Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Ubuntu-Forum & Kubuntu-Forum | www.Ubuntu-Forum.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • »DanielH« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 78

Registrierungsdatum: 24.03.2010

Derivat: Kubuntu

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: KDE4

Andere Betriebssysteme: gibt es andere Betriebssysteme als Ubuntu?

  • Nachricht senden

1

10.08.2013, 18:44

Samsung ML-2165W im ad-hoc Netzwerkbetrieb

Hallo in die Runde,


Ich habe mir gerade einen neuen Drucker gekauft - einen Samsung ML-2165W. Entgegen allen Testberichten war es schon reichlich mühsam überhaupt den Linux-Treiber dafür auf der Samsung-Website zu finden, die Installationsanleitungen dazu entsprachen überhaupt nicht den Gegebenheiten aber jetzt ist das gute Stück installiert und druckt auch via USB.

Ich würde aber gern die zusätzliche WLAN-Funktionalität des Druckers nutzen und ich glaube, das ist alles ein wenig kompliziert. Ich hänge hier für die Verbindung ins Internet am Router meines Vermieters mit dran. Da ich also auf den Router also keinen Zugriff habe und ich den Drucker auch allein nutzen möchte, bleibt nur die Möglichkeit einer punkt-zu-punkt-Verbindung zwischen Rechner und Drucker, was laut Bedienungsanleitung auch möglich sein soll. Aber ich werde aus der Anleitung überhaupt nicht schlau. Immerhin ist es mir gelungen, dem Drucker ein Blatt zu entlocken, das die Netzwerkkonfigurationsdaten enthält aber alle Versuche, mein Netbook (mit "Precise Pangolin" drauf) mit dem Drucker zu verbinden, sind bislang fehlgeschlagen, zumal auf dem Blatt Angaben z.B. zum DNS-Server fehlen, die man angeben muss, um eine Punkt-zu-Punkt-Verbindung aufzubauen.

Ich hoffe, das was ich schreibe, ist nicht allzu konfus und es kann irgendwer etwas damit anfangen. Ich wäre für jeden Ratschlag dankbar, der weiterhilft. Und ja - ich habe auch schon gegoogelt, aber nichts dazu gefunden.

Danke allen, die sich die Mühe machen zu antworten.

wowi

Ubuntu-Forum-Team

  • »wowi« ist männlich

Beiträge: 4 089

Registrierungsdatum: 03.05.2007

Derivat: Xubuntu

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: XFCE

  • Nachricht senden

2

11.08.2013, 21:01

Hi DanielH,

ich fürchte, das wird nicht so gehen, wie Du es Dir vorstellst :S

Wenn der Drucker ganz normal am Router des Vermieters hängt, dann kann jeder andere mit Sicherheit auch auf den Drucker drauf. Punkt-zu-Punkt hieße aber, Du müsstest eine Adhoc-Verbindung zum Drucker über WLAN aufbauen, was aber wiederum heißt, dass diese Verbindung dann nicht mehr zum Router genutzt werden könnte - oder hast Du 2 WLAN-Karten?

Greetz
wowi

  • »maettu« ist männlich

Beiträge: 3 299

Registrierungsdatum: 14.09.2005

Derivat: Xubuntu

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: XFCE

  • Nachricht senden

3

11.08.2013, 22:13

Also ich hab bei mir noch einen Samsung ML-2160 im Netzwerk, der läuft auch über WLAN. Ich hab da den "Samsung unified Driver" installiert welcher auch problemlos läuft.
Man kann glaube ich am Drucker selber eine fixe IP geben (schon etwas her die Einrichtung des Druckers), die musst du natürlich so wählen, dass die nicht plötzlich von jemanden anderen gebraucht wird.

Nameserver/DNS wird so oder so im Normalfall die IP des Routers sein meistens (192.168.1.1).
Aber wenn du nicht willst, dass dein Vermieter auch auf deinem Drucker drucken kann, dann musst du ein eigenes Netzwerk mit deinem Drucker aufbauen.
Und die normalen WLAN-Karten können das teilweise nicht oder eben nur behelfsmässig (ad hoc). Wie wowi schon schreibt wäre eine zweite WLAN-Karte dann von Vorteil, ausser du willst entweder im Internet surfen oder drucken ;)
Das ganze wird etwas aufwändig.

