Sie sind nicht angemeldet.

  • »Archangel« ist männlich

Beiträge: 276

Registrierungsdatum: 14.07.2009

Derivat: Kein Ubuntu-Derivat

Architektur: 64-Bit PC

Andere Betriebssysteme: Antergos

  • Nachricht senden

21

10.02.2014, 23:00

Nach ausführlichen Tests in der VirtualBox hab' ich mir Tanglu fest installiert. Die KDE Version. Neuer Snapshot von Gestern. Es gab' einige Verbesserungen. Momentaner Kernel 3.12-1. Die Debian Multimedia Quelle ließ sich jetzt anstandslos installieren. VLC läuft und Avidemux (bei mir Pflicht) ist nachrüstbar.

OpenGL läuft tadellos, die Effekte funktionieren auch.

Die "OTR-Verwaltung" (bei mir auch Pflicht) ließ sich erst installieren, nachdem ich die "python-central" aus Wheezy nachinstalliert habe.

Fazit: Alles was ich brauche flutscht. Wenn das nun so weitergeht wie geplant und die zukünftigen Updates glatt durchlaufen, dann könnte das mein Betriebssystem Nr. 1 werden. ;) Stabil und irgendwie rollend, nie wieder neuinstallieren ... mal sehen, was daraus wird.
Leser, die nicht lesen können, sind ein Trost für Autoren, die nicht schreiben können.

chroot

Ubuntu-Forum-Team

  • »chroot« ist männlich

Beiträge: 2 242

Registrierungsdatum: 04.03.2008

Derivat: Kein Ubuntu-Derivat

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: KDE4

Andere Betriebssysteme: Debian Testing

  • Nachricht senden

22

11.02.2014, 10:42

Das hört sich soweit gut an, ich bin schon gespannt wie es da weiter geht. Momentan kommt für mich leider keine fixinstallation in frage, da ich ein stabiles system brauche. Ich schwitze schon mit debian testing... :)
"Do or do not. There is no try." (Yoda) || Thread auf gelöst/erledigt setzen

.not

User

Beiträge: 762

Registrierungsdatum: 28.07.2011

Derivat: Kein Ubuntu-Derivat

Version: gar kein Ubuntu

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: unbekannt

  • Nachricht senden

23

11.02.2014, 17:43

Das hört sich soweit gut an, ich bin schon gespannt wie es da weiter geht. Momentan kommt für mich leider keine fixinstallation in frage, da ich ein stabiles system brauche. Ich schwitze schon mit debian testing... :)

Dein Nervenkostuem moechte ich dann wirklich nicht haben. :)

Zitat

Weiss jemand wo man dieses Zeug, welches Poettering raucht, kaufen kann? Und brennt das dann auch mit nem normalen Feuerzeug? Oder brauch ich da jointd dazu, um den Rauch zu erzeugen?

  • »Archangel« ist männlich

Beiträge: 276

Registrierungsdatum: 14.07.2009

Derivat: Kein Ubuntu-Derivat

Architektur: 64-Bit PC

Andere Betriebssysteme: Antergos

  • Nachricht senden

24

11.02.2014, 18:58

Generell kann doch gar nichts schiefgehen, wenn man immer brav sein wöchentliches Image macht. Kostet mit CloneZilla geschätzte 1 Minute pro GB sichern, und geschätzte 15 Sekunden pro GB zurückspielen.

Da ich auf ein paar 32bit Geschichten angewiesen bin, und die Installations DVD zwar eine Hybrid ist, mir aber wie gewollt automatisch ein 64bit System installiert, hat es sich geweigert, 32bit Programme zu installieren.

Ein simples:

Quellcode

1
dpkg --add-architecture i386


... hat das Problem gelöst.

Momentan ist es ein Beta 3 Status, aber man merkt nichts davon. Was mich auch erstaunt hat, es ist alles sofort auf deutsch. Ich mußte bisher auf fast allen KDE Installationen, egal welches System manuell nachrüsten.
Zu non-free: Es gab' kein Problem mit dem W-Lan Stick, der wurde sofort gefunden. Meine Grafikkarte auch sofort eingebunden, eine ATI die mit dem freien Radeon läuft, wo ich beim "richtigen" Debian immer Hand anlegen mußte.
flash ist standardmäßig nicht installiert, aber in den Quellen ist das pepper-flash plugin, also dasjenige, welches vom Google Chrome genutzt wird. Ob das mit dem FF oder Chromium funktioniert weiß ich nicht, da ich genau wegen flash sowieso Chrome nutze.
Leser, die nicht lesen können, sind ein Trost für Autoren, die nicht schreiben können.

