bytes
255 Köpfe, 63 Sektoren/Spur, 3802 Zylinder, zusammen 61079552 Sektoren
Einheiten = Sektoren von 1 × 512 = 512 Bytes
Sector size (logical/physical): 512 bytes / 512 bytes
I/O size (minimum/optimal): 512 bytes / 512 bytes
Festplattenidentifikation: 0xcb2fcb2f

   Gerät  boot.     Anfang        Ende     Blöcke   Id  System
/dev/sdb1   *        2048    61079551    30538752    c  W95 FAT32 (LBA)

Hier noch die Ausgabe von "sudo bootinfoscript":

RESULTS.txt

Greetz Bluegrass
Es geht auch anders, aber so geht's auch.

  • »Klaus P« ist männlich

Beiträge: 4 517

Registrierungsdatum: 25.10.2009

Derivat: anderes Ubuntu-Derivat

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: anderer Desktop

Andere Betriebssysteme: 7/10

  • Nachricht senden

16

11.09.2014, 10:55

Moin Moin!

Imho sieht das alles ganz ordentlich aus. OK, die exakte Einstellung im UEFI ist leider oft nicht unbedingt logisch. Auch in dem UEFI, dass ich im Leitfaden als Fotostrecke drin habe, muss du auf CSM enabled gehen um UEFI einstellen zu können.....!?

Zitat


weil man erst bis zur Windows-Anmeldemaske starten muss, um ins Bootmenü zu gelangen,
Bei beiden Einträgen? Das ist ja beknackt! Habe ich so auch noch nicht gehabt. Geh noch mal in den Leitfaden [url='Moin Moin! Imho sieht das alles ganz ordentlich aus. OK, die exakte Einstellung im UEFI ist leider oft nicht unbedingt logisch. Auch in dem UEFI, dass ich im Leitfaden als Fotostrecke drin habe, muss du auf CSM enabled gehen um UEFI einstellen zu können.....!? [quote] weil man erst bis zur Windows-Anmeldemaske starten muss, um ins Bootmenü zu gelangen, an die gleiche Stelle und gehe mal eine der beiden Möglichkeiten durch (oder ggf. beide), also anderes Bootverzeichnis oder automatisiert mit BootRepair. Ich hatte hier beides erfolgreich getestet aber jedes UEFI ist halt anders.

Zeige bitte ggf. dann noch mal die Ausgabe von

Quellcode

1
2
3
sudo apt-get install efibootmgr
sudo efibootmgr
sudo efibootmgr -v

Link zur Info: efibootmgr

Gruß

Klaus
Des modernen Menschen Computer ist sein Himmelreich! :rolleyes: Der Weg zur Hölle, ist allzu kurz auf dem falschen "EFI-Pfad" ;( : Kleiner Leitfaden zur UEFI-Installation

  • »Bluegrass« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 568

Registrierungsdatum: 10.09.2009

Derivat: Kein Ubuntu-Derivat

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: Cinnamon

Andere Betriebssysteme: Manjaro

  • Nachricht senden

17

11.09.2014, 11:28

Hi Klaus!

Bei beiden Einträgen? Das ist ja beknackt! Habe ich so auch noch nicht gehabt.

Nein, das hast Du missverstanden. Wenn ich den Rechner einschalte und weiter nichts mache, dann startet Windows ganz normal, so wie bisher. Ins Bootmenü muss ich natürlich nur, um Kubuntu zu starten. alles andere wäre ja wirklich beknackt. :D

sudo apt-get install efibootmgr

Quellcode

1
2
3
4
5
6
Paketlisten werden gelesen... Fertig
Abhängigkeitsbaum wird aufgebaut.       
Statusinformationen werden eingelesen.... Fertig
efibootmgr ist schon die neueste Version.
efibootmgr wurde als manuell installiert festgelegt.
0 aktualisiert, 0 neu installiert, 0 zu entfernen und 0 nicht aktualisiert.

sudo efibootmgr

Quellcode

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
BootCurrent: 0001
Timeout: 0 seconds
BootOrder: 3006,3001,3005,2001,2002,2003
Boot0000* Notebook Hard Drive
Boot0001* Ubuntu
Boot0003* USB Hard Drive -         USB DISK 2.0
Boot0005* ubuntu
Boot0006* Windows Boot Manager
Boot2001* USB Drive (UEFI)
Boot2002* Internal CD/DVD ROM Drive (UEFI)
Boot3000* Internal Hard Disk or Solid State Disk
Boot3001* Internal Hard Disk or Solid State Disk
Boot3005* Internal Hard Disk or Solid State Disk
Boot3006* Internal Hard Disk or Solid State Disk

