Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Ubuntu-Forum & Kubuntu-Forum | www.Ubuntu-Forum.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • »Oli_P_aus_E« ist männlich
  • »Oli_P_aus_E« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 289

Registrierungsdatum: 07.05.2007

Derivat: Ubuntu

Architektur: 32-Bit PC

  • Nachricht senden

1

29.12.2008, 13:03

Schreibzugriff auf Netzwerk Festplatte

Hoi,
Ich hab eine Frage und bin mal zuversichtlich, daß jemandem hier die Antwort nur so rausgeschossen kommt :D
Also, ich habe einen Print/File Server (Sitecom LN-309). Zur Zeit habe ich meine externe USB Festplatte daran angeschlossen und kann auf die Festplatte zugreifen. Das ganze funktioniert mit SAMBA.
Auf der externen Festplatte sind 4 NTFS Partitionen. Ich binde nun eine dieser Partitionen ein indem ich Nautilus öffne und zum Ort:

smb://192.168.1.6/usb_d1p3

wechsele und dieses Laufwerk öffne. Die IP 192.168.1.6 ist die Adresse des File/Print Servers im Netzwerk, usb_d1p3 ist eine der Partitionen (Wobei ich mal denke das d für Disk und p für Partition steht? Also, die dritte Partition auf der USB Disk 1?). Dann bekomme ich den Ordner Inhalt angezeigt.

Jedoch hab ich keinen Schreibzugriff auf dieses und auch nicht die übrigen 3 Partitionen. Wenn ich z.B. einen Ordner anlege, bekommt ich gesagt: Permission denied. Gut, ich habe nicht die Berechtigung zu schreiben. Also muss ich mir die Berechtigung geben.

Diese Berechtigungen setzt man doch in der smb.conf? Ich hab mir mal verschiedene Artikel und Posts (u.a. in diesem Forum) angeschaut, die sich mit diesem Thema beschäftigen.

Aber wie ihr euch sicherlich nun denken könnt, werd ich nicht so recht schlau aus dem ganzen Input.

Einfach ganz blöd gefragt: Wie setze ich permanent Schreibrechte für meinen User Account auf das Laufwerk usb_d1p3 unter smb://192.168.1.6 ?

Merci :)
edit:
Da ich mittlerweile selber rausgefunden habe, warums mit dem Schreibzugriff nicht klappt, es jedoch vergessen habe, hier zu erklären, möchte ich dies nun nachholen. Also, mein Print/File-Server funktioniert nur 100% mit Windows :(

Unter Linux habe ich nur eine Möglichkeit, auf eine Partionen schreiben zu können und zwar muss es hierbei um eine FAT16/32 Partition handeln.
Linux-Dateisysteme werden nicht unterstützt (lt Hersteller nicht kompatibel mit dem Gerät). Will ich Schreibzugriff auf eine NTFS-Partition haben, muss ich die externe Festplatte direkt an den PC anschliessen.

Nur unter Windows wird Schreibzugriff auf NTFS-Partitionen unterstützt. Anders gehts halt nicht. Dann hoffe ich mal, daß irgendwann ein Firmware Update kommt, welches 100% Unterstützung für NTFS mitbringt.
Gruss,
Olle

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »Oli_P_aus_E« (29.12.2008, 14:32)


bigredeyes

unregistriert

2

29.12.2008, 13:50

eigentlich kann linux auch auf ntfs schreiben. suchmaschine deiner wahl sollte weiterhelfen. stichwort ist 'ntfs-3g'.
installier das doch mal und dann probier es doch mal über die kommandozeile:
ordner 'ntfsmount' im home erstellen, dann

Quellcode

1
sudo mount -t ntfs-3g //192.168.1.6/usb_d1p3 ntfsmount

möglicherweise mußt du mit chown oder chmod die berechtigung zum lesen/schreiben ändern.

bigredeyes

Beiträge: 829

Registrierungsdatum: 02.08.2008

Architektur: 32-Bit PC

Andere Betriebssysteme: ArchLinux Overlord

  • Nachricht senden

3

29.12.2008, 13:58

eigentlich kann linux auch auf ntfs schreiben. suchmaschine deiner wahl sollte weiterhelfen. stichwort ist 'ntfs-3g'.
installier das doch mal und dann probier es doch mal über die kommandozeile:
ordner 'ntfsmount' im home erstellen, dann

Quellcode

1
sudo mount -t ntfs-3g //192.168.1.6/usb_d1p3 ntfsmount

möglicherweise mußt du mit chown oder chmod die berechtigung zum lesen/schreiben ändern.

bigredeyes

Du verwürfelst grade Samba, NFS und NTFS...3 verschiedene Arten. Das klappt so aber nicht.
Zu dem Problem: Warum es nicht geht, kann ich mir grade nicht erklären. Samba-Client ist zu 99,9% Windows ;) Naja, zumindest sollte es sowas sein.
Kann es sein, daß die Berechtigungen/UID/GID auf dem Server nicht so richtig sind? Denk dran, daß Du das ganze vermutlich als root machst. So richtig bin ich bei dem Post aber noch nicht durchgestiegen.

Zitat

"We all know Linux is great...it does infinite loops in 5 seconds."
(Linus Torvalds about the superiority of Linux on the Amsterdam Linux Symposium)

  • »Oli_P_aus_E« ist männlich
  • »Oli_P_aus_E« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 289

Registrierungsdatum: 07.05.2007

Derivat: Ubuntu

Architektur: 32-Bit PC

  • Nachricht senden

4

29.12.2008, 14:20

Es ist ganz einfach: Ich hab mal im Handbuch gelesen ( :thumbup: ) und auch beim Support gefragt. Die Sache sieht so aus:
Das Gerät unterstützt 2 verschiedene Modi: Einmal den Server-Modus und einmal den NetUSB-Modus.
Samba-Shares werden nur im Server-Modus unterstützt. Das ist dann auch kein Problem. Jedoch wird NTFS und auch Linux-Dateisysteme im Server-Modus nicht 100% unterstützt. Schreibzugriffe im Server-Modus sind nur bei FAT16/32 Partitionen möglich.
Will ich auf NTFS-Partitionen schreiben, dann muss ich das Gerät im NetUSB-Modus fahren. Das verträgt sich wiederum nicht mit Linux.
NetUSB ist eine Technik, bei dem ein Gerät über USB an den Server angeschlossen wird und ein PC im Netzwerk kann sich dann (über eine spezielle Software) mit dem Gerät verbinden, so als ob das an den Server angeschlossene Gerät (z.B. Drucker, Scanner oder externe Festplatte) direkt über USB mit dem PC verbunden wäre. Schwierig zu erklären :S
Das funktioniert auf jeden Fall nur mit Windows. Habs mit Linux nicht am laufen gekriegt. Warum? Dafür brauch man halt die Server Software, welche nur unter Windows läuft. Schon blöd das ganze. Aber man kann nicht alles haben :rolleyes:
Würd mich interessieren, obs solche Geräte auch mit 100 %iger Linux Unterstützung gibt. Ist ja nicht so, daß das Gerät überhaupt nicht mit Linux funktioniert. Es funktioniert, bis auf den Schreibzugriff bei NTFS / Linux Partitionen sogar sehr gut. Aber 100% funktionierts nur mit Windows.
Gruss,
Olle

Zurzeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher