Sie sind nicht angemeldet.

  • »Exportforce« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 21

Registrierungsdatum: 03.06.2008

Derivat: Kubuntu

Architektur: 32-Bit PC

Desktop: KDE4

  • Nachricht senden

1

03.06.2008, 14:23

zweite Festplatte, wie nutzbar machen ?

Hallo,

ich habe in meiner Linuxkiste 2 Festplatten.
Die erste Platte hat sich Kubuntu 8.04 von alleine zurechtgenuddelt.
Wie sieht das jetzt aber mit der zweiten Platte aus? Ich kann sie zwar per "Systemeinstellungen" -> "Advanced" -> "Festplatten und Dateisysteme" sehen, aber nicht partitionieren oder nutzen.
Was mach ich da falsch ?

edit: Sorry. Hab das "Interne Laufwerke" Forum nicht gesehen.

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »Exportforce« (03.06.2008, 16:19)


  • »Julian« ist männlich

Beiträge: 1 006

Registrierungsdatum: 10.07.2005

Derivat: Edubuntu

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: GNOME 2.x

Andere Betriebssysteme: Debian 5.0 Lenny (64bit)

  • Nachricht senden

2

03.06.2008, 14:29

Hallo,

Es kann sein, dass die Festplatte noch nicht eingebunden (gemountet) ist.
Lies dir dazu mal den Wiki-Artikel durch: http://wiki.ubuntu-forum.de/index.php/Mounten

Zum Formatieren / Partitionieren gibt es dann auch Programme mit schöner, grafischer Oberfläche, z.B. gparted (http://wiki.ubuntu-forum.de/index.php/GParted). Gparted ist allerdings für Gnome, notfalls würde es zwar auch unter Kubuntu funktionieren, aber vielleicht gibt es dort auch etwas vergleichbares.

  • »Exportforce« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 21

Registrierungsdatum: 03.06.2008

Derivat: Kubuntu

Architektur: 32-Bit PC

Desktop: KDE4

  • Nachricht senden

3

03.06.2008, 14:40

Ahso, doch selbst Hand anlegen.
Ich dachte, da es schon so schön aufgelistet ist, dass Kubuntu das auch selbst schon Partitionieren/Mounten kann, da Festplatte 1 ja auch direkt genommen wird.
Auch noch eine andere Frage, gleich mal dazu. Da in der Option "Speichermedien" Festplatte 1 einzeln angezeigt wird, wenn Platte 2 gemountet ist, kann ich dann damit auch direkt auf Platte 2 zugreifen, oder dann nur per z. B. /mnt/platte2/ ?

  • »Skampy« ist männlich

Beiträge: 21

Registrierungsdatum: 28.05.2008

Derivat: Ubuntu

Architektur: 32-Bit PC

  • Nachricht senden

4

03.06.2008, 15:55

meiner Erfahrung nach brauchst du sie dann nicht immer wieder neu Mounten. Wenn ich mich recht erinnere schreibt gparted sie automatisch in die /etc/fstab und sie wird bei systemstart automatisch wieder gemounted.
Ubuntu 8.04 Gnome auf Dell Precision 160. Ubuntu 8.04 Studio darauf virtualisiert.
Nutze nebenher noch Windows XP und MacOSX 10.5

  • »Exportforce« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 21

Registrierungsdatum: 03.06.2008

Derivat: Kubuntu

Architektur: 32-Bit PC

Desktop: KDE4

  • Nachricht senden

5

03.06.2008, 16:10

Also das gparted gefällt mir :D
Auf was sollte ich am besten formatieren ?

Fat32 oder ?

  • »Skampy« ist männlich

Beiträge: 21

Registrierungsdatum: 28.05.2008

Derivat: Ubuntu

Architektur: 32-Bit PC

  • Nachricht senden

6

03.06.2008, 16:14

Fat32 ist für Windows. Ich bin nicht sicher ob Ubuntu darauf zu greifen kann. am besten nimmst du die gleiche Formatierung wie auf der Boot Partition. Da kannste nichts Falsch machen.

Ich denke das es ext3 ist.
Ubuntu 8.04 Gnome auf Dell Precision 160. Ubuntu 8.04 Studio darauf virtualisiert.
Nutze nebenher noch Windows XP und MacOSX 10.5

  • »Exportforce« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 21

Registrierungsdatum: 03.06.2008

Derivat: Kubuntu

Architektur: 32-Bit PC

Desktop: KDE4

  • Nachricht senden

7

03.06.2008, 16:16

>.<
Blind sein ist doch was tolles :D
Danke :)

Schade das man keinen Fortschritt der Formatierung sieht. Bei 200GB dauert das ja etwas ^^

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Exportforce« (03.06.2008, 16:18)


  • »Skampy« ist männlich

Beiträge: 21

Registrierungsdatum: 28.05.2008

Derivat: Ubuntu

Architektur: 32-Bit PC

  • Nachricht senden

8

03.06.2008, 16:17

Kein Problem^^

und denk dran dein Problem ist jetzt [Gelöst], also schreibs bitte mit dazu^^
Ubuntu 8.04 Gnome auf Dell Precision 160. Ubuntu 8.04 Studio darauf virtualisiert.
Nutze nebenher noch Windows XP und MacOSX 10.5

9

03.06.2008, 16:18

Hi!

FAT32 ist völlig veraltet. Nimm auf jeden Fall ext3 wie Skampy schon richtig schrieb.
Früher hat man FAT32 oft genommen um mit Windows und Linux auf die selbe Partition lesen und schreiben zu können. Heute kann Linux auch mit NTFS umgehen und von daher kann man getrost FAT32, auch bei Dual-OS-Systemen, in Rente schicken.

