Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Ubuntu-Forum & Kubuntu-Forum | www.Ubuntu-Forum.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • »snader« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 9

Registrierungsdatum: 27.09.2010

Derivat: Ubuntu

Architektur: 32-Bit PC

  • Nachricht senden

1

27.09.2010, 13:36

Auf AFP-Server zugreifen

Hi zusammen, ich hab folgendes Problem:
ich sitz mit meinem Netbook in einem kabelgebundenen Netzwerk. Ich komme über die Kabelleitung auch problemlos ins Internet. Die Homepage des Instituts erkennt auch, dass ich aus dem Intranet komme, denn mir wird der Extrainhalt angezeigt.

Jetzt möchte ich Daten vom Netbook auf den Server des Instituts legen. Dort hab ich einen passwortgeschützten Zugang. Nur weiß ich nicht, wie ich den Server finden, geschweige denn auf ihm arbeiten soll. Der Name lautet afp://xx.xxx.xx.xxx

wie kann ich nun mit diesem Server connecten?
bin blutiger Anfänger und kenn mich leide nicht so aus.

System:
Ubuntu 10.04 Netbook Edition

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »snader« (30.09.2010, 16:04)


DocHifi

unregistriert

2

27.09.2010, 13:44

Hi,
ich weiß jetzt nicht, ob es bei der Netbook Edition auch so ist,
aber in Gnome findest Du unter /Orte/Verbindung zu Server, hast Du es damit schon getestet?
Gruß DH

  • »snader« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 9

Registrierungsdatum: 27.09.2010

Derivat: Ubuntu

Architektur: 32-Bit PC

  • Nachricht senden

3

27.09.2010, 13:50

also ich hab diese /orte/verbindungen gar nicht hier...
vllt heißt das hier einfach anders?

fremdkoerperfalle

Gesperrter Benutzer

  • »fremdkoerperfalle« wurde gesperrt

Beiträge: 535

Registrierungsdatum: 15.10.2014

Derivat: unbekannt

Architektur: unbekannt

Desktop: unbekannt

Andere Betriebssysteme: Debian Jessie, Android-x86 Vbox

  • Nachricht senden

4

27.09.2010, 14:00

Hallo snader!

Ich musste erstmal schauen, was ein AFP Server ist, hat mir so nichts gesagt. Scheinbar ein Protokol, welches auf Apple Maschinen zum Einsatz kommt.

Als erstes fand ich per google diesen Beitrag auf dem Ubuntu brainstorm Portal. Dort wird auf das Kommandozeilentool afpfs_ng hingewiesen. In den Ubuntuquellen scheint es das nicht zu geben, aber hier bei sourceforge, liegt es als .deb Paket bereit.

Getestet habe ich das nicht, aber vielleicht hilft es Dir ein bisschen weiter.

  • »snader« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 9

Registrierungsdatum: 27.09.2010

Derivat: Ubuntu

Architektur: 32-Bit PC

  • Nachricht senden

5

27.09.2010, 14:33

danke, ich werd mir das mal anschauen, ich fände eine lösung mit grafischer oberfläche eigentlich recht komfortabel, vllt muss ich da noch etwas gucken. ich hab auch ein wenig gelesen und herausgefunden, dass ein vernünftig eingerichter samba client damit auch umgehen können müsste, stimmt das? oder weiß jemand was darüber?

also mein ziele wäre es, dass ich beim hochfahren das netzvolume in mein system einbinden kann. so dass ich es im dateisystem einfach anklicken kann und dann das passwort und den benutzernamen eingebe.

hoffe ich bekomme noch mehr hilfe :)

[EDIT]
$ mount_afp afp://adevries:passwd@10.211.55.3/adevries /tmp/xa20

den obigen schnippsel hab ich aus der dokumentation von afpfs-ng. nur verstehe ich die genaue einbindung von passwort und username nicht. ich hab es mal ganz ohne ausprobiert, dann wird mir gesagt, ich habe nicht die rechte udn wenn ich dann anstelle des ersten adevries den benutzernamen einfüge und anstelle des passwd das eigentlich passwort eingebe, dann kommt die fehlermeldung no such directory
bei mir sieht es dan eigentlich so aus:
mount _afp afp://BENUTZERNAME:PASSWORT@xxxxxxxxxxx /tmp/xxx

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »snader« (27.09.2010, 16:12)


fremdkoerperfalle

Gesperrter Benutzer

  • »fremdkoerperfalle« wurde gesperrt

Beiträge: 535

Registrierungsdatum: 15.10.2014

Derivat: unbekannt

Architektur: unbekannt

Desktop: unbekannt

Andere Betriebssysteme: Debian Jessie, Android-x86 Vbox

  • Nachricht senden

6

27.09.2010, 19:22

Hmmmmm. Das ist ja doof. Sah es doch so einfach aus! :evil:

Existiert der Mountpoint denn, wo Du das entsprechende Volume einhängen möchtest? (wegen: no such directory)

Mehr zum Mounpoint findest Du hier (Einhängepunkt).

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »fremdkoerperfalle« (27.09.2010, 19:23)


  • »snader« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 9

Registrierungsdatum: 27.09.2010

Derivat: Ubuntu

Architektur: 32-Bit PC

  • Nachricht senden

7

27.09.2010, 21:27

ja, der punkt existiert. der wurde von mir kurz vorher noch gemacht.

  • »floogy« ist männlich

Beiträge: 3 071

Registrierungsdatum: 10.03.2005

Derivat: Ubuntu

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: GNOME 3.0

Andere Betriebssysteme: debian

  • Nachricht senden

8

27.09.2010, 22:26

Zitat

mount _afp

Da ist ein Leerzeichen drin.

