Sie sind nicht angemeldet.

  • »Linuxtal« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6 680

Registrierungsdatum: 04.06.2005

Derivat: Kein Ubuntu-Derivat

Version: gar kein Ubuntu

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: anderer Desktop

Andere Betriebssysteme: Arch Linux

  • Nachricht senden

1

31.10.2008, 18:32

Automatische Installation von oft benötigten Programmen nach Neuinstallation

Hallo,

Stand des Scripts: 21.11.2008 20:10 Uhr

ich habe das Script hier wieder reingestellt. Es dient zur Installation von häufig benötigten Programmen nach einer Grundinstallation von Ubuntu.

Zitat

1. für Ubuntu 8.10
2. Gnome Desktop
3. 32bit Version
4. Verwendung auf eigene Verantwortung.


Das Script macht eigentlich nichts anderes als wenn man die Programme von Hand installieren würde.

Nicht benötigte Programme kann man mittels voranstellen des Zeichens # am Anfang der jeweiligen Installationszeile von der Installation ausschließen.

Bei der Installation von Java kann man mittels der Richtungstasten (Cursor nach rechts bzw. Cursor nach unten) zu dem OK Navigationsfeld wechseln.

Sollte noch jemand andere interessante Programme etc. verwenden, welche auch für andere von Interesse sein könnten, dann bitte an diesen Thread hier anhängen.

Bitte markiere das Script, öffne einen Editor und füge den Inhalt dort ein und speichere es in deinem Homeverzeichnis ab. Anschließend bitte das Script noch ausführbar machen. Hierzu öffne eine Konsole und starte Nautilus mit Rootrechten:

Quellcode

1
sudo nautilus


Anschließend in Nautilus in das Verzeichnis des Scripts wechseln, und

Quellcode

1
2
3
4
5
Mauszeiger auf die Datei stellen
rechte Maustaste drücken
in Eigenschaften wechseln
in den Reiter Zugriffsrechte wechseln
Datei als Programm ausführen ankreuzen


Aus Sicherheitsgründen wurde eine Sicherung der Paketquellendatei /etc/apt/sources.list nach
/etc/apt/sources.list.original_alt eingefügt


Anschließend eine Konsole (Terminal) öffnen und in das Verzeichnis des Scripts wechseln und das Script mit Rootrechten
(sudo -s), es wird das Rootpassword abgefragt) starten

Quellcode

1
2
sudo -s
./Scriptname


Zitat

#+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
#
# ACHTUNG!
#
# Dieses Script ist nur unter der 32bit Version Ubuntu 8.10 getestet und dem Windowmanager Gnome
#
# Für Schäden die das Script anrichten kann, kann keine Gewähr und Verantwortung übernommen werden
#
# Schauen Sie sich das Script an und was nicht benötigt wird kann durch ein # vor apt-get
# deaktiviert werden.
#

# Kopie der aktuellen Paketliste anlegen
cp /etc/apt/sources.list /etc/apt/sources.list.original_alt

# Paketliste erweitern - /etc/apt/sources.list - wird benötigt für google earth und medibuntu
# Paketlisten werden upgedatet (apt-get update)
# Signatur key für medibuntu Quellen wird geladen (medibuntu-keyring)
echo deb http://packages.medibuntu.org/ intrepid non-free free >> /etc/apt/sources.list
apt-get update
apt-get install medibuntu-keyring

# Installation deutsche KDE Komponenten für Gnome
apt-get install -y kde-i18n-de

# Virenschutz
apt-get install -y clamav
apt-get install -y clamtk
apt-get install -y rkhunter
apt-get install -y chkrootkit

# Installation von Editoren
apt-get install -y joe
apt-get install -y mc

# Installation Multimedia
apt-get install -y vlc
apt-get install -y lame
apt-get install -y grip
apt-get install -y ubuntu-restricted-extras
apt-get install -y mozilla-mplayer
apt-get install -y w32codecs

# Installation Tools
apt-get install -y startupmanager
apt-get install -y gnome-commander
apt-get install -y nautilus-gksu
apt-get install -y hwinfo
apt-get install -y sysinfo
apt-get install -y gparted
apt-get install -y partimage
apt-get install -y aptoncd
apt-get install -y grsync

# Installation Security
apt-get install -y keepassx
apt-get install -y firestarter

# Installation Kommunikation
apt-get install -y ndiswrapper-common
apt-get install -y ndiswrapper-utils-1.9
apt-get install -y ndis-gtk
apt-get install -y xchat
apt-get install -y filezilla
apt-get install -y mozilla-thunderbird
apt-get install -y thunderbird-locale-de
apt-get install -y gftp