  • »Archangel« ist männlich

Beiträge: 276

Registrierungsdatum: 14.07.2009

Derivat: Kein Ubuntu-Derivat

Architektur: 64-Bit PC

Andere Betriebssysteme: Antergos

  • Nachricht senden

25

02.04.2014, 18:16

6 Wochen später. Der Beta Status ist schon längere Zeit überwunden.
Ich denke ich habe genau das System, das ich immer wollte. Es läuft nach wie vor alles reibungslos.
Debian stable war mir immer irgendwie zu konservativ. Testing und Sid ware eher meine Welt. Tanglu ist in meinen Augen eine gelungene Mischung. Und ich bin gespannt, wie sich das erste dist-upgrade macht, wenn es soweit ist.
Aber ich bin da recht zuversichtlich. Wenn ich bedenke wie problemlos es geht, aus einer stable ein testing/sid zu machen, dürfte das ohne Macken ablaufen.
Leser, die nicht lesen können, sind ein Trost für Autoren, die nicht schreiben können.

26

02.04.2014, 21:52

Ich denke ich habe genau das System, das ich immer wollte.

Na schau her. Und vor 7 Monaten hast Du noch eine Totgeburt vermutet :)

Ich denke, jetzt muß ich endlich wirklich mal testen gehen...
mir is wurscht

  • »Archangel« ist männlich

Beiträge: 276

Registrierungsdatum: 14.07.2009

Derivat: Kein Ubuntu-Derivat

Architektur: 64-Bit PC

Andere Betriebssysteme: Antergos

  • Nachricht senden

27

02.04.2014, 22:31

Zitat

Na schau her. Und vor 7 Monaten hast Du noch eine Totgeburt vermutet


Ja, hab' ich :D Nach der Ankündigung sind Monate vergangen, ohne daß sich irgendwas getan hat, geschweige denn auf der Homepage ein Vermerk zu finden war.
Umso erfreuter, daß es doch noch was geworden ist.

Vor ein paar Jahren, als ich noch Debian Neuling war, wurde eine Distri namens "Condusit" ganz groß angekündigt. Kein Linux Forum wo nicht dafür geworben wurde.
Es gab' dann auch mal eine Version. Ganz kurzfristig. Der Installer war ebenfalls mit non-free bestückt, denn ich hatte immer Probleme mit meinem W-Lan Stick.
Diese ist dann sang und klanglos verschwunden. Daher bin ich skeptisch geworden, was grosse Ankündigungen betrifft.
Leser, die nicht lesen können, sind ein Trost für Autoren, die nicht schreiben können.

DocHifi

unregistriert

28

03.04.2014, 09:36

Vor ein paar Jahren, als ich noch Debian Neuling war, wurde eine Distri namens "Condusit" ganz groß angekündigt.

Ich kenne die beiden Macher, es war einfach zu wenig Manpower, um das zu zweit zu wuppen, da hatten sie sich wohl übernommen.
Schade war ein feines System und lief hier echt gut.

  • »Archangel« ist männlich

Beiträge: 276

Registrierungsdatum: 14.07.2009

Derivat: Kein Ubuntu-Derivat

Architektur: 64-Bit PC

Andere Betriebssysteme: Antergos

  • Nachricht senden

29

03.04.2014, 15:24

Ich fand die Idee auch gut. Mir hat z.B. Cinnarch auch gut gefallen. Aber cinnamon scheint irgendwie zu komplex zu sein um es auf anderen Systemen außer Mint richtig zum Laufen zu kriegen. Und Antergos ist für mich jetzt nur ein weiteres Derivat unter vielen.
Ich sag' ja, ich hoffe mit/bei Tanglu wird das anders laufen.

Es gab' schon etliche Distris mit gutem Ansatz, die aber, wie du schon geschrieben hast, an der mapower gescheitert sind. Ist wohl alles nicht so einfach, wie es zuanfang aussieht. Erwähnt sei auch noch Fuduntu. Lief tadellos auf dem Netbook, aber auch die haben aufgegeben, weil es wohl zuviel Arbeit war.

Ich kanns nachvollziehen. Es ist egal was du heute anstellst. Ein Forum hochziehst, eine App oder Software programmierst, es wird gemeckert und kritisiert was das Zeug hält. Die Farben passen nicht, das Outfit ist grausam. Diese und jene Funktion fehlt. Manchmal schon erstaunlich was Menschen für Ansprüche stellen für etwas, das sie umsonst nutzen dürfen.
Leser, die nicht lesen können, sind ein Trost für Autoren, die nicht schreiben können.

