Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Ubuntu-Forum & Kubuntu-Forum | www.Ubuntu-Forum.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • »Casisto« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 55

Registrierungsdatum: 14.10.2013

Derivat: Ubuntu

Architektur: 32-Bit PC

Desktop: Unity

  • Nachricht senden

1

23.10.2013, 09:50

Automatische Sicherung und Shutdown als Button

Hallo liebe Forengemeinde,

also, als erstes meine bisherigen Ergebnisse:
Ich habe ein Shell-Skript welches mir meinen Arbeitsflächen-Ordner (ich habe alle wichtigen Dateien und Ordner hier) in eine .tar.gz packt und die Datei auf eine externe Festplatte (per WLaN, die wird auch gemounted) schiebt.
Um nicht immer erst die Konsole zu öffnen und das Skript aufzurufen habe ich dann mittels Python mir eine Programme erstellt, was das automatisch tut.

So, jetzt noch die letzte Frage, wie bekomme ich mein Programm oben in die Menüliste (also dort, wo die Uhrzeit zum Beispiel steht), nur als Button, oder noch besser als extra Eintrag in das "Start-Menü".
Und noch gleich eine Anschlussfrage, wie heißt das "Start-Menü" den bei Ubuntu richtig?

Casisto

P.S.: Ganz vergessen, Ubuntu 13.10 ist isntalliert und dazu (natürlich) Unity

  • »Casisto« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 55

Registrierungsdatum: 14.10.2013

Derivat: Ubuntu

Architektur: 32-Bit PC

Desktop: Unity

  • Nachricht senden

2

23.10.2013, 19:02

Ich hoffe der Doppelpost ist ok, aber ich habe schon eine (Teil-)Antwort selbst gefunden:

Die "Menüleiste" nennt man Panel
Den "Start-Button" Sitzungsanzeige bzw. Session-Service (da hat die Lokalisation nicht ganz geklappt...)
(Quelle: Ubuntuuser )

Zu der Konfiguration habe ich bisher nur folgendes gefunden:
http://thinkpad-forum.de/threads/127076-…zeige-anpassbar

Für weitere Hilfen (also, konkrete Beispiele oder etwas aktuelleres als der untere Link vor zwei Jahren) wäre ich trotzdem dankbar.

lg
Casisto

  • »maettu« ist männlich

Beiträge: 3 299

Registrierungsdatum: 14.09.2005

Derivat: Xubuntu

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: XFCE

  • Nachricht senden

3

23.10.2013, 19:29

Naja viele sind hier im Forum nicht die Unity-Fans ;)
Wenn du ganz "tief" in die Materie willst, wäre das was für dich.
Sonst musst du halt schauen ob da irgend ein "Unity-Tweak-Tool" etwas für dich ausrichten kann.
Was spricht eigentlich gegen ein Desktop-Icon?

Aber anyway ein Backup-Script gehört meiner Meinung nach automatisch ausgeführt so etwas wie täglich/wöchentlich,....
Dafür wäre übrigens cron oder anacron verantwortlich!

PS: Doppelpost sind mittlerweile akzeptiert, da die neue Version der Forensoftware, das alte Verfahren noch nicht unterstützt. Vielleicht bleibt das aber auch ganz so ;)

  • »Casisto« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 55

Registrierungsdatum: 14.10.2013

Derivat: Ubuntu

Architektur: 32-Bit PC

Desktop: Unity

  • Nachricht senden

4

23.10.2013, 21:32

Danke maettu,

nach einem ersten Überblick, zu Ergebnissen komme ich frühstens am Wochenende (davor kaum Zeit...).
Du hast auch völlig recht, ein Backup ist etwas was täglich oder wenigstens wöchentlich gemacht werden sollte.
Aber ich wollte eben ein Programm/ Shell-Skript welches als neues "Herunterfahren" dient. Dabei soll eben auch das Backup erstellt werden.
Ich finde es eben "Authentischer" wenn das Programm per Session-Service aufrufbar ist, anstatt das ich auf es vom Desktop aus starten.

Ergebnisse werde ich noch vermelden.
Bis Dann

5

24.10.2013, 20:35

Ich finde es eben "Authentischer" wenn das Programm per Session-Service aufrufbar ist, anstatt das ich auf es vom Desktop aus starten.