# Installation Netzwerkdienste
apt-get install -y samba
apt-get install -y smbfs

# Installation Grafikprogramme
apt-get install -y gthumb
apt-get install -y digikam
apt-get install -y inkscape
apt-get install -y gwenview

# Installation Compiz Tools
apt-get install -y compizconfig-settings-manager

# Installation Entwicklung
apt-get install -y make
apt-get install -y build-essential
apt-get install -y bin86
apt-get install -y kompozer
apt-get install -y bluefish

# sonstige Programme und Anwendungen
apt-get -y install wine

# google Earth installieren
apt-get -y install googleearth



#+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++


m.f.g.
Carl-Heinz

Nachtrag zu den non-free medibuntu Quellen:
Informationen zur Verwendung der o.a. Quellen und eine Paketliste aus diesen Quellen
http://wiki.ubuntuusers.de/Medibuntu
http://packages.medibuntu.org/
-
-
###--- Gott sei Dank, ich bin weg vom Fenster ---###


Hilfen:
- Mir eine Nachricht senden - - Meine Homepage - - Linux-Beginnerforum -

  • »maettu« ist männlich

Beiträge: 3 299

Registrierungsdatum: 14.09.2005

Derivat: Xubuntu

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: XFCE

  • Nachricht senden

2

31.10.2008, 20:03

finde die idee von diesem skript nicht sehr praktisch, da die meisten einen zu "eigenen" Geschmack von Programmen haben, es wird einfach zu individuell. Viel praktischer wäre meiner Meinung nach ein Skript, dass die vielen "nicht so nützlichen" per Default installierten Programme bei Ubuntu löschen würde...
Um nicht so gemein zu sein auch ein Vorschlag von mir:

apt-get install -y mozilla-mplayer

da das vlc-plugin nie wirklich funktioniert hat bei mir....

Gruss und schönes Weekend

  • »HamsDa« ist männlich

Beiträge: 624

Registrierungsdatum: 30.12.2006

Derivat: Ubuntu

Architektur: 32-Bit PC

Desktop: GNOME 3.0

  • Nachricht senden

3

31.10.2008, 20:34

@maettu:
Warum soll die Idee nicht praktisch sein?
Einfach mit dem Internet verbinden und das Skript starten, ein bisschen warten, schon sind die bevorzugten Programme installiert.
Und wenn jemand ein Programm in der Liste nicht mag, bzw ihm eins fehlt, kann er's einfach dazuschreiben.
Ist doch viel besser, als alles selbst einzutippen.

Wenn du eine Distribution möchtest, die nicht so viele Programme vorinstalliert hat, solltest du dich sehr viel mit Linux beschäftigen, denn selbige Distributionen sind meistens um einiges schwerer einzurichten, als Ubuntu, da Ubuntu eben sehr viel von selbst macht.
Heimrechner Marke Eigenbau // Windows 7 Ultimate 64 Bit // 13.04 Raring Ringtail // Unity // Kernel 3.8.0-19-generic

4

31.10.2008, 20:54

Also ich finde die Variante wie maettu nicht besonders praktisch!

Viel praktikabler fände ich die folgende Variante:

a)

Wenn man sein System komplett eingerichtet hat, erstellt man eine Liste mit den installierten Paketen:

Quellcode

1
dpkg -l |awk '/^ii/{ print $2 }'|grep -v -e ^lib -e -dev -e $(uname -r) > installiert.txt


b)

Den Inhalt der erstellten Liste kann man dann auf dem neuen System installieren per:

Quellcode

1
apt-get update && apt-get install $(installiert.txt)


Naja, nur mal so ein Vorschlag am Rande! Kann man natürlich auch mühsam manuell erledigen.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »fremdkoerperfalle« (31.10.2008, 20:54)


  • »Linuxtal« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6 680

Registrierungsdatum: 04.06.2005

Derivat: Kein Ubuntu-Derivat

Version: gar kein Ubuntu

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: anderer Desktop

Andere Betriebssysteme: Arch Linux

  • Nachricht senden

5

31.10.2008, 20:58

Hallo,

wie man was macht ist letztendlich jedem selbst überlassen. Es soll auch nur den Anfängern helfen hier mal schnell ohne grosse Vorkenntnisse ein einigermassen brauchbares System zu erhalten.

Da ich diese Woche schon 5 mal installiert habe, hätte ich sowas sehr gerne gehabt (ne auf verschiedenen Maschinen nicht auf der Selben).

m.f.g.
Carl-Heinz
###--- Gott sei Dank, ich bin weg vom Fenster ---###


Hilfen:
- Mir eine Nachricht senden - - Meine Homepage - - Linux-Beginnerforum -

6

31.10.2008, 23:47

(ne auf verschiedenen Maschinen nicht auf der Selben).


