Sie sind nicht angemeldet.

Wolly

User

  • »Wolly« ist männlich
  • »Wolly« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 565

Registrierungsdatum: 19.03.2008

Derivat: Ubuntu

Andere Betriebssysteme: Siehe Signatur

  • Nachricht senden

1

12.11.2008, 09:09

Ubuntu Server auf einer eeeBox B202

Moin Gemeinde,
hat schon jemand getestet, wie sich die B202 eeeBox mit Ubuntu verhält? Mein Plan ist ein kleiner, geräuscharmer, stromsparender File- und Webserver, wo ich nicht viel dran rumschrauben muss. Daher die Idee mit der eeeBox. Bitte jetzt keine Grundsatzdiskussion, ob es da günstigere Varianten gibt, einen kleinen Server zu bauen. Mir geht es nur darum, ob es vielleicht shcon mal jemand probiert hat.
Danke im Voraus.
Der Wolly
lG,
Wolly

Der Vorteil der Klugheit besteht darin, daß man sich dumm stellen kann. Das Gegenteil ist schon schwieriger.
Kurt Tucholsky


Die Rechenknechte:
  • Netbook Acer Aspire One 352h Ubuntu 10.04 UNE
  • Nettop Asus EEEBox B202 Ubuntu 10.04 Server
  • Notebook Dell Inspiron 1720 Ubuntu 10.04 Gnome / Windows Vista Dualboot

chroot

Ubuntu-Forum-Team

  • »chroot« ist männlich

Beiträge: 2 237

Registrierungsdatum: 04.03.2008

Derivat: Kein Ubuntu-Derivat

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: KDE4

Andere Betriebssysteme: Debian Testing

  • Nachricht senden

2

12.11.2008, 09:16

Würde mich auch interessieren, ob das funktioniert.

Als file-server direkt ist das ding zwar nicht zu gebrauchen, aber vor einen NAS geschaltet, der auch noch andere aufgaben ausführt (firewall, router, etc.) sicher eine tolle idee.
"Do or do not. There is no try." (Yoda) || Thread auf gelöst/erledigt setzen

Wolly

User

  • »Wolly« ist männlich
  • »Wolly« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 565

Registrierungsdatum: 19.03.2008

Derivat: Ubuntu

Andere Betriebssysteme: Siehe Signatur

  • Nachricht senden

3

12.11.2008, 09:29

...Als file-server direkt ist das ding zwar nicht zu gebrauchen, aber vor einen NAS geschaltet, der auch noch andere aufgaben ausführt (firewall, router, etc.) sicher eine tolle idee.

Wieso nicht als Fileserver? Bei mir soll die Verteilung dann über eine FritzBox erfolgen.
lG,
Wolly

Der Vorteil der Klugheit besteht darin, daß man sich dumm stellen kann. Das Gegenteil ist schon schwieriger.
Kurt Tucholsky


Die Rechenknechte:
  • Netbook Acer Aspire One 352h Ubuntu 10.04 UNE
  • Nettop Asus EEEBox B202 Ubuntu 10.04 Server
  • Notebook Dell Inspiron 1720 Ubuntu 10.04 Gnome / Windows Vista Dualboot

chroot

Ubuntu-Forum-Team

  • »chroot« ist männlich

Beiträge: 2 237

Registrierungsdatum: 04.03.2008

Derivat: Kein Ubuntu-Derivat

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: KDE4

Andere Betriebssysteme: Debian Testing

  • Nachricht senden

4

12.11.2008, 09:38

Weil 160 GB für einen fileserver doch recht wenig sind, außerdem wäre es glaub ich sinnvoll da ein gerät zu haben das mit mind. raid 1 läuft, oder nicht?
"Do or do not. There is no try." (Yoda) || Thread auf gelöst/erledigt setzen

Wolly

User

  • »Wolly« ist männlich
  • »Wolly« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 565

Registrierungsdatum: 19.03.2008

Derivat: Ubuntu

Andere Betriebssysteme: Siehe Signatur

  • Nachricht senden

5

12.11.2008, 09:49

Dem muss ich widerspruchslos zustimmen. :)
Dann werde ich mir wohl auch noch ein kleines NAS zulegen (Buffalo Terastation o. ä.) Eine Diskussion hierüber passt allerdings jetzt nicht so in diesen Thread.
lG,
Wolly

Der Vorteil der Klugheit besteht darin, daß man sich dumm stellen kann. Das Gegenteil ist schon schwieriger.
Kurt Tucholsky


Die Rechenknechte:
  • Netbook Acer Aspire One 352h Ubuntu 10.04 UNE
  • Nettop Asus EEEBox B202 Ubuntu 10.04 Server
  • Notebook Dell Inspiron 1720 Ubuntu 10.04 Gnome / Windows Vista Dualboot

6

12.11.2008, 09:55

Hallo,

das sollte machbar sein, wobei ich das Teil aber wegen fehlendem RAID nicht als Fileserver benutzen würde. Aber als Firewall oder Router für größere Netze durchaus genial! Da wäre mein IBM NetVista 8364-SXX zu "klein" mit seinen 266 Mhz. :)

Grüße, euer
Ovim-Obscurum ;)