Beiträge: 570

Registrierungsdatum: 15.11.2013

Derivat: unbekannt

Version: gar kein Ubuntu

Architektur: unbekannt

Desktop: unbekannt

Andere Betriebssysteme: Linux 4.10.1-1

  • Nachricht senden

30

03.04.2014, 15:26

Ich kenne die beiden Macher, es war einfach zu wenig Manpower, um das zu zweit zu wuppen, da hatten sie sich wohl übernommen.
Es lag nicht nur an der Manpower. Da gab es noch ein anderes Problem, welches ich hier nicht offenlegen werde. Ich fand es auf jeden Fall sehr schade für das Projekt und die 2 Typen.

DocHifi

unregistriert

31

03.04.2014, 15:57

Da gab es noch ein anderes Problem, welches ich hier nicht offenlegen werde.

Ich weiß, habe immer noch Kontakt zu einem.

  • »Klaus P« ist männlich

Beiträge: 4 388

Registrierungsdatum: 25.10.2009

Derivat: anderes Ubuntu-Derivat

Version: 16.04 LTS (Xenial Xerus)

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: anderer Desktop

Andere Betriebssysteme: 7/10

  • Nachricht senden

32

03.04.2014, 18:14

Erzengel:

Zitat

Mir hat z.B. Cinnarch auch gut gefallen. Aber cinnamon scheint irgendwie zu komplex zu sein um es auf anderen Systemen außer Mint richtig zum Laufen zu kriegen.

Ja dem ist wohl so! Das Teil scheint so buggy, dass sie es jetzt bei Ubuntu ab 14.04 aus den offiziellen Paketquellen, nach einem Jahr, wieder raus geschmissen haben. Cinnarch ging wohl voll in die Hose. Das haben sie jetzt wieder auf Gnome umgestellt. Cinnamon soll da jetzt wieder drauf laufen. Das hat aber wohl die Community gefixt, ohne Lefevres Beteiligung.

Dafür hält Mate jetzt Einzug in die Paketquellen von Ubuntu. Und inzwischen sind sogar vereinzelt positive Kommentare zu Mate bei der großen Verwandtschaft zu lesen. Hat sich scheinbar doch rum gesprochen, dass das Ding die Kinderkrankheiten hinter sich gelassen hat und durchaus zu gebrauchen ist.

Gruß

Klaus P
Des modernen Menschen Computer ist sein Himmelreich! :rolleyes: Der Weg zur Hölle, ist allzu kurz auf dem falschen "EFI-Pfad" ;( : Kleiner Leitfaden zur UEFI-Installation

  • »Archangel« ist männlich

Beiträge: 276

Registrierungsdatum: 14.07.2009

Derivat: Kein Ubuntu-Derivat

Architektur: 64-Bit PC

Andere Betriebssysteme: Antergos

  • Nachricht senden

33

04.04.2014, 05:00

mate ist als 1.6 in Tanglu in den Quellen. Die "Macher" haben ja vor, außer Gnome und KDE noch andere Standard Desktops anzubieten.

Ja, so kanns laufen. Mate wurde als Totgeburt deklariert, bevor es richtig zum Laufen kam, während Cinnamon als "der" Nachfolger für Gnome2 gehandelt wurde. Jetzt ist es wohl umgekehrt.
Leser, die nicht lesen können, sind ein Trost für Autoren, die nicht schreiben können.

  • »Archangel« ist männlich

Beiträge: 276

Registrierungsdatum: 14.07.2009

Derivat: Kein Ubuntu-Derivat

Architektur: 64-Bit PC

Andere Betriebssysteme: Antergos

  • Nachricht senden

34

20.03.2015, 17:26

Knapp 1 Jahr später :D

Tanglu 2.0 läuft anstandslos seit ca. 2 Wochen auf meinem IntelliBook. Die 32 bit Version mit KDE. Hätte ich nie für möglich gehalten, wo es doch immer heißt, KDE sei so Ressourcen hungrig. Kann ich jetzt so nicht bestätigen.

Tanglu ist die einzige Distri, die ich ohne Mucken und Murren installieren konnte. Ohne Kopfstände, und auch meinen integrierten W-Lan Chip auf Anhieb erkannt hat. Zu anderen Oberflächen kann ich leider nichts sagen, da ich mich einfach auf KDE eingeschossen habe.

Wer also was leichtgewichtiges sucht, muß m.M. nicht immer zwingend auf xfce oder lxde ausweichen. Mickriger als mein Netbook geht fast nicht mehr. Trotzdem läuft alles flüssig, und die Konstellation Software betreffend ist in etwa identisch mit der auf dem PC. Da läuft immer noch die 64bit Version unter 8 GB RAM. Distupgrade lief ohne Zwischenfälle ab.

Fazit: Empfehlenswert.
Leser, die nicht lesen können, sind ein Trost für Autoren, die nicht schreiben können.