Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Ubuntu-Forum & Kubuntu-Forum | www.Ubuntu-Forum.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

andi1415

unregistriert

1

27.07.2012, 19:00

vorherige Einstellungen in Windows um Ubuntu zu installieren

Hallo zusammen,
ich will die nächsten Tage von Win 7 auf Ubuntu 12.04 LTS umsteigen. Ein Stick mit Ubuntu drauf hab ich schon (funktioniert auch :) ).
Nun ist die Frage wie ich meine Festpaltte partionieren soll/muss?
Soll ich dies erst bei der Installation machen, oder bereits vorher über Windows?
Machen die Partitionen HP-Tools und SYSTEM dabei irgendwelche Probleme? (siehe Bild)


2

27.07.2012, 21:31

Lass es von Ubuntu machen. Es weiß was es braucht und kann das selbst am besten.
Außerdem sind die alle als "dynamische Datenträger" angelegt, also für Linux unbrauchbar.

Falls du Windows zusätzlich behalten willst, defragmentiere C: und lass es bei der Installation vom Installer verkleinern und sich im freien Bereich seine Partitionen anlegen.
Wenn du Windows loswerden willst, laß den Installer "die ganze Platte" verwenden. Eventuell solltest du zuvor die HP_TOOLS-Partition auf eine CD sichern, falls du den Rechner einmal wieder in den Originalzustand versetzen willst

Mit der Ausgabe von

Quellcode

1
fdisk -l
in einem Live-System könnten wir die Lage für Linux übrigens besser beurteilen.

In unserem Wiki ist auch ein guter Artikel zur Partitionierung für ein neues System.
me is all sausage
but don't call me Ferdl

  • »maettu« ist männlich

Beiträge: 3 299

Registrierungsdatum: 14.09.2005

Derivat: Xubuntu

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: XFCE

  • Nachricht senden

3

27.07.2012, 21:36

Zitat

Machen die Partitionen HP-Tools und SYSTEM dabei irgendwelche Probleme?
Da müsstest du HP fragen ;) Je nachdem ob du eine Installations-CD besitzt oder nicht, könnte diese Partition unter Umständen wichtig sein. Gut heutzutage wird meistens im Start-Menü ein Eintrag vorgesehen, um Installations-CD's zu brennen, damit solltest du eigentlich auch wieder Windows 7 installieren können. Und die HP-Tools habe ich eigentlich immer deinstalliert, gut es wird wohl schon 2-3 Sachen geben die dabei brauchbar sind, aber man kann glaube ich viele Sachen auch direkt von der HP-Homepage beziehen.

Zitat


Nun ist die Frage wie ich meine Festpaltte partionieren soll/muss?
leidige Frage, im Forum wird die zig mal beantwortet. Auch sind eigene Präferenzen zu bedenken...
Aber so Grundsätzlich:
für Root "/" ca. 10Gb
für Swap etwa 1-2mal die Grösse vom RAM-Speicher
Rest für /home
oder sonstige seperate Partitionen noch einplanen...


Zitat

Soll ich dies erst bei der Installation machen, oder bereits vorher über Windows?
Windows kann ohne Zusatz-Tools eh keine ext-Partitionen erstellen, deshalb bei der Installation die Linux-Partitionen erstellen.
Wenn du doch zuerst noch Dualboot haben willst, kannst du mit Windows-Board-Mitteln deine Windows-Partition verkleinern, und dann Ubuntu auf den Freigegebenen Speicherplatz installieren.

4

27.07.2012, 23:15

man kann glaube ich viele Sachen auch direkt von der HP-Homepage beziehen.
Da wäre ich vorsichtig und nicht so sicher. Oft sind da Treiber für genau dieses Gerät enthalten, die es auf der Homepage dann eben nicht gibt. Zumindest die Suche danach kann schon mühsam sein.
Außerdem gab's zumindest früher auch noch HP-Diagnostics in einer (versteckten?) Partition, das man direkt vom BIOS aus starten konnte. Löscht man die Partition, bleibt der tote BIOS-Eintrag übrig, und dahinter bleibt's finster. Und dieses Tool kann man defintiv schwer nachbekommen, weil ja auch die Selbstinstallation für den Ø-User kompliziös ist.
Ich würde einfach ein Image von der Partition auf eine CD brennen.

