Sie sind nicht angemeldet.

  • »muling« ist männlich
  • »muling« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 304

Registrierungsdatum: 14.10.2007

Architektur: 32-Bit PC

Andere Betriebssysteme: Gentoo

  • Nachricht senden

1

04.11.2007, 08:20

[gelöst]Visual C++ in 21 Tagen auch für Linux?

Hallo,

Da ich seit längerem vor habe, etwas c++ zu erlernen, hab ich von dem Buch "C++ in 21 Tagen" gehört.
Nun hab ich "Visual C++ in 21 Tagen" als E-book gefunden. Ist das meisste davon auch auf Linux anwendbar, oder geht es doch eher um Windows?

Da C++ ja eine relativ Plattformunabhängige Sprache ist, sofern man nicht OS-spezifische Funktionen nutzt, könnte es vielleicht auch damit gehen?

Kennt jemand das Buch, ist es vergleichbar mit "C++ in 21 Tagen?"
Ich glaub beide sind von Markt+Technik

Gruss, Muling
Dont' t waste your Time, or Time will waste you!
Für meine Postings gilt außer bei Zitaten hier im Ubuntu-Forum die Creative Commons.

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »muling« (04.11.2007, 21:20)


  • »maettu« ist männlich

Beiträge: 3 299

Registrierungsdatum: 14.09.2005

Derivat: Xubuntu

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: XFCE

  • Nachricht senden

2

04.11.2007, 11:13

RE: Visual C++ in 21 Tagen auch für Linux?

Kenne das "Visual C++ in 21 Tagen" zwar nicht aber, wenn da nicht beschrieben wird wie man Visual Studio bedient, ist es vielleicht ja brauchbar! Gut du musst noch eine beschreibung finden für das kompilieren mit gcc, gibt glaub ich im Forum schon ein paar Lösungen....
Wenn es eher um Windows geht kannst du ja immer noch ein anderes Buch suchen (hast ja nichts ausgegeben für dein Openbook)

3

04.11.2007, 12:36

Guten Tag,

ich habe mal kurz mit diesem Tutorial angefangen:

http://www.cpp-entwicklung.de/cpplinux/c…n/cpp_main.html

fand es recht gelungen und das kompilieren mit g++
wird dort auch direkt erklärt, da es sich ja um ein
Linux/Unix Tutorial handelt.

Habe mich aber danach schnell für Perl/tk entschieden.

mfg

  • »muling« ist männlich
  • »muling« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 304

Registrierungsdatum: 14.10.2007

Architektur: 32-Bit PC

Andere Betriebssysteme: Gentoo

  • Nachricht senden

4

04.11.2007, 18:49

Hallo,

Danke für eure Antworten.

Im Buch "VIsual C++ in 21 Tagen" wird zwar auch beschrieben wie man Visual Studio bedient, allerdings nur auf zwei Seiten...

@ Aspensiv
Danke für den Link, ich werd glaub ich auch damit anfangen.
Kannst du mir einige Gründe nennen, warum zu zu Perl gewechselt hast?

Das mit dem kompilieren sollte kein Problem darstellen, da ich schon kleinere "Programme" geschrieben habe, etwa zum Zahlen vergleichen, oder einen einfachen Taschenrechner... :)

Als IDE würd ich vorzugsweise Eclipse nutzen, da mir die Oberfläche sehr gut gefällt.

Das E-Book "Visual C++ in 21 Tagen" gibts übrigens hier:

Quellcode

1
http://www-user.tu-chemnitz.de/~kmai/work/info/Scripte/C++%20 in 21 Tagen.pdf

Links mir Leerzeichen scheinen nicht zu funktionieren...

Gruss, Muling
Dont' t waste your Time, or Time will waste you!
Für meine Postings gilt außer bei Zitaten hier im Ubuntu-Forum die Creative Commons.

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »muling« (04.11.2007, 18:50)


5

04.11.2007, 19:39

Guten Tag,

Zitat

Kannst du mir einige Gründe nennen, warum zu zu Perl gewechselt hast?


Ich habe mich für Perl entschieden, da diese Sprache:

1. Leichter sein soll als C/++

2. Sehr schnell Operationen durchführt

3. Meinen Anforderungen entspricht
-Skriptprogrammierung
-Programmentwicklung mit Perl/TK , GTK oder QT

4. Sehr gute Anleitungsbücher sind vorhanden
(Ich erwähne hier nur mal "Einführung in Perl von dem O'REILLY-Verlag)

5. Die Programmstruktur sagte mir mehr zu.
Ich sage hier mal nur cin und cout.

6. Werde ich C und C++ eh noch in der Ausbildung lernen müssen xD

mfg

localhope

uıɹoʇɐɹǝpoɯ-ex

  • »localhope« ist weiblich

Beiträge: 1 330

Registrierungsdatum: 13.06.2006

Derivat: Ubuntu

Architektur: 32-Bit PC

Andere Betriebssysteme: Gentoo 2008

  • Nachricht senden

6

04.11.2007, 19:49

Ich finde nicht das Perl einfacher ist.

aber es ist einfach die eierlegende Wollmilchsau
Admin-Ausrede # 4465: secretary plugged hairdryer into UPS

  • »muling« ist männlich
  • »muling« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 304

Registrierungsdatum: 14.10.2007

Architektur: 32-Bit PC

Andere Betriebssysteme: Gentoo

  • Nachricht senden

7

04.11.2007, 20:43

Hi,

Ich hab mich auch mal über Perl informiert.

Ich werd glaub ich versuchen mich in C++ einzuarbeiten, und dann werd ich ja eh sehn, was mir am nächsten liegt, und meinen Anforderungen entspricht.
Stimmt, Perl ist wohl die eierlgende Wollmilchsau :)

Meint ihr dass es vielleicht sinnvoller währe, erst mal ohne Eclipse, nur mit Texteditor zu schreiben? - Im vim?
Vielleicht um besonders auf die Syntax zu achten, oder die Einrückung selbst vornehmen zu müssen um das zu festigen? - Oder könnte ich mir den Luxus von Eclipse schon gönnen? :rolleyes:

Gruss, Muling
Dont' t waste your Time, or Time will waste you!
Für meine Postings gilt außer bei Zitaten hier im Ubuntu-Forum die Creative Commons.

  • »Julian« ist männlich

Beiträge: 1 006

Registrierungsdatum: 10.07.2005

Derivat: Edubuntu

Architektur: 64-Bit PC

Desktop: GNOME 2.x

Andere Betriebssysteme: Debian 5.0 Lenny (64bit)

  • Nachricht senden

8

04.11.2007, 21:08

Das kannst du machen wie du magst. Ich habe bisher bei allen Programmiersprachen mit einem einfachen Texteditor (VIM/gedit @ Linux, Notepad2 @ Windows) gearbeitet.
Vorteil dabei ist, dass man wirklich alles von Hand eintippt. So lernt man, meiner Meinung nach die Syntax viel besser und schneller.

  • »muling« ist männlich
  • »muling« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 304

Registrierungsdatum: 14.10.2007

Architektur: 32-Bit PC

Andere Betriebssysteme: Gentoo

  • Nachricht senden

9

04.11.2007, 21:20

Hi,

Ok, ich glaub dann werd ich mit vim anfangen, dann kenn ich vim nachher auch besser ;)
Dann mach ich mich mal ans Werk, danke für eure Tipps!

Gruss, Muling
Dont' t waste your Time, or Time will waste you!
Für meine Postings gilt außer bei Zitaten hier im Ubuntu-Forum die Creative Commons.