Gruß ...
... VV6

  • »Exportforce« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 21

Registrierungsdatum: 03.06.2008

Derivat: Kubuntu

Architektur: 32-Bit PC

Desktop: KDE4

  • Nachricht senden

10

03.06.2008, 16:19

Kein Problem^^

und denk dran dein Problem ist jetzt [Gelöst], also schreibs bitte mit dazu^^
Nich hetzen, alter Mann ist kein D-Zug ^^
So jetzt noch meine anderne Probleme lösen *g*

Beiträge: 6 680

Registrierungsdatum: 04.06.2005

Derivat: Kein Ubuntu-Derivat

Version: gar kein Ubuntu

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: anderer Desktop

Andere Betriebssysteme: Arch Linux

  • Nachricht senden

11

03.06.2008, 21:59

Hallo,

kannst aber auch nfts nehmen und es über den Treiber ntfs3g einbinden.

Dann kannste von Windows aus noch auf das Drive zugreifen.

Für ext3 gibt es keinen Treiber unter Windows nur für ext2.

m.f.g.
Carl-Heinz
###--- Gott sei Dank, ich bin weg vom Fenster ---###


Hilfen:
- Mir eine Nachricht senden - - Meine Homepage - - Linux-Beginnerforum -

12

03.06.2008, 22:31

Na ja,

das geht leider doch und zwar mit ext2IFS, das kann auch EXT3.

Leider hebelt dieses Tool sämtliche Berechtigungen aus, so dass man wissentlich oder aus Versehen so ziemlich alles unter Linux löschen kann, auch die Sachen, die Root gehören. :huh:

ntfs3g ist seit Gutsy per default installiert, muss also nicht mehr separat installiert oder eingebunden werden.
~ Two hours of trial and error can save ten minutes of RTFM ~

  • »Exportforce« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 21

Registrierungsdatum: 03.06.2008

Derivat: Kubuntu

Architektur: 32-Bit PC

Desktop: KDE4

  • Nachricht senden

13

03.06.2008, 22:45

Wie sieht das im Netzwerk aus?
Ich will ja Windows nur noch für Spiele und Windows-Onlysachen nehmen und Linux fürs Arbeiten etc.
Wenn das jetzt EXT3 ist, kann ich dann trotzdem im Netzwerk auf die Dateien da zugreifen, oder muss ich dass dann per FTP/SFTP machen ?

Beiträge: 6 680

Registrierungsdatum: 04.06.2005

Derivat: Kein Ubuntu-Derivat

Version: gar kein Ubuntu

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: anderer Desktop

Andere Betriebssysteme: Arch Linux

  • Nachricht senden

14

04.06.2008, 20:53

Hallo,

wenn du die Platte exportierst und im Netzwerk bereit stellst spielt das Filesystem da keine Rolle.
Vorrausgesetzt, das Wirts OS kann darauf lesend und schreibend zugreifen.

Wenn du es also Exportieren willst (mittels samba) dann nehme besser ext3.

m.f.g.
Carl-Heinz
###--- Gott sei Dank, ich bin weg vom Fenster ---###


Hilfen:
- Mir eine Nachricht senden - - Meine Homepage - - Linux-Beginnerforum -

wowi

Ubuntu-Forum-Team

  • »wowi« ist männlich

Beiträge: 4 135

Registrierungsdatum: 03.05.2007

Derivat: Xubuntu

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: XFCE

  • Nachricht senden

15

05.06.2008, 00:16

@zero77
Leider hebelt dieses Tool sämtliche Berechtigungen aus, so dass man wissentlich oder aus Versehen so ziemlich alles unter Linux löschen kann, auch die Sachen, die Root gehören. :huh:
Wobei man der Fairness halber zugeben sollte, dass ntfs3g auch nichts anderes mit NTFS-Partitionen macht. Da kann man auch jede Datei lesen/löschen/ändern und das Rechtesystem von Windows ganz schon durcheinander bringen :rolleyes: :D

Greetz
wowi

16

05.06.2008, 01:52

In der Tat - allerdings bindet sich die Windows-Partition nicht einfach so ein - setzt, wenn ich das richtig in Erinnerung habe, root-Berechtigung voraus. Damit hat man dann zumindest die Warnung, dass man vorsichtig agieren sollte.

Zum andern unterstelle ich einfach mal, dass man als Linux-User soweit Bescheid weiß, dass man nicht im Windows-Ordner wild herumspielt.
Als unbedarfter Windows-User, der sich mal eben Linux installiert, geh ich davon aus, dass ihm Strukturen und Rechte-Verhältnis des neuen betriebssystem nicht wirklich vertraut ist. Meiner Meinung nach, ein (halb) wegs erfahrener Linuxbenutzer, der Windows im Dualboot, nicht wirklich auf diese Weise Zugriff verschaffen.
Eher geh ich davon aus, dass Linux-Einsteiger auf diese Methode zurückgreifen - daher meine eindringliche Warnung. Aber grundsätzlich geb ich dir Recht ;)
~ Two hours of trial and error can save ten minutes of RTFM ~

  • »Exportforce« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 21

Registrierungsdatum: 03.06.2008

Derivat: Kubuntu

Architektur: 32-Bit PC

Desktop: KDE4

  • Nachricht senden

17

05.06.2008, 02:05

Hallo,

wenn du die Platte exportierst und im Netzwerk bereit stellst spielt das Filesystem da keine Rolle.
Vorrausgesetzt, das Wirts OS kann darauf lesend und schreibend zugreifen.

Wenn du es also Exportieren willst (mittels samba) dann nehme besser ext3.

m.f.g.
Carl-Heinz


Das hab ich schon gemacht.
Mit Linux auf Windows zugreifen ist an sich kein Problem, aber andersrum keine Chance.
Solang ich wenigstens von Linux auf Windows zugreifen kann, muss das so erstmal reichen, besser als garnicht :)