  • »snader« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 9

Registrierungsdatum: 27.09.2010

Derivat: Ubuntu

Architektur: 32-Bit PC

  • Nachricht senden

9

27.09.2010, 23:15

okay, das gehört nun dahin oder gehört nicht dahin?

grüße

fremdkoerperfalle

Gesperrter Benutzer

  • »fremdkoerperfalle« wurde gesperrt

Beiträge: 535

Registrierungsdatum: 15.10.2014

Derivat: unbekannt

Architektur: unbekannt

Desktop: unbekannt

Andere Betriebssysteme: Debian Jessie, Android-x86 Vbox

  • Nachricht senden

10

27.09.2010, 23:18

Wie in dem von Dir geposteten Beispiel, gehört das Leerzeichen nicht dahin.

Quellcode

1
mount_afp afp://adevries:passwd@10.211.55.3/adevries /tmp/xa20


Allerdings wäre die Fehlermeldung mit Leerzeichen eine andere als "no such directory".

Am besten Du kopierst deine Eingaben inkl. Fehlermeldung hier in den Thread und setzt das ganze in ein Quellcodefenster (#-Button im Posting-Editor).

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »fremdkoerperfalle« (27.09.2010, 23:58)


  • »snader« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 9

Registrierungsdatum: 27.09.2010

Derivat: Ubuntu

Architektur: 32-Bit PC

  • Nachricht senden

11

28.09.2010, 11:27

Quellcode

1
2
mount_afp afp://BN:PW@10.162.11.203 /tmp/ifi
Incorrect permissions on mountpoint BN:PW@10.162.11.203: No such file or directory


ich sehe grade, dass mein pw zweiteilig ist. Vorname Leerzeichen Nachname. In der Fehlermeldung steht aber nciht mehr das gesamte Passwort, nur noch der Teil nach dem Leerzeichen, wahrscheinlich erkennt er es nicht als ein PW an und gibt mir deswegen die Fehlermeldung?

[EDIT]
okay, bin weiter. mit vorname\ nachname kommt dann diese meldung

Quellcode

1
2
3
4
snader@netbook:~$ mount_afp afp://Vorname\ NachnameZunge raus W@10.162.11.203 /tmp/ifi
Mounting 10.162.11.203 from on /tmp/ifi
Volume does not exist on server ifiserver.
Choose from: Ifi, vornamenachname



[EDIT2]

Quellcode

1
2
3
4
snader@netbook:~$ mount_afp afp://Vorname\ Nachname:PW@10.162.11.203/Ifi /tmp/ifi
Mounting 10.162.11.203 from  on /tmp/ifi
Volume  does not exist on server ifiserver.
Choose from: Ifi, vornamenachname


so hat es jetzt geklappt :)

gibts ne möglichkeit, das so dauerhaft zu binden?

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »snader« (28.09.2010, 11:51)


fremdkoerperfalle

Gesperrter Benutzer

  • »fremdkoerperfalle« wurde gesperrt

Beiträge: 535

Registrierungsdatum: 15.10.2014

Derivat: unbekannt

Architektur: unbekannt

Desktop: unbekannt

Andere Betriebssysteme: Debian Jessie, Android-x86 Vbox

  • Nachricht senden

12

28.09.2010, 14:50

Das freut mich, dass es nun doch noch geklappt hat.

Du kannst das Volume auch automatisch mit FUSE mounten lassen. Wie das geht steht auch hier.

In Kurzform:

1) Mit root Rechten (sudo) die /etc/fuse.conf öffnen und vor #user_allow_other die # entfernen.

2) Deinen User zur Gruppe fuse hinzufügen, damit er /dev/fuse lesen und schreiben darf.

3) Einen Eintrag in der /etc/fstab erstellen, wie in diesem Beispiel:

Quellcode

1
afpfs#afp://username:mypass@10.211.55.2/alexdevries /tmp/xa20 fuse user=adevries,group=fuse 0 0


In deinem Falle dann:

Quellcode

1
afpfs#afp://Vorname\ Nachname:PW@10.162.11.203/Ifi /tmp/ifi fuse user=snader,group=fuse 0 0


!! Hinweis: Beachte, dass die fstab immer mit einer Leerzeile enden muss (also unter dem letzten Eintrag) !!

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »fremdkoerperfalle« (28.09.2010, 15:43)


  • »snader« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 9

Registrierungsdatum: 27.09.2010

Derivat: Ubuntu

Architektur: 32-Bit PC

  • Nachricht senden

13

29.09.2010, 16:59

super! vielen dank!

fremdkoerperfalle

Gesperrter Benutzer

  • »fremdkoerperfalle« wurde gesperrt

Beiträge: 535

Registrierungsdatum: 15.10.2014

Derivat: unbekannt

Architektur: unbekannt

Desktop: unbekannt

Andere Betriebssysteme: Debian Jessie, Android-x86 Vbox

  • Nachricht senden

14

30.09.2010, 19:38

Wenn "super" bedeutet, dass Du es hinbekommen hast, dann setze diesen Thread bitte noch auf [gelöst].

Nachtrag:

In diesem Thread habe ich noch einen Hinweis von Fredl auf das Paket netatalk gefunden. Das supportet wohl auch AFP und ist nicht BETA. Vielleicht guckst Du Dir das auch noch an.
Sofern das damit gehen sollte, hätte es den Vorteil, dass Du Updates über die Ubuntuquellen erhälst und dein Passwort vermutlich nicht im Klartext in der fstab steht, wie derzeit. Gerade bei einem Laptop, welches viel unterwegs ist nicht die Beste Lösung.

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »fremdkoerperfalle« (30.09.2010, 21:35)