Genau aus dem Grund habe ich Dir meinen Vorschlag geposted. Damit hab ich erst kürzlich das selbe System auf 3 Laptops installiert, die die gleiche Software haben sollten!

Aber für einen Einsteiger ist meine erste Zeile etwas unduchsichtig, da gebe ich Dir Recht! Dann halt die etwas mühsame Variante. Mir soll das auch Recht sein, auch wenn ich persönlich nix davon halte! :thumbsup:

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »fremdkoerperfalle« (31.10.2008, 23:47)


  • »TomTobin« ist männlich

Beiträge: 485

Registrierungsdatum: 27.08.2007

Derivat: Ubuntu

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: Unity

Andere Betriebssysteme: Ubuntu

  • Nachricht senden

7

01.11.2008, 00:46

@Linuxtal: da ich mir bereits eine solche Liste angelegt hatte, finde ich sie natürlich recht praktisch ;-)
apt-get -y install aptoncd # Erstellen einer Paketquelle auf CD oder DVD
muss natürlich mit auf die Liste ;-)

@fremdkoerperfalle: deine Variante finde ich äußerst praktisch und hab sie gleich mal getestet. Bei mir musste beim Einspielen allerdings noch ein < vor den Dateinamen

Zitat

apt-get update && apt-get install $(< installiert.txt)

ansonsten hab ich ein permission denied bekommen weil die Zeilen als Befehle interpretiert bzw. ausgeführt werden wollten. Mit dem < wird dann nur wie gewünscht der Text ausgegeben bzw. apt-get damit gefüttert.

Zusammen mit APTonCD kann man sich dann eine prima Offline-Paketquelle basteln:

Zitat

sudo apt-get -d -y --force-yes --reinstall install $(< installiert.txt)


füllt den apt cache wieder auf 100% auf und der Schalter -d sorgt dafür, dass nichts installiert wird, sondern nur heruntergeladen wird (falls was fehlt)
Es kommen sicherlich bei einigen div. Warnungen das bestimmte Pakete nicht heruntergeladen werden können (z.B. manuelle Installationen) oder Pakete nicht authendifiziert werden können (falls die Paketquelle nicht mehr existiert). Wichtig ist eigentlich nur, dass am Schluss möglichst wenig MB fehlen. Das steht etwa in der 6. Zeile von unten: Es müssen noch 0B von 1107MB Archiven geholt werden.

Dannach nur noch mit APTonCD das Medium erstellen, fertig ist die Offline-Paketquelle.

Das füllen des cache fordert natürlich Plattenplatz (bei mir waren es ca. 1.5 GB + 1.3 GB für das iso-image) aber das kann man hinterher ja wieder löschen :-)

Gruß

Tom

8

01.11.2008, 01:05

@TomTobin: Oh, danke für die Korrektur!

Was auch gut gehen sollte wäre:

1) Paketliste erstellen:

Quellcode

1
dpkg --get-selections > pakete.txt


2) Den Programmstand nach Neuinstallation wieder herstellen mit:

Quellcode

1
2
3
4
5
dpkg --set-selections < pakete.txt

dselect update

dselect install


Und hier noch was für den Startpost:

apt-get -y install googleearth

  • »Linuxtal« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6 680

Registrierungsdatum: 04.06.2005

Derivat: Kein Ubuntu-Derivat

Version: gar kein Ubuntu

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: anderer Desktop

Andere Betriebssysteme: Arch Linux

  • Nachricht senden

9

01.11.2008, 13:08

Hallo,

habe die Änderungen eingepflegt und das Script ausprobiert.

Anmerkungen und die Verwendung bzw. die Anwendung des Scripts verfasst.

m.f.g.
Carl-Heinz
###--- Gott sei Dank, ich bin weg vom Fenster ---###


Hilfen:
- Mir eine Nachricht senden - - Meine Homepage - - Linux-Beginnerforum -

10

01.11.2008, 13:44

RE: Automatische Installation von oft benötigten Programmen nach Neuinstallation


aot-get install -y build-essential

Kleiner Tippfehler

Gruß ... VV6

  • »Linuxtal« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6 680

Registrierungsdatum: 04.06.2005

Derivat: Kein Ubuntu-Derivat

Version: gar kein Ubuntu

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: anderer Desktop

Andere Betriebssysteme: Arch Linux

  • Nachricht senden

11

01.11.2008, 17:48

Hallo,

Danke, habs korrigiert.