Ich würde an deiner Stelle einfach einen richtigen Schalter beim Netzteil des Drucker platzieren (damit wäre eine Stromleiste mit AN/AUS-Knopf gemeint, du kannst aber auch ganz einfach das Stromkabel des Druckers rausziehen), und dann den Drucker nur anschalten wenn du drucken willst.
Von der Sicherheit her sollte das eigentlich genügen, wenn nicht dann hast du so oder so ein Problem mit der Sicherheit ;) Datenfreigaben und so weiter sind natürlich in so einem Netzwerk kritisch.
Theoretisch könnte dein Mieter deinen Internetverkehr loggen, aber das ist hier wohl etwas übertrieben ;)

  • »DanielH« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 78

Registrierungsdatum: 24.03.2010

Derivat: Kubuntu

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: KDE4

Andere Betriebssysteme: gibt es andere Betriebssysteme als Ubuntu?

  • Nachricht senden

4

11.08.2013, 23:01

Hallo erstmal,

Danke erstmal für Eure Antworten.


Nameserver/DNS wird so oder so im Normalfall die IP des Routers sein meistens (192.168.1.1).
Aber wenn du nicht willst, dass dein Vermieter auch auf deinem Drucker drucken kann, dann musst du ein eigenes Netzwerk mit deinem Drucker aufbauen.
Und die normalen WLAN-Karten können das teilweise nicht oder eben nur behelfsmässig (ad hoc). Wie wowi schon schreibt wäre eine zweite WLAN-Karte dann von Vorteil, ausser du willst entweder im Internet surfen oder drucken ;)


Dass ich dann nur entweder im Netz sein oder drucken kann, war mir durchaus klar und ich würde das auch in Kauf nehmen. Das Ganze wäre sowieso erstmal nur übergangsweise für ein paar Monate weil ich schon weiß, dass ich demnächst nochmal werde umziehen müssen.

Mein Problem ist halt, dass ich meinem PC quasi nicht sagen kann, wie er in einer ad hoc-Verbindung mit dem Drucker Kontakt aufnehmen kann. Auf dem Statusblatt des Druckers steht außerdem als "Operation mode" unter den WLAN-Einstellungen "Infrastructure". Das bedeutet für mich, dass die Kiste nicht mit dem Aufbau einer Ad hoc-Verbindung rechnet. Das müsste ich ja erstmal umstellen, wenn ich es richtig verstehe und ich habe keine Ahnung, wie ich das machen kann. Was müsste ich den bei einer ad hoc-Verbindung für einen DNS-Server angeben?

  • »maettu« ist männlich

Beiträge: 3 299

Registrierungsdatum: 14.09.2005

Derivat: Xubuntu

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: XFCE

  • Nachricht senden

5

11.08.2013, 23:38

Ich habe damals die Wireless-Einstellungen damals mit einem Windows-Rechner erledigt.
Aber wenn du dich etwas mit Manual lesen beschäftigst sollte es eigentlich machbar sein.

Also ich habe nur den "Unified Linux Driver" installiert, da ich die Einstellungen via Windows erledigt habe.
In der Sektion zum "Installation for Linux" stehen noch weitere Tools zur Verfügung, ich denke vielleicht brauchst du dieses "Printer Settings Utility".

Oder du kannst das ganze wohl auch via "SyncThru™ Web
Service" einstellen, gut dann müsstest du wohl die IP des Druckers haben...

Ich muss sagen die Doku ist meiner Meinung nach relativ gut.

  • »DanielH« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 78

Registrierungsdatum: 24.03.2010

Derivat: Kubuntu

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: KDE4

Andere Betriebssysteme: gibt es andere Betriebssysteme als Ubuntu?

  • Nachricht senden

6

11.08.2013, 23:41


Oder du kannst das ganze wohl auch via "SyncThru™ Web
Service" einstellen, gut dann müsstest du wohl die IP des Druckers haben...

Ich muss sagen die Doku ist meiner Meinung nach relativ gut.


Danke Dir für den Link. Das werde ich mir mal ansehen. Die deutschsprachige Anleitung auf der mitgelieferten CD war jedenfalls äußerst sparsam.

Die IP des Druckers habe ich über ein Statusblatt. Und dieses SynchThru liefert Samsung auch auf der Website. Ich habe nur keine Ahnung, wie man das startet, wenn man es installiert hat.

  • »maettu« ist männlich

Beiträge: 3 299

Registrierungsdatum: 14.09.2005

Derivat: Xubuntu

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: XFCE

  • Nachricht senden

7

11.08.2013, 23:59

Zitat

Ich habe nur keine Ahnung, wie man das startet, wenn man es installiert hat.
Du musst auch nichts installieren sondern nur einen Webbrowser (aka Firefox oder so) starten und dann in die Adresszeile die IP des Druckers eingeben.
Es handelt sich dabei eigentlich nur um eine Weboberfläche, sowas ist bei Netzwerkdruckern mittlerweile praktisch Standard geworden.