"Timeout: 0 seconds" ist natürlich auch nicht gerade viel. :whistling: ♫♪

sudo efibootmgr -v

Quellcode

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
BootCurrent: 0001
Timeout: 0 seconds
BootOrder: 3006,3001,3005,2001,2002,2003
Boot0000* Notebook Hard Drive
Boot0001* Ubuntu
Boot0003* USB Hard Drive -         USB DISK 2.0
Boot0005* ubuntu
Boot0006* Windows Boot Manager
Boot2001* USB Drive (UEFI)
Boot2002* Internal CD/DVD ROM Drive (UEFI)
Boot3000* Internal Hard Disk or Solid State Disk
Boot3001* Internal Hard Disk or Solid State Disk
Boot3005* Internal Hard Disk or Solid State Disk
Boot3006* Internal Hard Disk or Solid State Disk
peter@peter-Compaq-CQ58-Notebook-PC:~$ sudo efibootmgr -v
BootCurrent: 0001
Timeout: 0 seconds
BootOrder: 3006,3001,3005,2001,2002,2003
Boot0000* Notebook Hard Drive   BIOS(2,500,00)................-.I.......I.A.I........................................
Boot0001* Ubuntu        HD(2,c8800,82000,08f84f80-5ed1-4c58-8a54-fa93a1164c59)File(\EFI\ubuntu\grubx64.efi)RC
Boot0003* USB Hard Drive -         USB DISK 2.0 BIOS(7,500,00).......................................................................
Boot0005* ubuntu        HD(2,c8800,82000,08f84f80-5ed1-4c58-8a54-fa93a1164c59)File(\EFI\ubuntu\shimx64.efi)
Boot0006* Windows Boot Manager  HD(2,c8800,82000,08f84f80-5ed1-4c58-8a54-fa93a1164c59)File(\EFI\Microsoft\Boot\bootmgfw.efi)WINDOWS.........x...B.C.D.O.B.J.E.C.T.=.{.9.d.e.a.8.6.2.c.-.5.c.d.d.-.4.e.7.0.-.a.c.c.1.-.f.3.2.b.3.4.4.d.4.7.9.5.}...9................
Boot2001* USB Drive (UEFI)      RC
Boot2002* Internal CD/DVD ROM Drive (UEFI)      RC
Boot3000* Internal Hard Disk or Solid State Disk        RC
Boot3001* Internal Hard Disk or Solid State Disk        RC
Boot3005* Internal Hard Disk or Solid State Disk        RC
Boot3006* Internal Hard Disk or Solid State Disk        RC


Greetz Bluegrass
Es geht auch anders, aber so geht's auch.

  • »Klaus P« ist männlich

Beiträge: 4 517

Registrierungsdatum: 25.10.2009

Derivat: anderes Ubuntu-Derivat

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: anderer Desktop

Andere Betriebssysteme: 7/10

  • Nachricht senden

18

11.09.2014, 11:38

Hi!

Ich hatte das so verstanden, dass bei beiden Ubuntu-Einträgen wieder erst mal der Windows-Bootmanager startet und du nur auf diesem Weg dann Ubuntu starten kannst.

Wenn also Ubuntu über den EFI-Booteintrag direkt startet, dann kannst du mit dem efibootmgr die Bootorder ändern. Siehe den im letzten Post verlinkten Artikel. Gehe bedacht vor! Da ist schnell was vermurkst.

Alternativ mit EasyUEFI "bequem" per GUI über Windows.

Gruß

Klaus
Des modernen Menschen Computer ist sein Himmelreich! :rolleyes: Der Weg zur Hölle, ist allzu kurz auf dem falschen "EFI-Pfad" ;( : Kleiner Leitfaden zur UEFI-Installation

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Klaus P« (11.09.2014, 11:46)


  • »Bluegrass« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 568

Registrierungsdatum: 10.09.2009

Derivat: Kein Ubuntu-Derivat

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: Cinnamon

Andere Betriebssysteme: Manjaro

  • Nachricht senden

19

11.09.2014, 11:58

Danke Klaus!

Gehe bedacht vor! Da ist schnell was vermurkst.

Ja, da bin ich ein echter Profi. Ich lasse keinen Fehler aus und manche mache ich sogar zwei Mal, nur um sicher zu sein. :D :D

Das werde ich gleich mal versuchen (möglichst ohne was zu 'vermurksen').

Und was ist mit 'Timeout=0 seconds'? Das sollte ich wahrscheinlich auch ändern, damit Zeit zur Auswahl bleibt.

Greetz Bluegrass
Es geht auch anders, aber so geht's auch.

  • »Klaus P« ist männlich

Beiträge: 4 517

Registrierungsdatum: 25.10.2009

Derivat: anderes Ubuntu-Derivat

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: anderer Desktop

Andere Betriebssysteme: 7/10

  • Nachricht senden

20

11.09.2014, 12:08

Hi!

Kannst ja zunächst mal mit dem Windowstool anfangen, das ist das schon etwas übersichtlicher. Ich sags auch nicht weiter....! :whistling:

Die ganzen Einträge bei dir finde ich allerdings auch etwas ungewöhnlich, also die mit der 3 am Anfang etc. Und eigentlich steht ein Ubuntu in der Bootorder schon an erster Stelle...? Bei mir hier ist das übersichtlicher. Reiche es gerne nach, wenn du willst.

Gruß

Klaus
Des modernen Menschen Computer ist sein Himmelreich! :rolleyes: Der Weg zur Hölle, ist allzu kurz auf dem falschen "EFI-Pfad" ;( : Kleiner Leitfaden zur UEFI-Installation