Der Rest war im großen und ganzen eine Interpretation meines vorigen Beitrags :)
me is all sausage
but don't call me Ferdl

  • »floogy« ist männlich

Beiträge: 3 071

Registrierungsdatum: 10.03.2005

Derivat: Ubuntu

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: GNOME 3.0

Andere Betriebssysteme: debian

  • Nachricht senden

5

28.07.2012, 02:19

Ich denke nicht, dass Linux dynamische Datenträger verkleinern kann oder irgendetwas damit anfangen kann, außer sie erkennen und in Ruhe zu lassen.

andi1415

unregistriert

6

28.07.2012, 11:14

Ich hab in Windows ein System Abbild erstellt, heißt dass das HP_TOOLS und SYSTEM mit gespeichert ist? oder speichert der nur die Win Komponente?
Vielen Dank schonmal für die schnellen und hilfreichen Antworten!!!

  • »floogy« ist männlich

Beiträge: 3 071

Registrierungsdatum: 10.03.2005

Derivat: Ubuntu

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: GNOME 3.0

Andere Betriebssysteme: debian

  • Nachricht senden

7

28.07.2012, 11:34

Mit dieser Frage bist Du besser in einem Windows- oder HP-Forum aufgehoben. Welches HP-Computermodell nutzt Du denn? Womit hast Du das Image erstellt?

Zitat

Soll ich dies erst bei der Installation machen, oder bereits vorher über Windows?


Windows kann ohne Zusatz-Tools eh keine ext-Partitionen erstellen, deshalb bei der Installation die Linux-Partitionen erstellen.
Wenn du doch zuerst noch Dualboot haben willst, kannst du mit Windows-Board-Mitteln deine Windows-Partition verkleinern, und dann Ubuntu auf den Freigegebenen Speicherplatz installieren.


Wenn Du auf Windows nicht verzichten möchtest, aber dynamische Datenträger verwendest, so musst Du das Problem sogar in Windows lösen, es sei denn Deine Festplatte wird nicht vollständig genutzt und es is jetzt schon genug freier Plattenplatz (also in der Partitionstabelle unvergebener Platz) zur Verfügung. Ansonsten solltest Du ein Backup Deiner wichtigsten privaten Daten machen und in einem kompetenten Windowsforum nachfragen wie man sicher unter Windows mit der Datenträgerverwaltung dynamische Laufwerke ohne Datenverlust verkleinert und freien unpartitionierten Plattenplatz für andere Systeme gewinnen kann.

Danach kann man dem Ubuntu-Installer die weitere Partitionierung des unpartitionierten Plattenplatz bei der Installation überlassen.

Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von »floogy« (28.07.2012, 12:07)


andi1415

unregistriert

8

28.07.2012, 12:03

woran sehe ich denn ob ihc dynamische Datenträger verwende?

  • »floogy« ist männlich

Beiträge: 3 071

Registrierungsdatum: 10.03.2005

Derivat: Ubuntu

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: GNOME 3.0

Andere Betriebssysteme: debian

  • Nachricht senden

9

28.07.2012, 12:06

An Deinem ersten Post hier.

andi1415

unregistriert

10

28.07.2012, 12:08

oh man, das war echt a saudumme frage von mir! sry!


Platz genug hab ich. Wie muss ich in Win dann die Partion erstellen, damit ich Ubuntu draufinstallieren kann?

  • »floogy« ist männlich

Beiträge: 3 071

Registrierungsdatum: 10.03.2005

Derivat: Ubuntu

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: GNOME 3.0

Andere Betriebssysteme: debian

  • Nachricht senden

11

28.07.2012, 12:24

Wie schon gesagt, ist das hier ein Linux Forum. Mit einer Desktop-CD könntest Du ein Live-System starten (Ubuntu ausprobieren) und dort sudo fdisk -l eingeben, und die Ausgabe hier posten (per copy and paste in '#'-Code-Tags verpackt). Dann können wir sehen ob Platz ist.