Und was meinst du, wodurch es dann am Ende aufgerufen wird? Es wird den Unterschied nicht merken. Und was, wenn das bunte GUI einmal streikt?
"Authentisch" für Linux wäre ein Eintrag in ~/.bash_logout

Das haben wir jetzt von Shuttleworth's Ambitionen...
me is all sausage
but don't call me Ferdl

  • »Casisto« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 55

Registrierungsdatum: 14.10.2013

Derivat: Ubuntu

Architektur: 32-Bit PC

Desktop: Unity

  • Nachricht senden

6

25.10.2013, 07:30

Und was meinst du, wodurch es dann am Ende aufgerufen wird? Es wird den Unterschied nicht merken. Und was, wenn das bunte GUI einmal streikt?
"Authentisch" für Linux wäre ein Eintrag in ~/.bash_logout

Das haben wir jetzt von Shuttleworth's Ambitionen...
Hallo Fredl,

ich musste sehr lachen als ich das gelesen habe. Natürlich hast du recht. Aber ich bin Ingenieur und kein Informatiker, von daher bin ich Shuttleworth sehr dankbar das er den Umstieg von Windows uns Nichtinformatikern vereinfacht hat.
Wenn das Programm - und damit im Endeffekt die Rechenmaschine - einen Unterschied bemerken würde, wäre ich auch sehr erstaunt ;-)

Wenn das "bunte GUI" einmal streikt, na dann verhandle ich die Bedingungen nochmal aus und hoffe das es wieder arbeitet. Mit der Konsole kann ich gut genug umgehen um auch solche Probleme zu lösen (und wenn es nur die Sicherung per Konsole aufrufen und neuinstallieren sein sollte, kurz vor der Umstellung auf 13.10 hat meine GUI auch gestreitk, da hat das reinstallieren von Unity geholfen).

Die Datei "bash_logout" (sogar per Terminal mit vim geöffnet) ist doch nur für das schließen des Terminals zuständig, oder? (Ich mein, der Name impliziert das ja auch).

lg
Casisto

7

27.10.2013, 00:32

Die Datei "bash_logout" (sogar per Terminal mit vim geöffnet) ist doch nur für das schließen des Terminals zuständig, oder?

Eigentlich fürs Abmelden vom System, sofern man über eine Login-Shell angemeldet ist. Und es bezog sich auf das "authentisch" ;)
In einem "richtigen" Linux meldete man sich im Terminal an und startete das GUI (den XServer) nur, falls man es brauchte. Beim Beenden landete man wieder im Terminal, wo man sich auch vom System abmelden kann. Und genau da schlägt dann ~/.bash_logout zu.

Da heute keiner mehr ohne GUI was anfangen kann, wird es beim Hochfahren schon mit gestartet und übernimmt dann auch die Systemanmeldung. Demzufolge sieht auch der Logout-Mechanismus anders aus, und auch alles was mit gestartet bzw. beim Abmelden wieder beendet wird, wird vom grafischen System gesteuert. Da genau dieses gerade unter Ubuntu mittlerweile etliche Veränderungen erfahren hat (und demnächst wieder wird), kann man kaum ein universelles Rezept dafür geben. Früher hätte man noch mit xsession was tun können, bzw. über die sysV-runlevel-Scripte, später mit upstart. Nachdem du wahrscheinlich mit Unity arbeitest, kann ich dir dabei leider gar nicht helfen. Wenn Mir kommt, wird's wahrscheinlich wieder anders werden.

Früher war alles besser :)
me is all sausage
but don't call me Ferdl

  • »Casisto« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 55

Registrierungsdatum: 14.10.2013

Derivat: Ubuntu

Architektur: 32-Bit PC

Desktop: Unity

  • Nachricht senden

8

29.10.2013, 17:11

Sag ich auch immer ;-)
Auf Mir bin ich eigentlich schon ganz gespannt... höchstens wird es gut oder ich schau mir Mint mal genauer an.

So, zum Eigentlichen: Ich hab mich mal spontan dagegen entschieden etwas tiefer im System rumzufummeln. Hab momentan leider nicht die Zeit um am Ende wieder alles in Ordnung zu bringen...

Im Endeffekt liegt jetzt das Shell-Skipt auf meiner Arbeitsfläche (mit eigenem Icon) und führt sich einfach per Doppelklick aus.

Aber Danke allerseits für eure Hilfe.