Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Ubuntu-Forum & Kubuntu-Forum | www.Ubuntu-Forum.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • »comlar« ist männlich
  • »comlar« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 447

Registrierungsdatum: 27.08.2008

Derivat: Ubuntu

Architektur: 32-Bit PC

Andere Betriebssysteme: Debian

Wohnort: Rheinland-Pfalz

  • Nachricht senden

1

19.05.2010, 17:56

Dateiendung .pub - Womit öffnen?

Ich habe per E-Mail drei Dateien mit der Endung .pub erhalten. Diese kann ich mit keinem mir bekannten Programm öffnen. Google sagt mir, dass die Dateien durch den Microsoft Publisher erstellt wurden.

Irgendwer eine Idee, wie ich die Dateien betrachten kann? Betrachten würde ausreichen...
Server: AMD Athlon64 X2 4050e AM2, 4.096 MB RAM, 2x500 GB HD, Debian 5.0.6
Workstations: AMD Athlon64 X2 3800+ AM2, 2.048 MB RAM, 250 GB HD, MSI NX8500GT, 17" LG TFT, Ubuntu Desktop 10.04
NSLU: 200 GB HD, Debian 5.0.6

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »comlar« (19.05.2010, 19:54)


  • »floogy« ist männlich

Beiträge: 3 084

Registrierungsdatum: 10.03.2005

Derivat: Ubuntu

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: GNOME 3.0

Andere Betriebssysteme: debian

Wohnort: Koblenz

  • Nachricht senden

2

19.05.2010, 18:24

Und genau mit diesem Programm lassen sie sich auch öffnen…

  • »comlar« ist männlich
  • »comlar« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 447

Registrierungsdatum: 27.08.2008

Derivat: Ubuntu

Architektur: 32-Bit PC

Andere Betriebssysteme: Debian

Wohnort: Rheinland-Pfalz

  • Nachricht senden

3

19.05.2010, 18:29

Wie lustig... Auf die Idee bin ich noch gar nicht gekommen...

Mal ehrlich:
Wenn ich hier die Frage stelle, womit ich die Dateien öffnen kann, dann habe ich vermutlich das entsprechende Programm nicht und frage daher nach Alternativen.
Selbst wenn ich das Programm hätte, dürfte fraglich sein, ob es unter Ubuntu ohne Weiteres läuft.

Soviel Denkleistung dürfte wohl nicht dazu gehören, den Sinn eines solchen Beitrags zu erkennen... X(
Server: AMD Athlon64 X2 4050e AM2, 4.096 MB RAM, 2x500 GB HD, Debian 5.0.6
Workstations: AMD Athlon64 X2 3800+ AM2, 2.048 MB RAM, 250 GB HD, MSI NX8500GT, 17" LG TFT, Ubuntu Desktop 10.04
NSLU: 200 GB HD, Debian 5.0.6

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »comlar« (19.05.2010, 18:31)


4

19.05.2010, 18:35

Hallo,

es gibt kein Betrachter dafür bei Ubuntu, du kannst diese Daten aber umwandeln
lassen mit conv2pdf oder wegschmeißen, da es Mircosoft Publisher Daten sind!


lg
Freddy

  • »comlar« ist männlich
  • »comlar« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 447

Registrierungsdatum: 27.08.2008

Derivat: Ubuntu

Architektur: 32-Bit PC

Andere Betriebssysteme: Debian

Wohnort: Rheinland-Pfalz

  • Nachricht senden

5

19.05.2010, 18:37

wegschmeißen, da es Mircosoft Publisher Daten sind!

Das ist leider keine Alternative.

Ich werde das andere Programm mal testen. Danke für den Tipp!
Server: AMD Athlon64 X2 4050e AM2, 4.096 MB RAM, 2x500 GB HD, Debian 5.0.6
Workstations: AMD Athlon64 X2 3800+ AM2, 2.048 MB RAM, 250 GB HD, MSI NX8500GT, 17" LG TFT, Ubuntu Desktop 10.04
NSLU: 200 GB HD, Debian 5.0.6

6

19.05.2010, 18:44

keine Alternative aber eine Lösung :thumbsup:

Der Converter fungiert online ;)


lg
Freddy

  • »comlar« ist männlich
  • »comlar« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 447

Registrierungsdatum: 27.08.2008

Derivat: Ubuntu

Architektur: 32-Bit PC

Andere Betriebssysteme: Debian

Wohnort: Rheinland-Pfalz

  • Nachricht senden

7

19.05.2010, 19:54

Eine Lösung schon. Da ich aber den Inhalt der Dateien brauche, bringt mich das Löschen leider nicht weiter. ;) Was ich nicht nachvollziehen kann, ist, wieso derjenige, der diese Dateien erstellt, nicht gleich ein PDF oder ein Dokument erzeugt, das andere Programme auch öffnen können. Na ja - der Onlineconverter hat hervorragend funktioniert!
Server: AMD Athlon64 X2 4050e AM2, 4.096 MB RAM, 2x500 GB HD, Debian 5.0.6
Workstations: AMD Athlon64 X2 3800+ AM2, 2.048 MB RAM, 250 GB HD, MSI NX8500GT, 17" LG TFT, Ubuntu Desktop 10.04
NSLU: 200 GB HD, Debian 5.0.6

8

19.05.2010, 20:02

Einen Haken muss die Sache ja haben, sonst würdest kaum nachfragen ;)

sehr schön, freut mich das es funktioniert hat.


lg
Freddy

  • »floogy« ist männlich

Beiträge: 3 084

Registrierungsdatum: 10.03.2005

Derivat: Ubuntu

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: GNOME 3.0

Andere Betriebssysteme: debian

Wohnort: Koblenz

  • Nachricht senden

9

19.05.2010, 20:15

Was ich nicht nachvollziehen kann, ist, wieso derjenige, der diese Dateien erstellt, nicht gleich ein PDF oder ein Dokument erzeugt, das andere Programme auch öffnen können.


