Sie sind nicht angemeldet.

abak

User

  • »abak« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 8

Registrierungsdatum: 22.11.2008

Derivat: Ubuntu

Architektur: 32-Bit PC

  • Nachricht senden

1

22.11.2008, 22:48

ältere, vorhandene Partitionen nachträglich einbinden (nach Installation von Xubuntu)

Hallo.

Folgendes: ich habe gerade Xubuntu von der Desktop-Cd frisch Installiert. Dort sieht man bei der manuellen Partitionierung die einzelnen Festplatten und deren Partitionen.
Ich war zu unsicher alle Partitionen zu bearbeiten (z.B. die Windows-Partition Fat32, oder eine Daten Partition Fat32). Nun wollte ich auf diese Platten in Xubuntu zugreifen, doch sie erscheinen nicht bei "Places". Bei Kubuntu hat er diese unter "Speichermedien" erkannt, ich musste dort das Win Psw eingeben und konnte auf die Daten zugreifen.

Kann (ich bereits vorhandene Windows-) Partitionen auch noch nach der Installation einbinden, so dass ich diese im Xubuntu Dateimanager/Dateisystem sehe?

Vielen Dank

2

23.11.2008, 09:42

Du musst diese Partitionen erst "mounten". Vielleicht reichen dir ja die Anleitungen hier und hier bereits aus. Und immer dran denken, von Systemkonfigurationsdateien stets vor dem Bearbeiten eine Sicherungskopie anzulegen ;)
"I dream of the day when I will learn to stop asking questions for which I will regret learning the answers."
-Roy Greenhilt

abak

User

  • »abak« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 8

Registrierungsdatum: 22.11.2008

Derivat: Ubuntu

Architektur: 32-Bit PC

  • Nachricht senden

3

23.11.2008, 17:35

Sorry, bin noch blutiger Anfänger.

Drei Fragen vorneweg:

1.Wie lege ich ne Sicherungskopie der Systemkonfigurationsdateien an? Bzw. wo und welche sind diese?

2.Was bedeutet <dump> und <pass>?

3. wenn ich im Terminal more /etc/fstab eingebe kommt:
#
# <file system> <mount point> <type> <options> <dump> <pass>
proc /proc proc defaults 0 0
# /dev/sdb2
UUID=ed1d4a9d-1be7-4b42-816f-b77ae60ad4e9 / ext3 relatime,error
(error? was hat das zu bedeuten)
s=remount-ro 0 1
# /dev/sdb1
UUID=f2f27555-ed30-45b4-ba5e-e20a4899ca30 /boot ext3 relatime
0 2
# /dev/sdb8
UUID=6e45dcd0-7fb5-4e63-8154-1baa8094eb27 /datenlager2-ext3 ext3 relatime
0 2
# /dev/sdb6
UUID=507fd0a7-33f2-4614-b553-8ec4d6a027d9 /home ext3 relatime
0 2
# /dev/sdb5
UUID=0ae08d28-2173-451e-8406-20edbcdffaec none swap sw
0 0
/dev/scd0 /media/cdrom0 udf,iso9660 user,noauto,exec,utf8 0 0




Kann ich nach meinem Tutorial vorgehen?

1. Sicherungskopie der Systemkonfigurationsdateien.
wie mach ich das?

2. Mountpunkt erstellen
2.1 für fat32 datenpartition
sudo mkdir /mnt/media/datenlager1
2.2 für etx3 datenpartition
sudo mkdir /mnt/media/datenlager2

3.UUID herausfinden
3.1 für fat32 datenpartition
sudo blkid /dev/sdb7 ->/dev/sdb7: LABEL="DATENLAGER1" UUID="3326-57CD" TYPE="vfat"
3.2 für etx3 datenpartition
sudo blkid /dev/sdb8 ->/dev/sdb8: UUID="ef29a3d1-7427-467b-8ed7-7feee75223aa" TYPE="ext3" LABEL="/datenlager2-ext" SEC_TYPE="ext2"