m.f.g.
Carl-Heinz
###--- Gott sei Dank, ich bin weg vom Fenster ---###


Hilfen:
- Mir eine Nachricht senden - - Meine Homepage - - Linux-Beginnerforum -

Beiträge: 46

Registrierungsdatum: 27.08.2008

Architektur: 64-Bit PC

Andere Betriebssysteme: debian

  • Nachricht senden

12

04.11.2008, 16:51

Find ich ziemlich gewagt sowas anzubieten, zumal doch gerade hier im Forum so auf die Etikette und strikte, ja schon fast rudimentäre antworten geachtet wird, damit klein klaus einen nich verklagen kann wenn was schief geht (tschuldigung wenn einer klaus heißt, die alliteration passte grad)

Ich würd kaum eins von den apps haben wollen, vor allen Dingen weil ich meinen 64bit Prozessor, für den ich mühevoll meine Pakete compile, nich mit 32bit libs zumüllen wollen würde... Und bei den dependencies, die ubuntu aufgrund der massenkompatibilität von natur aus mitshippt... Gut N8.

Aber da Kritik ja ohne die auch hier passende alliteration bekanntlich konstruktiv sein soll, und um mal ein, wenn auch wahrscheinlich nichtiges, Gegengewicht zu bilden, schlage ich im gegenzug debfoster vor um unbenötigte abhängigkeiten rekursiv zu handlen und nicht erwünschte pakete zu entfernen.

Danke für die Aufmerksamkeit?

Zitat

dpkg --get-selections > pakete.txt


*signed*

Mit ner eigenen Repo kostet ein neu installieren(weswegen auch immer man das wollen würde) allerhöchstens Zeit. Dann noch n cronjob erstellt der das regelmäßig für einen ausführt und man hat linus idee verstanden:
Intelligence is the ability to avoid doing work, yet getting the work done.

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »loomsen« (04.11.2008, 16:51)


13

04.11.2008, 17:06

Hallo,

loomsen, ich finde deinen Beitrag, ganz ehrlich gesagt, ziemlich daneben. Abgesehen davon, dass er arogant, ironisch und fast schon frech wirkt, zwingt dich ja keiner hierzu, hier mitzuwirken. Es gibt viele Leute, die das Skript, dass in diesem Thread entstanden ist, toll finden - warum postest du dann überhaupt hier, wenn du dein natürlich viel besseres System mit diesem umsinnigen Skript nicht "zumüllen" willst? (So in etwa wirkt dein Post auf mich!)

Verstehe ich nicht ganz, aber, vielleicht muss ich das ja auch gar nicht. :)

Grüße, euer
Ovim-Obscurum ;)

14

04.11.2008, 18:24

@loomsen:

Der einzige der bislang die (N)Etikette nicht eingehalten hat, bist Du wie mir scheint.
  1. Solche relativ einfachen Scripts, die unser Linuxtal hier pupliziert hat, können der Einstieg für Einige sein sich das Scripten näher anzusehen und deren Potential zu entdecken.
  2. Linuxtals Script umfasst die meisten Applikationen, die ubuntu haben sollte. Sind eigentlich rudimentäre Dinge, die gerade jeder Neuling gut gebrauchen kann um seinen etwaigen Einstieg zu erleichtern.
  3. Das Script ist in keiner Weise bösartig und kann durchaus der breiten Masse in dieser Form angeboten werden.
  4. Linuxtal hat darauf hingewiesen, dass jeder das Script als Vorlage nutzen kann und Dinge hinzufügen und löschen kann, je nachdem wie es einem beliebt.
  5. Das ist ein Forum. Jegliche Tipps hier sind von Menschen, die das nicht professionell und auch nicht als Supportarbeit anzusehen. Jeder muss also immer damit rechnen, dass die Tipps hier auch verheerende Folgen für sein System haben können. Und dennoch überwiegt der positive Nutzen zu stark, als dass Deine "Kritik" gerechtfertigt wäre.
  6. Kommentare in der Form wie Du sie verfasst, kommen einem "Flame" gleich und verstößt gegen die Boardregeln. Dein Beitrag ist Polemik und hat nichts mit Kritik zu tun.
Aber wer bin denn ich, der nur ein 32-Bit-OS sein Eigen nennt?!

@Linuxtal:
Ich habe Dein Script in abgewandelter Form für mich übernommen. Danke!

... VV6

PS: Vielleicht sollte ein Mod dieses Thema schließen, da ich denke, dass alle folgenden Kommentare am Sinn dieses Topics vorbeizielen.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »VV6« (04.11.2008, 18:24)


  • »sam vimes« ist männlich

Beiträge: 348

Registrierungsdatum: 24.04.2008

Derivat: Ubuntu

Architektur: 32-Bit PC

Desktop: KDE4

Andere Betriebssysteme: Arch Linux

  • Nachricht senden

15

04.11.2008, 18:28

Ich will mich hier auch mal lobend einreihen. Ich find die Idee sehr gut.