Genau auf diese Erkenntnis stützt sich mein letzter Post... Weshalb um alles in der Welt muss man andere mit exotischen offenen Dateien belästigen... Aber Du hattest ja Glück mit dem Online-Converter.
Das hier ist die offizielle Lösung.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »floogy« (19.05.2010, 20:20)


  • »comlar« ist männlich
  • »comlar« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 447

Registrierungsdatum: 27.08.2008

Derivat: Ubuntu

Architektur: 32-Bit PC

Andere Betriebssysteme: Debian

Wohnort: Rheinland-Pfalz

  • Nachricht senden

10

19.05.2010, 20:31

Weshalb um alles in der Welt muss man andere mit exotischen offenen Dateien belästigen...

So weit ich das aus der Korrespondenz heraus lese, haben die dort leider kein anderes Programm zur Verfügung. Kann ich mir aber nicht vorstellen. Der MS Publisher dürfte seltenst alleine gekauft werden sondern nahezu immer im Verbund mit MS Office. Dann hätte man das sicher auch mit MS Powerpoint lösen können - das hätte es sicher für alle Beteiligte einfacher gemacht.

Aber vielleicht fehlt da auch einfach das Wissen um das Vorhandensein von Programmen bzw. deren Bedienung. Einen Vorwurf möchte ich daraus nicht ableiten: Wenn jemand nicht oft am PC arbeitet und dann mal ein Programm beherrscht, dann ist er sicher bereits darüber sehr froh, wenn er damit seine Probleme lösen kann.

Der Link von dir rät mir als Empfänger einer E-Mail mit einem Publisher-Dokument, dass ich die Trial-Version herunterladen und installieren soll. Läuft die aber auch unter Ubuntu? Was wenn ich in zwei, drei Monaten wieder eine solche Datei bekomme? Läuft dann die Trial-Version noch oder noch einmal? Oder habe ich dann richtig Pech, weil die Trial-Version abgelaufen ist und sich nicht mehr installieren lässt? Was mache ich dann? MS macht es sich da etwas zu einfach mit dieser Lösung...
Server: AMD Athlon64 X2 4050e AM2, 4.096 MB RAM, 2x500 GB HD, Debian 5.0.6
Workstations: AMD Athlon64 X2 3800+ AM2, 2.048 MB RAM, 250 GB HD, MSI NX8500GT, 17" LG TFT, Ubuntu Desktop 10.04
NSLU: 200 GB HD, Debian 5.0.6

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »comlar« (19.05.2010, 20:35)


  • »floogy« ist männlich

Beiträge: 3 084

Registrierungsdatum: 10.03.2005

Derivat: Ubuntu

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: GNOME 3.0

Andere Betriebssysteme: debian

Wohnort: Koblenz

  • Nachricht senden

11

19.05.2010, 21:08

So weit ich mich erinnere kann Publisher PDF exportieren. Man hätte auch einen PDF-Drucker wie PDF-Creator kostenlos installieren können und damit PDF-Dateien drucken können. Es ist ja legitim ein DTP-Programm zu verwenden (auch wenn der MS-Publisher nicht unbedingt in diese Kategorie gehört), aber dann sollte man sich schon um den export in web- oder druckfähige Dokumente kümmern. Was meinst Du wie gerne offene Publisher-Dateien in Druckereien gesehen werden?

  • »comlar« ist männlich
  • »comlar« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 447

Registrierungsdatum: 27.08.2008

Derivat: Ubuntu

Architektur: 32-Bit PC

Andere Betriebssysteme: Debian

Wohnort: Rheinland-Pfalz

  • Nachricht senden

12

19.05.2010, 21:40

Da stimme ich dir zu. Aber wie oben schon geschrieben: Der E-Mail ist zu entnehmen, dass die Person sich nicht sonderlich mit PC und Programmen auskennt. Der Person wird irgendwer einen PC hingestellt haben und gesagt haben: Hier ist das Programm - mach! Es gibt Menschen, denen sagen Dateiformate nun mal nichts. Woher soll die dann wissen, was ein PDF ist? Geschweige denn, was es heißt ein PDF zu erstellen. Da brauche ich nicht weit zu gehen - selbst im engsten Bekanntenkreis könnte ich dir da einige Personen aufzählen, die davon keine Ahnung haben - auch wenn sie sonst ordentlich und sauber mit ihrem OpenOffice arbeiten. Das Erstellen eines PDF-Dokuments geht für diese Leute schon weit über das Hinaus, was sie im Alltag können müssen.
Server: AMD Athlon64 X2 4050e AM2, 4.096 MB RAM, 2x500 GB HD, Debian 5.0.6
Workstations: AMD Athlon64 X2 3800+ AM2, 2.048 MB RAM, 250 GB HD, MSI NX8500GT, 17" LG TFT, Ubuntu Desktop 10.04
NSLU: 200 GB HD, Debian 5.0.6