3. Editiere fstab
sudo vi /etc/fstab

Eintrag hinzufügen
# Entry for /dev/sdb7:
UUID=3326-57CD /mnt/media/datenlager1 vfat users,auto,defaults,exec,user_abak 0 2

# Entry for /dev/sdb8:
UUID=ef29a3d1-7427-467b-8ed7-7feee75223aa /mnt/media/datenlager2 ext3 users,auto,defaults,exec,user_abak 0 2


danach mountenmount /mnt/media/datenlager1
mount /mnt/media/datenlager2

-------------------------
...und dann müsste das funktionieren?

Vielen Dank.

4

24.11.2008, 09:27

1. Die Datei, um die es geht, ist ja die /etc/fstab und von der solltest du vorsichtshalber eine Sicherungskopie anlegen, bevor du sie editierst. Das kannst du ganz einfach im Dateimanager (in deinem Fall vermutlich Thunar) machen. Wenn du auf einem anderen Bereich, als deinem Home-Ordner Schreibzugriff brauchst, musst du Thunar allerdings mit root-Rechten starten, das geht im Terminal mit

Quellcode

1
sudo thunar
. Beachte aber, dass du dann, so lange du diese Instanz von Thunar benutzt, mit vollen Schreibrechten unterwegs bist und dir damit auch das System aus Versehen zerschießen kannst. Also immer nur die Dateioperationen damit durchführen, fürdie du gerade wirklich root-Rechte brauchst und Thunar dann wieder beenden!

2. Da geht es um automatisches Backup bzw. den routinemäßigen Festplattencheck. Lies dir dazu auf jeden Fall die Anleitung aus meinem zweiten Link nochmal durch, da steht dazu eigentlich alles drin, was du wissen musst. In deinem Fall kannst du wohl bei beidem jeweils 0 eintragen.

3. Keine Angst, da steht nicht error, da ist bloß ein unsauberer Zeilenumbruch. Die Option heißt errors=remount-ro und bedeutet, dass ein Remount versucht wird, falls es einen Fehler gegeben hat. Schließlich ist die entsprechende Partition das root-System und wenn es da einen Fehler gibt, funktioniert eh nix und er braucht gar nicht erst weiter machen.

Ansonsten siehtdein Vorhaben ganz gut aus. Anstelle des Texteditors vi, der im Wiki benutzt wird, würde ich allerdings entweder gedit nehmen, falls du den installiert hast, oder alternativ den bei XFCE "mitgelieferten" Texteditor mousepad.

Viel Erfolg :)
"I dream of the day when I will learn to stop asking questions for which I will regret learning the answers."
-Roy Greenhilt

abak

User

  • »abak« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 8

Registrierungsdatum: 22.11.2008

Derivat: Ubuntu

Architektur: 32-Bit PC

  • Nachricht senden

5

25.11.2008, 13:10

Vielen Dank.
Hat glaube ich alles soweit funktioniert. Das einzige Problem: ich habe den Mountpunkt /mnt/datenlagerProg (satt wie oben angegeben datenlager1) erstellt (mkdir /mnt/datenlagerProg) Diesen Ordner sehe ich auch im Dateisystem.

Wenn ich nach dem Editieren der fstab folgendes eingebe:

sudo su (also als root)

mount /mnt/datenlagerProg

kommt folgende Fehelermeldung:
mount: Einhängepunkt /mnt/datenlagerProg existiert nicht

Woran kann das liegen?
Meine veränderte fstab sieht so aus:


