Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Ubuntu-Forum & Kubuntu-Forum | www.Ubuntu-Forum.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • »HETIGOL« ist männlich
  • »HETIGOL« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5

Registrierungsdatum: 04.09.2009

Derivat: Ubuntu

Architektur: 32-Bit PC

  • Nachricht senden

1

04.09.2009, 20:58

Zugriffsrechte Festplatten (Partitionen) Fat32

Mein erster Beitrag hier im Forum

Habe seit ca. 4 Tagen Ubuntu 9.04 drauf (sonst Windoof).

Ich komme eigentlich super damit zu recht (Mit viel lesen und experimentieren).

ABER....

Wenn ich den Rechner starte und über Nautilus auf meine Partitionen und Dateien zugreifen möchte, sind sie Schreibgeschützt (root).
Bei fstab.conf habe ich schon mal beide auf "users" gesetzt.
Nun kann ich sie unmonten (root) und wieder mouten :) dann erscheine ich auch als Besitzer aller Dateien.

Das ist ziemlich nervig beim jeden Start die Festplatten ständig unmounten und wieder mounten damit ich Schreibrechte habe.

Was soll ich anstellen? Für die Profis hier bestimmt eine Kleinigkeit.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »HETIGOL« (04.09.2009, 22:42)


Olle

User

  • »Olle« ist männlich

Beiträge: 289

Registrierungsdatum: 07.05.2007

Derivat: Ubuntu

Architektur: 32-Bit PC

  • Nachricht senden

2

04.09.2009, 21:09

Du nutzt Windows (nix Windoof ;) ) und hast Ubuntu als Zweit-OS installiert? Jetzt möchtest du mit Ubuntu auf die Windows Partition zugreifen? Versteh ich das richtig?

Besorg dir mal das Programm ntfs-config

Im Terminal folgendes eingeben:

Quellcode

1
sudo apt-get install ntfs-config


Mit dem Programm kannst du NTFS Partitionen einfach mounten und auch die Schreibrechte setzen.
Gruss,
Olle

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Olle« (04.09.2009, 21:08)


  • »HETIGOL« ist männlich
  • »HETIGOL« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5

Registrierungsdatum: 04.09.2009

Derivat: Ubuntu

Architektur: 32-Bit PC

  • Nachricht senden

3

04.09.2009, 21:47

Ich nutze gar nicht mehr Windows.
Auf der ersten Partition ca. 50 GB ist statt Windows-->UBUNTU.
Zweite ist SWAP.
Dritte und vierte ist noch fat32 bis ich die Daten gesichert habe.
Mit NTFS hat es nichts zu tun..

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »HETIGOL« (04.09.2009, 21:47)


HarzG

User

Beiträge: 131

Registrierungsdatum: 22.08.2009

Derivat: Xubuntu

Architektur: 64-Bit PC

Andere Betriebssysteme: Mint 9 Xfce 64bit

  • Nachricht senden

4

04.09.2009, 21:47

bei FAT32

Es gibt eine Datei wo du das mounten direkt beim booten regeln kannst.
Das ist die Datei /etc/fstab.
Da stehen die Partitionen drin die gleich beim booten eingehängt werden. Hier steht ein Beispiel für eine Partition die als 3. primäre Partition auf der HD steht und als r/w gemountet wird.

Quellcode

1
2
# added by rebuildfstab [/dev/sdaNUMMER, no label]
UUID=dein_code	/media/sda3	vfat	auto,users,exec,shortname=lower,quiet,umask=000	0 0

Das anpassen der Datei /etc/fstab kann z.B. mit

Quellcode

1
sudo mousepad /etc/fstab

  • »HETIGOL« ist männlich
  • »HETIGOL« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5

Registrierungsdatum: 04.09.2009

Derivat: Ubuntu

Architektur: 32-Bit PC

  • Nachricht senden

5

04.09.2009, 22:40

Bevor ich fortfahre ein Auszug aus fstab:

# Entry for /dev/sda7 :
UUID=1AFD-B45E /media/sda10 vfat users 0 0

# Entry for /dev/sda6 :
UUID=4360-6BF5 /media/sda11 vfat users 0 0

Bitte um Überprüfung.

EDIT 22:40:60

Es gibt eine Datei wo du das mounten direkt beim booten regeln kannst.
Das ist die Datei /etc/fstab.
Da stehen die Partitionen drin die gleich beim booten eingehängt werden. Hier steht ein Beispiel für eine Partition die als 3. primäre Partition auf der HD steht und als r/w gemountet wird.

Quellcode

1
2
# added by rebuildfstab [/dev/sdaNUMMER, no label]
UUID=dein_code	/media/sda3	vfat	auto,users,exec,shortname=lower,quiet,umask=000	0 0

Das anpassen der Datei /etc/fstab kann z.B. mit

Quellcode

1
sudo mousepad /etc/fstab


SIMSALABIM :thumbsup: DANKE!

Meine fstab konfig jetzt:

Quellcode

1
2
3
4
# Entry for /dev/sda7 :
UUID=HETIGOL /media/sda10 vfat	auto,users,exec,shortname=lower,quiet,umask=000	0 0
# Entry for /dev/sda6 :
UUID=HETIGOL /media/sda11 vfat	auto,users,exec,shortname=lower,quiet,umask=000	0 0


Danke SCHÖN! Jetzt habe ich "FAST" ;) alles was ich wollte!

Ich möchte mir den Tipp nicht auf die leichte Schulter nehmen, sondern mehr erfahren über die Einträge nach "users".
Habt ihr eine kleine FAQ zu fstab und den Rechten?
Bin immer sehr ehrgeizig und möchte mein Wissen erweitern.

NOCHMALS VIELEN, VIELEN DANK!

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »HETIGOL« (04.09.2009, 22:40)


6

04.09.2009, 22:48

Habt ihr eine kleine FAQ zu fstab
Die hast Du selbst auf deinem Rechner: Tipp einfach "man fstab" ins Terminal. Zum Vertiefen dann noch "man mount"
Übrigens: "defaults,auto,uid=1000,iocharset=iso8859-1" wär auch eine klasse Optionszeile für vfat.
me is all sausage
but don't call me Ferdl

trono

User

  • »trono« ist männlich

Beiträge: 1 559

Registrierungsdatum: 05.08.2005

Derivat: Kein Ubuntu-Derivat

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: GNOME 2.x

  • Nachricht senden

7

04.09.2009, 22:53

Hallo,

ansonsten kannst du auch hier mal nachlesen. Sollte auch helfen.

gruß trono
+++Älter werden ist wie Berg steigen. Je höher man kommt, umso weiter sieht man+++

  • »HETIGOL« ist männlich
  • »HETIGOL« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5

Registrierungsdatum: 04.09.2009

Derivat: Ubuntu

Architektur: 32-Bit PC

  • Nachricht senden

8

04.09.2009, 23:08

Habt ihr eine kleine FAQ zu fstab
Die hast Du selbst auf deinem Rechner: Tipp einfach "man fstab" ins Terminal. Zum Vertiefen dann noch "man mount"
Übrigens: "defaults,auto,uid=1000,iocharset=iso8859-1" wär auch eine klasse Optionszeile für vfat.


Hast du recht..., das kommt auch dazu:

Quellcode

1
iocharset=iso8859-1


Beim kopieren kam auch schon zu "UNSTIMMIGKEITEN".

Mein Qnap NFS-Server habe ich auch mittlerweile eingebunden.
Wenn ich mit der Sicherung der Daten fertig bin, ist Schluss mit "Micro-Fensterchen" 8)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »HETIGOL« (04.09.2009, 23:07)