Wenn Du meinst, Deine Windowslaufwerke haben noch so viel unbelegten NTFS-Speicher-Platz, den Du mit der Windowsdatenträgerverwaltung für ubuntu freigeben möchtest, dann solltest Du das über ein Windows-Forum klären, oder vielleicht kann/will das auch jemand hier erklären.

andi1415

unregistriert

12

29.07.2012, 09:16

bin nun ein stück weitergekommen. :) hab die dynamischen konvertiert.

Nun steck ich in der Installation:
ich will einstellen dass ubuntu über sda3 läuft, aber dass home verzeichniss (meine Daten) in sda5 gespeichert wird.
Leider versteh ich bloß nicht die Vorgehensweise bei der Partionierung bei der Installtion.
Bitte um schnelle Hilfe! DANKE
»andi1415« hat folgendes Bild angehängt:
  • Screenshot from 2012-07-29 11:44:38.png

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »andi1415« (29.07.2012, 11:45)


  • »floogy« ist männlich

Beiträge: 3 071

Registrierungsdatum: 10.03.2005

Derivat: Ubuntu

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: GNOME 3.0

Andere Betriebssysteme: debian

  • Nachricht senden

13

29.07.2012, 13:31

Bitte gebe mal die Ausgabe von sudo fdisk -l (kleines L) an. Es sieht für mich so aus als hättest Du noch keinen freien Plattenplatz geschaffen. Du müsstest in gparted die Partitionen verkleinern, auf denen weniger Daten sind und daher genug Speicherplatz nach eioner Verkleinerung für eine weitere Partition übrig bliebe.
Möchtest Du Deine Windowsinstallation weiter nutzen?
http://wiki.ubuntuusers.de/Dualboot_Part…-genutzt-werden
http://wiki.ubuntuusers.de/Manuelle_Partitionierung
http://wiki.ubuntuusers.de/Ubuntu_Installation

14

29.07.2012, 14:25

Wie muss ich in Win dann die Partion erstellen, damit ich Ubuntu draufinstallieren kann?
Ich habe den leisen Verdacht, daß du unsere Antworten nicht besonders aufmerksam liest:
Lass es von Ubuntu machen. Es weiß was es braucht und kann das selbst am besten.

Windows kann ohne Zusatz-Tools eh keine ext-Partitionen erstellen, deshalb bei der Installation die Linux-Partitionen erstellen.

Danach kann man dem Ubuntu-Installer die weitere Partitionierung des unpartitionierten Plattenplatz bei der Installation überlassen.

Deine wiederholte Frage und das Bild weisen darauf hin, daß du die Partitionen dennoch unter Windows angelegt und formatiert hast. Folglich kann dir niemand mit ausreichender Sicherheit sagen, welche von den Partitionen leer und verwendbar ist.
me is all sausage
but don't call me Ferdl