Zitat

etwas mühsame Variante
ich finds eigentlich sogar einfacher, aber jedem das seine.
Grüße
Sam Vimes

16

04.11.2008, 18:39

Hallo,

ich schließe mich dem Statement von VV6 in fast allen Punkten. Geschlossen wird der Thread allerdings nicht, das sonst ja der Sinn des Ganzen flöten geht. Hier werden vielleicht noch Programme genannt, die man selber noch nicht kennt - was ja zum Nutzen aller ist.

@ loomsen
Wenn dir solche Sachen nicht in den Kram passen, dann musst du sie nicht nutzen. Du musst dich dann aber auch nicht drüber auslassen. Wenn du deine Freizeit nicht anders nutzen magst, will ich das nicht weiter kommentieren - ich muss meine aber nicht mit dem Lesen solch sinnloser Kommentare verbringen.

In diesem Sinne gilt für alle back-to-topic - alles was am Thema vorbeigeht, wandert in den Papierkorb :) .
~ Two hours of trial and error can save ten minutes of RTFM ~

  • »Linuxtal« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6 680

Registrierungsdatum: 04.06.2005

Derivat: Kein Ubuntu-Derivat

Version: gar kein Ubuntu

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: anderer Desktop

Andere Betriebssysteme: Arch Linux

  • Nachricht senden

17

04.11.2008, 19:18

Hallo,

ich habe meinen Beitrag gelöscht, somit muss der Thread nicht geschlossen werden.

Ich bedanke mich nochmal bei denen die mitgearbeitet und bei denen welche das Script benutzt haben.

m.f.g.
Carl-Heinz
###--- Gott sei Dank, ich bin weg vom Fenster ---###


Hilfen:
- Mir eine Nachricht senden - - Meine Homepage - - Linux-Beginnerforum -

18

05.11.2008, 10:30

Schade, dass Du den Beitrag gelöscht hast. Ich finde Dein Script ebenfalls hilfreich und ich habe es nach der Installation von Ibex mit Erfolg genutzt. Danke!
Gruß Martin
Intel inside, idiot outside! :P

  • »Linuxtal« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6 680

Registrierungsdatum: 04.06.2005

Derivat: Kein Ubuntu-Derivat

Version: gar kein Ubuntu

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: anderer Desktop

Andere Betriebssysteme: Arch Linux

  • Nachricht senden

19

21.11.2008, 15:58

Hallo,

ich habe das Script wieder oben reingestellt.

Da mich hier einige Anmerkungen fast auf die Palme gebracht haben, welche verkneife ich mir lieber, habe ich versucht das Script in TCL/TK zu programmieren.

Dabei habe ich festgestellt dass es in diesem Fall nicht die Verwendung eines Programm bedarf, da das Abfangen von Fehlern etc. fast 300 Zeilen Code gekostet hat und das Programm zumindest ein Anfänger hätte nicht nachvollziehen können.

Ich wollte nicht automatix mit allen den Problemen neu erfinden und auch nicht die Kommentare zu dem damligen Programm.

Wer es benutzen will soll es, wer nicht, soll es eben lassen. Ich jedenfalls nutze es bei einer Neuinstallation gerne da es mir viel Tipp- und Klickarbeit erspart.

Für welche Version es ist steht oben, 32bit - Ubuntu 8.10 - gnome Desktop


Verbesserungsvorschläge sind willkommen.

m.f.g.
Carl-Heinz
###--- Gott sei Dank, ich bin weg vom Fenster ---###


Hilfen:
- Mir eine Nachricht senden - - Meine Homepage - - Linux-Beginnerforum -

20

21.11.2008, 16:44

Hoi Carl-Heinz!

Ich hab noch einen Vorschlag! Da ja googleearth mit installiert werden soll, könnte man folgende Zeilen mit aufnehmen:

Quellcode

1
2
3
echo deb http://packages.medibuntu.org/ intrepid non-free free >> /etc/apt/sources.list
apt-get update
apt-get install -y medibuntu-keyring


Somit bliebe das Editieren der sources.list erspart!

Modedit: ok angepasst. m.f.g. Linuxtal


Nachtrag:

Da die medibuntu Quellen nun auch aktiviert sind, könnte man noch mit aufnehmen:

Quellcode

1
apt-get install -y w32codecs


Modedit: ok, nachgetragen. Linuxtal

Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von »fremdkoerperfalle« (21.11.2008, 16:44)