Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Ubuntu-Forum & Kubuntu-Forum | www.Ubuntu-Forum.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • »stofftierle« ist männlich
  • »stofftierle« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1

Registrierungsdatum: 06.08.2008

Derivat: Ubuntu

Architektur: 32-Bit PC

  • Nachricht senden

1

06.08.2008, 14:55

LPR-Drucker mit Konsole einrichten

hi,

hab von meiner Ausbilderin den Auftrag bekommen, eine Anleitung für's einrichten unserer Uni-Drucker mit LPR unter Linux zu schreiben.
Da hab ich mir gedacht, ich mach das mit der Konsole, befor ich unter zich Distributionen die anleitung schreib, kann ich des ganze doch auch in der Konsole machen, da des da doch bei allen gleich oder zumindest ähnlich gehen sollte.

Stellt sich nur die Frage: wie gehts überhaubt???
Ich sitz da jetzt auch schon seit stunden an google und find da nix passendes

könnt ihr mir da vielleicht helfen? gibts da irgendwie nen befehl oder ne datei, mit dem/der man des machen kann??

Danke schon mal
Gruß Christoph

wowi

Ubuntu-Forum-Team

  • »wowi« ist männlich

Beiträge: 4 078

Registrierungsdatum: 03.05.2007

Derivat: Xubuntu

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: XFCE

  • Nachricht senden

2

09.08.2008, 23:12

Hi stofftierle,

wenn CUPS installiert ist, kannst Du als Erstes mal in dessen Hilfe schauen. Da gibt's auch einen Punkt zur Programmierung :thumbup:

Greetz
wowi

3

10.08.2008, 00:03

Naja, aber cups hat mit lpr eigentlich nicht viel am Hut, außer daß es aus Kompatibilätsgründen einen emulierten Treiber dafür gibt.
Wenn's da um waschechtes lpr geht, sollte man schon "back to the roots" gehen.
Ich versteh gerade den Sinn der Aktion nicht ganz, da es wohl hunderte fertige Anleitungen (gerade in den Unis) aus früheren Zeiten geben muß, aber ich würde zum Beispiel dies hier zum Einstieg schmökern.