# /etc/fstab: static file system information.
#
# <file system> <mount point> <type> <options> <dump> <pass>
proc /proc proc defaults 0 0
# /dev/sdb2
UUID=b2de8239-e43b-4131-98e1-3a4a96f195d8 / ext3 relatime,errors=remount-ro 0 1
# /dev/sdb1
UUID=292f5b53-dab0-4406-812a-840c57b84025 /boot ext3 relatime 0 2
# /dev/sdb7
UUID=3326-57CD /datenlager1 vfat utf8,umask=007,gid=46 0 1
# /dev/sdb8
UUID=ef29a3d1-7427-467b-8ed7-7feee75223aa /datenlager2 ext3 relatime 0 2
# /dev/sdb6
UUID=f30ad75d-9b99-497b-89f4-708f3fcc8517 /home ext3 relatime 0 2
# /dev/sdb5
UUID=0ae08d28-2173-451e-8406-20edbcdffaec none swap sw 0 0
/dev/scd1 /media/cdrom0 udf,iso9660 user,noauto,exec,utf8 0 0
# /dev/sda5
UUID=3DF7-7FC9 /mnt/datenlagerProg vfat utf8,umask=007,gid=46 0 0




PS: ich melde mich erst jetzt wieder, da mir komischerweise das System zerschoss.
Ich ließ den Rechner unbeaufsichtigt ein paar Stunden an. Als ich wieder kam war der Firefox schwarz, also tot.
ich habe diesen mit strg+alt+esc abgeschossen und den Rechner herunter gefahren.

Beim Neustart war die fsck defekt, und xubuntu desktop ist nicht mehr angelaufen. Ich weiss die Fehlermeldung jetzt nicht mehr genau, aber das /home verzeichnis war zerschossen die UUID war fehlerhaft...oder so.

Ich hab versucht das Problem zu lösen, aber es nach ewigen Versuchen nicht geschafft.
Also Neuinstallation X( .
Die Installation blieb zweimal hängen. Vermutlich lag das daran, dass ich die /home - Partition zuerst nicht formatieren wollte.
Bei dem dritten Versuch hab ich diese also dann formatiert. Die gesamte zweite Festplatte (sdb) eingebunden, doch die sda (windows und eine datenplatte fat32(sda5)) wollte ich nicht gleich einbinden, da ich dies ebenfall als möglichen Fehlerverursacher einstufte.

Jetzt wollte ich also die sda5 jetzt nach der neuinstallation einbinden.

Da das Xubuntu auch davor schonmal hängen blieb habe ich leider schon den Verdacht, dass vl. eine Festplatte defekt ist. Kann das sein, oder wo könnten die Fehlerquellen sonst liegen?

Naja, alles bisschen umfassend. So langsam, muss ich gestehn, nervt mich der ganze hick-hack. Ich bastel ja gern rum, doch wenn das system abschmiert nervt das halt.

Vielen Dank für die Hilfe.

  • »Maltin« ist männlich

Beiträge: 829

Registrierungsdatum: 11.06.2008

Architektur: 32-Bit PC

Andere Betriebssysteme: Archlinux, Debian

  • Nachricht senden

6

25.11.2008, 14:20

Zitat

mount /mnt/datenlagerProg

kommt folgende Fehelermeldung:
mount: Einhängepunkt /mnt/datenlagerProg existiert nicht


Du musst den Einhängepunkt erst erstellen:

Quellcode

1
sudo mkdir /mnt/datenlagerProg



Zitat

sudo su (also als root)


Kinder, wer zeigt euch eigentlich immer solche Faxen?

Zitat

PS: ich melde mich erst jetzt wieder, da mir komischerweise das System zerschoss.


Unter anderem eine natürliche Folge falschen Umgangs mit sudo...
"Wer nicht mit der Zeit geht, muss mit der Zeit ... gehen."

abak

User

  • »abak« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 8

Registrierungsdatum: 22.11.2008

Derivat: Ubuntu

Architektur: 32-Bit PC

  • Nachricht senden

7

25.11.2008, 15:28

Den Einhängepunkt habe ich erstellt. Ich habe dies auch gepostet!

Es funktioniert jetzt. Danke. Nach dem Neustart musste ich nochmals mounten und es hat funkitoniert.