  • »floogy« ist männlich

Beiträge: 3 071

Registrierungsdatum: 10.03.2005

Derivat: Ubuntu

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: GNOME 3.0

Andere Betriebssysteme: debian

  • Nachricht senden

15

29.07.2012, 14:36

Ich nehme eher an, dass er noch nichts verändert hat, außer erfolgreich die dynamischen in primäre, eine erweiterte und logische Partitionen konvertiert hat.
Normalerweise müsste nun der Ubuntuinstaller vorschlagen welche Partition er verkleinern will um Plattenplatz für eine Ubuntuinstallation zu gewinnen.
Du solltest Dir vielleicht unter Windows die Partitionen in ihrer Größe notieren, um im Installer entscheiden zu können, welche Windows-Partition Du verkleinern möchtest und deren freien Speicherplatz für eine Linuxpartition nutzen möchtest. Eventuell ist es ja auch sinnvoll zwei Windowspartitionen zu verkleinern. Du benötigst mindestens eine für das Rootdateisystem (fürs OS) und eine swap-Partition (etwa 2x RAM-Größe), kannst diese aber auch in dem freien Speicherplatz einer Windowspartition erstellen (die dazu verkleinert werden muss).
Edit: Das sieht auch nach GPT aus, da offensichtlich keine erweiterte Partition vorhanden ist. Im Screenshot muss man dann die entsprechende auswählen und afair auf ändern gehen (ich installiere sehr selten, besser mal im Wiki nachlesen oder jemand anderes bestätigt oder widerspricht dem). Dabei müsste dann die Verkleinerungsoption erscheinen.

16

29.07.2012, 15:15

Ich nehme eher an, dass er noch nichts verändert hat, außer erfolgreich die dynamischen in primäre, eine erweiterte und logische Partitionen konvertiert hat.

Er hatte im ersten Bild zwei NTFS- und eine FAT32-Partition. Jetzt hat er vier NTFS- und eine FAT32-Partition. Normalerweise verdoppelt das Konvertieren nicht die Anzahl der Partitionen. ;)
Die FAT-32 dürfte immer noch die HP_TOOLS sein, sda1 die SYSTEM (typischer boot-Part. von Windows) und sda2 die C:
Da er uns aber partout keine Ausgabe von fdisk liefert, kann man nicht sicher sein, ob die Reihenfolge auf der Disk stimmt. Deshalb übernehme ich keine Gewähr, zumal man sie am Dateisystem auch nicht unterscheiden kann.
me is all sausage
but don't call me Ferdl

  • »floogy« ist männlich

Beiträge: 3 071

Registrierungsdatum: 10.03.2005

Derivat: Ubuntu

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: GNOME 3.0

Andere Betriebssysteme: debian

  • Nachricht senden

17

29.07.2012, 15:27

Stimmt, ich habe die beiden Bilder nicht verglichen. Möglicherweise hat er also schon eine Partition geteilt und vorgesehen. Ich hatte halt nicht erwartet, dass diese dann auch in ntfs vorliegt. Die Ausgabe von fdisk -l allein reicht ja nicht aus, da es die Dateisystembelegung und Formatierung nicht anzeigt. Gut wäre nochmal ein Screenshot der Windowsdatenträgerverwaltung, von gparted und ein sfdisk -uM -l im Terminal, dazu die Beschreibung wie die Partitionen/Laufwerke in Windows weiterverwendet werden sollen und welche er für ubuntu freigeben möchte.

An dem Screenshot den er geliefert hat würde es dann entweder mit Löschen oder ändern weitergehen. Da Löschen aber gefährlich sein kann möchte ich hier ohne oben aufgeführte Informationen und vorliegendem Backup auch keine Empfehlungen abgeben.

andi1415

unregistriert

18

29.07.2012, 15:32

danke für die Tipps, hab es endlich geschafft!
VIELEN DANK FÜR DIE HILFE!!!
Gruß

  • »floogy« ist männlich

Beiträge: 3 071

Registrierungsdatum: 10.03.2005

Derivat: Ubuntu

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: GNOME 3.0

Andere Betriebssysteme: debian

  • Nachricht senden

19

29.07.2012, 15:49

Hallo Andi, Wie hast Du es denn nun gemacht?

20

29.07.2012, 16:20

Ich hatte halt nicht erwartet, dass diese dann auch in ntfs vorliegt.
Sicher niemand, der hier empfohlen hat, es von Ubuntu machen zu lassen, hätte das wohl erwartet...
Die Ausgabe von fdisk -l allein reicht ja nicht aus, da es die Dateisystembelegung und Formatierung nicht anzeigt.
Die sehen wir ja in dem Screenshot. Mir ging es eher um den Typ und vor allem um die physikalische vs. numerische Reihenfolge der Partitionen. Die dürften mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht zusammenpassen.
Aber egal...
me is all sausage
but don't call me Ferdl