Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Ubuntu-Forum & Kubuntu-Forum | www.Ubuntu-Forum.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • »the99master« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 12

Registrierungsdatum: 13.11.2010

Derivat: Ubuntu

Architektur: 32-Bit PC

  • Nachricht senden

1

13.11.2010, 11:49

Passworteingabe trotz Admin

Hallo,
ich habe erst seit gestern Ubuntu 10.04 auf meinem Netbook.
Ich habe meinen Benutzerkontentyp auf Administrator gestellt. Trotzdem muss ich nach dem Hochfahren ein Passwort für einen Schlüsselbund eingeben. Auch bei vielen Systemänderungen, wie z.b. Energieverwaltung wird mein Passwort abgefragt. Wie kann ich das umgehen??

Beiträge: 6 680

Registrierungsdatum: 04.06.2005

Derivat: Kein Ubuntu-Derivat

Version: gar kein Ubuntu

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: anderer Desktop

Andere Betriebssysteme: Arch Linux

  • Nachricht senden

2

13.11.2010, 14:48

Hallo,

genau deshalb raten wir immer keinen rootaccount unter Ubuntu einzurichten.

Ich frage mich immer warum die Benutzer dies tun, es ist doch garnicht notwendig. (außer bei php Prgrammen welche sich nur über einen rootaccount benutzen lassen).

m.f.g.
Carl-Heinz
###--- Gott sei Dank, ich bin weg vom Fenster ---###


Hilfen:
- Mir eine Nachricht senden - - Meine Homepage - - Linux-Beginnerforum -

  • »TomTobin« ist männlich

Beiträge: 485

Registrierungsdatum: 27.08.2007

Derivat: Ubuntu

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: Unity

Andere Betriebssysteme: Ubuntu

  • Nachricht senden

3

13.11.2010, 15:08

Hallo the99master,

Zitat

Passworteingabe trotz Admin
Du bist nicht Admin wenn Du ein Benutzerkonto auf den Typ Administrator umstellst. Das ist erst mal ein normales Benutzerkonto (mit dem Recht sich zeitweise weitere Rechte zu verschaffen) und kein Adminkonto im herkömmlichen Sinne.

Zitat

Auch bei vielen Systemänderungen, wie z.b. Energieverwaltung wird mein Passwort abgefragt.
Der Kontentyp "Administrator" hat nur das "Recht" administrative Aufgaben am System zu erledigen und zwar genau dann wenn Du Dein Passwort eingibst - das ist Sinn und Zweck der Sache und sollte nicht verändert werden.

Zitat

Wie kann ich das umgehen??
Das solltest Du nicht, jedenfalls nicht ohne wirklich wichtigen Grund - (scheinbare) Bequemlichkeit zählt nicht dazu. Außerdem ist es total unpraktisch, denn dann müsstest Du Dich ständig ab/anmelden - oder möchtest Du immer mit einem root-Account arbeiten? Ganz schlechte Idee.

Zitat

Trotzdem muss ich nach dem Hochfahren ein Passwort für einen Schlüsselbund eingeben.
Hast Du etwas eingerichtet dass dies erfordert? Das ein Schlüsselbund abgefragt wird, kenne ich so nicht, evtl. kann man Dir hier dabei helfen das abzustellen. Für alles weitere (Systemeinstellungen etc.) würde ich Dir keine Änderung empfehlen.

Gruß

Tom

fremdkoerperfalle

Gesperrter Benutzer

  • »fremdkoerperfalle« wurde gesperrt

Beiträge: 535

Registrierungsdatum: 15.10.2014

Derivat: unbekannt

Architektur: unbekannt

Desktop: unbekannt

Andere Betriebssysteme: Debian Jessie, Android-x86 Vbox

  • Nachricht senden

4

13.11.2010, 15:13

@Linuxtal: Ich sehe hier erstmal keine Info dazu, dass ein root Account aktiviert wurde. Er hat doch lediglich den entsprechenden User in die Gruppe "admin" gepackt.

@the99master:

Normalerweise ist der zuerst angelegte User schon in der Gruppe "admin" und darf somit, mit Hilfe von "sudo" systemrelevante Änderungen durchführen. Das er dazu das Passwort eingeben muss ist gewollt und sollte so bleiben.

Das Du nach dem Hochfahren d(ein) Passwort eingeben musst, sollte damit nichts zu tun haben. Da scheint etas anderes aktiviert worden zu sein. Hast Du dein /home eventuell Verschlüsselt o.ä.?

