Sie sind nicht angemeldet.

  • »GoaSkin« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 10

Registrierungsdatum: 17.07.2013

Derivat: Ubuntu

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: KDE4

  • Nachricht senden

1

31.10.2013, 12:44

kann man einzelne Display-Anschlüsse deaktivieren?

Hallo,

ich habe einen Mini-PC, der scheinbar mit einem Motherboard ausgerüstet ist, das auch in Laptops eingesetzt wird und darum auch auf dem Board einen Flachband-Kabel-Anschluss für LCD-Panels hat. Dieser Anschluss wird zwar im Mini-PC selbst nicht genutzt, jedoch glaubt der X-Server unter Linux, dass hier ein Laptop-Display angeschlossen sei, das nur eine Auflösung von 1024x768 kann.

Führt man XRANDR aus, taucht neben dem VGA- und dem HDMI-Anschluss ein weiterer Port namens "TMDS-1" auf, für den ein angeschlossenes Display in einer Auflösung von 1024x768 gelistet ist. Der negative Effekt dabei ist, dass dadurch Monitore, die per VGA oder HDMI angeschlossen werden, ohne weitere Eingriffe aus diesem Grund auch in eine Auflösung von 1024x768 versetzt werden. Um die native Auflösung eines angeschlossenen Displays nutzen zu können, sind deshalb folgende Schritte notwendig:

xrandr --output TMDS-1 --off; xrandr --size 1920x1080

oder:

xorg.conf anlegen

Gibt es alternativ auch eine Möglichkeit, dafür zu sorgen, dass der Anschluss TMDS-1 beim Start des X-Servers einfach nicht existent ist? Im BIOS lässt sich das imaginäre Laptop-Display leider nicht ausschalten.

2

31.10.2013, 19:26

Nabend,

wenn das Board auch in nem Notebook einsetzbar ist, hat es garantiert auch einen digitalen Eingang, der signalisiert, ob das Display geöffnet oder geschlossen ist.
Wenn du diesen Eingang einfach dauhaft setzt (oder öffnest) sollte das Motherboard denken, dass das Display zugeklappt ist und dies entweder dem Betriebssystem mitteilen oder direkt die Schnittstelle deaktivieren.

VG
"Das Leben ist zum lachen da, `drum nehm´ ich Psychopharmaka" (Die Ärzte, Living Hell)