Zu meinen Faxen mit sudu su:
Dein Kommentar hilft mir weder weiter, noch ist er gut gemeint. Ich bin Anfänger.

Trotzdem Danke an Euch.
Endlich geschafft.

Ich hoffe es funktioniert noch nach dem Neustart, denn ich hatte schonmal ein ähnliches Erfolgserlebnis mit dem Mounten, nur waren die Partitionen nach dem Neustart dann wieder weg. Kann es sein, dass wenn ich GParted starte, die Platten automatisch gemountet werden? Klingt komisch, aber es fühlte sich ein bisschen so an, denn eine Partition (Win_System) habe ich nicht gemountet. Sie steht auch nicht in der fstab. Dennoch, im Dateimanager sah ich diese dann.

  • »Maltin« ist männlich

Beiträge: 829

Registrierungsdatum: 11.06.2008

Architektur: 32-Bit PC

Andere Betriebssysteme: Archlinux, Debian

  • Nachricht senden

8

25.11.2008, 15:50

Zitat

Den Einhängepunkt habe ich erstellt. Ich habe dies auch gepostet!

Erm... Für mich sieht das nicht so aus... :

Zitat

2. Mountpunkt erstellen
2.1 für fat32 datenpartition
sudo mkdir /mnt/media/datenlager1
2.2 für etx3 datenpartition
sudo mkdir /mnt/media/datenlager2

Wenn dir mount sagt, der Einhängepunkt existiert so nicht, dann ist das definitiv so.

Zitat

Zu meinen Faxen mit sudu su:
Dein Kommentar hilft mir weder weiter, noch ist er gut gemeint. Ich bin Anfänger.

genau aus diesem Grund ist es nicht empfehlenswert, dass du dich als Root durch dein System bewegst. Aber wenn du meinst...

Zitat

Kann es sein, dass wenn ich GParted starte, die Platten automatisch gemountet werden? Klingt komisch, aber es fühlte sich ein bisschen so an, denn eine Partition (Win_System) habe ich nicht gemountet. Sie steht auch nicht in der fstab. Dennoch, im Dateimanager sah ich diese dann.

Sprichst du jetzt von einer Live-CD?
gparted im laufenden Ubuntu mountet eigentlich nicht wild umher. Das kenn ich so nur von Suse & Co.
"Wer nicht mit der Zeit geht, muss mit der Zeit ... gehen."

abak

User

  • »abak« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 8

Registrierungsdatum: 22.11.2008

Derivat: Ubuntu

Architektur: 32-Bit PC

  • Nachricht senden

9

25.11.2008, 19:31

Ein Mountpunkt und ein Einhängepunkt ist doch dasselbe -nicht?

Also, wenn ich mkdir /mnt/irgendwas eingebe, und einen Ordner im Verzeichnis sehe, dann kann ich doch davon ausgehen, dass da ein Mountpunkt erstellt wurde. So sehe ich das, so sah ich das - liege ich da falsch?

Wenn das mounten nach dem Neustart funktioniert, ist das dann Glück, oder kann ich davon ausgehen, dass ein Mountpunkt erstellt wurde, dieser aber erst nach einem Neustart "gefunden" wurde.



"Kinder, wer zeigt euch eigentlich immer solche Faxen?" "genau aus diesem Grund ist es nicht empfehlenswert, dass du dich als Root durch dein System bewegst. Aber wenn du meinst... " ach komm... das hätte man auch in der ersten Antwort zusammenfassen können. Fühlst du was ich denke.... nix für ungut.


Ne, keine Live-CD. Ganz normal Xubuntu. Das ist mir aber schonmal bei Kubuntu KDE3 passiert. Dolphin zeigte mir die Platten manchmal an und manchmal nicht. Manchmal konnte ich mich dann mit meinem "Windows-Passwort" bei den Windows-Partition anmelden ! (Windows- und eine Datenpartition leigen auf der einer Festplatte und Xubuntu und der Rest auf der anderen).
Ich hab mich gewundert, da ich aber noch Anfänger bin nichts genaueres beobachtet.