Beiträge: 6 680

Registrierungsdatum: 04.06.2005

Derivat: Kein Ubuntu-Derivat

Version: gar kein Ubuntu

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: anderer Desktop

Andere Betriebssysteme: Arch Linux

  • Nachricht senden

5

13.11.2010, 16:08

Hallo,

hat er nicht geschrieben stimmt, aber genau der Fehler tritt auf wenn man

1.) einen rootaccount eingerichtet hat

oder

2.) evtl. das Passwort des ersten angelegten Benutzers geändert hat.

m.f.g.
Carl-Heinz
###--- Gott sei Dank, ich bin weg vom Fenster ---###


Hilfen:
- Mir eine Nachricht senden - - Meine Homepage - - Linux-Beginnerforum -

  • »the99master« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 12

Registrierungsdatum: 13.11.2010

Derivat: Ubuntu

Architektur: 32-Bit PC

  • Nachricht senden

6

13.11.2010, 16:31

ok, dass das Passwort vor Systemänderungen abgefragt wird, ist ja gerade noch OK.
Aber das mit dem Schlüsselbund ist schon nervig. Eingestellt habe ich soetwas nicht. Zumindest nicht,dass ich wüsste. Wenn das Netbook hochgefahren ist dauert es erst noch eine Weile (vielleicht so 30 sek) bis die Passworteingabe kommt. Vorher verbindet sich Ubunutu auch nicht mit meinem Wlannetz bzw eerkennt es nicht mal.

  • »TiKaey« ist männlich

Beiträge: 312

Registrierungsdatum: 22.01.2007

Architektur: 64-Bit PC

  • Nachricht senden

7

13.11.2010, 16:36

Ich vermute mal du benutzt sowas wie Ubuntu One? Und lässt dich automatisch anmelden? Dann ist das vollkommen normal.
Wenn du dich manuell anmeldest, sollte die Schlüsselbundabfrage nicht mehr kommen.

DocHifi

unregistriert

8

13.11.2010, 19:10

Hi,
Wenn du dich manuell anmeldest, sollte die Schlüsselbundabfrage nicht mehr kommen.
genau da liegt der Hund begraben, wenn man die Automatische Anmeldung benutzt, kommt der Schlüsselbund.
Wenn man jedoch eine manuelle Anmeldung nutzt, kommt auch kein Schlüsselbund mehr.
Gruß DH

Beiträge: 6 680

Registrierungsdatum: 04.06.2005

Derivat: Kein Ubuntu-Derivat

Version: gar kein Ubuntu

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: anderer Desktop

Andere Betriebssysteme: Arch Linux

  • Nachricht senden

9

13.11.2010, 19:39

Hallo,

genau, das wäre dann der 3. Punkt gewesen. Danke, hatte ich vergessen.

m.f.g.
Carl-Heinz
###--- Gott sei Dank, ich bin weg vom Fenster ---###


Hilfen:
- Mir eine Nachricht senden - - Meine Homepage - - Linux-Beginnerforum -

DocHifi

unregistriert

10

13.11.2010, 19:44

Hi,
kein Problem, hatte nur vor längeren genau das Problem und die Lösung in einem Wiki gefunden.
Nun konnte ich sie mal weitergeben.
Das ist ja das schöne, man lernt nie aus, wird aber immer schlauer. :D
Gruß DH

  • »the99master« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 12

Registrierungsdatum: 13.11.2010

Derivat: Ubuntu

Architektur: 32-Bit PC

  • Nachricht senden

11

13.11.2010, 20:19

ja die automatische Anmeldung habe ich aktiviert.

Aber das find ich trotzdem blöd so...geht es nicht doch irgendwie, dass man automatisch angemeldet wird und trotzdem kein Passwort eingeben muss. Ich bin sowieso der einzige Nutzer dieses Netbooks

  • »GoldenerPhoenix« ist weiblich

Beiträge: 713

Registrierungsdatum: 12.03.2008

Derivat: Kein Ubuntu-Derivat

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: XFCE

Andere Betriebssysteme: Arch Linux

  • Nachricht senden

12

13.11.2010, 20:23

Um das Problem zielgerichtet angehen zu können, solltest du evtl. feststellen, was denn im Schlüsselbund gespeichert ist. Wenn es nur die Netzwerkdaten sind (und danach klingt es ja nach deiner Beschreibung), könntest du Abhilfe schaffen, indem du an Stelle des network-managers z.B. Wicd verwendest. Konsequenz wäre allerdings, dass dein WLAN-Password unverschlüsselt auf deiner Festplatte gespeichert wird.
Laptop: Arch Linux (64 Bit, Xfce) | Linux Mint Debian Edition (64 Bit, Xfce) | Xubuntu 11.04 (64 Bit)
PC: Windows XP | Xubuntu 12.04 (32 Bit)
Server: Debian Wheezy (64 Bit)

  • »Dark Angel« ist männlich

Beiträge: 1 106

Registrierungsdatum: 11.02.2007

Derivat: Kein Ubuntu-Derivat

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: XFCE

Andere Betriebssysteme: Frickelbude - XFCE / LXDE

  • Nachricht senden

13

15.11.2010, 00:53

Hallo,

genau deshalb raten wir immer keinen rootaccount unter Ubuntu einzurichten.
...
m.f.g.
Carl-Heinz


OT:
Gegenfrage was will ich mit den absolut komplett überflüssigen sudo ?
Sicherheitsrisiko: Nummer 1a
sudo = 0815 Bill Atmosphäre :thumbsup:
Richtiger Root Account + anständiges (user)Passwort + anständige saubere Rechtevergabe = Linux ! alles andere .......
Chrome OS + Bill OS = Auf die Knie und Danke Diene Liebe deinen Gott!
Back to the Roots!

14

15.11.2010, 01:05

Richtiger Root Account + anständiges (user)Passwort
<OT> Fortsetzung:
95% sind permanent als root unterwegs (bald auch ohne PW) und installieren regelmäßig neu -> endlich vollwertiger Windows-Umstieg.
</OT>
me is all sausage
but don't call me Ferdl

chroot

Ubuntu-Forum-Team

  • »chroot« ist männlich

Beiträge: 2 318

Registrierungsdatum: 04.03.2008

Derivat: Kein Ubuntu-Derivat

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: KDE4

Andere Betriebssysteme: Fedora 27

  • Nachricht senden

15

15.11.2010, 09:46

OT:
Gegenfrage was will ich mit den absolut komplett überflüssigen sudo ?
Sicherheitsrisiko: Nummer 1a
Das hätte ich jetzt gerne brauchbar begründet!
"Do or do not. There is no try." (Yoda) || Thread auf gelöst/erledigt setzen

16

15.11.2010, 10:13

Da wir uns hier weder im Forencafé noch im Sammelsurium befinden und der TE eine Frage gestellt hat, kehren wir bitte alle wieder zum Thema zurück, bevor dieses komplett aus den Augen verloren wird.

Bitte schön, danke schön.

@TE
Wie schon anklang, ist deine Arbeitsweise nicht wirklich sinnvoll. Ständig als Root unterwegs zu sein, öffnet Schadsoftware und anderen Schädlingen Tür und Tor. Das ist aber nicht dein größtes Problem. In diesem Kontext sitzt das nämlich vor dem Bildschirm. Als Einsteiger unterlaufen einem schon mal Fehler, die dir, mit den nötigen Rechten ausgestattet, das gesamte System zerschießen.
Ein Linux-System setzt voraus, dass Root weiß was er tut und fragt dann auch nicht zweimal nach, bevor es dessen Befehle ausführt.

Selbst gestandene Admins verzichten darauf, ständig als Root zu arbeiten. Wenn du es dir zutraust, dann OK - aber dann brauchst du dich auch nicht wundern, wenn du alle Nase lang aneckst.

Zitat

Ich bin sowieso der einzige Nutzer dieses Netbooks
Schon mal dran gedacht, was passiert, wenn du:
  • das Netbook verlierst
  • dir das Netbook geklaut wird
  • sonst irgendwer unberechtigten Zugriff auf den Netbook erlangt?
Richtig - dann hat der nicht nur vollen Zugriff auf deine
Daten und Hardware, sondern kann auch deine Passwörter im Klartext lesen, sich unter deinem Namen online bewegen und kommunizieren etc pp.

@DarkAngel
Hast du auch kontruktive Beiträge in deinem Repertoire?
~ Two hours of trial and error can save ten minutes of RTFM ~

17

15.11.2010, 10:41

Hallo,

genau deshalb raten wir immer keinen rootaccount unter Ubuntu einzurichten.
...
m.f.g.
Carl-Heinz


OT:
Gegenfrage was will ich mit den absolut komplett überflüssigen sudo ?
Sicherheitsrisiko: Nummer 1a
sudo = 0815 Bill Atmosphäre :thumbsup:
Richtiger Root Account + anständiges (user)Passwort + anständige saubere Rechtevergabe = Linux ! alles andere .......
ack! :) Beste Lösung ist und bleibt su xD Sudo ist fast so, als würde man mit root arbeiten. :) Es vereinfacht für Anfänger (und Angreifer xD) natürlich einiges, sonst seh ich da keine Vorteile.

Bezüglich des Problems würde ich mal folgendes einwerfen:
- ich klau dir dein Netbook und hab all deine Daten :D Dafür bezahlen Leute. ;) Dann kann ich hier alle beleidigen, die mich nicht mögen. :P Und das unter deinem Namen. Ist ein dummes Beispiel, aber du solltest da mehr drauf achten. Bei mobilen Geräten empfiehlt sich sogar eine Plattenverschlüsselung, damit man nicht von einem Live System auf deine Daten zugreifen kann. Das hat alles schon seinen Sinn. :) Ich würde vorschlagen: meld dich jedes mal an. Damit wirst du auf Dauer glücklich. Und verlier das NB nicht, sonst gibt es bald ominöse Foreneinträge. xD

Gruß,
Varakh