Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Ubuntu-Forum & Kubuntu-Forum | www.Ubuntu-Forum.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • »lutterworth« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 12

Registrierungsdatum: 04.11.2008

Derivat: Ubuntu

Architektur: 32-Bit PC

  • Nachricht senden

1

06.01.2010, 02:10

unison - backup als update

hallo - wär nett wenn mir jemand helfen könnte da ich eben die hälfte meiner musiksammlung gelöscht hab .
problem: rechner kleine hd (einige meiner daten) -> externes speichermedium, grosse hd (alle meine daten)
mit unison will ich nicht synchronisieren (!), sondern nur diejenigen daten auf der externen platte updaten die ich auf meinem rechner modifiziert oder neue produziert habe. dh unison soll die daten die sich nicht auf meinem rechner befinden NICHT löschen.
ich will auch kein gepacktes backup machen und auch nicht mehrere versionen backup, sondern schlicht und einfach nur die alten daten mit neumodifizierten überschreiben und/oder die neuangelegten daten sichern. beibehaltung der ordnerhierarchie versteht sich.
wer kennt den trick??
danke im voraus!
lutter
"Wissen ist keine ordinäre Ware. Je weiter es verbreitet ist, umso reicher ist die Gesellschaft." -André Gorz-

  • »aardvark« ist männlich

Beiträge: 402

Registrierungsdatum: 04.09.2008

Derivat: Kubuntu

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: KDE4

Andere Betriebssysteme: Debian 5.0, Ubuntu-Server 8.04

  • Nachricht senden

2

06.01.2010, 08:32

Hallo,

das sollte mit rsync funktionieren. Das Löschen von nicht mehr existierenden Dateien muß man IMHO explizit per '--delete' einschalten.
Probier's zur Sicherheit einfach mal mit einem Testbackup aus!
Unison ist auch nur ein Wrapper für rsync, synchronisiert aber explizit in beiden Richtungen.
Ich verwende für solche Fälle rsnapshot. Das legt mit rsync ( 8) ) bei jedem Backup ein Verzeichnis mit einer 1:1 Kopie an, verlinkt aber alte Dateien nur zum letzten Backup und spart somit Speicherplatz.

Grüße, Peter

  • »QuantenPhysiker« ist männlich

Beiträge: 128

Registrierungsdatum: 23.12.2009

Derivat: Kubuntu

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: KDE4

  • Nachricht senden

3

06.01.2010, 10:03

Hi aardvark,


ich nutze für solche Zwecke auch immer rsync, das funktioniert sogar über eine remote-Verbindung.

Ein Beispiel (!) für einen solchen Befehl wäre

"rsync -vauPc /PFAD/ZUR/QUELLE /PFAD/ZUM/ZIEL"


Du solltest dir aber in jedem Fall nochmal die Bedeutung der einzelnen Optionen in Ruhe ansehen. Zum Beispiel brauchst du '-c' sicher nicht, wenn du nicht über eine remote-Verbindung (Internet/Netzwerk) sicherst. ;-)



Grüße,
Markus.

  • »lutterworth« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 12

Registrierungsdatum: 04.11.2008

Derivat: Ubuntu

Architektur: 32-Bit PC

  • Nachricht senden

4

08.01.2010, 21:32

merci

hallo ihr beiden - erst mal vielen dank für euren response. ich werde mir mal rsync und rsnapshot anschauen. ich bin mit der konsole noch nicht so firm (zb was bedeuten vauPc im befehl "rsync -vauPc") und habs lieber grafisch. frag mich nur ob das bei rsnapshot nicht zu verwirrend wird wenn man tausende von links hat? - ich will halt immer gerne wissen wo die realität eigentlich ist.

cheers

lutter
"Wissen ist keine ordinäre Ware. Je weiter es verbreitet ist, umso reicher ist die Gesellschaft." -André Gorz-

  • »aardvark« ist männlich

Beiträge: 402

Registrierungsdatum: 04.09.2008

Derivat: Kubuntu

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: KDE4

Andere Betriebssysteme: Debian 5.0, Ubuntu-Server 8.04

  • Nachricht senden

5

09.01.2010, 09:06

Hallo,

zb was bedeuten vauPc im befehl "rsync -vauPc")

das sind einige Optionen direkt hintereinander geschrieben, z.B. -v bedeutet verbose, also ausführliche Informationen ausgeben.
Du kannst diese Parameter alle (einzeln) unter man rsync nachlesen.

Man könnte auch schreiben:

Quellcode

1
rsync -v -a -u -P -c

frag mich nur ob das bei rsnapshot nicht zu verwirrend wird wenn man tausende von links hat? - ich will halt immer gerne wissen wo die realität eigentlich ist.

Bei rsnapshot werden sogenannte Hardlinks verwendet. Die Datei wird einfach von zwei verschiedenen Verzeichnissen aus referenziert (Verweis auf den selben inode).
Die Realität ist eigentlich immer gewahrt und tatsächlich gelöscht wird eine Datei erst, wenn es keine Referenz zu ihrem inode mehr gibt. Du kannst also ein altes Backupverzeichnis gefahrlos löschen, bzw. macht rsnapshot das nach dem eingestellten Zyklus.

Für rsync gibt es IMHO auch ein grafisches Frontend. Ein Backup ist aber eigentlich nur dann brauchbar, wenn es automatisch und regelmässig läuft. Das manuelle hat man nämlich mit Sicherheit genau dann vergessen, wenn man's bräuchte... :D

Grüße, Peter

  • »lutterworth« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 12

Registrierungsdatum: 04.11.2008

Derivat: Ubuntu

Architektur: 32-Bit PC

  • Nachricht senden

6

10.01.2010, 01:13

momentan gesolved

ich glaube ich werde mich mit luckyBackup trotz des blöden namens anfreunden - das schreibt mir die parameter durch gucken und anklicken von kästchen und dann rauscht rsync los. wenn ich mal fitter auf der konsole bin ist dein vorschlag natürlich besser. zum timing hast du auch recht, aber mein schlepptop ist zu den unregelmässigsten zeiten am hauptspeicher ...

dank nochmal!

lutter
"Wissen ist keine ordinäre Ware. Je weiter es verbreitet ist, umso reicher ist die Gesellschaft." -André Gorz-