Naja.

Danke.
Besten Gruß.


EDIT:

Auch nach Neustart funktioniert alles noch.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »abak« (25.11.2008, 19:31)


10

26.11.2008, 11:33

Als Anfänger dann auch noch pampig werden . Das liest man nicht gern im Forum !.
Wenn man zu seinem "Fehler" steht ists besser denn das ist auch ein art von "Stärke" .
Zugegeben niemand ist Perfekt auch ich nicht ,genauso wie du !
Akzeptiere es und gut is .
Lassen wir gern mal hier die "Friedenspfeife" kreisen :)
Wer schreipfähler findet der darf sie behallten und selber anwenne

11

26.11.2008, 12:29

Als Anfänger dann auch noch pampig werden.

*Räusper* Da könntest du dir mit deinen 14 Beiträgen allerdings auch mal an die eigene Nase fassen, zumal du zum Thema hier nichts konstruktives beizutragen hattest.

@Maltin: Sich die Haare zu raufen, wenn sich jemand unbedarft mal eben komplette SuperUser-Rechte verpasst, ist zwar einerseits verständlich, es wäre aber auch hilfreich gewesen, dein Entsetzen darüber zu erklären (und es vielleicht etwas taktvoller zu formulieren).
"I dream of the day when I will learn to stop asking questions for which I will regret learning the answers."
-Roy Greenhilt

  • »Maltin« ist männlich

Beiträge: 829

Registrierungsdatum: 11.06.2008

Architektur: 32-Bit PC

Andere Betriebssysteme: Archlinux, Debian

  • Nachricht senden

12

26.11.2008, 12:45

Zitat

@Maltin: Sich die Haare zu raufen, wenn sich jemand unbedarft mal eben komplette SuperUser-Rechte verpasst, ist zwar einerseits verständlich, es wäre aber auch hilfreich gewesen, dein Entsetzen darüber zu erklären (und es vielleicht etwas taktvoller zu formulieren).


Ja, sorry... Aber wie es in den Wald hineinruft, weißt schon :-)

Aber bevor das hier gänzlich in den Offtopic gerät, würde ich sagen, dass das Problem zumindest gelöst / erledigt ist :thumbsup:

Zitat

Auch nach Neustart funktioniert alles noch.
"Wer nicht mit der Zeit geht, muss mit der Zeit ... gehen."

13

27.11.2008, 23:44


Ja, sorry... Aber wie es in den Wald hineinruft, weißt schon :-)



Genau das meinte ich mit pampig werden.
Auch seine eigeenen Fehler nicht akzeptieren wollen aber auf andere Verweisen
Bevor ich hier ausfällig werde betrachte ich es erstmal als erledigt denn ich denke mir mal meinen Teil dazu und schreibe es nicht nieder !.
Sonst könnte es ja sein das die eine oder andere Person sich angegriffen fühlen könnte.
Niemand ist perfekt AUCH DU NICHT MARTIN !
Wer schreipfähler findet der darf sie behallten und selber anwenne

14

28.11.2008, 09:48

@Lötpaste:
Was soll dieser Post? Er hat schon wieder nichts mit dem Thema zu tun und es ist einfach äußerst überflüssig, hier aus heiterem Himmel andere Nutzer zu kritisieren und das auch noch in einem Ton, als wärst du mindestens langjähriges Forenmitglied oder gar Moderator. Als solcher möchte ich dich daher nochmals ermahnen, ein wenig Zurückhaltung zu üben und keine unhöflichen Beiträge in Themen zu verfassen, zu denen du schlichtwegs nichts beizutragen hast!
"I dream of the day when I will learn to stop asking questions for which I will regret learning the answers."
-Roy Greenhilt